Ukulelen Home - Tipps rund um die kleinen Dinger

Rhino-
Rhino-
Purist
@HeGoe muss ich kurzfristig entscheiden, da ich morgen vormittag erst mal einen Kundentermin in BS habe. Richtet sich danach wann ich wieder im Büro bin und was noch so aufgelaufen ist.

Danke für die Info.
 
HeGoe
HeGoe
Well-Known Member
Bassix
ß29.946
Ich habe die Flight DUBS heute gekauft. Am Schreibtisch mit gewohnter Anlage zu gewohnten Aufnahmen konnte ich schnell zufriedenstellende Ergebnisse erzielen.
Ich fasse hier noch ein paar Tipps die ich im Netz und auch hier gelesen habe zusammen:

- Sanft(!) spielen und greifen und ordentlich Gain/Lautstärke über den Amp - dann klappts auch mit gegriffenen Tönen auf der E-Saite.
- In der Mitte der Bünde, nicht nahe an den Bünden greifen
- Nasen- und Stirnfett am "Zupffinger" oder auch der Greifhand bringen mehr Geschwindigkeit und ein angenehmes Gefühl
- Höhen rausdrehen, um den Piezo-Klick rauszubekommen
- Saiten minimal (ca. 10 bis 5 cent) tiefer stimmen, Leersaiten vermeiden, dann passts auch, wenn man nicht so super leicht greift.
- Saiten beim Stimmen immer mal am Steg und Sattel anheben, damit man keinen Zugstau erhält. Die Saiten werden ja gedehnt und rutschen schlecht an den Auflagestellen.
 
HeGoe
HeGoe
Well-Known Member
Bassix
ß29.946
Gestern 5 Stunden Probe (die Erste seit mehr als 1.5 Jahren mit der Band)
Die ganze (eingelagerte) Tontechnik funktioniert zum Glück noch, ganz nebenbei bemerkt. Denn Tontechnik ist in der Band seit zehn Jahren mein eigentlicher Job.

Der Ukulelenbass hat voll eingeschlagen:
Unauffällig reingeschmuggelt, mit dem WRA Gnome fett angefahren in die Stagebox. Im Mixer einen Lowcut bei 30Hz und Highcut bei 5000Hz. Sonstiges Eqing oder Comp nicht nötig.
War ein E-Bass irgendwie immer zu brachial und kraftvoll/sauber, ist der Ukulelenbass mit seinem weichen und eher langsamen Attack mit wenig Obertönen sehr angenehm zwischen den beiden Westerngitarren, Drumset und den 4 Frauenstimmen.

Zu den Saiten: Verstimmt hat er sich trotz einer Temperaturdifferenz von 10° im Wintergarten über den Abend so, dass ich einmal nachstimmen musste. Ab und an wurden die Saiten ganz plötzlich sehr sticky. Dann eine Portion Haaransatz- und Nasenfett auf den Saiten verteilt und es ging wieder prima. Waren die Saiten vorher noch glatt, merkt man jetzt schon die Bundabdrücke in den weißen Thunderguts. Ich bin gespannt, wie lange die so halten werden.

Unsaubere Töne durch zu starkes Greifen, Schnarren der E-Saite oder ähnliches habe ich im Bandgefüge nicht störend wahrgenommen.

20210702_202136-01.jpeg


20210702_202219-01.jpeg
 
HeGoe
HeGoe
Well-Known Member
Bassix
ß29.946
Heute wieder gemerkt, dass es unabkömmlich ist die Saiten beim Stimmen einmal aus dem Sattel zu heben, sodass sich die Spannung/Dehnung gleichmäßig zu einem durch das Anheben bestimmten Zeitpunkt gleichmäßig verteilt. Macht man das nicht, spannt man von der Mechanik bis zum Sattel zu stark, bis ein Bruchteil davon auf der klingenden Seite der Saite ankommt. Und sich nach und nach die Saite höher stimmt durch einen langsamen, unkontrollierten Spannungsausgleich.

Falls jemand eine Lösung für das Problem hat, gerne her damit.

Auch habe ich wieder gemerkt, wie wichtig ein richtig sanfter Anschlag in Kombi mit sehr viel Gain für einen sauberen, konsistenten Klang ist. Der 3Band EQ meines Modells steht auf Bass 14 Uhr, Mids 8-9 Uhr und Treble ganz raus, entspricht ca. 7 Uhr. So werden die ganzen nervigen Griffgeräusche deutlich reduziert, Mitten zur Definition bekomme ich durch stegnahes Spielen ausreichend, wenn man es für sehr rhythmische Stellen oder eine kurzzeitig lauter werdende Band braucht.
 
Zuletzt bearbeitet:
HeGoe
HeGoe
Well-Known Member
Bassix
ß29.946
Wie immer, wenn ich mich in neue Sachen verliebe, gebe ich mein Möglichstes, um euch mit einzubeziehen.
Daher habe ich ein Cover vom Chartstürmersong "Good 4 U" von Olivia Rodrigo aufgenommen. Recht schnelle rockige Nummer. Ziemlich Standard.
Einstellungen und Aufnahmekette stehen in der Videobeschreibung.


Dann habe ich euch nochmal den Solo-Sound hochgeladen. Denn der ist bei den Bass-Ukulelen nicht immer schön. Aber im Mix sehr banddienlich, wie ich finde.


Ich freue mich auf eure Rückmeldungen.
 
Laura Snowblood
Laura Snowblood
New Member
Bassix
ß284
Review Bass Ukulelen

Also ich habe insgesamt 3 Bass Ukulelen bestellt:

-Kala Journeyman in Mahagoni (Thomann) 369€

-Casha (Thomann) 186€

-Aklot (Amazon) 135€



Tasche
Alle Bässe kommen in einer Tasche, die auch als Rucksack verwendet werden kann. In das vordere Fach passt ein Instrumentenkabel hinein. Ein Pedal oder Notenblätter bekommt man nicht unter.
Die Kala Tasche ist hochwertiger besonders der Reisverschluss ist qualitativ besser.
Die anderen Taschen sind insgesamt billig verarbeitet.

Die Tasche von Aklot hat einen besseren Reißverschluss als die Casha Tasche.


Verarbeitung des Instrumentes
Bei Kala hatte ich aufgrund des Rufes und der Preisdifferenz hohe Ansprüche. Allerdings wurde ich enttäuscht. Rund um die F-Löcher und an dem Stück wo der Hals auf den Korpus des Basses trifft ist das Holz nicht sauber gearbeitet.

Der Sattel ist dreckig und sieht nicht gut verarbeitet aus.

Der Casha ist sehr schön verarbeitet bis auf das Batteriefach, welches sehr schwer aufgeht und sich auch nicht mehr richtig schließen ließ. Das Griffbrett hatte ein paar Einkerbungen was wohl der Beschaffenheit des Holzes geschuldet war. Es fehlt dem Casha auch eine Markierung im 3. Bund (Fret). Das war beim Spielen wirklich irritierend für mich. Man kann allerdings bei Thomann Fret Marker zum Aufkleben bestellen. :-)

Das Bambus des Aklot sieht toll aus auch wenn ich kurz das Bedürfnis hatte Gemüse auf dem Bass zu schneiden. ;-)
Unglücklicherweise war die im Bass verbaute Elektronik lose und baumelte im Korpus umher. Um den Bass nicht weiter zu beschädigen habe ich ihn direkt an Amazon zurückgesandt.

Leider musste ich für einen Teil der Versandkosten selbst aufkommen obwohl der Bass eine Beschädigung hatte.


Eingebautes Stimmgerät / Tuner
Der im Kala verbaute Tuner zeigt die Stimmung exakter und schneller an als der Casha und Aklot Tuner.


Saiten und Saitenlage
Schnell stellte sich beim Kala Bass mit Roundwoundsaiten heraus, dass die Bünde sehr exakt gegriffen werden müssen um Schnarren zu minimieren.
Saiten ab dem 10. Bund sind deutlich schwerer nieder zu drücken.
Der Kraftaufwand ist höher als bei einem „normalen“ E-Bass. Man hat sehr viele Greifgeräusche. Sliden kann man vergessen, da es knarrt.

Die Saiten der Casha und Aklot mussten öfters nachgestimmt werden. Vor allem die G-Seite beim Casha musste relativ fest angezogen werden.

Die „Gummisaiten“ klingen schön voll und warm. Da kommt Kontrabass-Feeling auf. Sie lassen sich gut greifen und kleben nicht wirklich an den Fingern. Akustisch klingen sie ebenfalls gut, setzen sich aber ohne Verstärkung nicht gegen andere Instrumente durch. Die Greifgeräusche kann man minimieren, wenn man die Höhen rausdreht am EQ.


Klang / Sound
Da auf dem Kala Bass Roundwound Saiten verbaut sind, klingt er mehr nach E-Bass.

Beim Casha und Aklot kommt es sehr auf die Position der Zupfhand an.

Je näher man am Hals spielt desto „basslastiger“ wird der gespielte Ton.


Fazit
Letztendlich habe ich alle 3 Bässe zurückgeschickt.

Der Kala Bass war nicht gut genug verarbeitet für den Preis und klang zu sehr nach E-Bass.

Beim Casha war das Batteriefach defekt.

Im Aklot baumelte die Elektronik.



Aktuell schwanke ich zwischen zwei anderen Kala Bässen -Nomad oder Scout- oder ich bestelle den Casha noch einmal.
Aufgrund des genaueren Tuners und des hoffentlich besser verarbeiteten Batteriefachdeckels tendiere ich aktuell mehr zu Kala.



Wie sind eure Erfahrungen?

Welchen Bass würdet ihr nehmen?
 
HeGoe
HeGoe
Well-Known Member
Bassix
ß29.946
Da du ja mit Bestellen und zurücksenden keine Probleme zu haben scheinst, bestell doch meine jetzt vorgestellte Flight DUBS Ukulele auch mit. Die Firma wurde mir vom örtlichen Musikladen als Preis-Leistungstipp im Ukulelensektor empfohlen. Kann ich bestätigen. Farbdisplay-Tuner, 3Band-EQ, Verarbeitung gut bis sehr gut und in die Fronttasche passt ein Pedal rein. Kabel dann im Gigbag mit drin.
 
 

Oben Unten