Stringspacing, wie relevant für Euch?

BassTart

verrickt, donnergevögelt und röhrenkrank
Bassix
ß37.981
Ich hab auch mal irgendwo gelesen, dass Rickenbacker ständig die Halsmaße geändert hat.
Ob das stimmt, weiß ich nicht. Mein ex-78er 4001 hat sich für mich gut angefühlt und mein jetziger 4003 auch.
Das stimmt.;-) Mein 1978er 4001 hat einen viel schmaleren und dünneren Hals als mein 2007er 4003. Bei unseren jährlichen Ric-Treffen finden sich da noch jede Menge mehr Varianten...:-)
 

Pizzicato

The Bottom End Friend
Bassix
ß2.526
Breite Hälse und große Brücken-Saitenabstände sind enorm sexy!

Außerdem erscheint mir persönlich das Griffbrett dadurch wesentlich aufgeräumter.
 

whitewater

Well-Known Member
Bassix
ß25.121
Wirklich erstaunlich, wie unterschiedlich so die Geschmäcker sind.
Ich habe in der Zwischenzeit ein Spacing von 19mm auf dem Bass hinbekommen. Damit ist er erheblich mehr "meins".:great: Leider nur mit einer abgesägten Göldo 3D, das muss besser. Wie gesagt, wenn jemand einen Mechaniker empfehlen kann...
 

Tomfisch

Basst!
Bassix
ß20.298
Klarkommen tu' ich mit eigentlich allen Abständen irgendwie, aber richtig wohl fühle ich mich auf meinen 5ern, wenn sie min. 18mm Spacing aufweisen und der Hals auch schon breit und nicht zu dünn ist. Da kann ich irgendwie besser mir die Töne "erarbeiten" mit meiner Spielweise. Gerade bei Slap und auch mit dem Pick ist mir etwas mehr Platz einfach lieber. Habe große Hände und lange auch recht kräftig in die Saiten. Daher spiele ich auch mit einer etwas höheren Saitenlage und mit eher dickeren bzw. strafferen Saiten.
 

whitewater

Well-Known Member
Bassix
ß25.121
Klarkommen tu' ich mit eigentlich allen Abständen irgendwie, aber richtig wohl fühle ich mich auf meinen 5ern, wenn sie min. 18mm Spacing aufweisen und der Hals auch schon breit und nicht zu dünn ist. Da kann ich irgendwie besser mir die Töne "erarbeiten" mit meiner Spielweise. Gerade bei Slap und auch mit dem Pick ist mir etwas mehr Platz einfach lieber. Habe große Hände und lange auch recht kräftig in die Saiten. Daher spiele ich auch mit einer etwas höheren Saitenlage und mit eher dickeren bzw. strafferen Saiten.
Da sehe ich tatsächlich eine Parallele: Wichtig ist das Spacing für mich dort, wo die Saite "straff" im Anschlag ist. Wie schon im Eingangspost geschrieben, über dem Steg-Pickup. Da sind aucn 40-100er Saiten straff ;-)
Witzigerweise ist meine linke Hand da erheblich genügsamer. Mir liegen schmale Hälse besser in der Hand aber Orientierungsschwierigkeiten hätte ich da nicht (gut, ich hatte ursprünglich Cello gelernt).

Witzig...irgendwie gelingt es immer wieder, dass hier ein Thema hochpoppt, über das ich noch niemals nachgedacht habe...:D
Hatte ich auch nie, bis sich dann die neue Axt unbequem anfühlte. Da kann man dann das Teil wieder aufs grosse Gear-Karussell stellen, oder schauen, worans liegt. Ersteres kam bei dem Status nicht in Frage.
:prost:
 

Bass Boomer

Well-Known Member
Bassix
ß13.486
Speziell bei 5ern stoße ich oft, aufgrund der engen Saitenabstände, auf Probleme. Durch die Bank weg 45mm Halsbreite am Sattel und unter 19mm Abstand an der Bridge...leider so gar nichts für mich. Fender 5 Saiter gefallen mir gut durch den 47,7mm Sattel. Auch der Ibanez Affirma hat einen sehr schön breiten Hals (48mm Sattel). Ich habe mir auch schon Preci Hälse auf Jazz Bodys geschraubt weil mir die Zahstocherhälse nicht zusagten. Am schlimmsten finde ich es bei MusicMan. Der 4 Saiter Stingray ist ein so schönes Instrument und klasse bespielbar. Der 5er dagegen für mich absolut unbrauchbar wegen des schmalen Halses.
 
  • Like
Reaktionen: fmm

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß82.047
Da ich täglich mehrfach zwischen verschiedenen Mensuren, 4- und 5-Saiter, Gitarren und verschiedenen Spacings wechsel, merke ich das gar nicht mehr, aber das wäre vielleicht anders, wenn ich jahrelang auf einen Bass oder ein Spacing eingespielt wäre.
 

olbass

A Nordish Bass Nature!
Bassix
ß53.452
Mich haben bis jetzt 3 Bässe verlassen müssen, mit denen ich klanglich mehr als zufrieden war, aber bei denen es bzgl. der Saitenabstände irgendwie doch nicht passte und die dann Teile einfach zuwenig gespeilt worden sind.
Einmal ein Preci mit 4,4 cm Sattelbreite, das gefiel mich dann doch nicht.
Es scheint, dass 4,2 mm mein Maximum für einen 4-Saiter sind.
Dann musste mein Warwick Broadneck gehen. Hammersound, aber zu mächtiger Hals und über 19 mm Staitenabstand am Steg kombiniert mit einem entsprechenden Gewicht, war einfach zu viel von allem.
Bei meinem 6-Saiter hat mich der relativ schmale Sattel überhaupt nicht gestört, das habe ich eher als angenehm emfunden, aber die 16/16,5 mm am Steg waren einfach zu eng.
Hat zwar über 20 Jahre gedauert bis ich mich durchgerungen habe, aber dann war es auch gut.
Optimal sind für mich die normalen 18 mm am Steg, zur Not auch etwas weniger.
 
  • Like
Reaktionen: fmm

clumsybass

Well-Known Member
Bassix
ß32.172
ich bin was saitenabstände, mensurlänge, halsbreite und -dicke anbelangt eigentlich recht schmerzfrei und gewöhne mich relativ schnell ein...

am wohlsten fühle ich mich aber doch eher auf großen instrumenten mit breiten hälsen und 20er stringspacing... so ein bischen cockpit / strassenkreuzer feeling halt... auch wenn die wege dadurch meist etwas weiter sind...
 

low-end

Well-Known Member
Bassix
ß15.253
Auch ich bin beim Stringspacing nicht so wählerisch... mit den meisten komme ich gut zurecht. Der einzige Bass in meinem Sortiment, bei dem ich ins Schwitzen komme ist mein 5Saiter Ricky.... die haben sich in den 80ern gedacht, sie müssen unbedingt bei dem 5Saiter Trend mitmischen und mal eben eine Saite mehr auf das fast unveränderte Grundgerüst gepappt. In Folge ergibt sich ein Stringspacing von 11mm an der Bridge. Aber hergeben würde ich ihn trotzdem nur in der allergrößten Not. :engel:
 

dumbopop

kann´s nicht lassen..
Bassix
ß37.073
Das Stringspacing ist mir relativ egal. Ich komme nach kurzer Eingewöhnung mit fast allem klar. Selbst die Sattelbreite ist wumpe. Viel entscheidender finde ich das Halsprofil für die Greifhand und für die Anschlaghand die Saitenhöhe über dem Korpus.
 
 

Oben Unten