Sperrholz vs. Massiv - im Alltag. Eine möglichst realistische Abwägung

claudio

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß47.878
Ciao @BoogieCaster
oben im Beitrag hab ich das Objekt der Begierde bereits verlinkt
der sieht doch ganz gut aus. Ich kenne den Hersteller nicht, aber die Hundehütten werden auch vom Kontrabass-Atelier in Frankfurt vertrieben, die verkaufen idR. keinen Müll. Ein Preis zwischen 2-3k€ ist auch interessant.

Meiner Meinung nach kann man das probieren. (ich gebe aber keine Garantie ;-) Ich habe nur Altholz, mit Glück geschossen)

Auf jeden Fall anspielen, anfühlen und reinhören!

Gruss
claudio
 
Zuletzt bearbeitet:
LaFaro

LaFaro

Back to Bass
Bassix
ß44.699
Björn Stoll z.B. baut auf Wunsch jedes seiner Modelle mit Boden und Zargen aus Pappel und auch in Italien ist das auch bei neuen Bässen gar nicht so unüblich. Luciano Golia z.B. baut immer wieder mal einen aus Pappel:
Kurzer Nachtrag: Ich kam heute morgen nicht mehr direkt darauf, aber ich wusste doch, dass ich schon mal einen Bass mit richtig "geilem" Pappel-Holz gesehen hatte...:-P und mittlerweile ist mir wieder eingefallen, wo das war...:-) bei Ben Puglisi:
Der hat schon Bässe für Larry Grenadier, Christian McBride und Esperanza Spalding gebaut..;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
orgeloli

orgeloli

bastelbassicer
Ich bin mittlerweile auf der Suche nach nem gesperrten Instrument.
Hab einen wunderschönen kleinen Ungarn' der hervorragend klingt' aber leider habe ich bemerkt wie dieses instrument leidet' wenn man 2 mal die woche damit auf der Straße musiziert....na gut' die erste Reparatur konnte ich selbst erledigen.
Dabei behandle ich das Teil wie'n rohes ei....aber gescjätztvword wr in 2 Jahren so richtig heruntergespielt sein.
Ich leg mir jetzt was zu' was auch mal ne Stunde in der Sonne rumliegen kann' wo es auch mal reinregnen darf....und gut klingen sollte er auch noch.....Zuwachs kündigt sich an.
 
orgeloli

orgeloli

bastelbassicer
Ciao Oli,

nimm am besten eine mit massiver Decke, die klingen sehr gut und sind relativ robust. Ex-DDR sind idR. gute Instrumente, wenn man noch welche findet.

Gruss
claudio
Hab schon einen Deal eingefädelt.....muß nurnoch auf die Lieferung warten.....is wohl vollgespertt...alt
..und gutklingend(für sperrholz)
Hat allerdings es Mensur......also...mal sehen

....achvund hier noch ein schnipsel' damit man sieht was ich damit mache....

 
orgeloli

orgeloli

bastelbassicer
Na ja...ich habe meinen Bass von nem Klassiker.....der hat auch die Sperrholzhütte noch irgendwo rumliegen.
Laut seiner aussage kommt der nicht ganz an den Ungarn ran. Aber ich geh mal davon aus' das ich da auch nicht alles raushole' nach seinen Maßstäben.
Wichtig ist mir vor allem' das der Bass nicht nur plopp macht' wie bei vielen jazzern zu hören ist. Etwas sustain brauch ich schon für meine Spielweise. Und gestrichen sollte auch was rauskommen.
Ich bin jedenfalls voller gespannter Vorfreude auf das neue Instrument.
 
LaFaro

LaFaro

Back to Bass
Bassix
ß44.699
Ich bin mittlerweile auf der Suche nach nem gesperrten Instrument.
Hab einen wunderschönen kleinen Ungarn' der hervorragend klingt' aber leider habe ich bemerkt wie dieses instrument leidet' wenn man 2 mal die woche damit auf der Straße musiziert....na gut' die erste Reparatur konnte ich selbst erledigen.
Dabei behandle ich das Teil wie'n rohes ei....aber gescjätztvword wr in 2 Jahren so richtig heruntergespielt sein.
Ich leg mir jetzt was zu' was auch mal ne Stunde in der Sonne rumliegen kann' wo es auch mal reinregnen darf....und gut klingen sollte er auch noch.....Zuwachs kündigt sich an.

Ciao Oli,

nimm am besten eine mit massiver Decke, die klingen sehr gut und sind relativ robust. Ex-DDR sind idR. gute Instrumente, wenn man noch welche findet.

Gruss
claudio
Das tut der massiven Decke auch nicht so wirklich gut…;-)
Aber Sustain gibt‘s ja durchaus auch bei gesperrten und teilgesperrten Bässen… und laut können sie auch sein…:-P leider sind die guten “Ex-DDR“ auch schon (fast) alle in guten Händen…so ein teilmassiver Rubner aus den 40- oder 50igern könnte mir auch gut gefallen…ich durfte mal einen anspielen, der mir sehr gut gefiel…. Aber leider dem Besitzer auch….:-P;-)
 
claudio

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß47.878
Ciao @LaFaro
so ein teilmassiver Rubner aus den 40- oder 50igern könnte mir auch gut gefallen
meine Ostdeutsche ist aus den 1960ern und auch sie bleibt. Sie klingt nicht so toll wie meine alte Ungarische Zicke, aber sehr wohl sehr gut und ich kann sie wirklich überall hin mitnehmen (hier hatte sie ein kleines Transportaua und musste zwischen zwei Shows neu eingerichtet werden):
IMG_0653.jpeg


Die Ungarin aus den 1860ern, zickig, empfindlich, aber wenn sie einen guten Tag hat, geht die Sonne auf:
IMG_0710.jpeg


Gruss
claudio
 
orgeloli

orgeloli

bastelbassicer
@Hen Hat einen alten Framus' der auch hervorragend klingt.....natürlich kackt der voll ab' gegen seinen alten wiener' aber nur' wenn er die entsprechenden Sachen drauf spielt
Für mich sind die beide super.
 
Hen

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß63.885
@Hen Hat einen alten Framus' der auch hervorragend klingt.....natürlich kackt der voll ab' gegen seinen alten wiener' aber nur' wenn er die entsprechenden Sachen drauf spielt
Für mich sind die beide super.

Im Namen meiner beiden Kontrabässe, welche übrigens Didi und Werner heißen, bedanke ich mich für das Lob von @orgeloli ... :D

Ich bin auch sehr zufrieden mit dem Klang der beiden Instrumente, jedes hat seine Vor- und Nachteile. Mein Framus ist super in der Band, hat wenig Feedback und lässt dadurch viele Formungen des Klang, was besonders in schwierigen Räumen sehr nützlich ist. Akustisch klingt er natürlich immer etwas bedeckt, da schwingt der alte Wiener wiederum ganz anders aus. Am Amp macht dieser aber weniger Spaß, da muss man echt gut aufpassen nicht zu übersteuern.

Am Ende kommt es immer darauf an, was man sucht und haben möchte und natürlich ist der praktische Bezug - so wie es @BoogieCaster formuliert hat - extrem wichtig bei der Sache. Einem Nicht-Klassiker, welcher den Kontrabass überwiegend Pizz einsetzt, würde ich tendenziell eher zum gesperrten oder halbmassiven Instrument raten. Der Unterschied zum massiven fällt in meinen Ohren weitaus weniger ins Gewicht, dafür sind die Kisten robuster. Wenn jedoch der Bogen zum Einsatz kommt und es akustisch klingen soll, kenne ich leider nur sehr sehr wenige Sperrholzbässe, die auch schön klingen. Hier liegt die Betonung auf "schön" - laut können Sie alle! Und manchmal reicht das auch... Vor allem wenn man mit einem Banjo zusammen spielt... ;-)
 
LaFaro

LaFaro

Back to Bass
Bassix
ß44.699
raten. Der Unterschied zum massiven fällt in meinen Ohren weitaus weniger ins Gewicht, dafür sind die Kisten robuster.
Wobei man den Unterschied bei guten Aufnahmen (und passenden SpielerInnen) schon hören kann… aber der Faktor Robustheit ist im „Alltag„ sicherlich ein Vorteil für nicht voll-massiven Instrumente…
 
Hen

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß63.885
Wobei man den Unterschied bei guten Aufnahmen (und passenden SpielerInnen) schon hören kann… aber der Faktor Robustheit ist im „Alltag„ sicherlich ein Vorteil für nicht voll-massiven Instrumente…

Richtig! Ich sprach auch vom Betrieb live in einer Band. Auf einer guten Aufnahme hört man den Unterschied natürlich, keine Frage.

Grüße Hen
 
 

Oben Unten