Stringspacing, wie relevant für Euch?


Reinhard
Reinhard
Active Member
Beiträge
156
Bassix
ß11.219
Geht mir auch so.
Ich spiele aber auch noch Gitarre und Ukulele und wechsel fröhlich zwischen den Instrumenten.
spielst du die Ukulele mit Zupftechnick? Es ist schon ein Unterschied ob man einen Bass mit Zupftechnick, Gitarre mit Fingerpicking oder Ukulele mit Plektrum spielt.
 
Quoth
Quoth
rabenschwarz
Beiträge
534
Bassix
ß11.703
spielst du die Ukulele mit Zupftechnick? Es ist schon ein Unterschied ob man einen Bass mit Zupftechnick, Gitarre mit Fingerpicking oder Ukulele mit Plektrum spielt.

Ukulele mit den Griffeln, Gitarre zumeist mit Plek und beim Bass wechsel ich zwischen Plek und Fingern.
Stringspacing, Mensur, Halsbreite,... ist mir alles relativ wumpe beim spielen.

Natürlich gibt es Instrumente die einem mehr liegen oder Spaß machen als andere, aber das kann auch am nächsten Tag schon wieder anders sein. ;-)
 
BASSION
BASSION
Active Member
ich denke auch, dass es vor allem anderen
Übungssache und Gewöhnung (dann sogar nur die Einspielzeit) sind,
die das Spielgefühl auf unterschiedlichen Spacings irrelevant werden lassen.
Umso mehr wenn man häufiger mal wechselt.
Ein Bassist der hin und wieder auch Gitarre spielt, wird engere Spacings tendenziell weniger als "zu eng" empfingen. So wie jeder E-Bass, auch Patitucci- oder WW-Broadnecks für Kontrabssisten wohl sehr handlich sein dürften.
Mich selbst hat das gelegentliche Klampfen auf ner 3/4 Aku-gitarre - würde ich meinen - technisch sogar ein wenig "nach vorn" gebracht. Wobei ich meine Übungen sonst immer auf nem Harley Benton 7-Saiter spiele!
Persönliche "Größe" halte ich inzwischen ebenso für untergeordnet wichtig. - Da gibts für beide Richtungen massig Beispiele - zierliche Frauen oder sogar Kinder mit virtuosen Skills, und umgekehrt - Typen mit großen Händen die sich auf E-gitarren einen abshreddern...
(z.B. Double-thumping á la Tosin Abasi..)

Was ich noch nicht probieren durfte - wie sich die (von LeFay so beworbene) "Lichte Weite" anfühlt - mit gleichen Abständen von Saite zu Saite über alle.. .
Wobei ich das für eher ungewöhnlich halte und damit mir ungünstig vorstelle.
Relevanter werden dann doch andere Faktoren sein - wie das Halsprofil, Abstand zum Griffbrettrand, und Saitenlage.. undundund.

Dann gibts noch den Unterschied - 100% parallel laufender Saiten (Violin-Modelle?),
und extremem Gefälle von Bridge zu Nut (Groovetools Bill Dickens Signature?).

Wollte ich eigentlich irgendwas sagen? - Locker bleiben - nich weh tun - MACHEN!
Zeit... und Wohlfühlen..!
Ein KAFFEE muss jetzt dazwischen.. ne Pause.. und HÖREN.
 
Der Steff
Der Steff
Der 45-Einhalbte
Beiträge
4.713
Ort
Hanau
Bassix
ß240.966
Also bei der Khetarre brauch ich immer nen Moment, bis ich mich an´s String Späßing gewöhnt hab................
Liegt aber wohl daran das ich NOCH schlechter Kehtarren kann, als bassn. :bier:
Bei meinen Bässen egal ob 4 oder 5 Saiter, isses absolut schnuppe.
 
ollo
ollo
Feudelbassist
Beiträge
11.941
Lösungen
1
Bassix
ß193.221
Ich bevorzuge auch enges Spacing, gerne sehr eng. Ich slappe allerdings nicht, spiele aber gelegentlich mit Plek. 20 mm geht gar nicht, 19 ist unbequem, 16 finde ich super. Gerne auch Hälse, die sich nur wenig weiten, die Höfner-Hälse liebe ich, komme aber auch mit anderen zurecht. Aber immer gerne eng. Bei Gitarren eher breiter, die 42 mm einer Tele o.ä. gehen gar nicht.
 
bazzshot666
bazzshot666
bazzshot, what is that... it´s my callsign...
Beiträge
156
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß21.041
Da habe ich in den Anfängerjahren auch nie drauf geachtet. Bis ich merkte das 19mm das beste für mich ist. Mit 18mm komme ich grad noch klar, 20mm geht, macht aber bei Wechselschlag irgendwann Probleme wenn es schnell gehen muss über 2 oder 3 Saiten... Der quasi Standard auf einem 4 Saiter ist 19mm und 18mm bei 5Saiter. Nach meiner Meinung das Ideal. Aber es zeigt sich ja das es viele gerne anders haben...
 
ollo
ollo
Feudelbassist
Beiträge
11.941
Lösungen
1
Bassix
ß193.221
Warwick bietet ja die Möglichkeit, das Spacing einzustellen. Ich finde das klasse.

Meinen Epi Rumbelkat habe ich nur verkauft weil mir das Spacing zu weit war.
 
whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Beiträge
5.458
Bassix
ß159.889
Das was Warwick bietet gibt es ja bei diversen Herstellern, ist aber letztlich nicht so viel, wie es scheint. Zwar kann jeder Reiter um etwa +/-1mm verstellt werden, das geht aber bei 4 Saiten durch 1,5, bei 5 durch 2. Damit kommst Du zum Beispiel bei mittig 18mm minimal 17,3 maximal auf 18,7.
Die Schaller 3D kann glaube ich um +-1,5 mm aber mit Mittelwer 20mm nutzt Dir das nix.
 
Zuletzt bearbeitet:
uncool sam
uncool sam
what we do is secret
Beiträge
12.201
Ort
DE
Bassix
ß211.447
Genau, außerdem mag ich die Röllchen als Reiter nicht so gern. Ich hatte mal vor zig-Millionen Jahren eine Klampfe mit Rollen-Bridge, das war eine einzige Katastrophe, ständig verstimmte sich das Mistding bzw. die Intonation. Beim Bass ist es zum Glück nicht so dramatisch.
 
MauMau
MauMau
TSFKABT -The Stümper formerly known as BassTart;-)
Beiträge
6.053
Ort
ES
Bassix
ß96.769
Ich hatte mal vor zig-Millionen Jahren eine Klampfe mit Rollen-Bridge, das war eine einzige Katastrophe, ständig verstimmte sich das Mistding
Echt?!:O! Das ist ja interessant, wird doch die Rollerbridge zumindest bei Klampfen mit Bigsby-Vibrato als Allheilmittel gegen die ansonsten auftretende Stimminstabilität gepriesen...!
Aber möglicherweise ist das nur ein Upgrade von "beschissen" nach "mehr schlecht als recht"...:D
 
Zuletzt bearbeitet:
ollo
ollo
Feudelbassist
Beiträge
11.941
Lösungen
1
Bassix
ß193.221
wird doch die Rollerbridge zumindest bei Klampfen mit Bigsby-Vibrato als Allheilmittel gegen die ansonsten auftretende Stimminstabilität gepriesen...!
Beim Vibrato ist das sicher richtig, wobei ein solcher Zug an den Saiten immer zu gewissen Verstimmungen führt. Die Rollen lassen die Saiten halt besser gleiten. Es gab aber auch Brücken mit Rollen ohne Bigsby, die taugen definitiv nix. Sieht auch doof aus. :whistle:
 

5Bässer
5Bässer
Well-Known Member
Beiträge
4.426
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß127.889
Anfangs bevorzugte ich schmale Stringspaces, die wurden allerdings immer breiter...
 
M
mb38
Well-Known Member
Beiträge
251
Bassix
ß7.770
Wenn ich direkt von 16,5 auf 19 wechsel, greife ich öfters mal in Leere. :rolleyes:

Bei Auftritten lege ich mich so ca 1 Woche vorher fest, welchen Bass ich da spielen will und packe keinen anderen mehr an.
 
whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Beiträge
5.458
Bassix
ß159.889
Genau, außerdem mag ich die Röllchen als Reiter nicht so gern. Ich hatte mal vor zig-Millionen Jahren eine Klampfe mit Rollen-Bridge, das war eine einzige Katastrophe, ständig verstimmte sich das Mistding bzw. die Intonation. Beim Bass ist es zum Glück nicht so dramatisch.
Also die haben sich bei der 3D bislang gut geführt. Keine Beschwerden.
 
lordbasstard
lordbasstard
Well-Known Member
Beiträge
4.268
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß138.199
Da ich a) bassen nur als Hobby hab und b) auf drei Bässe ( ein preci, ein Jazz und...noch ein preci...) runter will mach ich mir die Bässe wie sie mir am besten liegen. Das Ideal ist ein kräftiger precihals mit 42er sattelbreite und kleinen grifbrettradius. Mit der rechten Hand hatte ich nie Probleme, egal ob donnervogel oder rickkopie, aber meine linke Hand ist da echt mimimi... 38er sattelbreite mit großem griffbretradius macht mir einfach weniger Spaß. Deswegen kriegt der Jazz auch bald einen precihals.

Müsste ich mit spielen mein Geld verdienen dann würde ich mehr spielen und viel mehr üben. Außerdem hätte ich vermutlich mehr Bässe um mehr anzubieten zu können. Dann hätte ich das Problem vermutlich nicht.

Also ja, es ist auch eine Frage der Skills.
 
subsonic777
subsonic777
Well-Known Member
Beiträge
2.549
Lösungen
3
Bassix
ß71.353
Finde ich wiederum nicht. Ich komme auch mit schmalem Spacing zurecht, wenn es sein muss. Es geht nur nicht alles wie gewohnt. Als ich noch hauptsächlich mit Musik beschäftigt war und auch mehrere Stunden am Tag geübt hatte, da waren mir die Seitenabstände noch viel wichtiger. Jetzt, wo meine Skills über die Jahre auf ein absolutes Minimum geschrumpft sind (also die Skills, die man ohne üben nie verliert), da bin ich wieder etwas gutmütiger was das Thema betrifft.

Es ist ein individuelles Thema und macht eigentlich kaum Sinn, weil man wenige Rückschlüsse ziehen kann.
 
Realdeal
Realdeal
Kurpalzbasser
Beiträge
3.948
Bassix
ß105.662
Ich bin schon erstaunt, dass das solche Probleme macht. Ich spiele in der Coverrockband immer einen Ric und einen Jaguar, und wechsle die öfter mal. Aber das unterschiedliche Spacing bemerke ich nicht mal.
Ok, mag sein.
Spiel mal, wenn du Fender Bässe gewöhnt bist einen Ibanez sr 505 . Ich bin mir sicher du bist am Anfang am verzweifeln. Ich hab den Ibanez sr wieder verkauft wegen dem engen spacing.
Da ich immer abwechselnd verschiedene Bässe spiele ging das gar nicht und ich konnte mich dadurch auch nicht gewöhnen.
 
Otto der schreckliche
Otto der schreckliche
Active Member
Beiträge
183
Bassix
ß8.467
hab jetzt gerade sehr passned dieses thema gefunden.
ich bin gerade beim ersten 5-saiter bastelprojekt und habe mir eine omega 2 bridge eingebaut bei der ich noch selbst die reiter einfeilen muss. bin da jetzt gerade am überlegen welches spacing ich mache aber bin mir unsicher wie nah die saite am rand vom griffbrett laufen kann. ein mal verfeilt ist dann n bisl blöd...
ich habe jetzt mal ein bisschen rumprobiert und denke es könnte gerade so mit 20er spacing gehen.
der hals hat am letzten (20.) bund 73mm, die nutzbare auflagefläche vom bund 69,5mm.
bei 20mm spacing ist die saite schon recht nah am rand aber ich denke das könnte gehen...
ich habe ihn mit EADGC saiten besaitet, die dicke B saite entfällt also wodurch noch minimal mehr drin wäre.
was sind da eure erfahrungen wie viel rand noch bleiben sollte?
 

Oben Unten