Verlangsamung ohne Tempoverlust?

Mamba

New Member
Bassix
ß226
Wusste erst nicht wohin mit dieser Frage, da ich hier nicht nur für mein Bassspiel frage, aber hier gehts ja auch sonst um Arrangements. [;-)]

Um meinen Titel zu konkretisieren, hier das Problem:
Inner Band haben wir nen Song, wo der Sänger ein Zwischenteil speziell betont haben will. Zur Zeit ist das mit einer ziemlichen Verlangsamung gelöst, mit der keiner wirklich zufrieden ist.

Frage: Gibt es eine Möglichkeit, einen scheinbar langsameren Teil zu schreiben, der aber effektiv vom Tempo her (also wenn man z.B. das Metronom auf eine Geschwindigkeit stellen würde) gleich schnell ist?
 

BassTart

verrickt, donnergevögelt und röhrenkrank
Bassix
ß29.032
Hi Mamba,

ganz einfach: z.B. der Bass spielt nur eine ganze Note auf die "1", und läßt dann klingen, der Drummer spielt, wenn er voher z.B. achtel auf der HiHat gespielt hat, nurnoch viertel oder halbe... einfach mal ausprobieren!
Grüße und viel Spaß,
Oli
 

Takamba

Member
Bassix
ß252
Warum diesen Teil nicht einfach mit dem halben Tempo spielen? Vielleicht reicht es ja auch, wenn nur der Drumm sein Tempo halbiert!

So bleibt auch der Groove vorhanden!

Tempowechsel sind ja immer sone Sache [;-)]

Wie schnell ist denn dieses Lied? (bpm?)
 

Mamba

New Member
Bassix
ß226
Wow, das ging aber schnell! [:I] Besten Dank schon mal, auch für die Tipps die evtl. noch folgen! *Daumen hoch*


Zitat:Original erstellt von: Takamba
Wie schnell ist denn dieses Lied? (bpm?)
Der Drummer und ich haben gestern den Song auf so nem Programm notiert, damit ich eine brauchbare Grundlage zum Üben habe (kämpfte mit der Rhythmik).
Da hatten wir als Tempo beim Abspielen (damits auch für's Ohr stimmt [;-)]) im Zwischenteil 130 bpm und sonst 155, wenn ich das noch korrekt im Gedächtnis habe. Mit den langen Noten wirkt aber der Zwischenteil ziemlich unpassend, ZU langsam.
 

Takamba

Member
Bassix
ß252
Hmmm, also mit 155bpm wuerde ich mal versuchen diesen Zwischenteil mit halbem Tempo am Drum zu spielen!

Bei Punk hoert man dies ja relativ oft! (Bin aber ueberhaupt kein Punk-Experte [;-)])

Er kann ja seine Blechschuesseln (HiHat, Crash, Splash, Ride, usw.) zur Betonung einsetzen, damits nicht zu langsam wirkt!
 

edel

Active Member
Bassix
ß473
naja, ich hätt jetzt auch halftime gesagt, also wenn ihr im normalen teil durchsechzehntelt, dann dort achteln stattdessen, und möglichst schwergewichtig (vor allem der drummer, also bass-drum betont, hi-hat offen oder n crash oder so) spielen. wenn das zu lansam wird, dann vllt was triolen.
dass ihr den song effektiv verlangsamt, und dann noch von 155 auf 130 bpm, halte ich für den falschen weg, das tönt dann, als ob ihr's nicht im griff hättet oder eingeschlafen wärt.
greez
edel
 

ehemaligerUser

Active Member
Bassix
ß388
Joa wurd ja schon einiges gesagt. Es ´muss "einfach" langsamer klingen... müsst mal ausprobieren wie ihr das am besten umsetzt. Verschiedene Rhytmen durchspielen usw.. Das Problem hatten wir in der Kappele ketzten auch.

Gruß[:-)]
 
Also ich habe kein Problem mit verschiedenen Tempi in einem Song, wir spielen zwei von der Sorte. Hör Dir mal die "River Runs Red" von Life Of Agony an, da sind Songs drauf, wo man den Eindruck hat, daß da jemand am Regler dreht, und zwar nicht bis Half-Time, cooler Effekt.
Ordnet Euch bloß nicht der technischen Unzulänglichkeit Eures Klicks unter, sollte das das Problem sein.
Ansonsten kann man mit anderen Zählzeiten, Groovewechseln (z.B. einfach Off-Beat, wirkt aber eher hektisch) oder "weicherem", zäherem Spiel, etwa durch weniger Töne und Bendings/Glissandos was erreichen.
Oder Ihr werdet vor dem "langsamen" Teil intensiver und stürzt dann ab, z.B. durch leiser spielen.
 

Wickerman

New Member
Bassix
ß280
also wie schon gesagt: half time oder einfach vom Schlagzeug weng was, was sich "langsam anhört" (kann das schlecht beschreiben...)

oder auch einfach andere aktzentuierung
 

abraXas

New Member
Bassix
ß200
Hör dir mal ne Live-Version von "Sultans von Swing an" bzw den Schlussteil. Inetwa das, was BassTard beschrieben hat.
Hört sich gut an. Aber ka, ob das was für euren Song ist ;-)
 

J.B.Ecker

Active Member
Bassix
ß3.788
da fällt mir spontan folgendes ein:
spiel doch mal halbe-Triolen und nimm diese dann als neuen Grund-Beat. (der Einfachheit halber: Vierteltriolen und betone davon jede 2.)Hier am besten dann als 3er-takt denken, dann bleiben die Akkordlängen der Einfachgeit halber unverändert (wobei es auch anders geht...:-) (beim Rückweg müsste ich jetzt erst nochmal rechnen, meldet Euch wenns Euch interressiert).
Ne andere Möglichkeit wäre noch- von achtel ausgehend, jede 3. achtel zu betonen (im Pronzip nen 3er-Verschieber) und diese Betonungen als Grundbeat zu fühlen, der Einfachheit halber jetzt in triolischem Feel spielen (3 Unterteilungen pro beat), für den Rückweg einfach wieder jede 2. achtel betonen.
 

abu can

New Member
Bassix
ß446
Schau mal in das Buch "Die Kunst des Rhythmus" von Peter Giger, dort findest du alles über den Umgang mit Rhythmus/Time etc.
Das Buch wurde zwar (leider) auch vom Haustroll empfohlen, ist aber trotzdem DIE Bibel zum Thema Rhythmus.
 

astro

Active Member
Bassix
ß246
Unterschiedliche Tempi in einem Song sind kein Problem, sondern können das "Salz in der Suppe" sein. Wir haben diverse Songs, bei denen wir live z. B. in der Strophe 2-3 BPM schneller sind, als im Chorus. Das passiert nur halb bewusst und passiert quasi automatisch, um ein bestimmtes Feeling zu erzielen. Im Studio muss man dann entweder mit komplexeren Clicktracks arbeiten oder ein Kompromisstempo finden.
Für Tempo-Sauereien seien auch Liveaufnahmen von RATM empfohlen.

Für Euer Problem würde mir spontan auch half-time einfallen, aber ob das da wirklich passt....
 
Oben Unten