Trace Elliot - lautes Geräusch beim Einschalten?!

ToniMaroni

ToniMaroni

A one, a two, a one two three four
Bassix
ß347
Liebe Bass-Experten und -Freaks,
mein altgedienter TE AH200 Series 6 (Transistor) meldet sich in der letzten Zeit beim Einschalten mit einem richtig lauten und druckvollen >FuuuumPPP< (kein Knacksen o.ä.), Master und Input natürlich auf 0. Wenn ich zwei Boxen daran hängen habe, tönt es entsprechend heftiger und lauter.
Ein hiesiger Amp-Reperatur-Guru meinte dazu, das sei bei Transen nicht ungewöhnlich. Allerdings wird es mir jedesmal etwas unwohl und ich sorge mich auch um meine Boxen, v.a., da es früher ja auch nicht auftrat.
Beim Ausschalten hört man nichts, auch klingt der Amp ansonsten einwandfrei wie immer.
Kennt Ihr evtl. das Phänomen? Eure Meinungen/Erfahrungen?
Danke...
 
Jost Halenta

Jost Halenta

Well-Known Member
Mein AH 500 macht das seit ca.30 Jahren. Es ist ein lautes FUMB oder POP oder so. Mach dir keine Sorgen, da ist noch nie was passiert.
 
Ernte23

Ernte23

Member
Bassix
ß294
Hey Toni!

Ob ein Fuuuumppp beim Einschalten ertönt oder nicht, hängt davon ab, ob dein Amp eine Einschaltverzögerung hat oder nicht. Warum der Amp das früher nicht gemacht hat, weiß ich nicht. Grundsätzlich ist das aber nix schlimmes.
 
ToniMaroni

ToniMaroni

A one, a two, a one two three four
Bassix
ß347
Vielen Dank für Eure Antworten. Das manche Amps eine Einschaltverzögerung haben und dieser nicht, ist mit klar. Mich beunruhigt(e) eben vor allem, dass dieses Geräusch bis vor einiger Zeit nie auftrat und inzwischen richtig laut und druckvoll ist. Aber wenn Jost Halenta das von seinem AH500 seit 30 Jahren kennt, werde ich die nächsten 29 auch damit leben können. Merci! Das beruhigt.
 
ToniMaroni

ToniMaroni

A one, a two, a one two three four
Bassix
ß347
...und schon schlafe ich wieder schlechter. Da gebe ich Dir recht, E-A-D-G, es ist etwas deutlich anders als vorher, und das besorgt mich eben. Vielleicht sollte ich den Amp noch von einem zweiten Techniker anschauen bzw. anhören lassen...
Ach Herrje.[:-(]
 
Jost Halenta

Jost Halenta

Well-Known Member
Stimmt, EADG hat schon recht. Laß es sicherheitshalber überprüfen. mein AMP hat es immer gemacht, aber deiner eben nicht.
 
mucbass56

mucbass56

nie ohne Röhre
Bassix
ß2.768
Daß0 die alten Trace ploppen ist ja bekannt; meinen Speakern würde ich das nicht zumuten, tut den Membran-Einspannungen ja auch nicht gut!
Egal ob gain oder master auf o, das Ding MUSS ploppen.
Konkret bei der GP11Mk V: Kommt daher, weil die Vorstufe nur mit einer Spannung versorgt wird, aus der dann die Mittelpunktspannung für die OP's sogar recht einfach gestrickt und nicht stabilisiert gemacht wird. Da sich beim Einschalten nun erst der Koppelkondensator zur Endstufe (und der liegt weit "hinter" dem Master-Vol. aufladen muß, ploppts). Ist eben recht arrogant, was die Herren trotz des hohen Preises damals gestrickt haben.

Abhilfe schaftt hier eine vernünftige Einschaltverzögerung mit DC-Überwachung, falls mal die arg knapp dimensionierte MOSFET-Endstufe "hochgeht", damit auch gleich die Speaker.
Nachdem dieser Sachverhalt schon so oft in diesem und auch anderen Foren behandelt wurde (auch beim Musiker-Board) habe ich gelegentlich was dazu geschrieben.
Einfach danach suchen. Details schreibe ich hier nicht mehr.
'ne passende Schaltung ist wirklich kein hexenwerk, gibts u.U. fertig, ich habe meine selbst gebaut, auf Lochrasterplatine, weil ich Komplett-Überwachung habe und sowas nicht am Markt erhältlich ist (noch umfangreicher und narrensicher). Jetzt 5 Stück z.T. 28J im Einsatz, nie Probleme.
Wenn konkreter Bedarf besteht, kann ich Foto schicken

Norbert
 
Jost Halenta

Jost Halenta

Well-Known Member
Ein Freund von mir (Elektroingenieur) hat meinen alten Trace mal untersucht und meinte auch, es wäre ziemlich billig gemacht und es gefällt ihm so gar nicht, ABER dieses Ding verrichtet seit ca. 35 Jahren seinen Dienst, klingt großartig, war nie in Reparatur und sogar die erste Schwarzlichtröhre funktioniert immer noch. Die Endstufe mag ja mickrig sein, aber sie ist brüllend laut und man kann sie kaum aufdrehen ohne das Panik und Entsetzen im Proberaum entsteht. It`s magic [^]
 
Jost Halenta

Jost Halenta

Well-Known Member
Zitat:Original erstellt von: E-A-D-G

...billig habe ich jetzt nicht gesagt, einfach gestrickt allenfalls, was aber nicht schlecht sein muss.

Die Endstufe ist auch nicht laut, weil sonst hätte man u.U. wieder Probleme wegen des Plopp.
Laut ist allenfalls der Preamp weil er das Signal gut vorkiomprimiert!
Das Prinzip kannst du mit jeder anderen Endsufe so ähnlich durchziehen.
Setze einen Kompressor davor, und schon wird im handumdrehen aus einer 200 Watt Endstufe ein kleines Monster.
Mein Freund war einfach ziemlich enttäuscht über das Innenleben dieses damals neuen Super-Bassamps.
Ich dachte immer Trace hätten sehr starke Endstufen, aber ich bin kein Techniker und bin deshalb von der immensen Lautstärke dieser Amps ausgegangen.
 
mucbass56

mucbass56

nie ohne Röhre
Bassix
ß2.768
Bei den alten Trace E. muß man es so sehen:


1. Die MOSFET-Endstufe war schon recht einfach gestrickt, ohne große elektrische Sicherheitsreserven, was Schutz und Belastung der Bauteile v.a. der MOSFET's betraf, aber sie funktionierten meist recht gut. (allerdings ist die Ersatzteilbeschaffung für die SK/SJ-MOSFET's schon kritisch)

2. Die Leistung war dbei den T.E. i.d.R. recht moderat angegeben. Was ihnen den "Ruf" einbrachte "laut" zu sein, beruht auf der tatsache, daß die MOSFET's in der Endstufe nicht so schnell und garstig verzerren, wenn die Endstufe ins clipping gefahren wird, sondern eher ein röhren-Amp ähnliches Verhalten an den Tag legen.

Alles klar??

Norbert
 
Jost Halenta

Jost Halenta

Well-Known Member
Zitat:Original erstellt von: mucbass56

Bei den alten Trace E. muß man es so sehen:


1. Die MOSFET-Endstufe war schon recht einfach gestrickt, ohne große elektrische Sicherheitsreserven, was Schutz und Belastung der Bauteile v.a. der MOSFET's betraf, aber sie funktionierten meist recht gut. (allerdings ist die Ersatzteilbeschaffung für die SK/SJ-MOSFET's schon kritisch)

2. Die Leistung war dbei den T.E. i.d.R. recht moderat angegeben. Was ihnen den "Ruf" einbrachte "laut" zu sein, beruht auf der tatsache, daß die MOSFET's in der Endstufe nicht so schnell und garstig verzerren, wenn die Endstufe ins clipping gefahren wird, sondern eher ein röhren-Amp ähnliches Verhalten an den Tag legen.

Alles klar??

Norbert

Verstehe, wieder was dazu gelernt. Danke für die Info.
 
 

Oben Unten