Tonleiter Harmonisieren. Hilfe...


Mollbert
Mollbert
Member
Beiträge
47
Ort
Braunschweig
Bassix
ß186
Hallo.

Ich habe gestern im Unterricht mit meinem Basslehrer über das Harmonisieren von Tonleitern gesprochen und wir sind anhand der C-Dur Tonleiter das ganze durchgegangen.

1 Stufe Dur Tonika,
2 Stufe Moll Parallele der Subdominante,
3 Stufe Moll Parallele der Dominante,
4 Stufe Dur Subdominante,
5 Stufe Dur Dominante,
6 Stufe Moll Tonika Parallele,
7 Stufe Verminderter Akkord


Als ich ihn fragte wofür ich die Harmonisierung brauchte antwortete er das diese beim komponieren zum Einsatz käme. Das verstehe ich nicht so richtig da ich bisher dachte, dass wenn ich die Akkorde des Gitarristen habe, ich folgenden Möglichkeiten nutzen kann um meine Basslinie zu entwickeln:
Rootnotes, Die Akkorde in ihre einzeltöne aufspalten um so mehr Variation zu haben oder mich über die Pentatoniken hangeln.

Nun verstehe ich nicht was das mit der Harmonisierung auf sich hat und hätte diesbezüglich einige Fragen.

1. Wie und wann nutzt man diese?
2. Zeigt mir die Harmonisierung welche Akkorde innerhalb der Tonleiter zusammenpassen?
3.Was hat es mit den Dur und Moll Parallelen auf sich bzw ist das eine das jeweilige Pendant des anderen?
4.Benötige ich solche Harmonisierungen zum entwickeln von Basslinien?
5.Was sagen die Stufen aus?

Was Harmonielehre angeht bin ich absoluter Anfänger

Vielen Dank schon mal an alle die sich die Mühe machen möchten mir zu helfen.
 
orgeloli
orgeloli
bastelbassicer
Beiträge
6.780
Lösungen
5
Ort
Herbolzheim
Bassix
ß168.176
Ne Basslinie Bassteln ist ja auch nicht wirklich komponieren.

Ich habe dieses Wissen benutzt, um eine ganz einfache Begleitung zu einer gegeben Gesangsstimme zusammenzubasteln. An der Orgel.
Aufm Dorf reicht sowas.

Was sagt dir das jetzt.....wenn in der Gesangslinie bei CDur n G vorkommt kann man problemlos einen G Dir Akkord bringen.
Kommt ein E ein E Moll.

Wenn du jetzt allerdings immer nur die Grundtöne des Akkorde spielst, dann seid ihr unisono.........fürs erste Mal ist sowas ganz cool, wird aber schnell langweilig.

Dann kannst du anfangen die Akkorde aufzudröseln und dir irgendeinen dieser Akkordtöne für die Basslinie aussuchen.
Ab hier kommt dann Farbe ins Spiel und jetzt wird's interessant, weil man beim nächsten Ton anfängt Farben zu mischen.

Der nächste Schritt waren Durchgangstöne zu suchen....Bass liegenlassen....Melodie läuft weiter.....und so weiter.....

Und irgendwann brichst du aus dem Schema aus und überlegst dir, wenn g in der Gesangslinie steht, dann könnte ich mit dem Bass trotzdem e spielen, obwohl in G dur gar kein e vorkommt.......aber in e Moll kommt ein G vor.

Das ist das was man als Bassist machen kann.

Das war jetzt der klassische Ansatz......in der Praxis isses viel wichtiger, die Gitarrenakkorde von den Fingern der Klampfer lesen zu können.
 
Testbass
Testbass
Well-Known Member
Beiträge
224
Bassix
ß19.099
Deine Fragen zu beantworten, wäre sehr aufwendig und umfangreich. Ich würde dir empfehlen, zusätzlich zum Unterricht ein entsprechendes Buch zu lesen, z. B. Frank Haunschild Harmonielehre.

Im Übrigen ist es beim Bassunterricht wie in der Schule. Man lernt viele Sachen, deren Sinn und Notwendigkeit sich nicht sofort erschließt. Erst die weitere Entwicklung zeigt dann, was du wann in der Praxis brauchst. Sicherlich schadet es nicht, die von dir oben genannten Begriffe schon mal gehört zu haben. Man kann dann bei Bedarf das entsprechende Wissen weiter ausbauen, wenn du es brauchst.

Grundsätzlich geht es um folgendes: Man kann Basslinien oder überhaupt Musik intuitiv nach Gehör kreieren oder aber abstrakt systematisch durch das Anwenden von Regeln. Für das Letztere braucht man halt Kenntnisse in Harmonielehre.
 
J.B.Ecker
J.B.Ecker
Active Member
Beiträge
653
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß8.880
Das war jetzt der klassische Ansatz......in der Praxis isses viel wichtiger, die Gitarrenakkorde von den Fingern der Klampfer lesen zu können.
So ist es.....!!! Ansonsten - da Du ja Unterricht hast, solltest Du immer wieder so lange beim Lehrer rückfragen, bist Du es verstanden hast - dafür ist er ja da 8D
 
Slidemaster Dee
Slidemaster Dee
Des Rutschmeisters Reise.
Beiträge
6.332
Bassix
ß173.995
…sind ja in Prinzip reduzierte Skalen. Wenn stattdessen die 7-Ton-Skalen nutzt, die den Stufen entsprechen, hast du halt erweiterte Möglichkeiten. Ich nutze das gern bei Walking-Bass-Läufen.

Man muss aber natürlich schon erkennen können, welche Akkorde gespielt werden, und in welcher Tonart man sich gerade bewegt.
 
4enima
4enima
Well-Known Member
Als ich ihn fragte wofür ich die Harmonisierung brauchte antwortete er das diese beim komponieren zum Einsatz käme. Das verstehe ich nicht so richtig da ich bisher dachte, dass wenn ich die Akkorde des Gitarristen habe, ich folgenden Möglichkeiten nutzen kann um meine Basslinie zu entwickeln:
Rootnotes, Die Akkorde in ihre einzeltöne aufspalten um so mehr Variation zu haben oder mich über die Pentatoniken hangeln.
Im Alltag bekommst du oft nicht mal vollständige Akkorde vorgegeben, wenn überhaupt Infos kommen. Oft ist es den ersten Moment Blindflug oder es heißt mal lapidar "C G F, ach und irgendwann kommt auch ein A". Mit deinem Wissen der Stufen kannst du dann aber recht schnell die Tonart identifizieren und weißt bei den Akkorden dann auch, ob du diesen als Dur oder Moll-Akkord mitspielen kannst, wenn du dich eben nicht nur auf die Grundtöne beschränken willst.
Ich muss sagen, ich bin in sowas ne ziemliche Niete, das wirklich kopfmäßig abzurufen oder zu analysieren, da ich das meiste eh intuitiv direkt korrekt mitspielen kann (da wird man doppelt faul), aber zumindest die Logik dahinter sollte man mal verstanden haben.

1. Wie und wann nutzt man diese?
2. Zeigt mir die Harmonisierung welche Akkorde innerhalb der Tonleiter zusammenpassen?
3.Was hat es mit den Dur und Moll Parallelen auf sich bzw ist das eine das jeweilige Pendant des anderen?
4.Benötige ich solche Harmonisierungen zum entwickeln von Basslinien?
5.Was sagen die Stufen aus?
1. im Alltag, siehe oben. Ansonsten gehören diese einfach generell zur Musiktheorie/Kompositionslehre/whatever, die natürlich noch viel tiefer geht und gerade beim klassischen "from the scratch" Komponieren von Bedeutung ist, dass man nicht wahllos Töne zusammen schmeißt
2. Die Tonleiter gibt dir die Grundtöne vor, die Harmonisierung dann wie der Akkord weiter aufgebaut wird (dur/moll). Wie dir vielleicht aufgefallen ist, sind in den Akkorden immer die Töne der Tonleiter vorhanden und die Tonabstände sind standardmäßig Terzen-Abstände vom tieferen Ton aus gesehen. Damit man aber nicht jedes mal schauen muss, ob jetzt eine kleine oder große Terz in das Raster der Tonleiter passt, kann man sich einfach den Aufbau der Stufen merken. Dur-Tonleiter: 1dur/2moll/3moll/4dur/5dur/6moll/7vermindert und dann wieder von vorn. Da die 6moll gleichzeitig die Moll-Parallele ist, kann man sich das Schema so einfach für eine Moll-Tonleiter umstellen in dem man ab der "6" zählt.... wär dann moll/vermintert/dur/moll/moll/dur/dur (hoff ich laber kein Scheiß und verwirre nicht zu sehr :D)
3. ja, die Parallelen teilen sich die exakt gleichen Töne, nur das "Feeling" bzw. die Betonung ist anders, da als Tonika bzw. Hauptbezugspunkt eben einmal Dur und beim anderen Moll genutzt wird. Du könntest bspw. einen Song in der C Dur Tonleiter schreiben, wenn dieser aber immer auf A Moll aufgelöst wird und einen entsprechenden Vibe hat, wäre es sinniger diesen als A-Moll zu labeln (C-Dur + A-Moll sind bspw. so eine Parallele, nutzen exakt die gleichen Töne)
4. nein, man kann auch Musik ohne jegliches theoretische Wissen machen ... wie immer kann es aber helfen die Hintergründe zu verstehen
5. Man zählt hier einfach nur die 7 Töne der Tonleiter durch... die 8 wäre ja dann wieder der gleiche (Grund)Ton wie die 1
 
Zuletzt bearbeitet:
Testbass
Testbass
Well-Known Member
Beiträge
224
Bassix
ß19.099
Wobei es unmöglich ist, in 1 oder auch 2 Unterrichtsstunden ein Verständnis für Harmonielehre herzustellen. Wie bei allen anderen etwas anspruchsvolleren Lernthemen eröffnen sich am Anfang eben mehr neue Fragen als Antworten. Das muss halt wachsen und braucht Geduld. Da kann der Lehrer nicht zaubern. Da gehts dann nicht mehr ums Bassspielen, sondern um Pädagogik und Vertrauen.
 

LaFaro
LaFaro
Back to Bass
Beiträge
2.719
Lösungen
1
Bassix
ß74.805
Als ich ihn fragte wofür ich die Harmonisierung brauchte antwortete er das diese beim komponieren zum Einsatz käme. Das verstehe ich nicht so richtig da ich bisher dachte, dass wenn ich die Akkorde des Gitarristen habe, ich folgenden Möglichkeiten nutzen kann um meine Basslinie zu entwickeln:
Rootnotes, Die Akkorde in ihre einzeltöne aufspalten um so mehr Variation zu haben oder mich über die Pentatoniken hangeln.

Nun verstehe ich nicht was das mit der Harmonisierung auf sich hat und hätte diesbezüglich einige Fragen.

1. Wie und wann nutzt man diese?
2. Zeigt mir die Harmonisierung welche Akkorde innerhalb der Tonleiter zusammenpassen?
3.Was hat es mit den Dur und Moll Parallelen auf sich bzw ist das eine das jeweilige Pendant des anderen?
4.Benötige ich solche Harmonisierungen zum entwickeln von Basslinien?
5.Was sagen die Stufen aus?
Wie sagte Rick Stotijn mal so richtig:" Teaching is not about giving the answers, teaching is about asking the right questions and make the student think for itself"... und ich würde sagen... das hat bei dir ja schon mal geklappt..;-) :-)
 
soul 24-7
soul 24-7
Well-Known Member
Beiträge
3.004
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß114.850
1. Wie und wann nutzt man diese?
Erstmal ist das nur eine Beschreibung des Ist-Zustands: Du hast da also diese Dur-Skala und wenn Du auf jedem Ton der Tonleiter einen Dreiklang aufbaust, der ausschließlich aus leitereigenen Tönen besteht, passiert die Harmonisierung. Weil die Dur-Tonleiter nicht symmetrisch ist (dh sie besteht sowohl aus Halb- als auch aus Ganztönen), entstehen dabei die unterschiedlichen Akkordtypen, die Du schon gelernt hast.

5.Was sagen die Stufen aus?
Die Stufen zählen einfach nur die Töne durch - beginnend mit dem Grundton (also C in der C-Dur-Tonleiter). Zwar tauchen jetzt manche Akkordtypen mehrmals auf (so der Dur-Dreiklang auf der I., IV. und V. Stufe und Moll auf II, III und VI) - das bedeutet aber nicht, dass die jeweils "gleichen" Akkordtypen in dem Musikstück auch gleich klingen. Das kannst Du Dir ganz einfach am Beispiel eines Blues vor Augen führen - in C sähe ein typischer Blues zB so aus:

| C | C | C | C |
| F | F | C | C |
| G | F | C | C |

Merkst Du, dass beim G eine große Spannung besteht? Man hat das Gefühl, dass man weit weg von Zuhause ist, während man beim C das Gefühl hat, angekommen zu sein. Und das, obwohl die Akkorde in diesem Beispiel alle Dur-Dreiklänge sind und somit komplett identisch aufgebaut sind!

Das liegt daran, dass jeder Ton (und dementsprechend auch der darauf aufbauende Akkord) in der Tonart eine bestimmte Funktion hat. Diese Funktionen werden durch die Stufen wiedergegeben: so hat die V als Dominante den stärksten Drang, aufgelöst zu werden und die I als Tonika fühlt sich nach Zuhause an. Indem man die römischen Ziffern benutzt, kann man sich sehr leicht unabhängig von der jeweiligen Tonart unterhalten - die V ist eben die Dominante; egal, ob man sich in C-Dur oder in G#-Dur befindet.
 
Zuletzt bearbeitet:
soul 24-7
soul 24-7
Well-Known Member
Beiträge
3.004
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß114.850
Erstmal ist das nur eine Beschreibung des Ist-Zustands
Vielleicht noch ergänzend: Eine Beschreibung des Ist-Zustands und damit eine Möglichkeit, sich schnell und einfach über musikalische Sachverhalte auszutauschen.
Wenn man die Geschichte begriffen hat, kann man sich - ohne auf eine konkrete Tonart Bezug nehmen zu müssen - schnell über Akkordverbindungen verständigen.
Wenn man zB sagt, dass in den letzten vier Takten des Stücks die Akkorde II | V | I | I lauten, dann weiß man mit dem entsprechenden Hintergrundwissen, dass der erste ein Moll-Akkord ist und dann in den letzten drei Takten zwei Dur-Akkorde folgen. Das geht schneller und oft auch fehlerfreier als wenn man erst überlegen muss, was die 2. und 5. Stufe bswp in Db oder H ist.
 
BassDie
BassDie
Soli Deo Gloria
Beiträge
9.822
Lösungen
1
Ort
DE, mittendrin in datt Ganze: der Ruhrpott lebt
Bassix
ß43.671
boah, is das alles kompliziert.
subjekt, prädikat, objekt, oder sowas..
man kann auch einfach mal sagen, ich geh pommes.
wenn es gut klingt, scheiß auf das lehrbuch.
DGM hat da schon Recht. Man kann es für jemanden, der sich erst einmal Grundwissen zu Harmonielehre aneignen will auch wirklich kompliziert ausdrücken. Was soll das? Will man hier zeigen: "Hey ich weiss was", oder wie?
Fang doch erst mal bei der C Tonleiter an. Die hat keine Vorzeichen und ist daher leichter zu erklären:
Stell dir vor,ein Song ist in C-Dur geschrieben. Die Tonleiter von C ist:
C d e f g a h c.
Auf dem Bass siehst du, dass das Ganztonschritte sind (also jeder 2. Bund) nur zwischen 3. Und 4. Ton und 7. und 8. Ton sind es Halbtonschritte. Das gilt erst mal für alle Kirchentonleitern (so werden die auch genannt).
So. Wenn man schon mal die Akkorde der Gitarrenquäler vor sich liegen hatte, wird man bemerkt haben, dass ein Song in C-Dur in der Regel folgende Akkorde hat:
C-Dur
D-moll
E-Moll
F-Dur
G-Dur
A-moll
H-moll
Richtig, dass sind auch gleichzeitig die Töne aus der C-Tonleiter. Und, das kann man sich auch gleich merken, weil es für alle Akkordtonleitern gilt: der1., 4. Und 5. Akkord sind Dur Akkorde, alle anderen sind Moll-Akkorde (in der Regel).
Jetzt kann man sich merken, dass jeder dieser Akkorde (in C) eine eigene Tonleiter hat, die auch wieder nur aus den Tönen der C-Tonleiter besteht.
Also C-Dur hat c,d,e,f,g,a,h,c
D-moll hat d,e,f,g,a,h,c,d
E-Moll hat e,f,g,a,h,c,d,e
......
A-moll hat a,h,c,d,e,f,g,a
H-moll hat h,c,d,e,f,g,a,h und so weiter.
Wie man diese Tonleitern am besten innerhalb von 4 Bünden auf dem Bass grifftechnisch am sinnvollsten spielt, kann man wirklich im Netz gut und anschaulich nachlesen und ansehen.
Für die ersten Übungen kann es ganz hilfreich sein, sich zum Beispiel den A-moll Akkord vorzunehmen und dazu die Töne aus der A-moll Tonleiter zu spielen und man merkt plötzlich, ich spiele nicht mehr nur den Grundton A, sondern ich spiele drum herum harmonisch die Töne , die zu diesem Akkord gehören. Das anzuwenden macht dann tatsächlich das Bass-spielen vielseitiger und noch interessanter.
Alles keine Zauberei.
Klar, ihr Fachsimpler, komplizierter wird es mit Zwischentönen, Jazzharmonien usw. Aber das wäre ja Quatsch, dass direkt einem Anfänger, der sich mit Harmonielehre befassen will, vermitteln zu wollen. Der hört doch gleich wieder auf.
Daher mein Vorschlag: schön einfach ohne Fachbegriffe erklären, hilft ungemein weiter 😊😉nix für ungut
 
Zuletzt bearbeitet:
Slidemaster Dee
Slidemaster Dee
Des Rutschmeisters Reise.
Beiträge
6.332
Bassix
ß173.995
Man kann es für jemanden, der sich erst einmal Grundwissen zu Harmonielehre aneignen will auch wirklich kompliziert ausdrücken. Was soll das? Will man hier zeigen: "Hey ich weiss was", oder wie?
Raff ich nicht. Hier gibt es m.E. einige schöne anfängerfreundliche Erklärungen, in denen kaum Begriffe auftauchen, die nicht schon im Eröffnungspost benannt sind. Kein Mensch redet hier von Jazzharmonien oder Übergangstönen... :nix:

Und immerhin fragt der TE ja nach Erklärung/Wissenserweiterung. Wenn man dann darauf antwortet, weil man in der Sache schon mehr weiß als er, ist das doch keine Angeberei, sondern einfach nur genau die Hilfestellung, die erbeten wurde.
 
Tiefton
Tiefton
Da ist doch nicht die eins
Beiträge
1.734
Ort
East Belgium
Bassix
ß39.330
Vielen Dank für die ganzen Antworten. Ich denke mal wenn man anfängt sich damit zu beschäftigen hat man am Anfang mehr Fragen als Erkenntnisse und der Rest kommt mit der Zeit.
👍👍Genau so isses. Das kommt mit der Zeit…und die sollte man sich auch nehmen und genug Geduld aufbringen. Da warten viele spannende Erkenntnisse auf Dich und irgendwann fällt der Groschen. Besonders am Anfang hat man ja auch noch andere Dinge, die man verinnerlichen muss.…Ich finde es vernünftig, wenn man sich am Anfang in der Praxis auf das „wie spiele ich das“ konzentriert und nicht so sehr auf das „warum spiele ich das“.
Die Erklärungen zur Theorie, die hier geposted wurden sind alle schonmal gut und richtig.
Man sollte es vermeiden alles so zu vereinfachen das es nicht mehr exakt ist, sondern sich gaaaanz laaaangsam vorarbeiten und lernen sich unmissverständlich und fachlich korrekt auszudrücken. Wie weit man da gehen muss, hängt davon ab, wohin man stilistisch will.

Eine Sprache lernt man auch am besten, wenn man sie spricht.
 
orgeloli
orgeloli
bastelbassicer
Beiträge
6.780
Lösungen
5
Ort
Herbolzheim
Bassix
ß168.176
DGM hat da schon Recht. Man kann es für jemanden, der sich erst einmal Grundwissen zu Harmonielehre aneignen will auch wirklich kompliziert ausdrücken. Was soll das? Will man hier zeigen: "Hey ich weiss was", oder wie?
Fang doch erst mal bei der C Tonleiter an. Die hat keine Vorzeichen und ist daher leichter zu erklären:
Stell dir vor,ein Song ist in C-Dur geschrieben. Die Tonleiter von C ist:
C d e f g a h c.
Auf dem Bass siehst du, dass das Ganztonschritte sind (also jeder 2. Bund) nur zwischen 3. Und 4. Ton und 7. und 8. Ton sind es Halbtonschritte. Das gilt erst mal für alle Kirchentonleitern (so werden die auch genannt).
So. Wenn man schon mal die Akkorde der Gitarrenquäler vor sich liegen hatte, wird man bemerkt haben, dass ein Song in C-Dur in der Regel folgende Akkorde hat:
C-Dur
D-moll
E-Moll
F-Dur
G-Dur
A-moll
H-moll
Richtig, dass sind auch gleichzeitig die Töne aus der C-Tonleiter. Und, das kann man sich auch gleich merken, weil es für alle Akkordtonleitern gilt: der1., 4. Und 5. Akkord sind Dur Akkorde, alle anderen sind Moll-Akkorde (in der Regel).
Jetzt kann man sich merken, dass jeder dieser Akkorde (in C) eine eigene Tonleiter hat, die auch wieder nur aus den Tönen der C-Tonleiter besteht.
Also C-Dur hat c,d,e,f,g,a,h,c
D-moll hat d,e,f,g,a,h,c,d
E-Moll hat e,f,g,a,h,c,d,e
......
A-moll hat a,h,c,d,e,f,g,a
H-moll hat h,c,d,e,f,g,a,h und so weiter.
Wie man diese Tonleitern am besten innerhalb von 4 Bünden auf dem Bass grifftechnisch am sinnvollsten spielt, kann man wirklich im Netz gut und anschaulich nachlesen und ansehen.
Für die ersten Übungen kann es ganz hilfreich sein, sich zum Beispiel den A-moll Akkord vorzunehmen und dazu die Töne aus der A-moll Tonleiter zu spielen und man merkt plötzlich, ich spiele nicht mehr nur den Grundton A, sondern ich spiele drum herum harmonisch die Töne , die zu diesem Akkord gehören. Das anzuwenden macht dann tatsächlich das Bass-spielen vielseitiger und noch interessanter.
Alles keine Zauberei.
Klar, ihr Fachsimpler, komplizierter wird es mit Zwischentönen, Jazzharmonien usw. Aber das wäre ja Quatsch, dass direkt einem Anfänger, der sich mit Harmonielehre befassen will, vermitteln zu wollen. Der hört doch gleich wieder auf.
Daher mein Vorschlag: schön einfach ohne Fachbegriffe erklären, hilft ungemein weiter 😊😉nix für ungut
Ich mags einfach.
Aber...für eine einfache Erklärung hast du einfach zu viel geschrieben.
Und wenn man etwas einfach erklären will hilft es schon, wenn man weiß wovon geredet wird. Dein Text ist im Ansatz vielleicht richtig, aber in der Ausführung falsch.
Ich werde nicht auf alles eingehen, was mir sofort aufgefallen ist, aber damit du weißt wovon ich rede....
....kann es sein, das die e Moll Tonleiter ein f# enthält.
 

Similar threads

hbf1988
Antworten
9
Aufrufe
5K
BassDie
McSohm
Antworten
15
Aufrufe
4K
Drop2
Drop2

Oben Unten