The Lakland-Home

Dieses Thema im Forum "Das Instrument Bass & Teile" wurde erstellt von Hen, 1. März 2013.

  1. Hen

    Hen Well-Known Member

    Bassix:
    ß20.418
    Hallo Leute!
    Ich musste gerade mit Schrecken feststellen, dass er anscheinend gar kein Thread zu den guten Lakland-Bässen gibt. Ich denke mal wir Laklandspieler müssen uns aber nicht so verstecken, immerhin haben wir eine der nobelsten Bassmodelle des Planetens in unseren Händen. Also Jungs (und Mädels) wo seit ihr und was spielt ihr?

    Ich bin seit 2 Tagen endlich, nach langem Suchen und Sparen, stolzer Besitzer eines USA 55-94 Deluxe aus dem Jahre 2001. Sumpfesche, Rosewood Griffbrett, Bartolini Elektronik und PUs und einer traumhaft schönen quilt maple Decke.

    Sound: Was soll man dazu viel sagen außer drückt aktiv wie passiv (!!!) richtig gut, das Low B kommt daher wie die Stimme Gottes persönlich, ein ausgeglichener Sound über alle Lagen, ausgewogen, druckvoll und trotzdem total klar und definiert mit einem leichtem, ganz zahmen aber völlig ausreichendem Knurren.

    I'm so happy, I can't stop playing :-)

    Viele Grüße Hen

     
  2. Sonic69

    Sonic69 R.I.P. Nymi + Mikki

    Bassix:
    ß41.483
    Kannst Du eine Einschätzung machen wie groß der Unterschied zwischen den Skyline- und den US-Modellen ist?
     
  3. mike

    mike New Member

    Bassix:
    ß562
    Hallo Hen,
    Herzlichen Glückwunsch zu deinem 55-94 Deluxe USA sehr feine Instrumente.
    Mein Schätzchen ist ebenfalls ein 55-94 Deluxe USA in Tobaccoburst mit Quilted Mapledecke, Mapleneck, Sumpfeschekorpus,Bartolini Pickup´s
    und Bartolini Elektronik ,aus Bj. 2001.
    Habe ihn nach anfänglichen Umgewöhnungsschwierigkeiten mit der 35" Mensur (habe wohl eher etwas kurze Finger) ganz in mein Herz geschlossen ist jetzt mein Hauptbass.
    Er eigenet sich nach meinem Empfinden für fast alle Stile Pop,Jazz,Oldierock,Fusion usw.
    setzt sich hervorragend durch und für mich verblüffend ist dieser kräftige passive Ton der mit dem TA- Überblendreger und dem TA-Spulenwahl Kippschalter eine Vielfalt an Soundeinstellungen ermöglicht.
    Es klingt schon ohne so Klasse das ich äußerst selten die aktive Elektronik bemühen muß.
    Wobei ich bei der Elektronik nichts zu mäkeln hätte sie klingt wirklich sehr edel manchmal hatte ich schon das Gefühl
    " so ausgewogen ,kraftvoll als wäre ein Kompressor drin".
    Saitenlage ist schon fast unanständig tief einstellbar natürlich ohne Schnarren,und Stimmstabilität ist auch Klasse eben wirklich gelungenes
    Instrument das für mich einfach passt.
    Sicherlich der Anschaffungspreis eines USA Modell ist enorm hoch.
    Ich habe schon so einiges an Bässen durch die auch teuer waren
    bei diesem
    Bass bin ich immer noch Herz und Flamme
    Danke! für Lakland - Home find ich auch schon längst an der Zeit
    Viele Grüße
    mike
    [:-)]
     
  4. Hen

    Hen Well-Known Member

    Bassix:
    ß20.418
    @ Mike: Gern geschehen! Klingt nach einem tollen Instrument, ich kann dies alles nur bestätigen! Schein ein guter Jahrgang zu sein :-)

    @ Sonic: Mein Eindruck zum Unterschied zwischen den Skyline- und den USA-Modellen ist der, dass die USA einfach das kleine aber entscheidende Quäntchen besser sind als die Fernostproduktionen. Dies ist allen Bereichen, die Hardware, das Auswahl der Hölzer, die Verarbeitung, Bespielbarkeit, (bei der Elektronik bin ich mir nicht sicher, kann sein das es die gleiche ist) und dadurch auch beim Klang. Vorallem wenn es um das Low B ging konnte ich keinen Skyline finden, der wirklich zufriedenstellend klang. Klar sind die alle gut, ordentliche Bässe, irgendwie fehlte es mir aber immer ein wenig an allen Enden. Vielleicht ist es auch die Summe der Einzelteile, einen wirklich guten 5-Saiter habe ich finden können. Nun sind meine Ansprüche auch extrem hoch in diesem Bereich, nicht umsonst habe ich 2 Jahre lang gesucht, etliche tolle Bässe abgeleht und bin am Ende dann bei einem High-End-Bass gelandet. Einen qualitativ vergleichbaren Klang habe ich nur bei 2 Sadowsky-Bässen, einigen (nicht allen!!) Foderas gefunden, ein alter MusicMan aus den 80ern, dem Dingwall von Lee Skla und einem großartigen, aber nur schwer vergleichbaren da vollkommen anderer Bass, Spector aus den 90ern. Diese Modelle bewegen sich aber alle in der gleichen Preisklasse. Die Skyline-Serie fand ich insofern nicht optimal, da sie einfach durchaus schon einiges Kosten, mir dafür aber zu wenig Charme und Klang bringen. In diesem Preisbereich gefallen mir Bässe wie die G&L deutlich besser. Wahrscheinlich ist der Unterschied bei 4-Saitern aber nicht ganz so stark, das Low B hat mich aber überzeugt etwas mehr Geld in die Hand zu nehmen. Nicht zuletzt ist die Optik dann auch ein kleines bissle entscheidend und die USA-Bässe sehen von den Hölzern richtig gut aus, auch ohne Edelholzdecke. Soviel mein Eindruck, ist natürlich auch nur subjektiv zu nehmen.
     
  5. Sonic69

    Sonic69 R.I.P. Nymi + Mikki

    Bassix:
    ß41.483
    Danke für die Einschätzung. Mir geht es zwar eher um 4-Saiter, aber ich finde auch dass die Skylines recht teuer sind für Fernostprodukte.
    Wenn man das mit den günstigeren Varianten von z.B. G&L, MuMan oder 7ender vergleicht. [ooo]
    Sind denn bei den Fernost-Laklands die gleichen PU´s und Elektronik drin ähnlich wie bei G&L oder sind das dann auch billigere Versionen wie bei MuMan und 7ender?
     
  6. Hen

    Hen Well-Known Member

    Bassix:
    ß20.418
    Ich finde ja dieses kleine Video zeigt die Vorteile eines Lakland sehr deutlich auf:

    http://www.youtube.com/watch?v=Mpd7r0PdVnU

    Ob die gleiche Elektronik auch bei den Skyline drinne ist kann ich nicht sagen, schau doch mal auf der Webside von Lakland nach.
     
  7. 5Bässer

    5Bässer Well-Known Member

    Bassix:
    ß26.332
    Mir ging es ähnlich. Hatte bei station music 7 verschiedene Lakland Skylines gegeneinander gespielt, und mich dann 6 Wochen später doch für ein US Deluxe Modell 55-94 entschieden. Und mich dann in den Folgemonaten doch immer gefragt, ob dieser Bass seine 4300 EUR LKP wirklich wert ist.
    Verarbeitung und Optik vom feinsten, bestes Handling und Spielbarkeit, die ich je bei einem Bass hatte trotz etwas breiterem Griffbrett. Ich habe diesen Bass jetzt genau ein Jahr gespielt und ihn dann vor 2 Wochen verkauft, nach dem ich Monate lang überlegt hatte.
    Warum? Es gab genau einen Grund: der Klang. So wunderbar ausgeglichen der Bass über alle Lagen klang, mit sehr schön eingebundener, definierter H-Saite ... aber letztlich war mir der Klang einfach zu zahm.
    Beim Umschalten auf Passiv-Mode fiel es mir immer sehr krass auf, dass der Bass ohne elektronische Unterstützung eigentlich eher flach und müde klang und der der sehr gute Normalklang nur über den Elektronikeinsatz kam.
    Ich will auf Lakland nichts kommen lassen, insbesondere diesen tollen und flexiblen US Lakie. Aber: richtig gescheite Jazzbass Sounds oder Funksounds sind mir einfach nicht überzeugend gelungen (keine Chance, z. B. den heiseren, druckvollen Marcus-Miller-Sound zu erzeugen) und einen guten "Knurr" habe ich auch nicht gefunden. Insofern war ich letztlich mit dem Bass als Instrument als braves, universelles zahmes Arbeitstier, nicht aber mit dem Klang so richtig happy. Vielleicht ist es auch eine Geschmacksache.
    Jedenfalls spiele ich jetzt wieder meinen schweren Fender Jazzbass und bin in den Klang und Druck verliebt, habe sogar Gefallen und richtig Spaß an einem gebrauchten Cort GB75 gefunden (ich komme immer wieder auf Esche/Ahorn). Und - ehrlich gesagt - vermisse auch bei meinem neuen Billig Cort Arona 5, hergestellt in der gleichen Indonesischen Fabrik, aus der die Lakies kommen, eigentlich kaum was. Er wiegt genau so viel - 3.7 kgs wie mein 55-95 und klingt toll. Hat nicht ganz die Reife und "Rundheit" eines Laklands, aber mehr Charakter, mehr Druck, mehr "Rotz" und bitteschön eine fettere H-Saite (fehlt dem zahmen Lakie etwas) und vermittelt mir klanglich ebenso viel Spaß, vielleicht sogar mehr zu einem Zehntel des Preises. Aber: wie immer ist alles auch eine Geschmacksache. Bei mir ist halt letztlich ausschliesslich der Klang, der mir gefallen muss, Handling hin, Schönheit her. Laklands sind tolle Bässe, aber eben nicht meine, aber das macht ja nichts: jedem das Seine.

    Ach so, zum kleinen Video oben: mir ist es nicht gelungen, dies mit meinem Lakland so nachzuvollziehen. Dann habe ich mich an Lakland USA gewandt und unter Bezugnahme auf das Video gefragt, ob sie mir entsprechende Settings schicken könnten. Mr. Lakland hat mir dann persönlich geantwortet und gemeint, das müsste jeder für sich selber herausfinden, es gäbe keine speziellen Setting-Empfehlungen dafür. Also mit ist bis heute nicht ganz klar, wie die das im Video gemacht haben

     
    Zuletzt bearbeitet: 2. März 2013
  8. otoni70

    otoni70 Magnesium zum Frühstück

    Bassix:
    ß4.655
    Zum Unterschied zwischen Ami und Skyline kann ich mangels Ami-Erfahrung nichts sagen. Ich bin seit fast einem Jahr stolzer Besitzer eines skyline 55-02 aus dem Jahr 2003. Bartolini Elektronik und Rosewood Griffbrett. Body, weiß ich gar nicht. Bin nicht so der Holzkenner. Farbe ist aber sunburst und habe ich so woanders noch nie gesehen.

    Soweit ich weiß ist die Elektronik bei den Fernostmodellen die gleiche wie bei den Amis. Es gibt allerdings seit ein paar Jahren eine von Lakland in Auftrag gegebene Entwicklung. Nennt sich LH3 und soll besser sein als die Bartos. Aber das sind Gerüchte aus dem Netz. Mir gefallen die Bartos bisher sehr gut und was die Bespielbarkeit angeht, bin ich mit dem Bass wirklich sehr zufrieden. Ich komme allerdings mit der 5. Seite nicht wirklich klar und überlege hin und her ob es Sinn macht einen 5-Saiter zu behalten. Ich brauche ihn momentan für höchstens 2 Stücke und spiele meine anderen 4-Saiter auch sehr gerne.

    Zum Sound muss ich sagen. Für poppige Jazznummern, sehr gut zu gebrauchen. In meiner Bluesrockband hingegen lasse ich nichts auf meinen Preci und Jazzy kommen. Die gehören da einfach hin. Dafür ist der Lakland etwas zu zahm (Liegt aber sicher auch an meinem spielerischen Können).

    Die H-Saite ist der Hammer. Ich hatte mehrere 5-Saiter in den Händen und war überrascht was sich einem für Unterschiede auftun können. Umso überraschter, bzw. erfreuter war ich als ich das Paket mit dem Skyline geöffnet hatte. Strammer Ton, sofort da. Nichts schwammiges oder lasches. Der einzige Kandidat mit einer vergleichbaren Qualität war ein Sandberg Basic Ken Taylor. Also ich für meinen Teil wüsste jetzt nicht, was qualitativ da jetzt noch besser gehen sollte. Mir reicht das jedenfalls.
     
  9. Hen

    Hen Well-Known Member

    Bassix:
    ß20.418
    Der Sound eines Instrumentes hat immer eine subjektive und eine objektive Seite. Letzteres steht bei Lakland-Bässen (vorallem USA) außer Frage, der Sound ist total super, ausgewogen und immer present in der Band. Subjektiv ist es natürlich so eine Sache, klar geht ein Lakland nie in die Extreme, bleibt definiert und zahm (wenn man es so nennen will). Ich schätze diese Eigenschaft sehr am Instrument. Man bekommt alle gängigen Klangideale gut hin und macht damit immer eine gute Figur. Klar ist aber auch das er an die Spezialisten nicht herankomt, wer es ganz authentisch haben will brauch dann das entsprechende Modell im original (Prezi, Jazz, MM, etc...). Ein Lakland ist für mich DIE Eierlegendewollmilschsau im Bassbuisness, man kann alles damit spielen und hat immer den passenden Sounhd parat. Aber klar ist auch, wenn ich in einer Band einen ganz bestimmten Sound brauche und nur den einen, dann kann (und sollte) man natürich das Original spielen.
     
  10. mainzel99

    mainzel99 Well-Known Member

    Bassix:
    ß67.046
    Hab mal gelesen, die würden bei US - wie bei Fernost-Fertigung die selbe Hardware & Elektronik verbauen, wie es zb ja auch Sadowsky macht bei NY und Metro ... aber ich erinner mich ach, dass die angeblich selbst nur assemblen - also zusammenbauen (klar incl Endbearbeitung, justieren etc) aber nicht selbst "produzieren" - kann das jemand bestätigen?
     
  11. otoni70

    otoni70 Magnesium zum Frühstück

    Bassix:
    ß4.655
    Meine Infos sind: Andere Hölzer aber gleiche Hardware. Montage aber in USA. Das Lakland USA nicht selber fertigt war mir nicht bekannt.

    @Hen
    +1
     
  12. 5Bässer

    5Bässer Well-Known Member

    Bassix:
    ß26.332
    1+ - Ja, absolut, kann ich unterschreiben!!!
     
  13. musicman5

    musicman5 Active Member

    Bassix:
    ß9.457
    Habe auch einige Lakland getestet.
    Mir sind die auch zu zahm im Sound.
    Für einen Schraubhalsbass einfach viel zu teuer.
     
  14. schneebass

    schneebass ...?!...

    Bassix:
    ß45.271
    hat mal einer einen skyline 5501 gespielt, und was dazu sagen?? also die version mit den beiden humbuckern? ich verstehe dabei nicht den großen preisunterschied. 02 kostet ca 1500 und der 01er kostet ca 900.?? warum??
     
  15. MrDeluxe

    MrDeluxe Well-Known Member

    Bassix:
    ß7.788
    Kann zwar nichts zum 5-saiter sagen, aber zum 4er. Habe mal 44-01 gegen 44-02 getestet, Gesucht habe ich eine Ergänzung zum Fender, daher waren mir die SingleCoil Sounds des 02er auch nicht so wichtig. Der 01 kann meiner Meinung nach eben mehr die moderne Schiene abdecken, der 02 kann auch noch etwas "klassisch" dazu (F und MM like). Die Verarbeitung ist identisch, super Saitenlage durch geplekte Bünde - für den Preis ist der 01er ein Top Gerät. Hätte es mein einziger / bzw Hauptbass werden sollen hätte ich aber den 02er genommen ( schon sehr nahe an eierlegender Wollmilchsau [;-)] ).
     
  16. schneebass

    schneebass ...?!...

    Bassix:
    ß45.271
    was sind denn so nach eurer einschätzung die gebrauchtwerte für einen skyline 5502 bzw. 5501?

    scheinen ja leider seltener auf dem gebrauchtmarkt aufzutauchen...
     
  17. Hen

    Hen Well-Known Member

    Bassix:
    ß20.418
    Ich werde bald meinen Lakland Deluxe mit der Nordstrand PUs nachrüsten. Diese gibt es in der Replacemend-Ausführung. Habe letzte Woche einen Gig mit einem Lakland Deluxe gespielt, der die Single-Coils von Sadowsky drinne hatte. Ich bin extrem begeistert, der Bass Klang total offen und fett, wie ein Fodera mit richtig schöner Lakland-Wärme. Bartolinis sind einfach nicht mehr zeitgemäß, es zeigt sich immer und immer wieder. Werde von den Nordstrands berichten.
     
  18. Hen

    Hen Well-Known Member

    Bassix:
    ß20.418
    Habe meinen Lakland nun umrüsten lasten, hier ein kleiner Erfahrungsbericht:

    Elektronik: Noll 3-Band mit Kippschlater plus zusätzlicher Höhenblende im Passiv Modus
    PU: Nordstrand NJ5S und MM5.4

    Ich komme nicht mehr aus dem staunen raus, diese Kombination klingt richtig richtig gut. Der Bass ist nochmal deutlich runder, ausgewogener und wärmer geworden als mit den Bartolini. Der vordere Splitcoil drückt im passiven richtig gut, bleibt aber in der Tiefe immer klar und sauber, die H-Saite klingt schon fast nach Klaviersaite. In der Höhe schmatz es schön und knurrt, ein Sound der zwischen einem Prezi und einer Jazztonabnehmer liegt. Der hintere kommt als Humbucker wie ein klassischer Musicman rüber, nur etwas aufgelöster im Ton, nicht ganz so stark am brüllen sondern feiner, obertonreicher, prägnanter. Gesplittet macht er auch eine super Figur, entsprechend der Positionen bekommt man ziemlich genau das was man erwartet an klassischen Sounds, nur ohne den Dreck im Ton, alles bleibt sauber und fein. Trotzdem klingt es nie nach Hifi sondern hat immer diese wundervolle Wärme im Ton. Aktiv arbeitet die Noll sehr unaufdringlich, man kann alles schön nach seinen Wünschen färben, bekommt aber nie Klangmüll hin. Selbst in extremsten Positionen klingt es immer gut und ausgewogen, die Frequenzgänge sind wunderbar gewählt. Da sie nicht so stark eingreift kann man auch ab und zu etwas mehr reindrehen, so aber genauer einstellen. Das schöne dabei ist: es geht nie der wundbare Charkater und Sound des Basses verloren und das Holz klingt immer durch.

    Fazit: Der Umbau hat sich gelohnt, meines Erachtens ist der Bass nochmal hochwertiger und feiner geworden, dabei aber authentischer und natürlicher. Der Sound hat mehr Wärme, mehr Holz, mehr Charakter. Die Nordstands sind einfach unglaublich gute PUs und Nolls Elektronik ergänz diese perfekt und bringt den Bass wunderbar zu Geltung, so wie er eben ist. Die passive Höhenblende im Passivmodus ist eine sinnvolle Ergänzung, man kann der Sound da schon formen, so spiele ich in der Zwischenzeit der Lakland fast nur passiv. Vorallem im Studio eine richtig gute Sache!!!

    Ich bin glücklicher denn je zuvor!!!
    Viele Grüße
    Hen

     
    hanna_vt gefällt das.
  19. orgeloli

    orgeloli bastelbassicer

    Bassix:
    ß61.206
    finde Nordstrand PU's auch spitze!
    Da braucht man wirklich keine Elektronic.
    Spiele die Teile auch immer nur passiv.
    Einzige Ausnahme: So ne Jam, wo der Bass direkt ins Pult gestöpselt wurde.
    Da war die Aktivelektronik die einzige Möglichkeit zur Soundformung für mich.

    OLI
     
  20. soul 24-7

    soul 24-7 Well-Known Member

    Bassix:
    ß12.880
    Alter Thread - neuer Beitrag:

    Gestern kam der DJ 5-Saiter, den ich dem Kollegen Joper (danke nochmal für den netten und unkomplizierten Kontakt!) abgekauft habe:

    image.jpg

    Ich hatte das Modell in der gleichen Farbe vor ein paar Jahren schonmal - allerdings mit Ahorngriffbrett. Ich habe ihn damals zur Finanzierung meines SR Classic 5 verkauft und obwohl ich den Kauf des Stingray natürlich nicht bereue, hat mir der DJ seitdem doch sehr gefehlt.

    Ich hatte auch mal einen Skyline 55-02, der zwar fantastisch bespielbar, aber vom Sound her zu zahm war, weswegen er dann wieder gehen musste. Das Problem hat der DJ nicht - das ist im Prinzip ein optisch leicht abgewandelter JB mit deutlich besserer Bespielbarkeit und H-Saite als mir das bei Fender jemals untergekommen wäre.

    Diesmal wird er wohl bleiben ;-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 28. August 2014