Tech 21 Sansamp Geddy Lee YYZ

bandchef

Max 'Hyronimus' Meier
Bassix
ß20.091
Hi Leute,

hat den Tech 21 Sansamp Geddy Lee YYZ schon jemand mal länger ausprobiert?
Ich war beim Thomann ja von dem schon recht überrascht, vor allem, weil der bei mir so in der Kategorie "Kann-man-mal-ausprobieren-aber-zu-viel-Hoffnung-hab-ich-da-nicht" gelandet ist.

Angetreten ist der gegen den Radial Bassbone V2 (zu schwer und viel zu unhandlich mit komischer Stromversorgung und hätte daher auch nicht auf mein Board gepasst!), und EBS Billy Sheehan Ultimate Signature Drive (das war mein Favorit, aus dem ich erstaunlicherweise keinen einzigen brauchbaren Soundherausbekommen habe!) sowie Darkglass Alpha Omega und Darkglass Alpha omega Premium (da waren mir beiden mit viel zu viel Features gespickt, als das man da live gut umgehen kann und dieses digitale IR-Zeugs is für mich nicht so wirklich was; aber die Qualität war wirklich gut!)

Welche Erfahrungen habt ihr mit dem Geddy gemacht?
 

win311

Ich bin Bassist, was sind deine Superkräfte?
Bassix
ß17.669
Moin,

ich habe den Geddy Lee seit 2 Wochen auf meinem Board. Ich finde, dass Tech 21 es dem Musiker immer total leicht machen einen bestimmten Sound zu formen. Mit diesem Pedal hat man recht schnell eine Geddy Lee Sound gebastelt. Wo man aufpassen muss, dass Teil haut ordentlich Low End raus, den musste ich bei mir erst mal einbremsen (VONG)

Die Klangregeler sprechen ordentlich an, bei Vollausschlag ist der Sound dann im Eimer, ich nutze also nur recht wenig des vorhandenen Reglerwegs.
Die Verzerrung ist Sahne und schnell eingestellt, Drive vorwählen und dann mit dem unbearbeiteten Signal mischen, fertig.

Ich habe irgendwo gelesen, dass das Pedal den Charakter des angeschlossenen Basses erhält - naja, das Pedal drückt dem Bass schon seinen Stempel drauf, aber ja - grundsätzlich findet man den Sound des eigenen Instruments wieder.

Mein Fazit...
...ich mag keine Pedale die nur einen Sweet Spot haben und man Stunden dran rum kurbelt bis man den gefunden hat. Das Geddy Lee Pedal kann viele Sounds, es klingt mit und ohne Verzerrung genial und wer den Geddy Lee Sound sucht ist hier schnell fertig. Es kann aber auch richtig aggressiv zerren, fast schon metallisch (Verzerrung hoch + Tight und den Rest mit der Tonblende anpassen). Also trotz, dass es ein Signature Pedal ist, kann es viele Sounds - also nicht nur Geddy Lee.

Meine Kette sieht so aus:
J-/PJ-Bass -> Stimmgerät -> YYZ -> VONG -> Trace Elliot AH200 -> 210 + 410
Mit dem PJ-Bass läuft der Trace Elliot linear, wechsel ich au den Jazz Bass, schalte ich am TE den EQ ein wo eine Leichte Badewanne eingestellt ist.
 

bandchef

Max 'Hyronimus' Meier
Bassix
ß20.091
Der andere Thread lobt das Teil ja absolut in die Höhe. Ich werde es mir bestellen. Ich bin gespannt.

Welche Reihenfolge würde ihr mir empfehlen? Mein Setup ist so:

Fender Flea JazzBass -> TC Electronic Polytune 3 Mini -> Diamond Bass Compressor -> Mad Professor Blue Berry Bass Overdrive -> Schalltechnik_04 NE V2 -> Markbass mini CMD121 P

Wo zwischen sollte der Geddy?
 
Zuletzt bearbeitet:

bandchef

Max 'Hyronimus' Meier
Bassix
ß20.091
Also Leute, ich push Threads ungern, aber die Effektreihenfolge, wäre doch irgendwie noch interessant zu wissen. Wo soll so ein Pre-Amp hin? Vor oder noch den Kompressor?
Typischerweise ist ja so ein Pre-Amp in den großen Amps immer miteingebaut; da der Amp (Pre-Amp) dann das letzte Teil in der Signalkette vor der Schallwandlung ist kann der Kompressor/weitere Effekte "im klassischen Sinne" nur vorher kommen. Ergo: Pre-Amp nach allen anderen Effekte, also so:

Fender Flea JazzBass -> TC Electronic Polytune 3 Mini -> Diamond Bass Compressor -> Mad Professor Blue Berry Bass Overdrive -> Schalltechnik_04 NE V2 -> Geddy -> Markbass mini CMD121 P

Wie seht ihr das?
 

mike_bass

Active Member
Bassix
ß4.599
Testen würd ich das Ding primär so: Finger -> Bass -> Kabel -> Amp vielleicht sogar direkt in die Endstufe.

Und dann einfach herumprobieren, da gibt's kein richtig oder falsch.
Vielleicht macht der Preamp ja sogar den Preamp des Markbass obsolet?
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Habe ich mal mit dem normalen BDDI probiert. Der hatte zu wenig Dampf, um die Markbass Endstufe direkt anzusteuern.
Vor oder noch den Kompressor?
Kommt darauf an.
Spielt man HiGain oder mit Modulationseffekten, würde ich den Kompressor möglichst weit vorne in der Kette platzieren, um mir ggf. nicht das Grundrauschen der Zerrstufe hochzuholen oder die Modulation zu bügeln.
Sonst ist es wurscht...alles Geschmackssache.
 

bandchef

Max 'Hyronimus' Meier
Bassix
ß20.091
Am morgigen Samstag wird mir ein kleines Paketchen von Thomann zugestellt. Dreimal dürft ihr raten was da drin ist. Richtig ein kleiner Geddy; und ein paar Klinke-Kupplungen für's Effektboard.

Wenn mich meine Erkältung nicht zu sehr hinrafft, werde ich dann morgen vielleicht schon mal einen kleinen Bericht über das Ding hier reinstellen.
 

bandchef

Max 'Hyronimus' Meier
Bassix
ß20.091
So Leute,

seit gestern, wie schon erwähnt, wohnt nun der Geddy bei mir daheim und wurde auch schon entsprechende auf mein kleines aber mittlerweile doch recht feines Effekt-Board platziert. Sehet hier, denn "Kein Bild, kein Bass - kein Bild, kein Effekt":

762B74A5-CD5F-49BC-99F4-62E5F679EB5C.jpg
73898F5B-6371-481A-A06B-F9D252C90EE7.JPG


Zu erst noch: Sehr nice auch die recht aufwendige Verpackung in der der Geddy geliefert wird: Ist eine Blechbox; man könnte sicher überlegen, die nächsten Weihnachtsplätzchen darin aufzubewahren. Großmutter sagt ja immer: Weihnachtsplätzchen hebt man am besten in einer Blechbüchse auf! Merkt euch das :D Neben dem Effekt selber, war noch ein Tech21-Aufkleber und die Bedienungsanleitung, die in kurzen Worten unmissverständlich erklärt, was das Teil bzw. die Regler kann und auch ein paar Presets aufgezeichnet sind, die mit denen man schon mal wirklich einen ersten sehr guten Eindruck der Funktionsweise des Effekts bekommt. Da es ein Preset gibt, dass extra für den Jazz Bass gedacht ist, wurde mir im Nachhinein klar, dass ich meinen Ohren trauen konnte!

Was meine ich damit?

Ganz einfach: Ich habe bevor ich die Bedienungsanleitung überhaupt mal angeschaut hab, das Ding einfach in Betrieb genommen und bin nach nur wenigen Minuten im Endeffekt bei genau den Einstellungen angelangt, die Tech21 wohl für den Jazz Bass ebenfalls am geeignetsten gesehen hat. Schon krass, oder?

Sehr interessant war auch, dass Tech21 schreibt, dass die Relgerpoti und die dahinterliegende elektronische Schaltung so ausgeklügelt sind, dass man eigentlich niemals den Vollausschlag eines Potis brauchen sollte... [ansonsten macht man grundlegend etwas falsch]; stand natürlich so nicht dabei, kam mir dabei aber in den Sinn.

Nun zu meinem Setup und den Erfahrungen die ich mit dem Teil in den bisherigen 2-3 Stunden sammeln konnte:
Die Reihenfolge in der das Gerät angelangt ist, seht ihr in meinem Bild oben. Zu aller erst, was am aller aller krassesten aufgefallen ist:

Ich war bisher mit dem BBBOD sound-mäßig noch nie so wirklich zufrieden gewesen. Indefferent, nicht knackig, sondern eher schwammig und immer irgendwie so einen leichten "Chorus-mäßiges" Sound-Artefakt war da immer mitdabei. Aber: Seit dem nun der Geddy (nach dem BBBOD! wohlgemerkt...) sitzt, knackt der BBBOD nun so dermaßen im Sound, das wahrlich die Rachschwade aus meinem Markbass kommen! Wieso der nun jetzt in der Reihenfolge funktioniert? Ich hab keine Ahnung!

Ansonsten gilt für den Geddy: Man kann eigentlich keine Einstellung (wenn man obigen Ratschlag von Tech21 beherzigt!) finden, die den Sound verunstalten würde! Er wird dann höchstens anders, als man sich seinen Sound vorstellt, aber niemals "schlecht" oder "unbrauchbar".

Was ich bisher noch nicht so wirklich einordnen konnte, war der Tight-Schalter. Irgendwie ist es mit dem Schaltern bei mir so gewesen: Zu erst war dieser nicht aktiviert, dann hab ich den Schalter aktiviert; es verändert sich im Sound etwas grundlegendes, ich kann nicht wirklich sagen was, aber es ändert sich was. Er wird irgendwie höhen und mittenbetonter alles in allem verliert aber nix an punch oder wird zu quäkig/nervend. Wenn man nach ein paar Minuten abrocken mit "Tight" = active wieder nach "Tight" = inactive umschaltet, dann kommt einem auf einmal der Sound enorm dröhnig vor. Irgendwie eine krasse Sache.
Wie sich der Schalter im Bandgefüge macht und ob einem "Tight" = active nicht zu viel Bassfundament nimmt, muss sich erst noch herausstellen.
Bei kleinere Übesessions in meinem Büro, bleibt "Tight" erstmal aktiviert.
 

bandchef

Max 'Hyronimus' Meier
Bassix
ß20.091
Also auch nach nochmaligen Ausprobieren von dem Teil: Ich kapiere einfach nicht beim "hinhören" (und die Anleitung sagt dazu auch nicht wirklich was!), was dieser Tight-Schalter macht!

Hat da jemand mehr Erfahrung?
 

bandchef

Max 'Hyronimus' Meier
Bassix
ß20.091
Auch im Test auf Bonedo schreiben die, dass der Tight-Schalter unten rum "entschlankt". Also trifft Low-Cut wohl zu. Aber wo? 50Hz? Für mich setzt so eine Frequenz zu weit unten an; 50Hz werden doch beim Markbass CMD121 mini schon grenzwertig. Soweit runter geht der ja gar nicht.
 

Oben Unten