Unterschied Rock - Jazz

2bassX2012

2bassX2012

New Member
Bassix
ß2
Hey Leute,

Was ist der grundlegende Unterschied in der Spielweise beim Jazz und der beim Rock? Und was sind die dort bevorzugten Spieltechniken und wie spielt man die?

Schon mal danke für die hoffentlich raschen Antworten[:D]
 
artbass

artbass

Active Member
Bassix
ß409
Der Unterschied in den Spieltechniken?

Gibt es den überhaupt? Es kommt doch sehr darauf an, wo man hinguckt und was man unter Rock und was unter Jazz versteht.

Plektron ist vielleicht im Rock verbreiteter, aber Steve Swallow spielt auch mit. Slap -> Jazz/Funk/Rock, gibt es überall. Tapping? Dream Theater. Finger? Überall.

Die Unterschiede sind imho eher im Tonmaterial, der Phrasierung und der Rhythmik zu suchen.
 
Jost Halenta

Jost Halenta

Well-Known Member
Jazz ist ja sowieso nur ein Sammelbegriff, bei dem die einzelnen Jazzarten oft nicht viel miteinander zu tun haben. Skiffle, Dixieland, Bebop, Fusion, Free-Jazz, usw.
Vielleicht kann man sagen, daß im Jazz häufiger Walking Bässe gespielt werden, aber das trifft natürlich auch nur sehr vage zu.
 
basshole

basshole

A basshole is a person who loves to bass fish.
Bassix
ß86.331
Vom Grundkonzept:
Jazz ist Improvisation. Nehmen wir Coltrane. Coltrane konnte uber den mehr als kitschigen Song "My favorite things" aus dem Mussical "The Sound of Music" stundenlang Chorus nach Chorus spielen. Die Akkordstruktur war quasi nur eine Skizze - eine Blaupause. Beim Jazz ist der eigentliche Song eher sekundaer. Es ist die Frage, was Du aus dem vorgegeben Material machst. Jazz versucht Gefuehle ueber Phrasierung, Melodien etc. zu erzeugen. Der Bassist im Jazz ist mehr als wichtig im Sinne Fuehrung der Harmonie. D.h. der Bassist haelt den Laden harmonisch zusammen, sonst erkennt man naemlich nicht mehr den Song .. ;-). Beim Jazz ist der Sound (also der Klang) eher sekundaer. Die Spielweise und die Harmonie ist das zentrale. Rythmisch ist der Swing zentral.

Beim Rock steht der Song und Sound im Vordergrund. Harmonie ist fast sekundaer, da man das Rockgefuehl haupts. ueber den Grundton "auf die 12" erzeugt. Rythmisch bist Du eher im bereich 1/8 straight..

Basshole
 
2bassX2012

2bassX2012

New Member
Bassix
ß2
Okey, vielen dank für die vielen Infos :-)
Aber gibts für die Improvisation eigtl Regeln und Wichtiges, was man beachten / können muss?
 
basshole

basshole

A basshole is a person who loves to bass fish.
Bassix
ß86.331
Zitat:Original erstellt von: 2bassX2012

Okey, vielen dank für die vielen Infos :-)
Aber gibts für die Improvisation eigtl Regeln und Wichtiges, was man beachten / können muss?
Oh ja - die Harmonielehre - umgesetzt auf den Bass. Es ist nur sehr wenig Bassisten vergoennt, komplexe Akkordfolgen nur ueber das Gehoer zu begleiten.

Basshole
 
J.B.Ecker

J.B.Ecker

Active Member
Bassix
ß5.391
Hallo,

wie schon in Vorposts geschrieben, Jazz kann extrem vielfältig sein, als entscheidendes Merkmal gilt die Improvisation. (Und sogar dieses Kennzeichen trifft - z.B. für Big Bands - nur halbwegs zu...). Es gibt so einige Klischees, an die man beim Begriff 'Jazz' denkt: Swing, Walking Bass, Saxophone etc. - diese spiegeln aber nur einen Teil des Ganzen wider.

Regeln gibt es im Prinzip keine - ausser dass es gut klingen soll.
Aber -
in 99,9% der Fälle führt das langwierige Erarbeiten von harmonischer und rhythmischer Theorie sowie die damit verbundene Ausdifferenzierung des Gehörs deutlich schneller und effektiver zum Ziel.
Zitat:Beim Jazz ist der Sound (also der Klang) eher sekundaer.
[:O!][:O!]

Lass das mal bloss nicht die Saxophonisten hören.......;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
TomM

TomM

Old Fart
Bassix
ß1.108
Genauso gut könnte man sagen, Rock spielen die Dummen und Jazz die Gebildeten. Simple Antworten gibts da nicht. Was ist Colosseum, Scofield, Maceo Parker ???
 
Diomonic

Diomonic

New Member
Bassix
ß240
meinst du mit geschachtlet geshuffelt?
Naja Jazz gibst sehr viele verschiedene Richtungen, bei manchen ist auch der Bass sehr wichtig
 
bassatuba

bassatuba

Vielleicht kommt mal ein besseres Bild
Bassix
ß15.615

Unterschiede Rock und Jazz? Röcke gibt's zum Glück im Jazz immer häufiger![:D][:D][:D]

 
basshole

basshole

A basshole is a person who loves to bass fish.
Bassix
ß86.331
Zitat:Original erstellt von: E-A-D-G

Wenn du dein Rockpublikum, deine Fangemeinde, auf ewig vergraulen willst, dann spiele Jazzharmonien !
Wenn du dein Jazzpublikum, deine Fangemeinde, auf ewig vergraulen willst, dann dreh den Spies einfach um!
Ich habe mir neulich aus der DVD-Reihe "Classic Albums" die DVD ueber die Entstehung von Jimi Hendrix Electric Ledyland angeschaut. Ich liebe Hendrix.

Wenn man sich die Scheibe anhoert, wird einem bewusst wie nahe Hendrix z.T. harmonisch am Jazz war. Seine Akkordstrukturen, Voicings etc. sind ja teilweise ausgefuchst..ebenso Arrangement.

Die Scheibe schoss ja sofort auf 1 in den Charts. Obwohl die Scheibe ja zum Teil auch fast sperrig war. Ich meinte zu meiner Frau, dass wohl heutzutage eine solche Scheibe ueberhaupt kein Chance haette. Weil zu "uneingaengig" ...zu "jazzy" (evtl. auch zu psychedelisch). Gleichwohl - niemand wird bestreiten, dass Hendrix einer der Innovatoren der Rockmusik per se war.

Was verstehen wir eigentlich heute unter Rockmusik? Eher Nickelback oder eher Hendrix, Cream, etc....?

Wahrscheinlich ist das heutige Publikum bereits mit der Rockmusik der 60er und 70er bereits ueberfordert...


 
Zuletzt bearbeitet:
pesche

pesche

Active Member
Bassix
ß158
Ich geb dir recht, basshole, aber wahrscheinlich war für den Erfolg von Hendrix nicht ganz unwesentlich, dass er mit seinem Auftreten genau den Zeitgeist getroffen hat.
Wenn jemand heute mit komplexer Musik den ganz grossen Erfolg haben will, muss er zwingend die jungen Leuten mit seinem Auftreten, Gehabe, Lebensstil usw. beeindrucken. Die Musik allein reicht da nicht.
 
basshole

basshole

A basshole is a person who loves to bass fish.
Bassix
ß86.331
Zitat:Original erstellt von: pesche

Ich geb dir recht, basshole, aber wahrscheinlich war für den Erfolg von Hendrix nicht ganz unwesentlich, dass er mit seinem Auftreten genau den Zeitgeist getroffen hat.
Wenn jemand heute mit komplexer Musik den ganz grossen Erfolg haben will, muss er zwingend die jungen Leuten mit seinem Auftreten, Gehabe, Lebensstil usw. beeindrucken. Die Musik allein reicht da nicht.
Das ist ein guter Punkt....

Hinzu kommt wohl auch, dass speziell sein Gitarrensound so unerhoert neu war, dass das per se schon zog...
 
bassatuba

bassatuba

Vielleicht kommt mal ein besseres Bild
Bassix
ß15.615
Zitat:Original erstellt von: E-A-D-G

Intelligente Zuhörerschaft ist halt selten.
Sonst wäre die Programmgestaltung in den privaten Medien eine ganz andere.
Am meisten Erfolg und Einschaltquoten versprechen Soaps auf niedrigstem Niveau, am besten noch unterhalb der Gürtellinie.
...oder dazu analog eben die berühmten drei Akkorde!
Oder besser, beides zusammen, z.B. bei MTV und Viva
...
Wenn man im Mainstream Rock/Pop Bereich unterwegs ist dann ist das oft kaum besser als der Musikantenstadel der Woche für Woche die Leute verarscht, und daneben auch verblödet.
Ich schätze deine Meinung und auch deine Beiträge und stelle die folgende Frage nicht mit Sarkasmus:
Haben wir vielleicht den Anschluss an unser Publikum, das durchaus auch anspruchsvollere Lieder schätzen würde, verpasst? Haben wir, indem wir die ganze Oberkrainer-Welt über Bord geworfen haben auch ganz anderes, unsere volkstümlichen Wurzeln verloren? Und damit unseren Zugang zu einem grossen Publikum... [:I]
Ich bin mir da selber gar nicht sicher und beobachte mit Interesse jene jüngeren Kollegen, die an eine meist vergessene Volksmusik anknüpfen. [8D]
 
 

Oben Unten