Test Fender Jazz Mexico 2011 -Suche nach Jazz Bass

Basso_Paul

Basso_Paul

Member
Bassix
ß1.109
Hallo zusammen! Auch Ich stehe vor der gleichen Frage: welcher Jazz? Leider konnte ich vor Ort nicht testen. Also habe ich mir bei Thoman 3! bestellt. Musiktechnisch bin ich eher Funky unterwegs mit Titeln wie: Disco Inferno, September, Sir Duke,I wish aber auch bitte mit Sahne und „der mit der Posaune“ – begleitet werden wir von einem 6-Köpfigen Bläserteam. :-)
Als Top habe ich das Hartke HA 3500 + FMC 410P Box

Zunächst hat mich der Mexicaner interessiert.
(Zum Spaß) Habe mir folgende Modelle bestellt:

http://www.thomann.de/de/fender_standard_jazz_bass_rw_aw_2011.htm
http://www.thomann.de/de/fender_standard_jazz_bass_mn_car_2011.htm
http://www.thomann.de/de/fender_standard_jazz_bass_mn_bk_2011.htm

Nach wenigen Tagen waren diese da. Was soll ich sagen, alles recht gut verarbeitet. Keine Auffälligkeiten. Einzig die Halstasche bei dem schwarzen Bass kam mir größer vor. Alle Bässe waren recht ok eingestellt. Für mich jedoch etwas zu hohe Saitenlage und den Hals etwas gerader gedreht. Handling: alle drei sehr gut… jedoch stach einer hervor….
Zunächst Test über Kopfhörer:
Schwarz: Sehr nörgelig, nasal wenig höhen und irgendwie zu leise und kein Druck. – Der war auch über den Amp nicht besser. Also raus!
Rot: Präziser Ton, gut zu bespielen mehr Präsenz als der schwarzer. Schon nicht schlecht. Geht aber irgend wie leicht in Precision.??!?
Weiß: Sehr fetter ton. Extrem viele Höhen und noch mehr Bässe. Sehr bauchig. Spielt sich quasi von alleine. Ich weiß auch nicht woran das liegt. Ebenfalls hat der weiße so gut wie keine Kopflastigkeit. Ich würde sagen es könnte ein Vintage-Instrument sein.

Pros und Cons zu den Bässen (Aus meiner Sicht)
Pro: gute, saubere Lackierung der Bodys. Stimmstabile Mechaniken. Brücke OK. Alle drei Bässenwiegen je 4,1 Kg!
Cons: Ahorngriffbrett und Kopfplattenfront sind hochglanz lackiert. Halsrücken ist matt lackiert – nichts Halbes und nichts Ganzes finde ich.
Saiten sind nicht die Besten. Fühlen sich sehr rau an. Sollen wohl Fender USA sein – also sowas wie Fehder MEX Bulk, nach dem Motto: „Irgendwas muss da ja drauf…“
Kopflastigkeit: bei schwarz und weiß merkt man im dass der Hals gewaltig nach unten gezogen wird. Bei weiß ist es kam merkbar.
Bei der 2009er Serie gabs noch ein Gigbag! Hier nichts! Ein Squier kommt genau so verpackt und kostet 200€ weniger!
Qualitätsstreuung also: in die Hand nehmen, einstöpseln und mit den Ohren testen – also wie immer!
Als Fazit kann ich sagen, dass ich den roten und den weißen erst mal behalten werde und bei der nächsten Probe im Bandkontext testen werde. Nichts desto trotz klingt der weiße sehr vintagemäßig mit sehr vielen Bässen. Zum Spaß und zum Vergleich habe ich mir diesen hier mal ebenfalls bestellt. Kommt Montag:

http://www.thomann.de/de/fender_american_special_j_bass_rw_ow.htm

Ich werde berichten!

Gruß, Basso
 
Hozzy

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Im Lotto gewonnen!? [:D]

Nein, danke für den Bericht. Ist ja auch das, was ich immer sage, daß die MIM ganz gut verarbeitet sind und nicht mehr so schlecht sind, wie noch vor Jahren. Auch muß man sehen, daß "Serienstreuung" immer so ein spezielles Thema ist. Für Dich ist es jetzt der Weiße, der heraussticht, für jemand anderes vielleicht der schwarze.

So bekloppt es sich anhört, wenn ich jedes Mal wieder aufs neue schreibe: Der Bass findet Dich, nicht Du den Bass....

Wie dem auch sei, kann ich noch nicht ganz nachvollziehen, was Du da mit der Lackierung sagst!? Matt, Glanz? Zusammen auf einem Hals? Normalerweise sind die MIM matt gefinished, es kann aber sein, daß man bei Ahorn-Griffbrettern eine Hochglanz-Schicht aufträgt, die ja dann auch die Vorderseite der Kopfplatte betreffen würde. Das weiß ich aber nicht, könnte ich mir aber als Erklärung vorstellen.

Wie dem auch sei, ich bin gespannt auf Deine weiteren Erfahrungen und Berichte!

Lot jonn,
Hozzy
 
Frankenfish

Frankenfish

Active Member
Bassix
ß2.405
Hallo,
meinen Fender Mexiko habe ich 2002 gekauft und es nicht einen Tag bereut. Erzähl doch mal, wie der Ami im Vergleich abschneidet. Ich habe diesen Test ja auch damals mal gemacht und mir ist bewusst geworden, dass ich wohl noch einen Amerikaner brauche. Seitdem habe ich beide[:D]

Ist diese American Special Serie der Nachfolger der Highway One Serie?

Bei meinem Mexiko Bass war der ganze Hals seidenmatt lackiert. Aber die Halsrückseite ist vom vielen Spielen irgendwann glänzend geworden...mich störts nicht, dass das so ein "Kuddelmuddel" ist...
Grüße
Mäx
 
Basso_Paul

Basso_Paul

Member
Bassix
ß1.109
Hallo Hozzy,

du hast natürlich recht. Der Bass muss einen finden :-) Lottgwinn? Leider nicht. Habe mir aber fest vorgenommen DEN EINEN Bass zu finden. Also kriegt Thoman von mir einen Zinslosen Kredit für mx 30 Tage. Wenn ich das so machen könnte, dann wäre ich reich und könnte mir bald alleine von den Zinsen (auf Masse gesehen) einen Ami kaufen.
Zur Lackierung: Der Halsrücken + Rückseite der Kopfplatte sind matt. Das Ahorngriffbrett und die Kopfplatte (also über dem Schriftzug) sind hochglanz lackiert. Hätte es besser gefunden.

Gibt es hier im Forum eig. einen Jazz-Sound-Vergleich? ICh versuche mal meine Bässe aufzunehmen.

Viele Grüße

Paul
 
AGO-E

AGO-E

Besser spät als nie
Bassix
ß5.105
Es gab mal nen generellen Soundvergleich von Cosmo und da waren auch jede Menge Jazzys dabei - nur find ich den Beitrag und damit den Link nicht mehr [:-(]
Qolume hatte auch so ne ähnliche Datenbank - der Link ist zwar noch da, aber funktioniert nicht mehr [:-(]

Ich weiss, jetzt mache ich Dir den Mund wässrig und komm nicht zu potte, aber die Sounds über ne Kommbjudah-Anlage ist andererseits auch nur bedingt aussagefähig.....

Vielleicht findet Oli Wan ja den Link noch?

Oli!!!!!

 
BassDi_neu_18505

BassDi_neu_18505

Soli Deo Gloria
Bassix
ß27.945
ein feines Instrument der weiße JB. Auch der Preis ist ordentlich. Ja, leider auch meine Erfahrung: Der Bass findet dich.
Vielleicht kann beim gegenseitig finden auch noch die Alternative Sandberg helfen, wenn es nicht unbedingt ein Fender sein muss. Das ist deutsche Handarbeit und die Jungs, die einen besitzten, würden ihn nie gegen einen Fender tauschen. Der Calilfornia TT entspricht dem Fender JazzBass, ist wie gesagt Handarbeit und es gibt ihn auch noch mit erweiterten PU-Kombinationen, also mit JazzBasPU und Musicman Pu, was das Klangspektrum noch deutlich erweitert. Du solltest es dir mal ansehen:
http://www.sandberg-guitars.de/basscat-overview/calt-series/caltt
 
Chuck

Chuck

MusicMan
Zitat:Kopflastigkeit: bei schwarz und weiß merkt man im dass der Hals gewaltig nach unten gezogen wird. Bei weiß ist es kam merkbar.
Alles klar[:D]
Schurz beiseite, als erstes tu ich auf einen Bass immer neue Saiten drauf. Das wird bei so einer Aktion allerdings vllt. teuer...
Und dann hör ich das Zeug nicht über Kopfhörer, mindestens über den Trace hier im Wohnzimmer. Kopfhörer ist nix für mich.
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Zitat:Original erstellt von: Chuck
Und dann hör ich das Zeug nicht über Kopfhörer, mindestens über den Trace hier im Wohnzimmer. Kopfhörer ist nix für mich.
Auf jeden Fall!
Was über Kopfhörer knorke klingt, kann im Ampbetrieb schon zu viel oder zu wenig des Guten sein - für mich sind Kopfhörertests keine Referenz.

 
eknus

eknus

Member
Bassix
ß913
Bin zwar nicht Oli,
gebe aber trotzdem den Link. [:D]
[URL]http://www.cogrun.com/soundcheck.html[/url]

Ansonsten spiele ich jetzt einen Elwood 4p
mit Eschekorpus und Ahornhals.
Er kam super eingestellt und mit neuen Saiten.
Ueber meinen Mywatt und einer 2x15er kommt der super funky.
Er kann aber auch gut knurren.
Fuer mich ein sehr guter moderener Jazzbass ,
mit guter Buehnentauglichkeit.
Kannst ja auch mal einige Videos von Adrian anschauen,
der uebrigens einen super Service bietet,
Hier noch einen Link zu den Elwoods.
[URL]http://www.public-peace.de/index.php?option=com_content&view=article&id=113&Itemid=48[/url]
Gruss eknus
 
Zuletzt bearbeitet:
Basso_Paul

Basso_Paul

Member
Bassix
ß1.109
Hallo,

vielen Dank für Eure Hilfe.
Sandberg muss ich mal anspielen. Neu sind diese aber etwas zu teuer für mich. Gebraucht muss man suchen.
Eknus, vielen Dank für den Link. Werde mir die Soundfiles mal anhören. Den Adrian habe ich auch angeschrieben. Der würde mir auch zwei Bässe schicken, gegen Kaution. Ich weiß nicht ob ich das noch machen sollte. Klar, die Ohren entscheiden - auch wenn die Ausstattung bei Adrian eine bessere ist, es steht halt nicht Fender drauf. Schon verrückt!

Nach einigen Tests am Wochenende, habe ich mich dafür entschieden den roten Jazzy wieder gehen zu lassen. Der weiße hat einfach was spezielles.
Morgen kommt der Special in weiß. Mal sehen wie der so von der Verarbeitung ist - immerhin sind es 400€ Differenz. Bin schon ganz gespannt. Wenn der nichts wird, dann bekommt der Mexicaner irgendwann neue PUs - fürs erste aber nicht nötig.

So, morgen mehr :-)

Gruß

Paul
 
Basso_Paul

Basso_Paul

Member
Bassix
ß1.109
So, heute ist der Fender Special angekommen. Gleich nach der Arbeit ausgepackt. Bei auspacken festgestellt, dass Fenderkarton eine UPS-Versandmarke dran hatte. „Ok“ dachte icht. Adresse ist von Fender Düsseldorf zu Musikservice Hoffmann, Aschaffenburg. Merkwürdig. Weiter ans Eingemachte.
Das Gigbag ist ja echt ein Witz. So ein wabbeliges Teil…
Erst mal alles begutachtet. Den Bass hatte schon mal Jemand in der Hand, dachte ich. Man sieht deutliche Spielspuren auf dem Schlagbrett und an der Trussrod-Öffnung. Auf einem PU war die Folie bereits ab.
Auf den ersten Blick merkt man den schmaleren Hals nicht. Je länger ich den aber in der Hand hatte, desto angenehmer wurde er. Ich finde es nimmt sich aber nichts im Vergleich zum Mexicaner. Man merkt lediglich, dass die Bünde sauberer verarbeitet wurden. Sind etwas runder und an den Kanten.
Habe mit Thomann telefoniert und gefragt ob das evtl. ein Ausstellungsstück ist. Wusste man nicht. Ich könnte aber, wenn ich den behalten möchte, eine Mail schreiben um ggf. einen Nachlass zu erhalten.

Die Saitenlage war sehr bescheiden eingestellt. Also Saiten tiefer, Hals gerader. So ist schon besser.
Der ganze Hals ist Satin lackiert. Also alles matt. Die Kanten der Kopfplatte sind nicht so schön abgerundet wie mal bei meinem HW1 Preci. Tendenziell gefällt mir die des Mexicaners doch besser. Da kann ich auch mit der Hochglanz-Kopfplatte sehr gut leben.
Markwürdig fand ich, dass der Spanstab?? Bei starkem Anschlag gerasselt hat. Habe ich die A-Saite auf der Kopfplatte runter gedrückt, war alles ok. Verstärkt hört man da aber nichts von.
Ich kann mir schon vorstellen, dass die PUs besser sind. Auf die Tonregelung kann ich gut verzichten.
Wie soll ich nur kurz und knapp der Fender Jazz Special beschreiben? Die 450€ zu einem Jazzy Mexico merkt man ihm leider nicht an.
Die Entscheidung werde ich aber am Donnerstag fällen. Dann dürfen die Beiden gegen einander bei der Probe antreten.
Ich hoffe ich habe nichts vergessen.

Viele Grüße

Paul
 
simonon

simonon

New Member
Bassix
ß0
Zitat:Original erstellt von: Basso_Paul
Markwürdig fand ich, dass der Spanstab?? Bei starkem Anschlag gerasselt hat. Habe ich die A-Saite auf der Kopfplatte runter gedrückt, war alles ok. Verstärkt hört man da aber nichts von.
Wenn der Bass nur beim Anschlag einer Saite "rasselt" kann es auch an selbiger liegen (A-Saite?). Hatte ich auch schon. Neue Saiten und "das Problem" war gelöst.
 
HenrySalayne

HenrySalayne

Well-Known Member
Bassix
ß6.987
Zitat:Original erstellt von: Hozzy

So bekloppt es sich anhört, wenn ich jedes Mal wieder aufs neue schreibe: Der Bass findet Dich, nicht Du den Bass....
Das klingt genauso wie Ollivander aus der Winkelgasse - eher phantastisch als real.
Ich bin ja eher der Meinung, dass das eine rein Unterbewusste Sache istwie Sympathie gegenüber fremder Menschen. Bei manchen fühlt man sich wohl, bei anderen nicht.
 
Metalfist

Metalfist

schnell und böse
Interessante Idee 3 modellgleiche Bässe gegenzutesten. danke!

Mich würde interessieren, woran die scheinbar eklatanten Soundunterschiede tatsächlich kommen. Liegt das nur am Holz oder doch an anderen Faktoren wie PU-Justierung (ein halber Millimeter kann schon sehr viel ausmachen), unterschiedliche Befestigungsstärke (es sind sicher nicht alle Schrauben mit dem selben Moment angezogen worden), Genauso wird das Setup nicht bei allen Instrumenten 100%ig übereinstimmen ... ???

Das Halsspannstab-Rasseln hatte ich auch mal bei einem Austausch-Hals.
Da es aber nur unverstärkt hörbar war hat es mich aber nicht so gestört. Es war aber irgendwann nicht mehr so präsent und nach ein paar Monaten war es komplett weg.
(Ich glaube mich zu erinnern, dass es mal dafür einen Tipp mit Vaseline gab??? Weiss das noch jemand??)

Test über Kopfhörer finde ich grundsätzlich nicht verkehrt. Wichtig ist dabei aber, dass man die Kopfhörer sehr gut kennt und weiss wie er sich im Vergleich zu anderen Anlagen verhält (manche klingen bassiger, manche mittiger,...).
 
Zuletzt bearbeitet:
allerbest

allerbest

Tut nichts zur Sache!
Zitat:Original erstellt von: badmatafaka

...
Test über Kopfhörer finde ich grundsätzlich nicht verkehrt. Wichtig ist dabei aber, dass man die Kopfhörer sehr gut kennt und weiss wie er sich im Vergleich zu anderen Anlagen verhält (manche klingen bassiger, manche mittiger,...).
Nicht zu vergessen: Das Baujahr des Kopfhörers![;-)]
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Zitat:Original erstellt von: Basso_Paul
Die 450€ zu einem Jazzy Mexico merkt man ihm leider nicht an.
Die Entscheidung werde ich aber am Donnerstag fällen. Dann dürfen die Beiden gegen einander bei der Probe antreten.
Ich hoffe ich habe nichts vergessen.
Moin,

das ist auch der Eindruck, den ich vom Special hatte - er ist schlicht zu teuer! Dafür bekommt man super US Standards,nur leicht gebraucht mit Koffer, Casecandy und wirklich guter Verarbeitung.

Danke für Deinen ausführlichen Test.
 
Basso_Paul

Basso_Paul

Member
Bassix
ß1.109
Zitat:simonon Erstellt am: 16.01.2012 : 22:25:08 Uhr
Wenn der Bass nur beim Anschlag einer Saite "rasselt" kann es auch an selbiger liegen (A-Saite?). Hatte ich auch schon. Neue Saiten und "das Problem" war gelöst.
Werde ich mal testen, wenn ich mich für den Special entscheide. Ich hoffe ja, dass der richtig gut klingt. Über Kopfhörer war er schon nicht schlecht. Klang etwas moderner. Muss sich aber in der Band erst mal beweisen.

Zitat:badmatafaka Erstellt am: 17.01.2012 : 08:50:39 Uhr Interessante Idee 3 modellgleiche Bässe gegenzutesten. danke!

Mich würde interessieren, woran die scheinbar eklatanten Soundunterschiede tatsächlich kommen. Liegt das nur am Holz oder doch an anderen Faktoren wie PU-Justierung (ein halber Millimeter kann schon sehr viel ausmachen), unterschiedliche Befestigungsstärke (es sind sicher nicht alle Schrauben mit dem selben Moment angezogen worden), Genauso wird das Setup nicht bei allen Instrumenten 100%ig übereinstimmen ... ???
Man liest ja eine Menge über Serienstreuung. Daher dachte ich, warum nicht 3 nehmen und gucken welcher heraussticht. Ok, ist mir Geld verbunden. Auf der anderen Seite müsste ich knapp 400 Km fahren um testen zu können. (MP-Ibbenüren)

Den Special wollte ich einfach testen um zu sehen, was der haptische Unterschied zu einem Ami ist. Meine Grenze sind eig. 800€ gewesen.

Ganz im Notfall, bestelle ich mir neue PUs = 120€ + anderes Schlagbrett= 40 + Koffer = 70 dann komme ich immer noch günstiger weg als mit dem Special! (Klar, made in USA muss auch bezahlt werden. aber nicht bei mir. Da entscheiden meien Ohren)

Aber was solls.

Ich berichte nach der Probe am Donnerstag :-)

Gruß

Paul
 
Zuletzt bearbeitet:
GP III

GP III

New Member
Bassix
ß6
Die CS JB PUs halte ich für die BESTEN.. die lohnen sich. Mein ex-JB war auch damit bestückt.. go for it.
 
 

Oben Unten