Tips fürs Bandleben

fuzzer

Plek&Zerre-Transistorist
Bassix
ß7.251
... habe ich aber schon bei Bands erlebt, wo bis zum Kilometergeld für die Anreise zur Probe alles geregelt war. Geht für mich gar nicht.
(...)
Letztendlich erwarte ich ein ordentliches Maß an Empathie.
Ich erwarte das auch. Aber wir kennen es doch alle und es wurde hier mehr oder weniger auch schon implizit/explizit angesprochen: die Ziele, Lebensstile, Wahrnehmungen usw. von Bandmitgliedern unterscheiden sich nun mal. Das ist einfach menschlich, behaupte ich mal.
Wenn sich die Leute nicht durch intrinsische Motivation bzw. von selbst zusammenraufen können, was dann? Da ist es zumindest eine mögliche Variante, dies über mehr oder weniger umfangreiche Regelwerke durchzusetzen, mitsamt Sanktionen (sonst sind diese Regelwerke zahnlose Tiger).
 

II-V-I

caribou: gorn!
Bassix
ß14.194
Ich empfinde Regeln nicht zwingend als Belastung oder Bevormundung, sondern durchaus auch als Erleichterung. Wenn Dinge klar geregelt, also angesprochen und möglichst mit Konsens vereinbart wurden, dann müsse diese Dinge nicht jedes mal erneut abgestimmt/entschieden werden. Dann "isso", macht vieles klarer und leichter, weil man sich dann darauf verlassen kann (und darauf, dass es eben alle so handhaben)

Die Frage ist dann eher, was genau man regelt. Bei uns sind - als Beispiel - regelmäßige Ausgaben (Proberaum- und Equipmentmiete) ebenso geregelt wie Einnahmen (Aufteilung und Zahlungsmodalität nach Engagements). Da ist man viel entspannter, zumindest geht mir das so.

In Bezug auf das Threadthema habe ich die Erfahrung gemacht, dass gerade diejenigen Projekte hielten/halten/von Erfolg gekrönt sind/waren, in denen eine gewisse "Organisationsstraffheit" (haha) herrscht(e), und sei es nur, dass Probetermine und deren Inhalt (welche Songs in welcher Tonart, Beispiel mp3 oder yt-links, Probe an welchem Tag um welche Uhrzeit) genau definiert werden.
 

Suicidal Tendencies

Zertifizierter Rotzbanggat
Ich empfinde Regeln nicht zwingend als Belastung oder Bevormundung, sondern durchaus auch als Erleichterung. Wenn Dinge klar geregelt, also angesprochen und möglichst mit Konsens vereinbart wurden, dann müsse diese Dinge nicht jedes mal erneut abgestimmt/entschieden werden. Dann "isso", macht vieles klarer und leichter, weil man sich dann darauf verlassen kann (und darauf, dass es eben alle so handhaben)

Die Frage ist dann eher, was genau man regelt. Bei uns sind - als Beispiel - regelmäßige Ausgaben (Proberaum- und Equipmentmiete) ebenso geregelt wie Einnahmen (Aufteilung und Zahlungsmodalität nach Engagements). Da ist man viel entspannter, zumindest geht mir das so.

In Bezug auf das Threadthema habe ich die Erfahrung gemacht, dass gerade diejenigen Projekte hielten/halten/von Erfolg gekrönt sind/waren, in denen eine gewisse "Organisationsstraffheit" (haha) herrscht(e), und sei es nur, dass Probetermine und deren Inhalt (welche Songs in welcher Tonart, Beispiel mp3 oder yt-links, Probe an welchem Tag um welche Uhrzeit) genau definiert werden.
und diese Termine auch von allen eingehalten werden.

Hab es leider häufiger erlebt das es für einige ein leichtes ist
ne Probe abzusagen.
Klar kann mal was dazwischen kommen aber
1. nicht jedesmal oder bei 4 Proben im Monat 2x absagen

2. und man sollte es auch beizeiten die Mitmusiker wissen lassen.
nichts nervt mehr als kurzfristig ne Absage zu erhalten weil man
sich drauf freut z. b
 

Reinhard

Member
Bassix
ß1.816
Respekt gegenüber seinen Bandkollegen! Wenn der Schlagzeuger mal wieder seine Snare stimmen möchte, oder der Gitarrist das Riff verfeinert höre ich zu, bringe mich ein oder bin still und übe z. B. keine Tappings oder sonstiges. Mein bester Freund beim proben ist der Muteknopf vom Stimmgerät! Und das nächste Bier natürlich.
genau dazu habe ich keine Lust,wenn der Gitarrist sein Riff verfeinern möchte dann bitte zuhause, ich stell mich ungern in den Proberaum und schau im beim Üben zu, dazu habe ich keine Lust.
 

UweBoll

Well-Known Member
Bassix
ß8.765
Ich erwarte das auch. Aber wir kennen es doch alle und es wurde hier mehr oder weniger auch schon implizit/explizit angesprochen: die Ziele, Lebensstile, Wahrnehmungen usw. von Bandmitgliedern unterscheiden sich nun mal. Das ist einfach menschlich, behaupte ich mal.
Wenn sich die Leute nicht durch intrinsische Motivation bzw. von selbst zusammenraufen können, was dann? Da ist es zumindest eine mögliche Variante, dies über mehr oder weniger umfangreiche Regelwerke durchzusetzen, mitsamt Sanktionen (sonst sind diese Regelwerke zahnlose Tiger).
Im Prinzip teile ich diese Ansicht ja. Ich bin auch ein Freund klarer Worte und Vereinbarungen. Nur wenn mir wer ein Regelwerk ausdruckt und vorsetzt ist halt eine Grenze erreicht, wo ich im Privatbereich dann keinen Bock mehr habe. Ebenso wenn mich wer zur Kritik und Selbstkritik nötigt ;-) genau wie ausdrückliches Lob kommt das schon von ganz alleine.

Wenn die Zustände so sind, dass sowas notwendig wäre, stellt sich ohnehin die Frage ob die richtigen Menschen in der Band sind. Denn entweder sind sie so sehr mit sich selbst beschäftigt, dass ihnen gar nicht auffällt wenn sie anderen auf die Füße treten oder es ist ihnen egal.

Dafür sind mir meine Zeit und meine Nerven mittlerweile auch zu kostbar. Wenn ich also als einziger pünktlich, anwesend,und spielfähig bin, bezahle oder Fahrer spielen muss,ist es an der Zeit was zu ändern. Über alles andere kann man reden und trifft in der Regel auch auf offene Ohren.
 

Horst Sergio

sustain with bass!?
Bassix
ß28.875
Naja, wenn man covert, oder ich sage mal salopp was nachspielt, über das sich andere schon den Kopf zerbrochen haben, ist das was anderes. Aber wir machen Kunst und kreiren Songs, und das dauert dann halt mal n Augenblick länger bis man von Kreativitätspartikeln getroffen wird. Und dann gibt man seinen Kollegen auch mal Zeit zum probieren bzw. denken. Und bei uns funktioniert das so halt sehr gut.
 

PA-Trick

Member
Bassix
ß1.002
Also das wäre mir definitiv zu sehr Kulturrevolution...
...ein detailliertes Regelwerk...
...Soll jetzt kein Vorwurf sein
Also wenns dir da (auch) um mein Post mit dem Nachgigs-Kritikmodus ging...
In dem framing hab ich das noch gar nicht betrachtet :D

Es gab da auch gar keine Sanktionen, war also kein Regelwerk im Sinne von Strafrecht, sondern ein gemeinsames Commitment.

Ich wollts teilen, weil es eine der effektivsten Bandtechniken ist, die ich jemals gelernt hab, wenn das Ziel ist, die Live-Qualität schnell zu verbessern.
Das war damals mein erster Profijob, aber gerade auch für ambitionierte Amateurbands ist das ein toller Modus, weil man normalerweise 2 Stunden später an der Bar schon die Hälfte der Ideen, Kritikpunkte und auch positive Dinge, die man bestärken möchte, vergessen hat.
Unmittelbar nach dem letzten Ton Kritikrunde zu machen war also eine freiwillige Selbstverpflichtung mit dem Nebeneffekt, dass die Show schnell strammer und energetischer wurde, ohne dass wir da mit Regisseur, Choreograph oder irgendsowas herumgetan haben (war eine Teenieband :rolleyes:). Das Ergebnis war damit auch recht ungekünstelt.



Das Thema Regeln, Pünktlichkeit, Verlässlichkeit und Drogen ist ja sowieso ein eigenes, ja da gehts viel um Empathie, Befindlichkeiten und Ziele. Und wenns ein Job ist... naja, dann passt halt oder halt nicht
:rolleyes:
 

fernandes

Active Member
Bassix
ß9.337
eine mögliche Variante, dies über mehr oder weniger umfangreiche Regelwerke durchzusetzen, mitsamt Sanktionen
Wer es noch nicht kennt [¦)]
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Das Furzen in den Pausen ist untersagt !!!
 

Anhänge

UweBoll

Well-Known Member
Bassix
ß8.765
naja, dann passt halt oder halt nicht
:rolleyes:
Im Endeffekt natürlich genau das. Was für mich der Horror wäre, funktioniert bei anderen vielleicht super gut.

Manche Bands müssen wohl generalstabsmäßig durchgeplant sein, während andere kurz vorm Gig entscheiden, wer heute welches Instrument spielt.

Blöd wird’s halt, wenn einzelne Mitgliedern anders ticken und das eine Band als Gruppe nicht aushalten kann oder will.

Ist wohl auch für alle ein Lernprozess, bis man selbst weiß was man will und wie man mit anderen umgeht.
 

bassfritsch

Well-Known Member
Bassix
ß7.232
dreh auf dein gewünschtes level runter. zieh den poti ab und hau ihn wieder so drauf das der gitter denkt es ist bei 14 uhr oder so.... :D
Das haben wir bei unserem Gitarristen gemacht, der am Röhrenamp immer zu viel Bass im Sound hatte (meistens Vollanschlag...). Potiknopf auf ca. 3-4 von 10 umgesteckt und er hat jahrelang nix davon gemerkt.
Falls der Gitarrist einen Multieffekt oder sowas verwendet, lohnt sich ein Blick auf seine EQ-Einstellungen, das erspart Sounddiskussionen, warum z.B. der Bass nicht hörbar ist und der PA-Sound wummrig daherkommt.
 

bassfritsch

Well-Known Member
Bassix
ß7.232
Für mich ist für ein gesundes Band-Leben eins extrem wichtig: Zuständigkeiten! Man sollte VOR dem Start einer Band ganz klar besprechen und ausmachen, wer was in der Band macht. Dazu gehört natürlich eine große Portion Selbstkenntnis und Selbsteinschätzung und die haben leider viele Musiker (und Menschen allgemein...) nicht. Es ist sowieso wichtig, daß man von Beginn an klar ausmacht, was man mit der Band erreichen will, also sollten die finanziellen Fragen, die Ziele und Philosophie der Band und eigentlich alles andere ausführlich besprochen und auch von allen angenommen werden. Das erspart viele Probleme und erleichtert einen eventuellen Musiker-Austausch, weil es ja von Anfang an abgemacht war, wie es gehen soll. Deswegen immer vorher gut überlegen und abwägen, wenn man in eine Band einsteigt. Dazu gehört natürlich auch Menschenkenntnis und gute Beobachtungsgabe. Wenn man neu in ein Bandprojekt einsteigt, sollte man sich bei der ersten Probe die Technik der Mitmusiker anschauen (verratzt, schmutzig, fehlende Potiknöpfe, schmutzige Kabel, zusammengeflicktes Equipment), das Rauschmittelkonsum-Verhalten (wenn einer 10 Bier in der Probe säuft, macht er das bei Auftritt auch... Exzessives Kiffen ist übrigens auch kontraproduktiv für ein gutes Bandleben, es sei denn, alle tun es, dann ist es allen auch egal...), die Autos auf dem Parkplatz, ihr Auftreten beim Gespräch usw. Wenn diese Hürde überwunden ist, sollten Zuständigkeiten festgelegt und auch bedingungslos eingehalten werde, es sei denn, man merkt nach einiger Zeit, daß der Betreffende es doch nicht so gut kann wie am Anfang angekündigt. Wer macht das Management - am besten nur eine Person, alle Termin-Anfragen sollten an diese weitergeleitet werden, ohne eigenmächtige Absprachen und Zusagen. Wer macht den Sound, wer das Licht, wer stellt die Setliste zusammen und wer hat das Sagen bei Auftritt, also Ansagen machen, Setliste&Lieder auch mal nach den Bedürfnissen des Auftritts umplanen usw. Wenn die Kollegen sich dran halten, kann sowas sehr lange gut gehen. Voraussetzung ist, daß die Zuständigen das auch wirklich gut machen. Man kann z.B. alle halben Jahre mal eine Besprechungs-Probe einbauen, in der eventuelle Unzufriedenheiten besprochen werden und Zuständigkeiten neu verteilt werden. Man sollte dabei nicht auf Anregungen und Kritiken aus dem direkten Freundes- und Fan-Kreis der Band hören, sowas kann man manipulieren... Wenn Kritik an der Arbeit des betreffenden Zuständigen von außen kommt (Bewertungen von Unabhängigen in den sozialen Medien usw.) dann sollte eine Band reagieren. Nichts ist schlimmer als eine Band, in der ein Ahnungsloser unbedingt den Sound machen will, ein verschloßener und verstockter Mensch das Management und der schlechteste Sänger von allen die Lead-Vocals übernimmt, weil er meint, er kann's... Hab ich schon alles bei anderen Bands erlebt. Bei meinen 3 Bands in 30 Jahren nicht, also muß ich etwas richtig gemacht haben... Ich halte mich sklavisch an Zuständigkeiten, sage aber im paßenden Moment unaufgeregt meine Meinung und die wird auch sehr oft angenommen, weil ich nichts sage oder behaupte, was ich nicht belegen kann (dank Smartphone und Google geht das heutzutage sehr schnell). Es gibt persönlichen Geschmack und Vorstellungen, aber es gibt auch harte Fakten, die in der Physik oder Akustik oder Lichttechnik usw. angelegt sind und darüber gibt's keine Diskussionen, nur Google und Wikipedia!

Ich bin mit dieser Vorgehensweise bisher sehr gut gefahren, meine Bands haben immer lange gehalten und haben sich auf natürlichem Wege und einvernehmlich aufgelöst (Familienplanung, Karriere usw.). Wir waren beliebt und erfolgreich, die Veranstalter und Fans wurden problemlos von den Bandmitgliedern an den Zuständigen verwiesen, wenn es um Termine, Liedwünsche, Soundprobleme usw. ging. Einmal im Jahr gab's eine Generalaussprache, in der es manchmal hoch herging und dann war's wieder gut...
 

MissingNo

Member
Bassix
ß1.960
Wenn man sich verspätet (oder gar nicht kommt) Bescheid geben. Nichts ist schlimmer als drei Musiker die auf den Sänger warten und diesen weder per WhatsApp noch über anrufen erreichen...
 

fmm

Well-Known Member
Wenn man sich verspätet (oder gar nicht kommt) Bescheid geben. Nichts ist schlimmer als drei Musiker die auf den Sänger warten und diesen weder per WhatsApp noch über anrufen erreichen...
Der Basser und der Drummer kommen 30 Minuten zu spät zur Probe.

Basser: "Tschuldigung, aber wie ich mein Auto zugemacht hatte, habe ich gemerkt das die Türen schon verriegelt
waren und der Autoschlüssel noch drin war."
Band: "Das hätten wir doch auch nach der Probe erledigen können"
Basser: "Im Prinzip schon, aber unser Drummer saß noch drinnen"
 

Talisker

No religion! Except for Bad Religion!
Bassix
ß59.609
Der Basser und der Drummer kommen 30 Minuten zu spät zur Probe.

Basser: "Tschuldigung, aber wie ich mein Auto zugemacht hatte, habe ich gemerkt das die Türen schon verriegelt
waren und der Autoschlüssel noch drin war."
Band: "Das hätten wir doch auch nach der Probe erledigen können"
Basser: "Im Prinzip schon, aber unser Drummer saß noch drinnen"
Man soll Drummer in der warmen Jahreszeit auch nicht im Auto zurücklassen. Wenigstens das Fenster einen Spalt auf und Wasser da lassen.
 
Oben