Ukulelen Home - Tipps rund um die kleinen Dinger

Bassbernd99

Well-Known Member
Bassix
ß19.402
Hallo Zusammen,

Ich habe seit kurzem eine Kala U-Bass und fand hier im Forum kaum Infos zu den Bass Ukulelen. Vielleicht können wir hier Tipps und Tricks und Erfahrungen sammeln.

Ich will die Ukule für Akustik-Gigs einsetzen. Macht echt Spass das kleine Ding!

Einen Tipp habe ich kürzlich bekommen, ohne den ich die Kala evtl. sogar wieder zurückgegeben hätte:
Die E-Saite ist anfangs verstärkt lautstärkemäßig stark gegenüber den anderen Saiten abgefallen. Lösung: einfach mal die Saite am Steg etwas anheben und eine mögliche ungleiche Spannung vor dem Steg und nach dem Steg ausgleichen. Durch das öftere Nachstimmen nimmt scheinbar der Zug nach dem Steg zu, so dass scheinbar das Signal am Piezo nicht mehr optimal abgenommen werden kann. Nachdem ich das getan hatte war die E-Saite wieder lauter und passte wieder ins Gefüge.

Bin gespannt auf weitere Tipps.

:bier:
 
Zuletzt bearbeitet:

Bassbernd99

Well-Known Member
Bassix
ß19.402
Der Preis ist natürlich sehr reizvoll. Mir fällt im Video nur ein Schnarren auf, was ich bei der Kala nicht habe, trotz Bundierung. Ansonsten klingts - oh Wunder - auch nach Ukulele:-)
 

PatQ

SKYRIVER & Thunderbird-Rocker
Bassix
ß11.094
Ich hab die Lizzy von Ortega in der Fretless-Variante zu Hause, ist mein Sofa-Bass :D Ich hätte gerne noch ne anklebbare Daumenstütze, hat da jemand ne Idee? Ich glaube von Kala gibts da ein 3er Set, kostet aber auch richtig Asche...

Ich hab meinen über eBay bekommen, war ein Ausstellungsstück von Thomann bzw. hing da wohl an der Decke - entsprechend unbenutzt war er, allerdings haben die in die Zarge ein Loch für nen Haken gebohrt. Stört mich aber nicht wirklich, vor allem weil ich deutlich weniger als die Hälfte vom Neupreis bezahlt habe.
 
Zuletzt bearbeitet:

Doppelbasser

doppelt basst bässer
Bassix
ß6.689
Hi,
ich interessiere mich seit einer Weile auch für die kleinen Teile, möchte aber für den Jux keine Vermögen ausgeben. Daher scheidet die Kala leider aus. Nun schwanke ich zwischen der Harley Benton und der Jack und Danny. Hat einer vielleicht mal die beiden im Vergleich erlebt?
Gruß
Gregor
 

Bassbernd99

Well-Known Member
Bassix
ß19.402
Ich hatte auch mal die Harley Benton beim T angespielt. Sie fällt schon gegenüber der kala ab, was klang, Verarbeitung und Spielgefühl angeht. Ist aber trotzdem für den Preis absolut reizvoll!
Ich habe lange überlegt. Aus Erfahrung weiß ich, dass ich auf Dauer mit der HB nicht zufrieden gewesen wäre, zumal ich sie ja mit der Band bei unplugged gigs einsetzen will.
Ich denke die Streuung isr bei der HB recht groß. Wenn man Glück hat, kann man sicher ein gutes Exemplar erwischen....
 

Bassbernd99

Well-Known Member
Bassix
ß19.402
Ja, unverstärkt kommt man nicht weit. Für sich alleine reichts. neben einer AkustikßGitarre geht man leider unter.
Der Reiz liegt im verstärkten Ton. Dieser so mächtig, dass man sich die Augen verwundert reibt, was da kleine Ding so rausbringt. Der Ton geht eher in Richtung Kontrabass als Akustikbass. Ich habe spasshalber mal im Laden eine Ukulele angespielt und konnte mich erst nach einer halben Std. wieder trennen. Hat was...
Und als wir dann in der Band beschlossen haben, ein Akustik-Setup parallel auf die Beine zu stellen, war für mich klar, dass ich dann lieber Ukulele als Akustikbass spielen will.
 
Zuletzt bearbeitet:

Lindex

El Cheapo
Bassix
ß45.034
Ich hab gestern die J&D geschickt bekommen.
Katastrophe...mit dem Bundenden kann man Holz sägen und das Griffbrett ist derartig wellig, dass an kaum einem Bund schnarrfreies Spielen möglich ist.

Schade, das Ding sieht eigentlich ganz schick aus, klingt auch gut, die Elektronik mit eingebautem Tuner funzt prima...nur bespielbar ist er leider nicht...
 

Bassbernd99

Well-Known Member
Bassix
ß19.402
Irgendwo muss ja der Preisunterschied herkommen. Bei der Kala passt halt alles. Auch die Bünde machen keine Probleme. Halt so, wie sein sollte.

Jede Bass-Ukulele gibt es auch fretless. Ich habe auch kurz überlegt, habe mich aber bei der bundierten Version wohler gefühlt. Bei den kleinen Abständen fällt mir die Intonation noch schwerer.
Wenn die J&D sonst passt (Hals, preamp), dann wäre die fretless evtl. noch spielbar.
 

JJ

Member
Bassix
ß445
Sorry, aber Kala mit J&D oder HB zu vergleichen ist wie Äpfel mit Birnen. Der Kala ist ein INSTRUMENT (die anderen sind maximal nette Spielzeuge), kostet das 3-fache, ist es aber auch wert! Wer so was in einer Band einsetzten will sollte sich was gescheites kaufen. Ich habe meinen fretless jetzt 3 Monate und trotz breiter Finger noch nie Probleme mit der Intonation obwohl ich normalerweise E-fretless oder KB spiele. Seither 5 Gigs gespielt und die Leute schau'n immer komisch wenn ich das Teil auspacke, aber nur bis sie hören was da rauskommt. Da ich altersbedingt keine Lust mehr habe, wegen 3 oder 5 Titeln im Set, bei denen ich den KB bräuchte, dieses Riesenteil mitzuschleppen, nehme ich dafür den Kala.
Zur E-Saite: Stimmt dass der Zug durch das häufige nachstimmen ungleichmäßig wird (passiert auch der A) und dass das "nachziehen" über dem Steg hilft. Ungleichmäßig wird auch der Klang, wenn die Saiten an den Mechaniken nicht mit der letzten Windung unten sind (war bei mir an der A). Einfach umwickeln und gut isses.
Gruß JJ
 

Bassbernd99

Well-Known Member
Bassix
ß19.402
. Ungleichmäßig wird auch der Klang, wenn die Saiten an den Mechaniken nicht mit der letzten Windung unten sind (war bei mir an der A). Einfach umwickeln und gut isses.
Gruß JJ
Danke für den Tipp!

Ich bin auch froh, dass ich mehr ausgegeben habe und die Kala geholt habe. Es hat sich gelohnt, weil einfach alles passt und es gscheit klingt
 
Oben