Topteil + Box oder Amp?

Malte

New Member
Bassix
ß200
Hallo!

Bin neu hier im Forum und spiele seit ca. einem Jahr Bass. Seit kurzem spiele ich auch in ner Band und das erfordert natürlich eine gewisse technische Verstärkung.

Ich habe ein Budget von ca. 400-500 Euro und würde mir dafür gerne etwas holen womit ich mich in der Band auch durchsetzen kann und nich untergehe und mit dem man auch schon mal den ein oder anderen Gig spielen kann.

Als erstes habe ich den Hughes & Kettner Bassforce XXL ins Auge gefasst, den es gebraucht ab ca. 400 Euro gibt. Ich denke der ist gar nicht mal schlecht, 300 Watt, 15" Speaker, etc.

Aber irgendwann, denke ich, stößt so ein Amp einfach an seine physikalischen Grenzen und deshalb würde ich mir schon lieber ein Top + Box holen.
Ich denke da so an das Hartke 3500 Topteil oder das Hughes & Kettner Bassbase 400. Zweiteres übersteigt glaube ich das Budget um einiges.

Also, was würdet ihr an meiner Stelle tun. Das Hartke 3500? Was kostet mich das, was für eine Box würdet ihr empfehlen? Oder doch eher den Hughes & Kettner Bassforce XXL Amp?

Schöne Grüße!
Malte
 

sloMo

Active Member
Bassix
ß331
Also erstmal finde ich ein Unding nur Combos als "Amp" zu bezeichnen [;-)]. Zum anderen kann ich dir sagen, dass du für 500? maximal (neu) den Behringer BX3000T + Hartke/Peavey 4x10 Box bekommen wirst. Und mehr Leistung als der XXL bringt der theoretisch gesehen auch nicht. Nichtsdestotrotz sagen viele bei aller Liebe zu H&K, dass die Bassforce Combos ihr Geld nur bedingt wert sind. Viele sagen sie hätten einen schlechten, ausdruckslosen Klang, der garnicht H&K entspräche. Bei SWR bekommst du für das Geld weniger Watt aber amtlichen Klang. Ich rate mal dazu nichts zu überstürzen, bist jetzt zwar in einer Band aber eilt doch wohl nicht [;-)]. Einfach noch etwas sparen und weiter sehen. Ich habe übrigens die o.g. Kombination Behringer+Hartke VX410 und kann mich nicht beklagen, bekomme da so ziemlich alles heraus, was ich will, nicht zuletzte durch den prägnanten Klang der Hartke. Aufgedrehte Hoch- und Tiefmitten bringen mit Plek gespielt einen richtig schön schrammelnden Klang... Und würziges Vintage mit meinem Ashbory geht auch, rotzt vielleicht allgemein ein bisschen zuviel (was der Shape-Filter aber gut korrigiert [;-)], kann aber nicht wirklich klagen, das nächste wird aber in ein paar Jahren eine Merlin Triebwerk III (*sabber*) oder dessen direkter Nachfolger + Eden-Amp :-).
 

Mike`adelic

Well-Known Member
Bassix
ß1.621
Bei dem Budget würde ich neu gar nichts kaufen, das kannste echt löschen!
Such dir was gebrauchtes, da bekommst du mehr Qualität+Leistung zum kleinen Preis. Mit "Einstiegslösungen" wie BX3000T oder HA3500 und Boxen wie die billigen Hartkes wirst du auf längere Zeit gesehen nicht glücklich!
Mit ähnlichem Budget hab ich mir vor längerer Zeit ne Hartke-Anlage gekauft per eBay. Die Boxen (2 TPs) sind ganz ok (aber noch lange nicht gut) und der HA3500 klingt madig langweilig.
Mit Behringer & Co ist das nicht anders. (allerdings haben Behringer/Hartke ein gutes Preis-/Leistungsverhältnis)

So. Wie gesagt: schau dich in deiner Umgebung/Zeitung/Kleinanzeigen etc pp nach den üblichen Verdächtigen um (SWR geht gebraucht z.B. ganz gut) wie z.B. SWR, Eden, Hartke (aber nur die *Boxen* der XL Serie!!!!), Glockenklang etc.
Bevor du dir aus "Kauflust" "irgendwas" kaufst, spar lieber länger, teste alles mit Bedacht an und schlag dann erst zu.
Wenn du einfach nur länger sparst und dir dann das kaufst was dir wirklich zu 100% liegt, kannst du viel Geld sparen, weil du dann auf der Suche nach dem richtigen Equipment keine "Zwischenschritte" gehen musst. (sprich: erst ne hartke anlage, dann dies und dann jenes. Irgendwann biste nen Haufen Geld los, das du dir hättest sparen können, wenn du mit ein wenig mehr Sparen das Richtige gekauft hättest)
 

bassbacke

Active Member
Bassix
ß2.063
Nicht immer kann man die Umwege vermeiden, denn man will ja auch in der Zeit, die man braucht, bis man sich was "Gutes" leisten kann, spielen. Jedenfalls habe ich diverse Hardware kommen und gehen sehen. Das Geld ist nicht rausgeschmissen, wenn man den Kram dann auch nutzt.
 

Malte

New Member
Bassix
ß200
Okay, danke erstmal für eure Antworten.

Mein Problem ist aber eigentlich, dass ich schon in den nächsten Wochen was neues bräuchte, weil ich zur Zeit nur mit einem 45 Watt Scheißteil spielen kann und man somit das Proben mit der Band vergessen kann bzw. keinen Spaß macht. Ich lasse mich dadurch natürlich nicht unter Druck setzen, da kommt nichts gutes bei raus.

Gebraucht wollte ich sowieso kaufen (bei ebay & Co), neu kann man das Zeug ja erst recht nicht bezahlen.

Also vom Hartke 3500 ratet ihr eher ab, wenn ich das jetzt mal so kurz und knapp zusammenfassen darf und richtig verstanden hab. Der Hughes & Kettner Combo scheint auch nicht so das wahre zu sein...

Daraus schließe ich, dass ich wohl noch n bisschen was drauflegen muss. Mehr als 500 wollt ich eigentlich nicht ausgeben, aber es scheint sich nicht zu vermeiden lassen.
Ich werde mich also mal bei ebay und bei diversen Kleinanzeigen umsehen.

@Hootchy: Glockenklang & Co kann man doch nicht bezahlen...

So ganz schlau bin ich aber immer noch nicht. Wonach würdet ihr euch an meiner Stelle denn umschauen?

Grüße!
Malte
 

wodaso

Member
Bassix
ß585
Ich würde das nicht so negativ sehen, für 500 Euro bekommt man durchaus vernünftiges Material; man muss halt ein paar Faktoren dabei beachten:
1. Begrenztes Budget
2. Relativ unerfahrener Bassist in Sachen Qualität
3. Soundgeschmack und Stilrichtung entwickeln sich erst noch.
Von daher würde ich zu einem möglichst vielseitig einsetzbaren Amp raten, der von allem wesentlichen etwas kann, aber nicht perfekt sein muss. Außerdem eher ein Neu- als Gebrauchtgerät, denn gerade mit wenig Erfahrung sollte man auf gewisse Garantieleistungen des Verkäufers achten, sonst ist der Frust schnell groß.

Massgabe ist ja ausserdem die Durchsetzungsfähigkeit in der Band, und dafür sind eher die Tiefmitten als reine Bässe gefragt, d.h. dafür braucht man keine überdimensionierte Anlage - da tut's auch ein guter 12" oder 15" Combo. Flexibler und vielseitiger ist man allerdings mit Top+Box, und da bietet sich für Einsteiger eigentlich die von SloMo genannte Kombination an: Behringer Bx3000T plus eine (gebrauchte) 4x10" Box - ob das jetzt eine Hartke VX oder irgendeine andere ist, spielt zunächst eine untergeordnete Rolle. Denn an der Box sollte man, wenn überhaupt, als letztes sparen; dann lieber erstmal irgendeine gebrauchte spielen und dann auf eine *gute* sparen. Um aber eine für den persönlichen Geschmack 'gute' von einer schlechten zu unterscheiden, braucht man aber erstmal Erfahrung und eine Vorstellung davon, wie es klingen SOLL. Also erstmal spielen, das ist wichtig:

Das ist auch der Grund, warum ich das Behringer Topteil empfehlen würde. Es hat im Grunde alles an Bord, was man so braucht, und bietet mit seinen Klangeinstellungen eine relativ große Bandbreite an Sounds; also viel Potenzial um auszuprobieren und den 'eigenen' Sound zu entwickeln, und ausserdem ist es ein Preisbrecher bei Neuware. Dazu wie gesagt erstmal eine preisgünstige 4x10" oder 1x15" Box, die zuhauf gebraucht gehandelt werden. Theoretisch würde auch 2x10" reichen aber die müsste schon sehr effizient sein, wäre also zu teuer und das Angebot bei Gebrauchter ist bei weitem nicht so üppig wie bei den 4x10ern.
 

bassbacke

Active Member
Bassix
ß2.063
Ich denke auch ein Behringer BX3000T und eine 4x10" Box (z. B. Hartke VX) ist ein brauchbarer Einstieg, auch wenn es vielleicht nicht Deine letzte Anlage ist. Da sollte man aber aus meiner Sicht auch vielleicht erst einmal reinwachsen.

Wenn man gleich die Mörderanlage kauft nur um dann nach einem Jahr zu merken, dass Bassspielen vielleicht doch nicht die Berufung ist, dann setzt man da jede Menge Geld in den Sand.
 

Bassertom

New Member
Bassix
ß224
schau dir einfach mal tops von Ashdown an, ob du da günstig an gebrauchte rankommst. Ansonsten kann ich nur sagen, dass die VX-Boxen von Hartke was Klang und Schalldruck angeht nicht übel sind - sicherlich nicht Oberklasse aber ich denke damit kann man sich günstig ne große Anlage zusammenstellen. Auch das 3500er Top finde ich echt nicht schlecht.
 

Malte

New Member
Bassix
ß200
So, ich mache jetzt erstmal bis zum 02. Juli Urlaub. Wenn ich zurück bin, werde ich mir mal verschiedenste Topteile + Boxen anhören und testen. Aber schon mal danke für eure Hilfe!

Zur Zeit wird mir folgendes Angebot gemacht, was haltet ihr davon?

Hughes & Kettner
BassBase 400 + 2 Boxen
Gebraucht

BassBase 400 im Case:
Röhrenvorstufe, Endstufe 400W,
Eing.:Input +-10db, FX-return (+-10db),
Ausg.: Line Out, DI Out (XLR), Tuner Out, FX-send (+-10db)
Notchfilter, Varimetric EQ (schaltbar per Pedal)
Boxen: Hughes & Kettner
4x10" mit 1xCD-HF Horn
1x15" mit 1xCD-HF Horn
nähere Unterlagen und Anfragen sende ich gerne per email.
Standort ist Lüneburg

Preis: 1000 Euro!

Gutes Angebot?
Schöne Grüße!
Malte
 

Ahasver

Member
Bassix
ß250
Achte darauf, dass du bei einer Investition sinnvoll aufrüsten kannst. Dein Topteil sollte also nicht die Hufe hochreißen, wenn du mal ne zweite Box anschließt. Ne sinnvolle Ergänzung ist bei einer 4x10" ne 1x15" drunter zu packen. Also lass dir diese Option offen.
Die VX-Serie von Hartke lässt für den Otto-Normal-Basser keine Wünsche offen.
 

Bassertom

New Member
Bassix
ß224
@Malte: Ich denke das ist ein gutes Angebot. Ist sicherlich schwer zu beurteilen, ich weiß ja nicht wie alt/neu das ist und besonders der Zustand ist ja entscheident, aber ich finde das sieht auf den ersten Blick echt verlockend aus. Damit hast du zumindest so schnell keine Probleme mehr dich in Band und auch auf größeren Bühnen durchzusetzten.
 

Bassertom

New Member
Bassix
ß224
na dann aber mal meinen herzlichen Glückwunsch!!!! Hast ihn schon zuhause (oder im Proberaum)????? Bist du zufrieden??? Macht Dampf oder??
 

Malte

New Member
Bassix
ß200
Ich habe ihn gestern in den Proberaum geliefert bekommen. Geiles Teil! Der macht Druck, der ist einfach geil!

Schöne Grüße!
Malte
 
Oben Unten