Ukulelen Home - Tipps rund um die kleinen Dinger


L
Lef
New Member
Bassix
ß327
1631031297356167211325.jpg
 
HeGoe
HeGoe
Well-Known Member
Bassix
ß32.532
Dienstag war es bei mir nach 2 Monaten so weit: Aus bisher nicht ganz geklärten Gründen war mein Ukulelen-Bass nicht mehr in der Lage gegriffene Töne ab dem 3. oder 4. Bund brauchbar zu intonieren. Ich hätte kotzen können. Zu Hause dann am PC mit Stimmgerät dauer-on genau geschaut, was los war. Es waren nicht die Bendings nach oben oder unten, oder das drücken rechtwinklig aufs Griffbrett am Bundstäbchen. Es war das Bewegen der gedrückten Saite parallel zu den Saiten, was bis zu 20 cent Abweichung in beide Richtungen, also zu hoch oder zu tief ermöglichte. Es war nicht möglich auf einer korrekt gestimmten A-Saite ein D zu spielen, ohne aktiv durch zusätzliches Spannen mit dem Greiffinger "nachzuintonieren". Da das erstmalig auftrat, muss sich am Bass was verändert haben. Verdacht liegt auf zu weich gewordenen (=Verschleiss?) Saiten. Die Dehnen sich also immer weiter bei geringerer Krafteinwirkung. Habe die Aquila Thunderguts Red bestellt, die sind etwas härter und bin aber noch am Spielen/Stimmen/Spielen/Stimmen usw.
So langsam verstehe ich, dass man die Ukulelen so selten auf Bühnen sieht. Die Konsistenz der Saiten entscheidet nicht nur über Sound, sondern auch oder vor allem imens(!) über das richtige Intonieren, bis hin zur Unbrauchbarkeit und das nach ca. 60 bis 80 Spielstunden in 2 Monaten.
Ja, tatsächlich habe ich keinen E oder Kontra-Bass mehr gespielt, seit ich die Ukulele habe und sehr intensiv ein für mich neues Konzertprogramm rauf- und runtergeprobt.
 
Zuletzt bearbeitet:
HeGoe
HeGoe
Well-Known Member
Bassix
ß32.532
Moin Ukulelen-Rocker,
hier mal ein Mitschnitt vom Gig.
Trotz der Thundergut Red Saiten, bleibt die Bundunreinheit bestehen.
Egal, Gig gerockt. Hier mal ein Mitschnitt, bei dem der Bass etwas mehr im Fokus steht.
Link zu Soundcloud
(Als Medium einbetten kriege ich irgendwie nicht mehr hin. Dabei habe ich das schon zig mal gemacht.)
Der Sound ist tief und drückend, mit Gnome leicht angedreckt, aber auch etwas verwaschen, unpräzise, was der sonst recht transparenten Musik aber nicht schadet. Ich spiele etwas treibend, weil ich nur über die PA abgehört habe, die gefühlt etwas langsam war, weshalb ich dachte ich muss früher spielen.
Mich interessieren eure Gedanken sehr.
LG
 
BoogieCaster
BoogieCaster
Well-Known Member
Update:
Die Thunder Reds von Aquila haben z. B. beim Thomann ja schon ein Paar miese Bewertungen in Sachen Haltbarkeit / Materialfehler. Das kann ich nun leider bestätigen. A-Saite einfach über Nacht gerissen, nachdem es sich gestern an der Stelle plötzlich per kleinem Riss bereits angedeutet hatte. Nicht an einem Bunddraht, am Sattel oder so ...einfach zwischen dem zweitem und dritten Bund auf freier Strecke sozusagen. Sie waren rd. 1,5 Jahre aufgezogen und die allermeiste Zeit war die kleine ungenutzt. Sie hatten auch noch keinerlei Nutzungsspuren an z.B. den Bünden.
Ich hatte schon länger das Gefühl, das die Gummis austrocknen. Auf der einen Seite wurden sie dadurch viel besser spielbar, weil sie nicht mehr kleben und bremsen ...aber sie reissen irgendwann ohne Vorwarnung. Von z.B. Ölen oder anderer Pflege ist/war seitens Aquila nichts zu hören oder zu lesen.
Wenn das vor einen Gig passiert ist Schicht. Schnell eine Neue aufziehen ist da nicht. Die Gummis müssen sich wie Naturdarm auf der Oma ewig und drei Tage dehnen. Ausserdem währe dann ja die eine Saite wieder klebrig.

Für mich ist das jedenfalls Mist.
Teuer aber sehr unzuverlässig.
 
Rhino-
Rhino-
Purist
Tolle Stimmen :great: gut gespielt (das mit dem Treiben ist mir auch aufgefallen)

Ukulele wird aber nicht mein Freund. Das ist mir persönlich viel zu undefiniert. Dagegen bringt ein Preci mit ausgelatschten Flats ja noch einen klareren Ton raus. :engel:
 
BoogieCaster
BoogieCaster
Well-Known Member
Das soll dann aber auch nicht ungenannt bleiben:
ich habe Aquila per Mail angefragt ob es bei den reds bekannte Probleme gibt und was man ggf. dagegen vorbeugen könnte.
Nach einer Woche dann eine sehr freundliche Antwort: Keine grosse Hitze, nicht immer in der Sonne stellen ...sonst nix. Nix Ölen oder sonst was. Bitte ein Foto damit wir uns ein Bild von dem Schaden machen können und Ihre Adresse bitte, damit wir umgehend Ersatz senden können.

Die Saite kann dann eben per UPS aus Italien und sie möchten gerne Feedback wie es nun mit der neuen Saite läuft.

#chapeau

Bin natürlich mal gespannt, ob man die überhaupt einzeln ersetzen kann, weil die neue dann ja wieder klebt und bremst wie doof ;-)
 
BoogieCaster
BoogieCaster
Well-Known Member
Alle Bedenken in die Tonne. Die Ersatzsaite passt sich ganz problemlos ein und es gibt nicht das geringste Problem.
Bleibt nur noch die Frage, ob das ein seltener Materialfehler war oder bald die nächste einfach reisst.
 
anbra
anbra
reitet Mustangs
Bassix
ß93.688
Gibt es hierzuthread auch Wissen in Sachen empfehlenswerte nicht-Bass-Ukulelen? Nennt man das dann Sopran-Ukulelen?
Ich bräuchte mal das Schwarm-Know-How als Tippgeber für eine Uke, die echtes Instrument und nicht Spielzeug ist. Gern Tipps für Instrumente mit Tonabnehmer, aber auch für unverstärkte.
 

HeGoe
HeGoe
Well-Known Member
Bassix
ß32.532
Ich habe mir vor ein paar Jahren die Kala SSTU T EQ Tenor-Travel Ukulele gekauft. Der Ukulelen David hat die empfohlen und hat damit auch Gigs gespielt. Gurtpins habe ich selber nachgerüstet. Das Ding klingt akustisch sehr(!) laut und durchsetzungsstark. Für meine Zwecke als Musiklehrer perfekt. Aber so eine Ukulele mit Tonabnehmer direkt ins Pult/Interface ist nicht mein Fall. Habe aber noch keine Versuche gestartet das schön zu schrauben.

Edit: by the way: Für Musikunterricht finde ich eine Ukulele aber doch nicht 100% geeignet, weil Kindern die Intonation zur Gitarre bspw. leichter fällt. Meine Vermutung, oben liegende, tiefe Bässe erleichtern es, sich in Harmonien/Melodien einzufühlen.
 
el_loco
el_loco
Well-Known Member
Bassix
ß29.285
Ich hätte hier noch in der "Nachbarschaft" einen deutschen Uke Bauer:
 
 

Oben Unten