Tiefe Bass Töne wie verwirklichbar?

Dieses Thema im Forum "Anderes zum Thema Bass" wurde erstellt von Sonnenpriester, 8. November 2018.

  1. Sonnenpriester

    Sonnenpriester New Member

    Bassix:
    ß197
    Moin liebe Community,

    Ich habe leider kein Unterforum für Soundfragen gefunden, daher poste ich meine Frage mal hier:

    Ich habe vor 2 Monaten mit dem Bass spielen angefangen, hatte davor schon eine weile Gitarrenunterricht, bin aber erst seit diesen 2 Monaten in einer Band. Jetzt war mein Vorgänger ein 4 Saiter, ich spiele einen 5 Saiter in Drop C# (Ist der Band geschuldet).

    Also sind meine Saiten wie folgt gestimmt (von tief nach hoch): A# C# G# C# F#

    Mein Equipment besteht aus einem Peavey T-Max 500 Amp und einer 2x12 Box.

    jetzt habe ich das Problem, dass die tiefe A# Saite natürlich recht floppy ist, was mir beim Spielen nicht so viel ausmacht, aber es klingt echt schrottig. Jetzt muss ich dazu sagen, dass mein Bass fast das billigste Instrument ist das man auf Thomann bekommen kann.

    Ich frage mich jetzt woran es liegen kann, dass die tiefen Töne nicht adäquat wiedergegeben werden.
    Die 4 höheren Saiten klingen ganz passabel!

    Liegt es am Bass (billige Hölzer, billiger Tonabnehmer)?
    Oder an der Box (2x12 zu kleine Membran? Eher noch eine 1x15 drunter stacken)?
    Oder vielleicht an den Amp Einstellungen (Der EQ ist bei 40Hz ziemlich runtergeregelt)?

    Vielleicht kann mir hier jemand helfen bevor ich Geld in einen neuen Bass bzw. eine neue Box stecke?

    Vielen Dank schon mal im Voraus :-)
     
  2. leroyunso

    leroyunso Will you drown in the noise you have made?

    Bassix:
    ß30.123
    Moin und willkommen!

    Erstmal ganz ohne Wertung: Interessantes Tuning :D

    Geh mal noch etwas genauer auf dein Equipment ein, damit wir evtl. gezielter helfen können. Was für ein Bass, welcher Verstärker, Boxenbezeichnung, bestenfalls auch Besaitung des Basses.

    Ins Blaue hinein:
    1.) Prinzipiell liegt der Grundton deines tiefen A# bei rund 29Hz. Das macht aber gar nichts, weil die erste Oberwelle beim E-Bass deutlich prägnanter ist. Das wären dann 58Hz. Insofern ist das runtergeregelte 40Hz-Band sogar hilfreich, um den Amp und die Boxen nicht mit diesen Sub Sonic Frequenzen zu belasten. Ich selbst spiele einen 5er mit G-Standard (GCFA#D#) und habe extra einen Hochpassfilter bei ~30-35Hz im Setup. Trotzdem kannst du an dieser Stelle ja mal ansetzen und schauen, ob etwas weniger Absenkung der 40Hz sich besser anfühlen.
    2.) Wenn die Box nicht eine Pappschachtel mit 2 Baumarkt-Chassis ist, die von einem Wildschwein zusammengenagelt wurde, leistet eine 212 das, was du vorhast.
    3.) Bass und Saiten: Der Erfolg bei solch Tunings hängt meiner Erfahrung nach vor allem von einem vernünftigen Setup ab. Verschiedene Bässe und Saiten machen es einem leichter (35" oder Multiscale-Instrumente, spezielle Saiten für Drop-Tunings), grundsätzlich ist A# aber kein Ding der Unmöglichkeit mit einem für B Standard ausgelegten Saitensatz - da macht mir dein C# auf der E-Saite mehr Sorgen.
     
    Talisker und Ratterbass gefällt das.
  3. Ratterbass

    Ratterbass Well-Known Member

    Bassix:
    ß24.048
    Das Setup spielt eine ziemlich wichtige Rolle. Mit einem guten Setup holt man das Maximum an Sustain aus dem Bass raus, das er bieten kann. Das ist wichtig damit die Töne Fundament haben.

    Die schon angesprochenen Saiten bzw deren Stärke sind ebenfalls wichtig. Für A# auf einer 34" Mensur würd ich .135 nehmen. Fürs C# .110 vllt sogar .115. Für den Rest .085, 0.065 und 0.045. Wenn du es lieber straff magst kannst auch jeweils 0.005 Zoll draufrechnen. Fertig wirds so einen Satz wahrscheinlich nicht geben. Also vielleicht nen 4er Drop C# Satz (sowas gibts ja) und ne 0.135 Einzelsaite dazu.

    Beim Rest stimmte ich leroy voll zu.

    Wichtig ist, dass du nicht einfach alles am EQ voll reindrehst damit viel rauskommt, sondern dass du dir deine Nische im Frequenzbereich deiner Kapelle suchst. Und dran denken: was solo gut klingt kann ich Bandkontext voll absaufen und vice versa.

    Kollege Amos Williams hat da mal relativ kurz und bündig was zu erzählt. Solo klingt das eher nich so geil aber dafür im Mix umso besser.

     
    leroyunso gefällt das.
  4. alice d.

    alice d. Queen of the Bottom, Bitch!

    Bassix:
    ß86.571
    hihihi... bei der nennung des droptunings mußte ich erst mal durchzählen und mich dann am kopf kratzen. hätte ich einen satz weiter gelesen, wäre mir einiges an verwirrung entgangen.

    so anyway:
    ich habe jetzt nicht so die hammer-erfahrung mit tiefen tunings, aber ein wenig physik-philosophie am start.
    angefangen beim bass:
    saitenstärke (zumindest die des kerns, die umspinnung kann man ja letztlich nicht stimmen, das ist eine feder), mensur und stimmung bilden ein system gegenseitiger abhängigkeiten mit dem endresultat, daß die saitenspannung sich dadurch klar verändert. für mich ist diese spannung nicht nur wichtig fürs spielgefühl sondern auch für die definition des tons. ich habe schon bei e-saiten das gefühl, daß der sound besser ist je straffer die saite gespannt ist.
    damit kommen wir zu deinem ersten problem: alle deine saiten sind einen halbton runter gestimmt und damit lockerer als eigentlich vorgesehen. deine beiden tiefen saiten sind gar ganze drei halbtöne runter - und da hätte ich mit meinen saiten schon ein echtes problem. und ich spiele ziemlich straffe, dicke seile (110er e, 130er h). beim thema saite würde ich also am liebsten zu einem custom-satz von pyramid raten, der darauf ausgelegt ist, diese etwas außergewöhnliche stimmung zu bringen.
    was natürlich helfen würde, weil es einfach die physik der saite positiv beeinflußt, ist eine längere mensur oder fanned frets. würde auf einen neuen bass rauslaufen und da wahrscheinlich auch nicht ganz günstig werden.
    am bass selber habe ich immer das gefühl, daß es deutlich auf die steifigkeit des konstruktes ankommt. mein head-bass ist ein thunderbird mit durchgehendem, siebenstreifig gesperrtem hals, den hab ich damals ausgewählt, weil er extrem ruhig war und sich durch die tiefen töne nicht zum mitschwingen anregen ließ. also das komplette gegenteil eines "resonanten" instrumentes. tiefe schwingungen haben viel energie, wenn der bass mitschwingt klaut das die energie der saite und dementsprechend kommt auch nichts aus dem verstärker raus. du könntest also mal testen, wie stark das instrument mitschwingt und bei einem eventuellen neukauf auf konstruktive merkmale achten, die möglichst viel stabilität bringen: durchgehender hals oder sechsfach-verschraubung, gesperrter hals oder besonders hartes, engjähriges holz...
    schwingungsenergie hatten wir ja jetzt schon. diese energie muß vom verstärker auch umgesetzt werden. also: WATT. je tiefer desto watt. an einer 30-watt-combo kannst du eine vernünftige wiedergabe einer h-saite grad mal knicken. du hast 350 transistorwatt, das ist bei deinem unterfangen nicht grade üppig. um die leistungsreserven deines amps zu schonen, würde sich eine professionelle hochpass-lösung empfehlen, stichwort thumpinator.

    und jetzt zu dem thema, das du absolut nicht mit equipment beeinflussen kannst: raum. ein ton ist eine schwingung, diese braucht platz. direkt vorm amp hörst du von deinen tiefen tönen nichts. als ich mir einen parametrischen eq gekauft habe, war ich erst mal völlig erstaunt, in welchem regelbereich ich vom grundton meiner bässe absolut gar nichts mitbekomme. wenn ich den sound meines basses live beurteilen will, gehe ich etwa sechs meter vor die box, im nahbereich bekomme ich die tiefen frequenzen gar nicht mit. die wellenlänge von deinen 29 hz beträgt fast 12 meter! was quasi bedeutet, daß du in weniger als 12 meter vor deiner box den grundton gar nicht wirklich mitbekommen kannst.
    je weiter du vom e runter stimmst, desto mehr bekommst du es mit der physik zu tun. und die scheint was gegen tiefgestimmten heavy-metal zu haben. bei der bösen stimmung in deiner band würde ich mal die augenbraue hochziehen und erst mal mit meinem ganz normal eadg gestimmten 4-saiter aufkreuzen. dessen physik ist beherrschbar und dessen sound bekomm ich auch noch ganz böse in den pupsekleinen proberaum gefeuert.
    für den wirklichen badass-kram ist hier member schubi im grenzbereich des machbaren mit ich glaube tiefem f# unterwegs.
     
    leroyunso und Prof-A. gefällt das.
  5. Sonnenpriester

    Sonnenpriester New Member

    Bassix:
    ß197
    Hui das sind schon mal viele Infos, die ich jetzt erstmal verarbeiten muss :D

    Nur der Vollständigkeit halber noch einmal mein Equipment:

    https://www.thomann.de/de/dean_guitars_edge_09_5_string_cbk.htm <- Bass
    Noch original Besaitet mit 3mm 2,5mm 2mm 1,5mm und 1,25mm (nur mit ungenauer Schieblehre gemessen)

    Der Amp ist wie oben bereits geschrieben ein Peavey T-MAX 500

    Die Boxen eine 2x12 (Hersteller SAD) mit Eminence Delta 12B verbaut

    Leider habe ich nicht gut aufgepasst beim Kauf der Box, diese hat nämlich 800 Watt an 8 Ohm, mein Verstärker 500 Watt an 2 Ohm ... eher ungünstig. Da bekomme ich gerade mal 200 Watt raus ... vielleicht ist das auch der Grund?

    Naja was ich bisher mitgenommen habe ist:
    1) Ein anderes Tuning als die Gitarristen verwenden (BEADG Standard) oder dropped, je nachdem.
    2) Besaitung auf dickere Sainten ändern (habe hier noch einen neuen Satz D'Addarios liegen, die ich probieren könnte - 130 - 100 - 80 - 65 - 45)
    3) Ein neuer Bass, der für tiefere tunings optimiert ist (längere mensur oder fanned frets)
    4) Rumspielen an der Signalkette (Thumpinator)

    Das Tuning würde ich aus Einfachheit gerne so lassen. Gerade als Anfänger muss ich sonst viel zu viel denken um die Gitarrentöne auf den Bass zu übertragen (aber vielleicht schult das auch :-P). Auch würde ich gerne nen 5-Saiter behalten, da ich den Abstand der Saiten zueinander schöner finde als bei einem 4 Saiter. Aber da gibt es bestimmt auch entsprechende Modelle ...

    Wie sieht das mit Tonabnehmern aus? Übertragen die alle Töne Problemfrei oder ist das von der Qualität abhängig? Bisher hat das noch niemand als Faktor genannt ...

    Danke schonmal für die vielen Anregungen. Vielleicht habt ihr ja noch mehr Ideen ;-)
     
  6. Ratterbass

    Ratterbass Well-Known Member

    Bassix:
    ß24.048
    Puha, 'n Preci... Bedingt durch die Positionierung des Pickups hat der Bass an sich recht wenig Straffheit. Man würde wahrscheinlich eher "bauchig" bis "old-school" dazu sagen. Wäre definitiv nicht mein Bass der Wahl.

    Doch, der Herr Williams im Video :D

    Ich kenn die PUs, die da jetzt drin sind bei dir nicht aber an sich ist das kein Problem, eher die Position...

    Den .130/.100er Satz brauchst eigentlich gar nicht probieren, ehrlich gesagt...

    Mensur passt, der hat 34". Mehr schadet nicht aber ist auch nicht notwendig.

    Amp und Box passen an sich. Vielleicht schaust du mal nach ob die Speaker zero 16Ohm oder zwei 4Ohm Varianten sind. Entsprechend könnte man die mit bisschen Glück und Geschick umlöten.

    Wie ist denn dein EQ eingestellt? Hast du Pedale in der Kette?
     
  7. beate

    beate Bassteltante

    Bassix:
    ß265.543
    Wenn Du die Delta 12B durch Delta 12A ersetzt, hast Du 4 Ohm ;-).

    Die Delta 12 klingen zwar schön, sind aber keine Tiefbasswunder. Vermutlich ist die Box auf so um die 65 HZ abgestimmt, und das sorgt mit den Deltas für zwar saubere, aber eher schlanke und nicht allzu tiefe Bässe. Für meine 112 mit Delta 12A gilt das jedenfalls. Und Du wirst die Lautsprecher vor allzu tiefen Frequenzen schützen müssen, weil unterhalb der Abstimmfrequenz die Membranauslenkung sehr schnell sehr groß werden kann!!!!! Unbedingt !!!!!! !!!!!

    Ob die Boxen tief genug herunterreichen, solltest Du ziemlich leicht testen können: die A#-Saite sollte auf jeden Fall gegriffen ab dem 2. oder 3. Bund gut klingen, weil da die Tiefbasswidergabe der Delats nicht mehr so die Rolle spielt. Wenn es gegenüber der Leersaite "gleich schlecht" bleibt, ist es zuerst mal was anderes, vor allem das Setup des Basses und/oder die Saiten.
     
  8. Sonnenpriester

    Sonnenpriester New Member

    Bassix:
    ß197
    Um ehrlich zu sein, ich hab den Bass schon ziemlich lange und er kam jetzt erst zum Einsatz ... hatte halt nix besseres zur Hand ;-)
    Die Lautsprecher sind auf jeden Fall 4 Ohmer (Hat mir zumindest der Verkäufer gesagt), könnte die also umlöten denke ich.

    Die EQ Einstellung versuche ich gerade mal aus dem Gedächtnis zu rekonstruieren, steht im Proberaum:

    40 - 100 - 250 - 625 - 1.6k - 4k - 10k

    +15 | | | | | | |
    +10 | | | | | | |
    +05 | - | | | | |
    +00 | | - - | | |
    -05 | | | | | | |
    -10 - | | | - - -
    -15 | | | | | | |

    In der Kette sind nur ein Stimmgerät (Korg Pitchblack) und ein Boss Kompressor.

    @beate Das mit der gegriffenen A# Saite werd ich noch einmal ausprobieren ... Klingen tut es da glaube ich ok, aber der Wumms fehlt ...
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. November 2018
  9. Ratterbass

    Ratterbass Well-Known Member

    Bassix:
    ß24.048
    4 Ohm wär ja schonmal gut. Dann nur aufpassen, dass die angeschlossenen Amps auch wirklich 2Ohm stabil sind.


    Der EQ beginnt mit 40Hz +10dB? Ich würde den eher um die 0 bis in den negativen Bereich fahren. Den Grundton hörst du eh nicht. So sind nur Endstufe und Speaker am Kotzen. Übrigens noch so'n Punkt: wenn du die Endstufe ausfährst kann es gut sein, dass da intern ein Limiter verbaut ist um Schaden zu verhindern. Für gewöhnlich verliert der Klang dann massiv an Druck und Defintion im Bassbereich, wenn der auf Anschlag läuft.


    Der Kompressor im Signalweg: welches Modell ist das und wie ist der eingestellt? Unglücklich eingestellte Comps machen den Bass auch eher dünner als fetter.

    Edit:
    @beate bevor man sich da neue Lautsprecher für teuer Geld kauft, würde ich eher im Gebrauchtmarkt die Augen offen halten nach entweder einer zweiten Box oder einem anderen Bass
     
    Basshoschi gefällt das.
  10. beate

    beate Bassteltante

    Bassix:
    ß265.543
    Die Delta 12 gibt es mit 8 Ohm (12A) und mit 16 Ohm (12B). 4 Ohm wäre eine Customfertigung, könnte/müsste lt Eminence-Systematik 12C heißen.

    Wenn die Box 8 Ohm hat, wäre es auch sehr viel näherliegend, 2 mal 16 Ohm parallel zu schalten als 2 mal 4 Ohm in Reihe. Bei der zweiten Kombination ist der Dämpfungsfaktor schlecht.

    @Ratterbass: der Delta 12A kostet bei Big T 95 € das Stück, und die 12B könnte man ja ggf verkaufen.
    ABER - das macht sich nur in der Menge des erzeugbaren Krachs bemerkbar, nicht im Sound. Ein Lautsprechertausch wäre also tatsächlich der letzte Schritt. Da JETZT ranzugehen wäre eindeutig verfrüht.

    Zuallererst sollte das Instrument geprüft und ggf auf Vordermann gebracht werden.
     
  11. leroyunso

    leroyunso Will you drown in the noise you have made?

    Bassix:
    ß30.123
    Nee, er hat die 40Hz bei -10 dB.
    100Hz +5 dB
    Mitten neutral
    Höhen wieder abgesenkt

    Ohne den Peavey zu kennen, ist das auf jeden Fall kein schlechter Ansatz für Durchsetzung im Bandsound.

    SAD weiß, was er tut. Das ist schonmal gut. Aber die Box ist sicher vom Erstbesitzer custom bestellt worden mit einer völlig anderen klanglichen Idee. In Absprache mit Marc Sieben könnte man die Box sicherlich in eine passendere Richtung trimmen, aber da nimmt man dann mit hoher Wahrscheinlichkeit auch Geld für neue Speaker in die Hand. Zu den Deltas würde ich dann nicht mehr greifen @beate, wenn die sich erst bei 65Hz Tuning wohl fühlen.

    Die Position des Pickups ist halt wirklich nicht das Gelbe vom Ei. Vielleicht lässt sich da was mit einem EMG machen, ich hab noch 2 EMG 40Hz rumliegen mit Vol/Tone. Wenn der in die Fräsung passt, kannst du einen ja mal probeweise einbauen und bei Gefallen/Besserung werden wir uns dann schon einig und ansonsten schickst du mir das Geraffel wieder zurück.
    Edith sagt, die EMG Hz funktionieren mit 250kOhm Potis, Vol/Tone bräuchte man dann also nicht mal umbauen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. November 2018
    Ratterbass gefällt das.
  12. Sonnenpriester

    Sonnenpriester New Member

    Bassix:
    ß197
    Sorry für die Verwirrung, der graphische Ansatz war da vielleicht nicht das Richtige :D

    Nochmal zur Klarheit:

    40Hz -> -10dB
    100Hz -> +5dB
    250Hz -> 0dB
    650Hz -> 0dB
    1.6K -> -10dB
    4k -> -10dB
    10k -> -10db

    Also nehme ich mir jetzt erstmal mit, dass ich am Bass ansetzen sollte.
    @Ratterbass EQ einstellung siehe oben ;-) ... der Kompressor ist noch nicht im Einsatz gewesen, ist aber ein BOSS BC-1X
    @beate Danke für die Erklärung ... vielleicht hatte ich das auch falsch verstanden :-/ Was genau meinst du mit Instrument prüfen? Die Besaitung? den Tonabnehmer? alles?
    @leroyunso die SAD Box ist laut Aussage des Verkäufers schon älter und hatte früher andere Lautsprecher drin. Er hat sie dann eigenständig gewechselt. Danke für das Angebot, ich wollte mich so oder so auch mal nach einem neuen Bass umsehen, also müssen wir da jetzt keinen Aufriss machen ;-)

    Was haltet ihr von diesem?
    https://www.bassic.de/kleinanzeigen/ibanez-srff-805-fanned-fret-workshop-bass.18548/
     
  13. Mudskipper

    Mudskipper .

    Bassix:
    ß233.142
    Warum ziehst Du die Hochmitten und Höhen so arg raus?

    Gerade bei tiefen Tunings killst Du dir so jede Klarheit und Ortung in der Band.
     
    Flaschbier, Ratterbass und leroyunso gefällt das.
  14. leroyunso

    leroyunso Will you drown in the noise you have made?

    Bassix:
    ß30.123
    Ohje :D
    Wenn du die Innenmaße sowie Größe * Tiefe und Anzahl der Reflexöffnungen der Box preisgibst, haben wir hier ein paar Experten, die dir sicher ein besseres Replacement für die Deltas empfehlen können. @beate ist ja schon vor Ort, @Stratitis fällt mir noch ein, wenn ich nicht auf dem Holzweg bin.

    Der Ibanez funktioniert sicher, ist hier allerdings aufgrund seiner Pickups/Elektronik nicht allzu beliebt. Ich hab meinen SR605 auch irgendwann wieder verkauft.

    Wo kommst du denn her? Vielleicht hast du wen aus dem Forum in der Nähe, der sich mit Drop Tunings auch schon beschäftigt hat, dann kannst du da mal ein bisschen probieren.
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. November 2018
    Ratterbass gefällt das.
  15. beate

    beate Bassteltante

    Bassix:
    ß265.543
    Setup und Saiten. Wie Dir schon geraten wurde, besonders von den "Infraschallspezialisten" hier. Allein auch, um damit Erfahrung zu gewinnen; denn das Thema ist bei jedem Bass wichtig.
     
  16. Ratterbass

    Ratterbass Well-Known Member

    Bassix:
    ß24.048
    Bremen.. hm. Ich sitze in Hannover. Solltest du mal in der Gegend sein, darfst du dich gerne melden :D



    Zum srff: das Handling des Basses ist toll, die Pickups sind mir aber ein Graus. Die BH1 klingen einfach kraftlos, blechern und charakterlose. Ist jedenfalls mein Eindruck in bisher jedem Bass, der die drin hatte.

    Du musst für ne stabile H Saite auch nicht direkt 700 Öcken ausgeben. Ich würde mich wahrscheinlich eher nach ner anderen/weiteren Box umsehen.


    Und falls du doch mal nen anderen Bass probieren möchtest kann ich dir frei ausm Kopf die empfehlen:

    Yamaha TRB1005
    Music Man SUB Ray 5
    Cort A5
    Fame Baphomet 5
    G&L Tribute 2500
    Irgendein Ibanez ohne BH1 Pickups :D
    Warwick Rockbass Corvette 5 bzw Corvette $$ 5
    Spector Rebop 5


    Gibt natürlich noch mehr aber die fallen mimir grad spontan ein...


    Sonst wurde eigentlich alles gesagt, denke ich. Und dir bleibt nur noch das Ausprobieren übrig:gruebel:
     
  17. leroyunso

    leroyunso Will you drown in the noise you have made?

    Bassix:
    ß30.123
    +1
     
  18. Sonnenpriester

    Sonnenpriester New Member

    Bassix:
    ß197
    Ich danke euch für die Antworten und Hilfsbereitschaft!

    @Mudskipper Um ehrlich zu sein hatte ich nicht gedacht, dass diese Frequenzbereiche bei einem Bass eine Rolle spielen. Unser Gitarrist hatte sich direkt am Anfang beschwert, dass er sich nicht mehr vernünftig hört und ich hatte gedacht, dass es an Frequenzüberschneidungen liegen könnte und habe dann die höchsten rausgezogen. Ich bin noch nicht so erfahren in solchen Sachen :-|

    @Ratterbass auf was für Specs muss ich bei einer neuen Box achten? Danke für deine Einschätzung zum srff. Wenn man hier die Pickups ändert könnte der Bass also passen? Ich finde den nämlich auch so sehr schick und was vergleichbares habe ich bei den gängigen Sellern nicht gefunden :-P Leider fällt dieser wahrscheinlich aus, da Mannheim zum Anspielen "etwas" zu weit weg ist :-/

    Was wäre denn mit diesem hier? :
    https://www.thomann.de/de/esp_ltd_b_205sm_stblks.htm
     
  19. Ratterbass

    Ratterbass Well-Known Member

    Bassix:
    ß24.048
    Bevor du für das Ding nochmal 200-300 in die Hand nimmst im die Pickups zu tauschen kannst du besser nach nem gebrauchten Dingwall Combustion Ausschau halten. Der spielt in jeglicher Hinsicht in einer anderen Liga.

    Boxentechnisch gibt's eigentlich nicht so viel zu sagen. Ich bin selber Fan von Keramik 12ern aber da hilft halt echt nur ausprobieren. Vielleicht schaust du einfach mal was es generell für Boxen in deiner Gegend gibt, auch gebraucht.


    Frequenztechnisch musst du dich eh mit deinem Gitarristen abstimmen, dass jeder seine Nische findet. Der soll aber auf jeden Fall seine Bässe rausdrehen und nicht alle Mitten belegen.:D
    Am besten guckt ihr mal, wer Hochmitten und wer Tiefmitten übernimmt, einfach gesagt.
     
  20. Eliashaugk

    Eliashaugk Well-Known Member

    Bassix:
    ß18.503
    Ich find in meinem Bass die Bartolinis gar nicht übel B)
    Jetzt komme ich schon ins Grübeln :-/
     
    Basshoschi gefällt das.