Theoriefrage zu Entre dos Aguas

Ruby

New Member
Bassix
ß521
Hallo alle

Ich lerne seit einigen Monaten Bass und habe dieses Forum heute gefunden. Zu Entre Dos Aguas möchte ich gerne den Bass spielen können. Es handelt sich um diese Version.
Im ersten Part (bis ca. 2:40) wird Am Bm Am B7 gespielt. Dazu hätte ich 2 Fragen

1. Bm und B7 sind ja veschiedene Akorde. Welche Töne wären da jetzt möglich oder besser gesagt angebracht. Ich habe dazu schon folgendes gespielt, was aber harmonisch gesehen, wielleicht akzeptabel ist aber eben auf beiden Akkorden gloeich gespielt habe.
Ich nahm den Grundton (E7. Bund), die Quinte (A 9.Bund) und die Oktave? (D 9. Bund) . Kämpfe leider noch hatnäckig mit dem Theoriekram.
Was könnte ich jetzt zwischen Bm und B7 verändern? Ich könnte Bm so weiter spielen und bei B7 anstatt der Oktave die kleine Septime spielen? Es sollte irrgendwie handtechnisch noch für mich machbar sein.
Leider habe ich auch kein Gehöhr um das selber herraus zu finden, was ungefähr mit dem Video zusammen ppassen könnte.

2. Spielen die Am Bm Am B7 in dieser Reihenfolge bis 2:40 durch? Ist im Video leider nicht ersichtlich.

Vielen Dank schon mal im Vorraus

PS: Wenn ich ein blutiger Anfänger gewesen, hätte ich es womöglich gar nicht geschafft mich hier zu registrieren. Denn die Sicherheitsfrage lautete . Wie ist die Standart Stimmung am 4 Saiter Bass :confused::confused::confused:
Wie gut, dass ich kein ganz so blutiger Anfänger mehr bin. :D:D
 

tiefesB

même-bas
Bassix
ß17.203
Kann das Stück grad nicht hören, also nur schnell und theoretisch: Die kleine Septime passt zu beiden B-Akkorden.
Die kleine Terz (D) charakterisiert Bm eindeutig und passt nicht zu B7 (außer im Blues)
Im Gegensatz dazu könnte man B7 durch die große Terz (Dis) aufpeppen oder die Sexte (Gis)
 

Ruby

New Member
Bassix
ß521
Vielen Dank. Das werde ich mal ausprobieren. Ich habe das Gefühl, dass der Bassist da ganz wild durcheinande spielt. Mal nur 2 Töne pro takt mal 6. Also quer Beet. Das werde ich sicher nicht können aber ich möchte gerne auch ein bisschen variieren. Nicht 5 Minuten stur das selbe Pattern spielen. Das habe ich bei YTnämlich auch gesehen.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß13.913
so für den anfang:
jeder dieser akkorde auf der klampfe besteht aus bis zu sechs noten, manche kommen doppelt vor. ein normaler akkord sind drei noten, ein erweiterter 4. du kannst dir über akkordtabellen erarbeiten, welche noten von der rhythmusgitarre gespielt werden. ich sag das jetzt mal so grob und unpräzise, denn dieses erarbeiten wird dich weiterbringen, wenn du es selbst tust.
alle diese akkordnoten kannst du auch spielen. mit grundton, oktave und quinte liegst du nie verkehrt, bist aber auch ein wenig langweilig. das ist eigentlich nur wechselbass, wie er oft in polka, volksmusik, country etc vorkommt.
das kleine m kennzeichnet moll, dur und moll werden anhand der terz unterschieden. mit der passenden terz kannst du also deine basslinie aufpeppen und den tonalen charakter der stücks betonen.
und die 7 steht für einen dominant-sept-akkord. da ist keine mollterz drin, dafür zwei andere töne, darunter die namengebende septime.

das war step 1

step 2 ist: du hast weitere möglichkeiten, die übergänge zwischen den akkorden zu gestalten. wenn du einen lehrer hast, frag den nach der thematik. oder hol dir die hal-leonard-bass-method als lehrbuch. das artet ein wenig aus.
 

redbusbluebus

Well-Known Member
Bassix
ß4.663
+1 was die Vorredner hier sagen. Ich habe das gerade einfach mal mitgedudelt. Hättest du neben mir gesessen und die Häufigkeit der verschiedenen Noten notiert beim B7, hättest du festgestellt, das die grosse Terz, also D# (oder wie du sagen würdest - A 6.Bund) viel häufiger zu hoeren war als die kleine Septime. Was die Alice genannten Übergänge zwischen den Akkorden angeht, könntest du z.B ab und zu ein A# (E 6.Bund).
 

Ruby

New Member
Bassix
ß521
Danke
step 2 ist: du hast weitere möglichkeiten, die übergänge zwischen den akkorden zu gestalten. wenn du einen lehrer hast, frag den nach der thematik. oder hol dir die hal-leonard-bass-method als lehrbuch. das artet ein wenig aus.
Na soweit schaffe ich das noch nicht. Es soll halt nicht langweilig klingen.

Habe eine Lehrerin und heute auch Unterricht gehabt. Leider nur einmal im Monat ne Doppelstunde . Mehr ist momentan nicht drin.
Ich hatte die Akkorde von de Lehrerin bekommen und ein Pattern. Sie sagte, ich solle als Hausaufgabe da so lange mitspielen, wie es mir oder vom Lied her möglich ist. Ich könnte auch variieren und experimentieren, wenn ich möchte. Naja, das habe ich getan. Habe zwar die Anschläge variert aber eben nicht die Töne zwischen Bm und B7. Dasist mir erst gestern aufgefallen:bang::bang:
Heute haben wir schon an Part 2 gearbeitet, ab 2:50. Also heißt es jetzt, für den ersten Part nochmal ein bisschen experimentieren.

Blöderweise bin ich auch nicht Metronom und Timingfest. Das macht mir auch noch mega Schwierigkeiten.
 

Ruby

New Member
Bassix
ß521
+1 was die Vorredner hier sagen. Ich habe das gerade einfach mal mitgedudelt. Hättest du neben mir gesessen und die Häufigkeit der verschiedenen Noten notiert beim B7, hättest du festgestellt, das die grosse Terz, also D# (oder wie du sagen würdest - A 6.Bund) viel häufiger zu hoeren war als die kleine Septime. Was die Alice genannten Übergänge zwischen den Akkorden angeht, könntest du z.B ab und zu ein A# (E 6.Bund).
Also ist B7 ein Dur Akkord? Große Terz gleich Dur.oder? Müsste der Akkord dann nicht B maj7 heißen? :nix::nix: Diese Theorie und Intervalle bringen mich noch an den Rand des Wahnsinns
 

redbusbluebus

Well-Known Member
Bassix
ß4.663
"Also ist B7 ein Dur Akkord?" --> Ja
"Große Terz gleich Dur. oder?" --> Ja, meistens.
"Müsste der Akkord dann nicht B maj7 heißen?" --> maj7 bedeutet grosse septime (und grosse Terz).
 

Ruby

New Member
Bassix
ß521
Danke. Dann werde ich mich übers Wochenende über den ersten Teil nochmal hermachen. Habe mir da einen echt schweren Brocken rausgesucht.
Aber was soll ich machen. Ich liebe einfach Rumbas, spanisch, latin usw.
 
Ich hatte die Akkorde von de Lehrerin bekommen und ein Pattern.
Was meinst Du mit "Pattern"? Einen Audio-Track mit einer Gitarre, die die ganze Zeit die Akkorde durchzieht?

Alternativ könntest Du Dir ein Programm wie z.B. GuitarPro besorgen.
Dann könntest Du Dir bei www.911tabs.com die Tabulaturen zu dem Song suchen und runterladen.
Dann kannste Dir die Passage loopen und dazu jammen bis der Arzt kommt. Du kannst die Geschwindigkeit regulieren und kannst den Bass wegmachen. Ok, bei dem speziellen Songs ist das File ein wenig langweilig, aber um Akkordwechsel zu üben und auszuprobieren, welche Töne passen ist das sicher sinnvoller als das Video da oben, wo der Bass alles wegballert.
 

Ruby

New Member
Bassix
ß521
Mitt Pattern meinte ich eine mögliche Anschlagsvariante. 1 xGT 3 x Quinte, 2 x Oktave, dann wieder 1 x Quinte und dann wieder GT zum nächsten Akkord.
Ich versuchte mich etwas an den Bassisten so richten. Naja, soweit es meine Bescheidenen Fähigkeiten zulassen.
Am Anfang habe ich nur den GT gespielt, Danach GT und Oktave, danach GT, 2 x Oktave, 1 x Quinte und wieder GT und dann zum nächsten Akkord. Dann den Anschlag von oben. Und wenn es im Stück etwas ruhiger wurde(so mein gefühl) habe ich nur 1 x GT, 1 x Qinte und einmal Oktave gespielt. Das habe ich dann hin und her gewchselt. Da hatte ich nicht an die Terz gedacht.

GP habe ich. Ich muss halt versuchen, das irgendwie selbst raus zu bekommen, welche Anschläge dafür in Frage kommen könnten.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ist doch super, dann mach Dir nen Rotwein auf, steck Deine Füße in warmen Sand und spiel einfach mal mit, ohne denken und hinschauen. Einfach irgendwelche Töne, es sind ja nur 12 möglich, da wirste schon passende finden. Und am Ende nimmste das, was Dir am besten gefällt und checkst mal, was das jetzt eigentlich harmonisch war.
 

Ruby

New Member
Bassix
ß521
Ist doch super, dann mach Dir nen Rotwein auf, steck Deine Füße in warmen Sand und spiel einfach mal mit, ohne denken und hinschauen. Einfach irgendwelche Töne, es sind ja nur 12 möglich, da wirste schon passende finden. Und am Ende nimmste das, was Dir am besten gefällt und checkst mal, was das jetzt eigentlich harmonisch war.
Dazu bin ich irgendwie nicht in der Lage. Deshalb versuche ich es ja mit der Musiktheorie:ugly:
 

Ochsenblut

Well-Known Member
Bassix
ß63.213
Chordbot: Eine simple Anwendung für's Smartphone (Android und IOS), um sich mal schnell die Akkorde vorspielen zu lassen.

In dem Video kommt der Unterschied zwischen Bm und B7 ja nicht so deutlich raus, weil der Bassist nur selten die kl. Septime und fast garnicht die gr. Terz spielt. Der spielt ja ganz oft nur Grundton - Quinte - Oktave, so dass eigentlich nur die Rhythmusklampfe den Unterschied macht.
 

Ruby

New Member
Bassix
ß521
Chordbot: Eine simple Anwendung für's Smartphone (Android und IOS), um sich mal schnell die Akkorde vorspielen zu lassen.

In dem Video kommt der Unterschied zwischen Bm und B7 ja nicht so deutlich raus, weil der Bassist nur selten die kl. Septime und fast garnicht die gr. Terz spielt. Der spielt ja ganz oft nur Grundton - Quinte - Oktave, so dass eigentlich nur die Rhythmusklampfe den Unterschied macht.
Und meine Lehrerin hat mir das auch so gezeigt. GT Quinte und Oktave. Nur klingt es bei ihm nicht so langweilig wie bei mir. haha..
Das Programm schaue ich mir an.
 

GerdO

Well-Known Member
Bassix
ß12.161
Also ist B7 ein Dur Akkord?
Nein. B7 ist ein Dominant(Septim)akkord.

Das mit den Akkorden ist wirklich simpel. Man muss es nur mal systematisch gezeigt bekommen.

Xmaj7 = X-3-5-7 = Dur
X7 = X-3-5-b7 = DominantAkkord
Xm7 = X-b3-5-b7 = Mollakkord.

(b3 bedeutet kleine Terz, b7 kleine Septime, X ist irgendein Grundton)

Im Netz gibt es eigentl. genügend Infos darüber. Hier bspw. Der fängt ganz von vorne an und kommt dann schnell dazu, wie Akkorde aufgebaut sind.

Ansonsten reicht es aber erstmal, wenn du es schaffst bei dem Stück mit Grundton/Oktave und Quinte ein ordentliches Ergebnis abzuliefern. Rhythmus ist wichtiger als Tonwahl. Mehr Töne machen die Sache zwar komplizierter, aber nicht unbedingt besser.
Ganz offensichtlich spielt in dem Video ja ein gestandener Profi und der kommt mit den paar Tönen aus. Dann solltest du das auch so machen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ruby

New Member
Bassix
ß521
Danke.....Ja,meine Lehrerin sagt ja auch. GT, Quinte Oktave. Der Bassist schafft es echt, das sich es mit diesen wenigen Tönen absolut nicht langweilig anhört.. Im Gegensatz zu meinem Gedudl. Ich habe mal ne Handyaufnahme gemacht, aber da war das Timing noch richtig unter aller Sau. Jetzt wollte ich mit nen Mikrofon aufnehmen. Also über den Combo (AUX) entre dos Aguas laufen lassen und dazu spielen.
Die Qualität ist ja sowas von schrecklich. Das kann man ja niemanden zumuten. Irgendwas mache ich falsch. An dem Mic liegt es aber sicher nicht.
 

GerdO

Well-Known Member
Bassix
ß12.161
Also nachdem ich es mir jetzt angehört habe, muss ich sagen, daß der Mann nicht nur nur Oktaven und Quinten spielt, wie hier behauptet wurde.

Mach trotzdem was draus. Achte aufs Timing, die Notenlänge etc. Dann kommt schon was brauchbares bei raus.
Du kannst auch mal versuchen den Rhythmus zu variieren.
 
Oben Unten