Ukulelen Home - Tipps rund um die kleinen Dinger


L
Lef
New Member
Bassix
ß102
1631031297356167211325.jpg
 
HeGoe
HeGoe
Well-Known Member
Bassix
ß30.967
Dienstag war es bei mir nach 2 Monaten so weit: Aus bisher nicht ganz geklärten Gründen war mein Ukulelen-Bass nicht mehr in der Lage gegriffene Töne ab dem 3. oder 4. Bund brauchbar zu intonieren. Ich hätte kotzen können. Zu Hause dann am PC mit Stimmgerät dauer-on genau geschaut, was los war. Es waren nicht die Bendings nach oben oder unten, oder das drücken rechtwinklig aufs Griffbrett am Bundstäbchen. Es war das Bewegen der gedrückten Saite parallel zu den Saiten, was bis zu 20 cent Abweichung in beide Richtungen, also zu hoch oder zu tief ermöglichte. Es war nicht möglich auf einer korrekt gestimmten A-Saite ein D zu spielen, ohne aktiv durch zusätzliches Spannen mit dem Greiffinger "nachzuintonieren". Da das erstmalig auftrat, muss sich am Bass was verändert haben. Verdacht liegt auf zu weich gewordenen (=Verschleiss?) Saiten. Die Dehnen sich also immer weiter bei geringerer Krafteinwirkung. Habe die Aquila Thunderguts Red bestellt, die sind etwas härter und bin aber noch am Spielen/Stimmen/Spielen/Stimmen usw.
So langsam verstehe ich, dass man die Ukulelen so selten auf Bühnen sieht. Die Konsistenz der Saiten entscheidet nicht nur über Sound, sondern auch oder vor allem imens(!) über das richtige Intonieren, bis hin zur Unbrauchbarkeit und das nach ca. 60 bis 80 Spielstunden in 2 Monaten.
Ja, tatsächlich habe ich keinen E oder Kontra-Bass mehr gespielt, seit ich die Ukulele habe und sehr intensiv ein für mich neues Konzertprogramm rauf- und runtergeprobt.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten