Sterling by Musicman Ray 34 - Ein bisschen Pre-Eb Vibe Bitte! Welche/r Saiten/Elektronik/Pickup?

Guten Abend liebe Bassicer!

ich besitze seit Jahren einen Indonesien-Stingray von SbMM den ich früher viel und gerne in einer Metal/Hardcore-Combo gespielt habe.
Mit der Zeit hat sich mein Musikgeschmack (zum Glück) geändert und der Sound meines Ray passt nicht mehr so richtig zu dem was ich mir vorstelle.

Lange Rede kurzer Sinn: Ich hatte zwar noch nie einen alten Stingray in der Hand, aber vieles was unter Pre-Ernie Ball auf Youtube zu finden ist gefällt mir ziemlich gut!
Meinen Ray zu verkaufen und durch einen "echten" zu ersetzen kommt momentan nicht in Frage, da mir das SbMM Halsprofil besser als das Original gefällt und ich das Instrument (besonders das Polar White) einfach echt gerne habe.

Problematik: Der Ray klingt Recht "spitz". Wenn ich mit Plek spiele, drehe ich fast die kompletten Höhen beim 3-Band-EQ raus.
Obwohl der Grundsound dem eines "echten" wirklich sehr ähnlich ist, scheint die 3-Band-Elektronik Frequenzen zu boosten die für mich nicht passen.
Vielleicht irre ich mich auch und der Tonabnehmer passt für mich nicht. Unklar ist mir, ob ein Keramik oder ein Alnico V Tonabnehmer verbaut wurde.

Was kann ich tun um meinen Sound in eine gemächlichere Richtung zu verbessern?

Elektronik wechseln:

Dazu finden sich im Internet günstige, sowie teurere Modelle.
z.B. von John East oder eher günstige von Musikding. Hat da jemand Erfahrungswerte?

Tonabnehmer:

Ich habe leider so gut wie keine Möglichkeit gefunden einen Original Musicman-Humbucker zu erwerben.
Der Humbucker von Aguilar gefällt mir bzgl. der Rundheit ziemlich gut, klingt aber für meine Ohren in diesem Video etwas "Hi-Fi".
Gibt es evtl. Alternativen ausser von Seymour Duncan?

Saiten:

Saiten lösen sicherlich nicht komplett mein Problem, aber gibt es Empfehlungen von euch, welche Saiten den Bass etwas "runder" klingen lassen?

Vielen Dank schon vorab für eure Antworten!

Allerbeste Grüße,

Manuel
 

TomW

Tago Mago
Bassix
ß73.480
Ja, die 3-Band-Musicmänner (egal, ob das Original oder die Ray 34-Modelle) geben schon ordentlich Gas … ich würde trotzdem von größeren Basteleien abraten, denn der Ray34 ist wirklich ein guter Bass … und mit Swamp-Ash-Korpus und Alnico-Pickup (https://intl.sterlingbymusicman.com/pages/ray34) sollten doch auch geschmeidigere Töne herauszuholen sein? …

Vorschläge:
1. Beschäftige Dich nochmal intensiver mit der 3-Band-Regelung … da gibt es doch zig Varianten, die man ausprobieren kann …

2. Beim 3-Band-Ray lasse ich den EQ am Amp komplett flat und regle alles über den Bass

3. Ich finde schon, dass Saiten sehr viel ausmachen .... die klassischen Ernie-Ball-Slinkys klingen doch nach einer gewissen Einspielzeit auch eher smooth, finde ich … und es gibt eine ganze Reihe von Stingray-Kollegen, die am liebsten Flats aufziehen
 
3. Ich finde schon, dass Saiten sehr viel ausmachen .... die klassischen Ernie-Ball-Slinkys klingen doch nach einer gewissen Einspielzeit auch eher smooth, finde ich … und es gibt eine ganze Reihe von Stingray-Kollegen, die am liebsten Flats aufziehen
Ich würde auch erst mal über die Saiten gehen.
Und noch ne ganz verrückte Idee: Der Amp hat auch einen EQ :D .
 

Chuck

Exilniederbayer
da mir das SbMM Halsprofil besser als das Original gefällt
Wenn du mit "Original" einen Ray aus der Leo-Ära oder preErnie Ball meinst, dann kannst du das nicht so pauschal sagen. Ich hatte zusätzlich zu meinem 78er auch einen 79er und die hatten unterschiedliche Hälse. Vor 40 Jahren wurden die Hälse noch nicht mit der CNC-Fräse gemacht.
Meinen 78er habe ich neu gekauft damals. Die Höhen konntest du nicht voll aufreiben, das hat in den Ohren weh getan. Vor 23 Jahren hat der epoxy preamp schlapp gemacht und ich hab von Musik Meyer einen non-epoxy als Ersatz bekommen. Der ist da schon deutlich milder abgestimmt und ist auch heute noch drin.
Ich hab den Eindruck, heute wollen die Leute immer gleich wesentliche Bauteile wechseln statt sich mit dem was da ist richtig auseinander zu setzen. Da mein ich hat der @TomW schon recht. Wenn man dir irgendwelche Tonabnehmerfabrikate um die Ohren haut hilft man dir nicht wirklich weiter.
Der geschätzte Kollege @Jogi68 glaub ich hat mal die JohnEast Elektronik mit der in seinem alten Ray verglichen, vllt. äußert der sich auch noch...
 

Jogi68

Well-Known Member
Bassix
ß18.464
Der geschätzte Kollege @Jogi68 glaub ich hat mal die JohnEast Elektronik mit der in seinem alten Ray verglichen, vllt. äußert der sich auch noch...
Falls ich das war, erinnere ich mich nicht. 😂

Den Original MM-PU gibt es, wie die Elektronik, nur im Austausch gegen das entsprechende, defekte Teil. Mit Glück findet man trotzdem welche, wenn jemand gegen was anderes getauscht hat.
Die Dreiband finde ich gar nicht aggro, in der Mittelstellung ist das Ding doch soweit neutral und kann die falschen Frequenzen nicht boosten...? 😉
 
Erstmal vielen Dank für euer Interesse an meinem Thread!
Ich dachte mir, das es so einige Wege geben wird das Problem anzugehen ...

Ja, die 3-Band-Musicmänner (egal, ob das Original oder die Ray 34-Modelle) geben schon ordentlich Gas … ich würde trotzdem von größeren Basteleien abraten, denn der Ray34 ist wirklich ein guter Bass … und mit Swamp-Ash-Korpus und Alnico-Pickup (https://intl.sterlingbymusicman.com/pages/ray34) sollten doch auch geschmeidigere Töne herauszuholen sein? …
Interessant das Musicman den Bass wieder neu aufgelegt hat. Ich fürchte aber, das der Tonabnehmer nicht mehr der selbe sein wird wie vor 8-10 Jahren. Ansich mag ich den Bass wirklich gerne! Deswegen möchte ich auch in ihn investieren (Zeit/Geld). Geschmeidige Töne herauszuholen ohne dabei die Höhenblende komplett zuzudrehen fiel mir bislang aber schwer.

Ich würde auch erst mal über die Saiten gehen.
Und noch ne ganz verrückte Idee: Der Amp hat auch einen EQ :D .
Welche Saiten würdest du vorschlagen? Wenn ich meinen Sansamp Bassdriver vor meine Combo schalte, die Höhen nochmal dort herausnehme, aber den Presence Regler nach 12 Uhr bewege, geht es in die Richtung die mir gefällt. Ich habe nur zu wenig Ahnung um sagen zu können was daran meinen Sound aufwertet (Kompression durch das Pedal oder was auch immer).

Wenn du mit "Original" einen Ray aus der Leo-Ära oder preErnie Ball meinst, dann kannst du das nicht so pauschal sagen. Ich hatte zusätzlich zu meinem 78er auch einen 79er und die hatten unterschiedliche Hälse. Vor 40 Jahren wurden die Hälse noch nicht mit der CNC-Fräse gemacht.
Entschuldige, das war zu allgemein von mir ausgedrückt. Ich hatte bislang nur Stingrays "frisch aus dem Laden" in der Hand, die vom Halsprofil für mich eher Richtung 50's Preci gingen.
Ich würde gerne mal einen 78er oder 79er in die Hand nehmen, um einfach einen Vergleich dazu zu haben.

Ein kleines Update:
Natürlich muss man Youtube Videos im Kontext von vielen Einflüssen (gerade was Recording angeht) sehen. Trotzdem muss ich sagen das dieses Video die Unterschiede herausspielt, die ich erreichen möchte:
(Youtube Video Vergleich 2Band vs. 3Band)

Der 2-Band Stingray klingt für meine Ohren um einiges ausgewogener und sanfter in den Höhen als der 3-Band Stingray.
Letzterer geht schon die Richtung des Sounds meines SbMM.

Die Frage ist nun:

Kann man pauschal sagen, das die 2-Band-Klangregelung (auch wenn sie flat/neutral gestellt ist) ein entscheidender Faktor für diesen unterschiedlichen Grundsound ist?

oder anders: Entsprechen die Soundbeispiele die eines typischen 2-Band/3-Band Stingrays und deren Unterschiede?

Dann wäre mein Problem - recht unkompliziert -gelöst.

Vielen Dank an alle und allerbeste Grüße aus dem Bergischen Land!

Manuel
 

DerNuLz

Keen Gniedelhorst
Bassix
ß7.779
Bezüglich der Saiten:

Ich habe zwar nur die günstigere SUB Variante als Fünfsaiter, aber auf dem gefallen mir tatsächlich die Slinkys von Ernie Ball bisher am besten. Ich hatte auch die Chromes (Flats) von D‘Addario getestet, das war für mich aber schon fast zu dumpf. Die (oder auch die Cobalt Flats von Ernie Ball) wären für dich aber eventuell mal einen Versuch wert.

Zum Preamp:

Mein Preamp ist wahrscheinlich definitiv nochmal ein anderer als bei dir, der Bass bekommt aber hoffentlich demnächst den Preamp von Musikding. Den habe ich jetzt seit ca April (bei Musikding ist er momentan nicht verfügbar), nur habe ich im Gegensatz zu meinem Bandkollegen keine wirkliche Löterfahrung, weshalb er den einbaut, sobald er dafür Zeit hat. Der Stock Preamp ist zwar nicht schlecht, aber auch nicht wirklich gut (vor allem den Bassregler finde ich echt extrem), weshalb ich wirklich auf den Wechsel gespannt bin. Und dann wird noch spannend, wie gut er mit dem PU harmoniert, aber im Zweifel habe ich hier schon gute Tipps für Replacements bekommen.
 

Chuck

Exilniederbayer
Entschuldige, das war zu allgemein von mir ausgedrückt.
Kein Problem:-)
dass der Tonabnehmer nicht mehr der selbe sein wird wie vor 8-10 Jahren.
Ich habe den Verdacht, daß EBMM den Pup heißer wickelt aber keine belastbaren Beweise weil ich auch nicht mal eben 500 Stück zum Vergleich kaufen kann. Aber ich bezieh mich nur auf EBMM und nicht auf SbMM...
 

TomW

Tago Mago
Bassix
ß73.480
Erstmal vielen Dank für euer Interesse an meinem Thread!
Ich dachte mir, das es so einige Wege geben wird das Problem anzugehen …...
Und Du bist nicht der Einzige, der mit seinem Sound hadert:

Edit fragt noch, welchen Amp/Combo Du spielst?
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben