Stringspacing, wie relevant für Euch?

BASSION

Active Member
Bassix
ß6.127
ganz klar: Geschmackssache... - solange man mit ner größeren Halsbreite grundsätzlich klarkommt.
Bei einem RBX6jM hatte ich bei der Hohen C mal das Problem - dauernd über die Kante abzurutschen. Bei nem EH hab ich ultra-viel Platz - und find´s ganz toll-bequem..
´is aber auch ultraflach.
Ganz wichtig dabei auch : dass man nicht mit allzu "toll" verrundeten Bundenden/ angeschliffener Griffbrettkante in die Bredouille kommt... .
Ich ziehe exakt gleiche Abstände der Saitenmitten - untereinander und zu den Kanten hin
vor. Bei der Hohen ergiebt sich dann mehr Platz zur Kante als bei der Tiefen. Und noch: viele haben in Richtung Korpus mehr Platz als am Head, andere laufen durchgehend
parallel zum Rand.
Le Fay wirbt mit "Lichten Weiten".. - konnte ich noch nie probieren, hat man dann auch kaum an anderen Bässen - kommt mir somit als umständlich-nachteilige Gewohnheitssache vor.
Vlt. aber auch super - k.A. .
Ich sag mal: irgendwo zwischen 4-8mm bis zum Halsaussenmaß - bei der hohen Saite. Bei der tiefen ergeben sich halt 1-2 oderwievielmm weniger.
 
Zuletzt bearbeitet:
Hier mal meine 2ct: Ich war bei 6ern immer ein Fan von Bügelbrettern à la Warwick Streamer Stage I etc. Ich hatte als ersten 6er einen Aria Steve Bailey und dann einen
Yamaha TRB-6II. Den musste ich wegen Rückenproblemen verkaufen und jetzt habe ich mir einen Ibanez SR306EB-WK geholt. Sehr leicht und rückenfreundlich, aber eben
auch ein ziemlicher Eierschneider mit gerade mal 17mm, wenn es hoch kommt.

Breit, leicht und günstig ist eben eine Kombination, die der Markt nicht hergibt. Aber entgegen ersten Befürchtungen habe ich mich sehr schnell an das Stringspacing
gewöhnt und komme jetzt sehr gut damit klar. Einziger Kritikpunkt am Ibanez ist die schmale Kante oben am Korpus, wo der Arm aufliegt. Das stört nach einiger Zeit.

Der Bass wirkt natürlich nicht so imposant wie eines dieser Surfbretter, aber die Bespielbarkeit ist für mich sehr in Ordnung (ich slappe zwar, aber selten).
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten