Tips fürs Bandleben

JotBot

New Member
Bassix
ß473
Weil hier ständig so auf dem Gebrauch und der Verfügbarkeit von Bier herumgeritten wird: ich verlange genau das Gegenteil. Mindestens wenn es etwas anspruchsvoller wird, ist Alkohol allgemein der Killer. Daher konnte ich mich mit, wie soll ich taktvoll sagen.... Bierfreunden einigen, dass EIN Bier vor dem Auftritt in Ordnung ist.

Die leidvollsten Erfahrungen waren die mit einem Schlagzeuger, der gerne mehrere Bier und auch mal einen Schnaps dazu live getrunken hat, das war genug für mich. Auch das fällt unter "Egoshow": hauptsache MIR gehts gut.

Noch ein Punkt, den ich nicht gelesen habe:
Ich habe die Homepage meiner Band eingerichtet und erhalte diese. Ich habe aber alles offen gehalten. Es braucht auch kein besonderen Tools, ist alles mit dem GMX-Baukasten gelöst. Niemand muss plötzlich irgendeine Software kaufen und beherrschen. Sollte ich also mal die Band verlassen, kann alles einfach und unkompliziert übergeben werden. Ich habe damit vermieden, unersetzlich zu werden.
 

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Bassix
ß57.923
...noch was:

In Zeiten, wo vieles wegen (Probe-)Zeitmangel über Whatsapp läuft, sich an diesen Absprachen beteiligen, antworten und machen was da besprochen wurde.!!!

In einer meiner Bands gibt es zwischen den Gigs oft nur 1-2 Proben, in denen mindestens 5 bis 8 neue Songs gespielt werden müssen. Das geht nicht ohne Vorbereitung. Jeder kommt zur Probe und kann seinen Part spielen. Meistens reicht dann 2mal durchspielen und der Song sitzt. Die Songauswahl wird meistens per Whatsapp-Gruppe abgeklärt, was eigentlich gut funktioniert (jeder macht 2 Vorschläge und gibt hinterher seine Favoriten der gesamten Vorschläge bekannt. So haben wir uns immer gut einigen können).

Probleme gibt es nur, wenn jemand das ignoriert. Wenn jemand nicht schreibt und bei der nächsten Probe nix kann, weil er/sie irgendwie keine Zeit hatte, oder etwas z.B. nicht singen kann... Sowas ist mitzuteilen!!! Dann kann man sich ggf schnell gemeinsam umorientieren. Nix is frustrierender, als wenn alle was spielen wollen, geübt haben und dann kommt einer und blockiert alles. Dann ist die ganze Probe gleich versaut. Wenn das öfters vorkommt, gibt's heftig Probleme , bis zum rausschmiss...

Also:
-Beteiligung an Absprachen!
-Absprachen zügig treffen! (nicht über eine ganze Woche ziehen. Jeder will ja wissen, was zu tun ist und anfangen zu üben)
-Diese Absprachen umsetzen!
-Nicht alles kaputt diskutieren! (Man kann auch mal einen ungeliebten Song spielen, wenn die anderen den Song möchten...)
 

II-V-I

caribou: gorn!
Bassix
ß14.194
[...] Live sollte ausser
der Musik auch performt werden also nicht dastehen wie das HB Männchen
sondern abgehen
Hm, ist das HB Männchen nicht eigentlich gerade dafür bekannt, NICHT herumzustehen, sondern abzugehen?

Und Finger weg von den Instrumenten
Jein. Wenn Keyboarder und Gitarrist ihre Voicings abgleichen, dann nutze ich die Gelegenheit durchaus um ein zuvor vereinbartes Riff durchzugehen (unverstärkt!). Bzw. wenn Pause ist, dann kann man auch noch mal separat Dinge z.B. mit dem Drummer anspielen/auschecken, ohne die anderen damit zu bemühen. Alles im Rahmen finde ich, aber eben auch nicht kategorisch "Hefte weg, Klassenarbeit!"

Es geht ja um das Bandleben, also geht’s um Bands und eher nicht darum, klassische Musik zu, äh, musizieren.

Daher:

Lerne, frei zu spielen, anstatt auf Leadsheets, Noten, Tabs angewiesen zu sein.

Ein Gig ist immer auch eine Show, das Publikum hört nicht nur, tanzt nicht nur, sondern schaut auch; ne Lichtshow, Bühnendeko und ne Band, die losrockt oder -jazzt - und der Bassist steht da und stiert auf ein Notenpult? Geht gar nicht.

Nix spricht gegen irgendwelche Aufzeichnungen für Notfälle, aber diese positioniert man unauffällig - so, wie man auch die Setlist positioniert.
Frei spielen im Sinne von "beim Gig frei spielen", ja, genau wie du sagst. Aber beim Songwriting oder Arrangieren komme ich ohne Noten/Sheets gar nicht klar. Im Gegenteil, nichts ist nerviger als diversen Kollegen jedes mal erneut erklären zu müssen, welcher Schluss jetzt ausgemacht wurde oder wie das Tempo ist oder wie der Turnaround geht oder oder oder. Klar, beim Gig muss das frei gehen, aber gerade bei der Probe von neuen Stücken sehe ich lieber bei jedem ein Blatt Papier auf dem Notenständer (Gitarristen spielen dann auch leiser ;-) )

Alle Stücke werden durch ein beherztet 1,2,3,4 des Trommelschlumpf angezählt und dann fangen alle gemeinsam an.

Ich hasse dieses reingemauschel und reingedaddel in irgendwelche Stücke. xx(
Ist eine Spezialität unseres Gitarreros, meine ist dann die klare Ansage: 1,2,3,4 s.o.
Einzählen muss ja nicht sein, je nach Song, bzw es muss nicht immer der Drummer sein, d.h. manchmal darf er das ja nicht mal (ich kenne Jazzcombos, da bestand der Bandleader darauf einzuzählen, was finde ich auch okay ist)
Aber gemeinsames, koordiniertes beginnen ist in der Tat wichtig. Nicht einzählen, wenn der Keyboarder noch die Sounds durchschaltet oder mit dem Intro anfangen, wenn der Drummer gerade einen Schluss aus der Wasserflasche nimmt etc.
 
Zuletzt bearbeitet:

Mister Mo

Well-Known Member
Meine Tipps:

Fußboden mit alten Teppichen auslegen, ist auch gut für die Akustik. Aber das beste ist, dass man die vielen Kabel gut darunter verlegen kann. Das spart auch jährlich eine halbe Million Euro für Tape. Alte Teppiche bekommt man sehr gut über die in vielen Städten vorhandenen Facebook "Free your Stuff"-Gruppen.

Snacks sowie Cola oder Kaffee, notfalls auch Energy Drinks, helfen nach einem langen Arbeitstag ungemein.
 

Tangette

Doubler with Passion
Bassix
ß21.225
- zuhause gut vorbereiten
Probezeit ist kostbar. Effektiv arbeiten (ja...... Proben ist Arbeit die Spass machen kann nicht umgekehrt) lässt sich nur wenn jeder sein Part beherrscht
- Pünktlichkeit !
Sowohl bei Gigs als auch zur Probe. Dazwischen kommen kann immer was aber bescheid sagen kann man dann. Auch ist einmal kein mal. Aber jede Probe 30 Min Verspätung haben kann nicht sein

- Auf- und Abbau bei Gigs findet gemeinsam statt (keiner hat Sonderstatus)

Bei Gigs wird gemeinsam auf und abgebaut. Danach kann man immernoch was trinken.
Wer dies nicht beachtet verhält sich schlicht asozial.
usw.

+1
 
Wenn der eine oder andere bei einer probe
ein bierchen nach dem anderen zwitschert,
was soll ich da machen ?
Soll ich intervenieren - einspruch erheben ?

Bin ich denn seine mama ? :bier:
Nein, nich die Mama:D.
Aber bis jetzt acht "gefällt mir" zeigt mir dann auch, dass ich nicht der einzige mit negativen Erfahrungen bin.
Ich bin durchaus Genuss und Rauschmittel erprobt und habe auch schon das:
Je nach Genre und Erwartungshaltung können Genussmittel und Musikmachen schon zueinander passen ;-)
in jungen Jahren praktiziert. Allerdings habe ich mich da auch jahrelang in Bands aus einem recht engen Kreis bewegt, man war jung, hat Sachen ausprobiert oder auch mal gezielt, drollige Sachen gemacht(Komm, wie ist Musik machen auf, Vollalk, kiffen, Pilzen, XTC, whatever) was zum Teil wirklich von urkomisch bis scheinbar "magisch" war(bis man sich die aufgenommene Shyce nüchtern angehört hat:D).
Aber ich spiele seit ein paar Jahren nur noch einmal in der Woche,meistens Wochentags außer Gigs, wir haben Spaß ohne Sprit und Co und wenn wir uns als Band gezielt vernebeln wollen dann machen wir das ohne Probe/Gig maximal wenn es passt nach der Probe/Gig.
Aber während der Probe/Gig mag ich das einfach nicht und mag das dann auch nicht bei Mitmusikern. Das ist einfach mein persönliches Ding und hat auch nix mit Mama zu tun.
Wenn sich Leute finden die das gerne machen UND dabei auch noch gut klingen - bitteschön. Ich be- und verurteile das bei Keinem; will das aber nicht mit meinen Mitmusikern erleben.
 

PA-Trick

Member
Bassix
ß1.002
Bester Auftritts-Kritikmodus, den ich jemals hatte:
1) Sofort nach jeder Show ~5min Kritikrunde, noch vor Bier, Freunde, Fans etc (auf Festivals: Zeug neben die Bühne stellen, und dann sofort)
2) Alle in der Band müssen was sagen, egal wie klein
3) Vor jeder negativen Kritik kommt eine positive (also Lob), idealerweise an die gleichen Leute.

- Idealerweise sind da auch Toni, Tour-manager oder sonstige Crewmember, die sich die Show anschauen, dabei.
- Lob findet sich immer, muss aber manchmal gelernt sein. Gleichzeitig erlaubt es viel freieres kritisieren wenn vorher was cooles kam.

zB: "Das war heut großartig, dass du beim Solo auf deiner Seite begonnen hast, dann auf die andere gewechselt bist und beim Höhepunkt center warst... behalt das bei! Aber im Intro vom nächsten Song warst du viel zu laut, find ich..."

Idealerweise werden die Kritikpunkte immer kleiner, manchmal fangen dann eher Ideen als Kritik an, was auch super is.
Und wenns nix zu Loben gibt, isses vlt. besser, die Band aufzulösen (:
 

II-V-I

caribou: gorn!
Bassix
ß14.194

- Pünktlichkeit !

Sowohl bei Gigs als auch zur Probe. Dazwischen kommen kann immer was aber bescheid sagen kann man dann. Auch ist einmal kein mal. Aber jede Probe 30 Min Verspätung haben kann nicht sein
Guter Punkt! Hinzuzufügen wäre vielleicht noch, dass derjenige, der am längsten Aufbau-/Einstellzeit benötigt, im Ideal auch als erstes im Proberaum erscheinen sollte. Wer früher fertig ist, der helfe dem/den anderen (Drumkram schleppen, Mikro auspegeln, Haare legen)
 

Talisker

No religion! Except for Bad Religion!
Bassix
ß59.609
Hahaha, je länger ich in diesem Threat mitlese, desto lustiger finde ich es.
Ihr beschreibt da Realitäten, die weit außerhalb meiner liegen.

Über misslungene Gigs reden? Haha... "Du willst doch alles schlecht reden..."
Keine Joints oder härteres drei Minuten vor dem Auftritt zum Lockermachen? Hihi. Ich bin froh, wenn es bei einem bleibt.
Pünktlich zum Soundcheck? Hoho. "Du weißt doch, leerer Bauch musiziert nicht gerne..."
Gemeinsam abbauen? Grmpf. Wo sind sie denn auf einmal alle...?
Nicht alkoholisiert fahren? Aha! Das kriegen wir hin, weil ich der einzige mit Führerschein bin.

Zugegeben: Nicht alles trifft bei jedem Gig zu, aber leider ist das im Allgemeinen Tagesordnung.

Und um die Selbstachtung aufrecht zu erhalten: Ich denke ans Aufhören mit den Jungs.
 

BergiaBurns

Well-Known Member
Bassix
ß14.362
Weil hier ständig so auf dem Gebrauch und der Verfügbarkeit von Bier herumgeritten wird:
In meinen beiden Bands bin ich der einzige "Nichtbiertrinker".
Ich habe immer eine Mineralflasche mit Leitungswasser mit.
Am Anfang habe ich gesagt da ist Korn drin, jetzt sind daraus
von den anderen: Selbstgebrannter, vom Autobahnparkplatz, Spiritus,
Methnol usw. geworden.
Ich sage dann immer: Ist nur gegen das Zittern. Dann wird gelacht und
wie stoßen an.

Zusammen lachen und Spaß haben ist neben der Musik sehr wichtig.
 

leroyunso

Will you drown in the noise you have made?
Bassix
ß32.130
Hahaha, je länger ich in diesem Threat mitlese, desto lustiger finde ich es.
Ihr beschreibt da Realitäten, die weit außerhalb meiner liegen.

Über misslungene Gigs reden? Haha... "Du willst doch alles schlecht reden..."
Keine Joints oder härteres drei Minuten vor dem Auftritt zum Lockermachen? Hihi. Ich bin froh, wenn es bei einem bleibt.
Pünktlich zum Soundcheck? Hoho. "Du weißt doch, leerer Bauch musiziert nicht gerne..."
Gemeinsam abbauen? Grmpf. Wo sind sie denn auf einmal alle...?
Nicht alkoholisiert fahren? Aha! Das kriegen wir hin, weil ich der einzige mit Führerschein bin.

Zugegeben: Nicht alles trifft bei jedem Gig zu, aber leider ist das im Allgemeinen Tagesordnung.

Und um die Selbstachtung aufrecht zu erhalten: Ich denke ans Aufhören mit den Jungs.
Genau wegen solcher Sachen hab ich in der Stonertruppe damals die Reißleine gezogen: Ich war einziger Fahrer, während die anderen beiden sich zugebufft haben, auf ihr Equipment bestanden (Schlagzeug prinzipiell erstmal inklusive aller Kessel beispielsweise, hieß dann sofort Leihwagen) und während der Probe lieber was zu Essen bestellt, eine Stunde gewartet und dann gegessen haben, anstatt zu spielen. Da war mir meine Zeit einfach zu schade. :nix:
 

Suicidal Tendencies

Zertifizierter Rotzbanggat
Genau wegen solcher Sachen hab ich in der Stonertruppe damals die Reißleine gezogen: Ich war einziger Fahrer, während die anderen beiden sich zugebufft haben, auf ihr Equipment bestanden (Schlagzeug prinzipiell erstmal inklusive aller Kessel beispielsweise, hieß dann sofort Leihwagen) und während der Probe lieber was zu Essen bestellt, eine Stunde gewartet und dann gegessen haben, anstatt zu spielen. Da war mir meine Zeit einfach zu schade. :nix:
ich rate mal
die von deinem Ausstieg sehr überrascht
 

bluefunk

Well-Known Member
Bassix
ß5.007
Ah, und jetzt komm ich noch mal mit ´ner alten Kamelle: SM58 ist nach meiner Erfahrung das verlässlichste Vocal - Allround - Mikrofon. Es lässt auch den mäßigen Sänger immer noch klingen, gibt bei schlechtem Mikrofon-Handling (mangelnde Erfahrung) dennoch ausreichend Druck, ist einigermaßen Feedback resistent und kann sich im Life Mix gut durchsetzen. Jeden Montag andere Bands und andere Sänger - mit dem SM 58 bekommen wir die effizient und wirkungsvoll in der zur Verfügung stehenden 1 Stunde Aufbau und Soundcheck in den Griff und auch namhaften Gäste entscheiden sich in der Regel dafür. Für Recording würde ich es nie benutzen ! Und meine Alten klingen um einiges besser und transparenter als die Neueren.
 
Oben