Vergleich MM Bongo vs. Spector (mit Ibanez SR als Referenz)


CBass
CBass
Well-Known Member
Bassix
ß5.465
Hallo Bassicer,

ich habe letztens 2 neue Kandidaten-Bässe ausgecheckt und dazu ein paar Aufnahmen gemacht. Nachdem ich interessehalber Youtube-Vergleichsvideos geschaut habe, dachte ich mir, ich schieße noch die Videos dazu und teile es.

Auf dem Prüfstand waren ein Music Man Bongo 6 HH und ein Spector Euro 6 LX-TW; zum Vergleich habe ich noch einen alten Ibanez SR 506 – dieser hat, alleine gespielt, aus meiner Sicht keine Chance gegen die anderen beiden; die klingen klar besser. Aber wie viel von diesem Unterschied kommt eigentlich durch, wenn der Rest der Band dazuspielt? Hier ein paar Vergleichspassagen zu Songs meiner Band Atlas Cube, mit flachen EQs an den Bässen, den exakt gleichen HX Stomp Presets und demselben (sehr rohen und stark Bass-lastigen) Mix:


Anmerkungen meinerseits:

Es ist leider kein fairer Vergleich. Der Bongo kam mit bereits recht dumpfen Saiten und ohne ein sauberes Setup. Die Intonation der hohen Saiten war daneben, und die Tonabnehmerhöhen haben nicht gepasst: die Tiefen Saiten drückten hammermäßig, aber die hohen Saiten kamen dagegen kaum durch.

Ich war mir erst nicht sicher ob es an diesem Bass lag oder ein generelles Bongo-Thema ist. Vor einigen Jahren hatte ich mit einem Stingray ähnliche Erfahrungen. Ich habe danach allerdings einen anderen Bongo 6 gespielt (allerdings das Vorgängermodell), der war sehr ausgewogen.

Die Saiten auf dem Spector und Ibanez waren relativ neu. Aus meiner Sicht bestätigt das mal wieder, dass frische Saiten für meine Soundvorstellungen mit das wichtigste sind.

Hinsichtlich Bespielbarkeit ist der Bongo fantastisch – er hängt total stabil und ausgewogen, Halsdicke genau richtig, Greifgefühl an den Bünden top. Lediglich der Abstand vom Hals-Tonabnehmer zum Hals ist fürs Slappen etwas knapp, aber ich denke daran würde ich mich gewöhnen.

Beim Spector ist es leider anders – die 35“ Mensur ist für mich eher unbequem (das kann allerdings auch eine Gewohnheitssache sein) und der Bass hängt bei mir klar kopflastig.

So gut mir der Spector Sound auch gefällt, ich habe ihn wegen der Bespielbarkeit zurückgeschickt. Ein Bongo 6 bleibt prinzipiell ein Kandidat für mich, allerdings nicht dieser. Ich werde mal schauen welche Läden in meiner Gegend Bongos im Angebot haben…

Wie findet ihr die 3 Bässe im Vergleich?
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Es ist leider kein fairer Vergleich. Der Bongo kam mit bereits recht dumpfen Saiten und ohne ein sauberes Setup. Die Intonation der hohen Saiten war daneben, und die Tonabnehmerhöhen haben nicht gepasst: die Tiefen Saiten drückten hammermäßig, aber die hohen Saiten kamen dagegen kaum durch.
Warum hast Du dann keine frischen Saiten aufgezogen?
So ist das ja wirklich kein sehr objektiver Vergleich, wenn der Bass nicht gut eingestellt mit alten Saiten gegen frisch besaitete und gut justierte Bässe antreten muss. Daher verstehe ich auch das nicht:
Ein Bongo 6 bleibt prinzipiell ein Kandidat für mich, allerdings nicht dieser.
Weil - weißt du ja so gar nicht.

Klanglich gefällt mit im gespielten Kontext der Spector am Besten.
 
CBass
CBass
Well-Known Member
Bassix
ß5.465
...coole mugge. Spector und der Ibanez haben was...der bongo nuja,

Merci dir! Ich finde den Ibanez auch (etwas überraschend) ganz gut, nur in dem Slap Teil ohne Gitarrenhintergrund kommen seine "Defizite" etwas durch...

Warum hast Du dann keine frischen Saiten aufgezogen?
So ist das ja wirklich kein sehr objektiver Vergleich, wenn der Bass nicht gut eingestellt mit alten Saiten gegen frisch besaitete und gut justierte Bässe antreten muss.

Ich musste mich zwischen gleich zurückschicken oder herrichten (und dann eventuell doch zurückschicken) entscheiden und war dann ehrlich gesagt zu geizig um die Saiten zu spendieren.

Für einen objektvien Vergleich ist das natürlich schlecht, aber ich bin ja auch noch nicht fertig / final fündig. Wenn Interesse besteht, teile ich auch weitere Bässe - eventuell habe ich dann z.B. einen positiv / negativ Vergleich für den Bongo.

Weil - weißt du ja so gar nicht.

Richtig. Aber wie geschrieben: Die Bespielbarkeit lässt für mich schonmal keine Wünsche offen; soundtechnisch Potential hat er für mich auch. Ich müsste halt einen "frischeren" in die Griffel bekommen um final herauszufinden ob er passt.
 
Aeonflux
Aeonflux
Dick Laurent ist tot
Bassix
ß14.780
Die haben alle was irgendwie. Der Ibanez macht einen schön hintergründigen "Tief"bass, mit vergleichsweise wenig Definition, aber schönem Pillow. In vielen Bands würden die anderen Musiker das ziemlich geil finden. Obenrum klingt er imo echt mistig, bzw total langweilig. Aber den Bass Job, den macht er solide.

Spector... die Teile sind einfach nur fett. Der Sound ist aus jeder Aufnahme herauszuhören, aber alles jenseits der 4-Saiter ist ergonomisch einfach ungeil. Sound ist aber echt geil, bösartiger Grunt in den Tiefmitten, schöne "Singstimme" ;-) fetter Slapsound. Vor allem aber der Beste bei der schönen hohen Soundfläche mit den Akkorden.

Ich liebe Bongos, und soundmäßig machen sich da frische Saiten natürlich total bemerkbar. Vom Handling her selten etwas so gutes gespielt, schön zu lesen das das auch für die 6-Saiter gilt.
Am Ende des Tages finde ich das Spielgefühl am wichtigsten... solange der Sound passt. Da beide ziemlich gut klingen, der Spector vielleicht etwas besser... ist das so ne Sache. Ich würde beim Bongo landen, allerdings bei einem Modell ohne Ebenholz Griffbrett und Edelstahl Frets. Die klingen mir dann doch zu kalt und hart.

gut gespielt btw!
 
CBass
CBass
Well-Known Member
Bassix
ß5.465
Die haben alle was irgendwie. Der Ibanez macht einen schön hintergründigen "Tief"bass, mit vergleichsweise wenig Definition, aber schönem Pillow. In vielen Bands würden die anderen Musiker das ziemlich geil finden. Obenrum klingt er imo echt mistig, bzw total langweilig. Aber den Bass Job, den macht er solide.

Spector... die Teile sind einfach nur fett. Der Sound ist aus jeder Aufnahme herauszuhören, aber alles jenseits der 4-Saiter ist ergonomisch einfach ungeil. Sound ist aber echt geil, bösartiger Grunt in den Tiefmitten, schöne "Singstimme" ;-) fetter Slapsound. Vor allem aber der Beste bei der schönen hohen Soundfläche mit den Akkorden.

Ich liebe Bongos, und soundmäßig machen sich da frische Saiten natürlich total bemerkbar. Vom Handling her selten etwas so gutes gespielt, schön zu lesen das das auch für die 6-Saiter gilt.
Am Ende des Tages finde ich das Spielgefühl am wichtigsten... solange der Sound passt. Da beide ziemlich gut klingen, der Spector vielleicht etwas besser... ist das so ne Sache. Ich würde beim Bongo landen, allerdings bei einem Modell ohne Ebenholz Griffbrett und Edelstahl Frets. Die klingen mir dann doch zu kalt und hart.

gut gespielt btw!

Merci dir fürs ausführliche und aussagekräftige Feedback :great:

Der Spector-Sound bleibt bei mir weiterhin „hängen“ - hab mich schon öfters gefragt ob ich dafür nicht doch die Ergonomiethemen in Kauf nehmen würde (bzw hoffen würde, mich daran zu gewöhnen). Bisher bleibt es aber beim „nein“.

Ich checke gerade einen Dingwall NG3 aus; leider nur nen 5-Saiter, auf die 6er muss man sehr lange warten. Ein Wahnsinns-Instrument, hat mich sehr überrascht wie gut ich ihn finde. Vielleicht erweitere ich den Vergleich noch damit, mal schauen wie es sich zeitlich ausgeht...
 
Alex84
Alex84
Well-Known Member
Bassix
ß17.829
Zum Thema Ergonomie bei Spector: es gibt ja ab und zu noch 34"-Bässe zu kaufen, die dann nicht kopflastig sind (ich besitze einen). Und bei den 35"-Mensur-Spectoren kann ich aus eigener Erfahrung sagen: so lange weiter suchen, bis man einen findet, der nicht kopflastig ist. Früher waren das nämlich die wenigsten. Erst seit dem die Euro ReBop, LX und LT-Modelle diese leichten Korpi haben gibt es das Problem mit der Kopflastigkeit überhaupt (meines Wissens!). Diese Erfahrungen gelten aber nur für 5-Saiter, bei 6-Saitern kann ich nichts zu Spector sagen, da besitze ich nur einen gepimpten Peavey und der ist natürlich aufgrund des langen Korpus-Horns nicht kopflastig.
-Alex
 
Aeonflux
Aeonflux
Dick Laurent ist tot
Bassix
ß14.780
selbst bei den 4-Saitern kommen die Vorzüge der Bauweise der Dingwalls schon ordentlich zum tragen, was das dann erst für einen 6.Saiter bedeuten mag..? Ich hab zwei davon, die sind echt toll. Die E-Saite fühlt sich von der "auflösung" her an wie sonst D und A Saite, die spielen sich noch dazu echt gut. Umstellung kaum spürbar. Die tiefsten Bünde auf A und E Saite sind etwas weiter auseinander, das merkt man schon. Bei deinen hohen Akkorden spielt es sich auch anders. Auf jeden Fall mal anchecken!
 
G
Gast19485
Guest
Ein Vergleichstest mit abgenuddelten Drähten und schlecht justierten Instrumenten- klarer Fall für den Witze Trööt:

Off Topic -> Smalltalk -> Witz des Tages :bier:
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
christheg
christheg
I'm Good
Bassix
ß12.567
Ich kann bestätigen, dass die Dingwall 6er sehr gute Bässe sind. Im Gegensatz zum 5er ist aber doch eine leichte Kopflastigkeit vorhanden. Ich spiele inzwischen auch
im Sitzen immer mit Gurt. Der Sound und die Bespielbarkeit sind allerdings einfach geil. Der geile Pianoeske Klang mit ausgewogenen Saiten ist schon spitze. Auch wenn die
Abstände in den ersten Bünden und das Stringspacing weit sind. Außerdem könnte das untere Cutaway noch etwas besser sein. Aber das ist jammern auf hohem Niveau.
 
Aeonflux
Aeonflux
Dick Laurent ist tot
Bassix
ß14.780
Welchen 6-Saiter ich btw super fand war der Warwick Thumb 6... aber der ist bleischwer, kopflastig wie Hulle und der Hals ist echt breit. Der Sound ist aber unvergleichlich.
 

CBass
CBass
Well-Known Member
Bassix
ß5.465
Teil 2 ist fertig, dieses mal mit einem Dingwall NG3 und Combustion, jeweils die 3-Pickup Version mit der "Bridge/Middle parallel" Einstellung. Saiten waren bei beiden Bässen frisch ;-) Presets und Mix sind gleich wie beim ersten Video.

 
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Da ich ja auch ein 6-String-Fan bin...

Bei den Aufnahmen klingen die Dingwalls gezupft ganz gut. Ob die das live auch machen, muss man probieren. Gerade gegen fett gezerrte Gitarren braucht man ein gutes Fundament in den Tiefen, um durch zu kommen. Diese Tiefen brauchen natürlich auch ordentliche Hochmitten, und klar umrissen und definiert zu bleiben. Die Dingwalls sind schon recht mittig. Ob sie die auch saubere Tiefen gebührend bringen, muss man probieren. Geslappt klingen sie zu steril und verlieren Tragkraft.
Beim Bongo ist es fast genau anders herum. Der hat die Tiefe im Sound, artikuliert aber sonst eher über die Höhen. Da ich selbst lange Musicman gespielt habe, weiß ich das das auch mal in die Hose gehen kann. Musste auch probieren...
Die anderen beiden sind so dazwischen irgendwie.

Mich würde jetzt keiner wirklich begeistern. Den Bongo 6er kenne ich auch vom anspielen (2Stück) und bin davon eigentlich auch eher enttäuscht. Für einen Musicman eher flacher nichtssagender Sound.

Ich selbst spiele 2 Marleaux Consat 6er und 2 Yamaha TRB 6JP. Die Marleaux würde ich dir wahrscheinlich auch nicht empfehlen, da die auch eher trocken klingen mit vielen Mitten. Die benutze ich für mein Akustiktrio, da funktionieren die perfekt.
Die Yamaha TRB 6JP sind für Bands mit Trommler, wo es auch ruhig mal lauter werden kann perfekt. Eigentlich sind die für alles perfekt... ;-) Tiefe saubere Bässe und höhere Mitten, die den Bass klar durch den Mix bringen. Dazu ein perfekter SlapSound. Alles da...
Deshalb mein Tipp: probier doch mal im Vergleich einen Yamaha TRB 6JP oder ggf auch einen Yamaha TRB 6p (beide erste Generation) aus... die setzen sich immer durch und haben einen guten "bumms", der nicht matscht oder dröhnt.
 
CBass
CBass
Well-Known Member
Bassix
ß5.465
Danke dir fürs ausführliche Feedback Basspekoe! Der TRB JP scheint echt top zu sein - ist aber leider etwas außerhalb meines budgets (evtl gibts mal gebraucht eine gute Gelegenheit). Hast du Erfahrung mit dem TRB 1006? Kann der mit dem „Vorbild“ mithalten?
 
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Danke dir fürs ausführliche Feedback Basspekoe! Der TRB JP scheint echt top zu sein - ist aber leider etwas außerhalb meines budgets (evtl gibts mal gebraucht eine gute Gelegenheit). Hast du Erfahrung mit dem TRB 1006? Kann der mit dem „Vorbild“ mithalten?
Den TRB 6JP der ersten Generation bekommst du eh nur noch gebraucht. Richtwert wäre so gegen 1600,-€ in sehr gutem Zustand. Die zweite Generation läge gebraucht so bei 1800,-€ bis 1900,-€ in Topzustand. Die zweite Generation hat aber 35"-Mensur, was die ja nicht so liegt (laut deiner Aussage oben).
Wenn du einen suchst, dann geht das besser mit einer Suchanzeige, als den Markt zu beobachten (meine Erfahrung). Ich weiß ja nicht wo du wohnst, aber probespielen könntest ihn bestimmt bei einem Bassicer (mir z.B.).
Die TRBs sind schon ganz ordentliche Monster, aber es lohnt sich... ;-) Guck dir mal YouTube-Videos an von den TRB 6JP und von den TRB 6p.

Die 1006er klingen ganz anders. Baulich schon anders konzipiert, wäre sowieso ein Vergleich zwischen indonesischen Serien-Bässen zu japanischen Customshop-Instrumenten eh unfair.
Die 1006er haben übrigens auch 35". Klanglich kann man aber nicht meckern, für den Preis liefert Yamaha mit den 1006er solide ab. Ich hatte kurz mal einen, der war schon echt nicht verkehrt. Aber klingt doch ganz anders, als die JPs oder 6Ps. Auch haptisch und von der Form was ganz anderes... Den würde ich dir für deine Musik wahrscheinlich weniger empfehlen. Da gibt es passendere Bässe...
Was manchmal für unter 1000,-€ (800,- bis 900,-€) angeboten wird, ist der TRB 6II (zweite TRB6-Generation). Der klingt m.M. minimal etwas besser als die 1006er, hat aber auch 35" und klingt auch nicht wirklich wie die "großen Vorbilder".

Was aber noch gut mit dem JP und dem 6p mithalten kann, war der TRB 6 (ebenfalls erste Generation). Der hatte dieselbe Elektro-Ausstattung wie der JP und war sonst baulich ebenfalls gleich konzipiert, nur nicht ganz so edel. Der ist gebraucht zwischen 1000,-€ bis 1200,-€ zu bekommen, manchmal sogar für weniger. Aber noch seltener zu finden, als die teuren Vorbilder.... ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten