Taylor GSmini Bass


Zomok
Zomok
Rock'n'Roll is the devil's music...
Beiträge
5.126
Ort
Musketown
Bassix
ß157.564
Taylor GSmini Bass

Wohlerhalten kam der GSmini Bass von Taylor am 27.02.1017 bei mir an. Geliefert wurde mir der Bass in einem Gigback, passend zum GSmini gefertigt und mit gesticktem Logo versehen. Als ich ihn dann in der Hand hielt und das erste Mal so betrachtete, war ich doch sehr über die “Größe” erstaunt; „Oh, ist der ja winzig.“ Die Konzertgitarre meiner Frau ist noch ein kleines Stückchen länger. Um so neugieriger war ich, wie er denn wohl klingen mag. Das erste Zupfen der leergespielten E-Seite ließ einen satten Basston vernehmen. Entgegen des erste optischen Eindrucks klingt der Kleine doch nach einem richtigen Bass.

Taylor_07.jpg Taylor_05.jpg

Hier erst einmal ein paar Fakten:

Korpusform: kleiner Grand Symphony
Decke: Sitka Fichte, massiv
Boden und Zargen: Sapele, laminiert
Hals: Sapele
Griffbrett: Ebenholz
Einlagen: Punkte
Bünde: 20
Mensur: 597 mm
Sattelbreite: 43 mm
Tonabnehmersystem: ES-B mit digitalem chromatischen Tuner
Farbe: Natur
inklusive original Taylor Gigbag

Taylor_02.jpg Taylor_08.jpg

Die Verarbeitung des GSmini Bass lässt keine Wünsche offen. Der Hals fühlte sich wunderbar an, keine Mängel waren an irgendeiner Stelle festzustellen. Die Bundstäbchen waren auch einwandfrei verarbeitet, nix stand über oder war scharfkantig. Auch die Halskrümmung war nahezu perfekt eingestellt. Auch der Rest des Basses zeigte sich in einer tadellosen Verarbeitung. Einzig die Saiten musste noch gestimmt werden. Dies durfte ich aber dann noch des öfteren vollführen, liegt aber wohl in der Natur dieser Saiten. Diese lässt Taylor speziell für diesen Bass von D’Addario herstellen; D'Addario EXP PBB190GS lautet die genaue Bezeichnung. Durch etwas nachforschen, fand ich dann aber heraus, dass die Saiten (Phosphor Bronze auf Nylonkern) etwas Zeit brauchen, bis sie ihre Stimmung halten. Was sie dann aber nach mehreren Tagen auch taten. Etwas gewöhnungsbedürftig waren sie zu Beginn schon für mich, spiele ich ja sonst nur Saiten mit einer viel höheren Saitenspannung. Etwas besonderes am GSmini Bass sind die Dual-Zinken-Brückenstifte, an denen die Saiten mit ihrem Kugelende befestigt werden.

GSminiBass_StringsPackage_405x285.jpg GSminiBass_BridgePins_405x285.jpg

Ja, wie spielt er sich nun. Ich für mich, brauchte immer eine kurze Zeit, um mich auf die kleinere und für mich ungewohnte Mensur einzustellen. Auch das Spielgefühl der Saiten war doch am Anfang recht neu, aber dennoch lässt sich der GSmini wunderbar spielen. Leicht dezent war ein wenig Schnarren der Saiten zu hören, dies kann aber durchaus an meiner Spielweise zusammenhängen. Bei allen meinen Bässen habe ich aufgrund meines Anschlages eine minimal stärkere Halskrümmung eingestellt. Bei diesem Testinstrument wollte ich aber nicht herumschrauben. Den Klang, den dieser doch wirklich kleine akustische Bass entwickelt, würde ich als sehr warm mit erdig holziger Note beschreiben. Der Taylor GSmini liefert trotz seiner „Größe“ einen typische akustischen Basston, fasst schon in Richtung eines Kontrabasses. Der kleine Taylor brauch sich keines Falls vom Klang her, hinter akustischen Bässe in “normaler” Größe zu verstecken. Auch elektrisch verstärkt erhält man über das verbaute Tonabnehmersystem einen schönen warmen und klaren, typisch holzigen akustischen Ton, welcher sogar meiner Meinung nach bandtauglich ist. Der im Tonabnehmersystem verbaute chromatische Tuner arbeitet auch sehr gut, springt sehr schnell an und die Saiten lassen sich genauso zuverlässig wie mit meinem Korg GA-30 stimmen.

Taylor_03.jpg Taylor_04.jpg

Einen ganz wichtigen Punkt beim Taylor GSmini Bass darf man natürlich nicht außer acht lassen,der Grundgedanke des Herstellers hinter diesem Bass. Der GSmini gehört zur Familie der beliebten Mini – Serie von Taylor Guitars. Taylor Guitars wollten einen kompakten, leichten und gut zu transportierenden akustischen Bass entwickeln. Auch ein Hauptaugenmerk hinter dem GSmini ist, einen akustischen Bass anbieten zu können, der als Zweitinstrument an einem Lagerfeuer, am See oder auf einer Reise seine Aufgaben erfüllen soll. Weiterhin soll er auch das Instrument Bass Personen näher bringen, die normalerweise keinen Bass spielen, so zum Beispiel Kindern, Anfängern oder auch Gitarristen. Die Mensur und die Größe dieses Instrumentes soll diesen Personenkreis das Bassspielen erleichtern. Daher auch wahrscheinlich die Maße, die der GSmini aufzuweisen hat. Unter genau diesem Gesichtspunkt erhält man ein tadellos verarbeitetes und gut bespielbares Instrument, mit dem man sicher seinen Spaß beim Musizieren finden wird und auch haben kann. Leider konnte ich in der kurzen Zeit kein Zusammenspiel mit einer Konzertgitarre oder ähnlichen Instrumenten arrangieren; meine Frau war leider nicht dazu zu bewegen, mal etwas auf ihrer Konzertgitarre mit zu klimpern...
 
Zuletzt bearbeitet:
Bassmanische Beutelratte
Bassmanische Beutelratte
Freitag!
Beiträge
549
Ort
DE
Bassix
ß14.192
Herzlichen Dank! Das Review kam tatsächlich so zügig, wie von Dir angekündigt und ich habe jetzt eine wesentlich bessere Vorstellung von dem Zwerg. Doch mal ansehen....
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Beiträge
25.370
Lösungen
5
Ort
DE
Bassix
ß400.027
Schönes Review!

Auch ein Hauptaugenmerk hinter dem GSmini ist, einen akustischen Bass anbieten zu können, der als Zweitinstrument an einem Lagerfeuer, am See oder auf einer Reise seine Aufgaben erfüllen soll.

Ich denke mal gerade hier wird der kleine Bass leider so gar nicht funktionieren, da kommen ja selbst die großen Akustikbässe meistens nicht mehr mit, so bald mal ein bisschen Percussion und ne Westerngitte ausgepackt werden.
Daher bin ich von dem Konzept des Basses noch nicht so wirklich überzeugt bzw wenn klein, dann direkt einen Ukulelen-Bass und den dann für die Band halt verstärkt.
 
Zomok
Zomok
Rock'n'Roll is the devil's music...
Beiträge
5.126
Ort
Musketown
Bassix
ß157.564
Schönes Review!



Ich denke mal gerade hier wird der kleine Bass leider so gar nicht funktionieren, da kommen ja selbst die großen Akustikbässe meistens nicht mehr mit, so bald mal ein bisschen Percussion und ne Westerngitte ausgepackt werden.
Daher bin ich von dem Konzept des Basses noch nicht so wirklich überzeugt bzw wenn klein, dann direkt einen Ukulelen-Bass und den dann für die Band halt verstärkt.

Das befürchte ich auch. Aber in den drei Wochen hat sich ein solches Zusammenspiel leider nicht ergeben. Schade, hätte ihn in solch einer Konstellation auch gern mal gespielt und hier dann drüber berichtet...
 
Carabas(s)
Carabas(s)
Well-Known Member
Beiträge
260
Ort
Laudenbach
Bassix
ß8.772
Irgendwie ist es gar nicht einfach so einen Bass zu bekommen. Bei alles großen Händlern verschiebt sich das Verfügbarkeitsdatum ständig nach hinten.
 
Lyons
Lyons
Well-Known Member
Beiträge
975
Bassix
ß43.635
Sagt mal, hat der Bass denn einen Halsspannstab? Wahscheinlich kommt man ohne aus, aber muss halt auch damit leben wie er kommt. Wie ist die Saitenlage?
 
matteagle
matteagle
New old stock
Beiträge
3.363
Ort
hier
Bassix
ß169.693
Nein. Soweit ich mich zurück erinnern kann, besitzt er keinen Halsspannstab...
Er besitzt aber laut der Taylor Seite einen "Truss Rod Cover - Black Plastic". Wurde mich wundern wenn sich da drunter nicht auch ein Halsspansstab versteckt. ;-)
 
 

Oben Unten