Stringspacing, wie relevant für Euch?

whitewater

Well-Known Member
Bassix
ß24.559
Moin,
ich hab bisher (mit ausnahme meines allerallerersten, und der war schnell wieder weg) immer Bässe mit 20mm Stringspacing gespielt. Ich meine mein alter Stinggray und Jazz müssten auch 20mm gehabt haben, wenns, wie bei aktuell bei Squire 19 gewesen wären, hätte ich das nicht gemerkt. Schmale Spacing haben mir nie gelegen. Das hat mich früher vor 'ner Menge GAS bewahrt, Rickies, Steinberger, Alembic, alle superhübsch, trendy, geil aber leider raus.
Jetzt hab ich mir einen Status (ein Series 4000) geschossen (siehe anderer Fred), und irgendwie merke ich, wie "Jaco-Style", also Zupfen überm Steg-PU schwurbelig ist. Klar, der StegPU ist schmal und ganz dicht am Steg, der Stützpunkt für den Daumen daher eigentlich zu dicht am Steg, aber das ist nicht alles. Mit meinem Zweitwohnsitz-Squire-Jazz hab ich die Probleme nicht. Und der hat schon nur 19mm. Lt. aktueller Specs hätte die ein Status auch. Aber halt, der Series 4000 stammt aus den 80ern, wie war das da? Gemessen, alte Prospekte gewälzt, richtig. 18mm. Ist wohl zu eng.
Wie geht Euch das?
Der 4000er geht natürlich nicht weg, das ist so ein abgedrehtes Schweineteil, aber ich überlege schon, Custom Reiter für die Bridge zu besorgen, um ihn auf 19mm aufzuweiten.
Btw.: irgendjemand einen Tipp für einen Mechaniker, der ein paar Messingquader fräsen kann?

Ach ja, spannenderweise habe ich keine Probleme beim Zupfen über dem Hals Pickup, da ist der Anschlag aber sowieso nicht so "streng". Und beim Slappen komme ich eigentlich perfekt damit klar.
 
Zuletzt bearbeitet:

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß2.699
Da ich ziemlich große Hände hab komm ich mit 20mm gut zurecht, 19mm gehen aber auch klar. Bei engeren Spacings fühl ich mich dann aber auch eingeschränkt. Gerade beim slappen.
Rickenbacker würde für mich als Hauptbass auch nicht in Frage kommen, auch wenn ich den Sound für bestimmte Dinge ganz geil finde.
 

stoneface

There's someone in my head, but it's not me
Bassix
ß30.450
Ich bin schon erstaunt, dass das solche Probleme macht. Ich spiele in der Coverrockband immer einen Ric und einen Jaguar, und wechsle die öfter mal. Aber das unterschiedliche Spacing bemerke ich nicht mal.
Ich hab sogar nicht mal gemerkt, dass der Ric enger besaitet ist, bis ich in Bassic davon gelesen hab. Nachgemessen, stimmt. Und ich hab vor 40 Jahren auch schon einen Ric und einen Jazzbass gehabt und nix bemerkt :confused:.
 

BassTart

verrickt, donnergevögelt und röhrenkrank
Bassix
ß37.918
Lustigerweise finde ich es auf dem Viersaiter relativ wurscht (Gibbo T-Bird ist recht eng, wie ein Jazzbass, meine Statussies haben glaub ich 20mm), aber beim 5er ist es kriegsentscheidend. 16,5mm geht garnicht, 17,5 (MM Sterling) ist ok, 18 ist perfekt und 19 zuviel. Dabei macht mir aber die Linke mehr Probleme als die Rechte.
Komisch, gell?!😜
 

uncool sam

what we do is secret
Ich bevorzuge ganz eindeutig die schmalen spacings, Rick oder Thunderbird. Wenn ich dann was anderes, breiteres spiele, muss ich mich erst eine halbe Stunde oder so einspielen. Aber selbst dann treffe ich manchmal die Saite nicht richtig.
Bin Plek-Spieler, vorzugsweise downstrokes.
 

UweBoll

Well-Known Member
Bassix
ß12.350
Ich habe Bässe mit sehr unterschiedlichen Spacings, Stingray und Preci auf der einen, Thunderbird, Korea Jazzbass und Rick auf der anderen Seite.

An sich kein Problem, außer beim Slappen. Da fühle ich mich auf dem Stingray wesentlich wohler als auf dem Jazzbass. Da ich das aber kaum tue und auch nicht wirklich gut kann, ist das kein größeres Problem.

was allerdings gar nicht geht, ist wenn der Abstand der äußeren Saiten zum Griffbrettrand zu knapp ist und man beim Saiten Ziehen vom Griffbrett rutscht. Gerade bei der G-Saite super nervig.
 

Bassman135

Well-Known Member
Bassix
ß74.602
Ich hab mit der Linken Probleme bei grösseren Abständen. Aber nur auf Dauer und bei viel in den ersten paar Bünden spielen. Ich mag lieber Jazz-Hals und Ricky, oder Kurze. Mit der Rechten ist mir das egal, ich spiel auch Fingerstyle auf dem Squier VI oder einer Klampfe.
 

DerHeinz

Well-Known Member
Bassix
ß18.380
was allerdings gar nicht geht, ist wenn der Abstand der äußeren Saiten zum Griffbrettrand zu knapp ist und man beim Saiten Ziehen vom Griffbrett rutscht. Gerade bei der G-Saite super nervig.
Ohja, das nervt. Auf meinem SR5 geht das noch gerade so. Ich ziehe zwar vom Rand weg, aber bei manchen SR5 kann man schon mal abrutschen.
H
 
Zuletzt bearbeitet:

seppblind

Well-Known Member
Wie geht Euch das?
Is ja genau wie mit dem fahrersitz im auto.
Warum sollte ein fahrer mit 170 körpergröße
den sitz in der position lassen die für einen 190er genau richtig ist ?

Ich habe kollegen mit riesigen holzhackerpranken,
für die passt ein 19 - 20er spaceing gut.

Ich hingegen habe zarte, filigrane und ehre kurze
fingerchen.

Bevorzuge deshalb ein spaceing unter 17 mm.
Auch am sattel wird immer eng gekerbt.

1587791184416.png
 

BiBaBass

Viel zu lernen ich noch habe!
Bassix
ß12.220
Ich spiele mittlerweile bevorzugt ein 16,5 mm String-Spacing.
Alles reine Gewöhnungssache, man darf eben nicht erwarten, dass der Umstieg nach zwei Stunden Spielen vollzogen ist.
Dauert ein paar Wochen, dafür muss der Bass einen schon umhauen, sonst gibt man auf.

Das Slapping ( inkl. Double-Thumbing ) geht meiner Meinung nach einfacher, das Popping dafür etwas schwerer.
Übrigens hat Stanley Clarke Riesenplanken und spielt auch ein enges String-Spacing.
 

ATK411

5 Saiter
Mir ist das völlig egal. Ich habe da noch nie drauf geachtet und bin in dem Bereich immer mit allen Bässen klar gekommen.
Die Saitenlage ist mir da viel wichtiger, die darf für mich nicht zu hoch sein.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß16.380
ich hab das zuerst bei fünfsaitern bemerkt, die sind mir zu eng für die rechte. und dann beim bird, auf dem ich ewig gebraucht habe um mich zurecht zu finden. die linke hat zwar auch ihr thema mit nicht-preci-hälsen aber da geht es um dicke und nicht um saitenabstand.
 

BiBaBass

Viel zu lernen ich noch habe!
Bassix
ß12.220
Und es hängt - auch wenn es keiner hören will - mit den Skills zusammen.
Je höher der Level, den man bereits erreicht hat, desto weniger Probleme hat man mit Mehrsaitern, anderem String-Spacing, dickeren/dünneren Hälsen usw...
 

Ray Mahogany

rude finger
Ich habe auf engeren Spacings im Fingerstyle angefangen. Wenn ich mal nen Bass mit weiterem Spaceing spielen muss, ist es nicht so'n Problem.
Mit Plek geht's mir genauso wie @uncool sam! Das funktioniert auf typisch fenderesken Spacings bei mir gar nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

drone

Well-Known Member
Bassix
ß64.867
alles ne frage der gewohnheit, finde ich. von ric auf fender macht schon nen unterschied für die rechte hand mit pick aber geht nach ner weile alles.
 

touchdown

Well-Known Member
Bassix
ß10.390
Ich bin selber rieseig, meine Hände dementsprechend auch.
Auf 4-Saitern ist mir Spacing aber Wumpe. Bei 5er müssen es aber mindestens 19 sein.

Bei Westernklampfen habe ich teilweise so meine Probleme wirklich sauber zu greifen. Manchmal denke ich, das ist physikalisch einfach nicht möglich. Aber dann sieht man Leute mit noch dickeren Wurstfingern, die das trotzdem besser hinbekommen...
Ich habe eine Seagull, die zum Glück etwas breiter ist.
 

whitewater

Well-Known Member
Bassix
ß24.559
Und es hängt - auch wenn es keiner hören will - mit den Skills zusammen.
Je höher der Level, den man bereits erreicht hat, desto weniger Probleme hat man mit Mehrsaitern, anderem String-Spacing, dickeren/dünneren Hälsen usw...
Nun, das ist doch mal ein Argument. Als Hobbylette und Freizeitklampfer investiere ich dann lieber anderweitig in meine Skills. Ne breitere Bridge kostet nur Geld.
 
 

Oben Unten