Vom E-Bass zum Kontrabass


Hood
Hood
Active Member
Beiträge
99
Bassix
ß15.925
Moin,

mir hat es dieser Song angetan von Oscar Peterson:



Da ich keine Ahnung von Jazz habe und noch weniger von Kontrabass, stellt sich mir die Frage wo anzufangen. Ich spiele einige Jahre in Rock/Metal Bands.
Auf den normalen Bass, meinem MuMa oder Dingwall klingt das ganz ordentlich nur halt nicht nach den klassischen Sound eines Kontrabasses.

Jetzt stellt sich mir die Frage ob ich mich doch mit dem Kontrabass beschäftigen sollte. Es kribbelt mir schon länger in den Fingern, nicht nur wegen des Songs.

Wo fange ich da an ?

Grüße
Hood
 
Hen
Hen
Well-Known Member
Beiträge
1.809
Lösungen
13
Ort
DE
Bassix
ß109.657
Moin Hood,

da hast du ja genau den Namen meiner baldigen Buchveröffentlichung getroffen.. ;-)

Ich beschäftige mich seit vielen Jahren mit diesem Thema, angefangen in der Jugend, wo ich immer beides gespielt habe. Später habe ich dann erst Kontrabass Klassik, dann E-Bass Jazz/Popular studiert und meine Diplomfacharbeit mit genau deiner Fragestellung geschrieben.

Auszüge aus dieser Arbeit habe ich dann wiederum in einem Workshop vor einigen Jahren für das Bass Quarterly zusammengestellt und nun wird das Buch gerade fertig gemacht (was doch deutlich mehr Arbeit ist als ich gedacht hätte...).

Wenn du mir eine PN mit deiner E-Mail zukommen lässt, schicke ich dir mal ein paar Materialien!

Grüße Hen
 
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Beiträge
4.419
Ort
Hessen
Bassix
ß114.335
el_loco
el_loco
Well-Known Member
Beiträge
1.695
Ort
Mainschleife
Bassix
ß53.032
Das trifft es ziemlich gut.
Für meinen Teil habe ich mir damals nen alten deutschen Sperrholzbass gekauft und einfach mal losgelegt.
Das ist dann so für ein zwei Jahre vor sich hingedümpelt, bis ich dann ein Jazz Trio hatte.
Will sagen mit Ziel vor der Brust geht es einfach schneller.
Danach kam die BigBand und Notenlesen ...

Ach ja ... zwischendurch immer wieder mal Unterricht genommen um neue Impulse zu bekommen.
 
Zuletzt bearbeitet:
claudio
claudio
Well-Known Member
Beiträge
9.380
Lösungen
1
Ort
CH
Bassix
ß39.420
Ciao @Hood

ich kam vom Kontrabass und habe danach mit dem Ebass angefangen. Beides tolle Instrumente, jedoch unterschiedliche Instrumente. Leih Dir einen Kontrabass und such Dir einen Lehrer.

@Hen wäre zum Beispiel eine gute Adresse, ich und einige andere hier kennen ihn persönlich. Ich kenne ihn zwar nicht als Lehrer, aber was ich von ihm weiss und wie ich ihn kennen gelernt habe, würdest Du mit ihm nichts falsch machen.

Aber Achtung: Kontrabass macht süchtig ;-)

Viel Spass, Gruss
claudio
 
Michael Meyerhofer
Michael Meyerhofer
New Member
Beiträge
1
Bassix
ß27
Ich habe auch 2012 vom E-Bass auf Kontrabass umgestellt. Ich muss sagen, dass ich aktuell aber wieder beim E-Bass zurück bin (liegt wahrscheinlich daran, dass ich aktuell wieder mehr in die härtere Schiene gehen möchte). Aktuell hab ich auch einen Kontrabass zu verkaufen. Falls es dich interessiert, gerne PM.
Grüße
 
Phil3Bass
Phil3Bass
New Member
Beiträge
23
Ort
Baselland, Schweiz
Bassix
ß966
Hi!
Ich hatte nach ca. Zehn Jahren an der Bassgitarre das Glück einen Kontrabass vom Vater einer Bekannten zu übernehmen! Er wollte das Instrument in der Familie halten... aber die hatten kein Interesse..
Für einen Spottpreis erstand ich einen alten Bass! Das erste spielen war eine Offenbarung! Mittlerweile habe ich auch Tonabnahme und Ampproblem gelöst!
Möchte den Klsngschrank nicht mehr missen!
 
Unmögbar
Unmögbar
Well-Known Member
Beiträge
731
Bassix
ß25.748
Hi Leute,
ich kram den Thread mal wieder raus. Irgendwie will mir der Umstieg auf den Kontrabass nicht so leicht gelingen... Und ich würde so gerne...
Ich spiele E-Bass für den Hausgebrauch in einer Rock-Coverband. Vor ein paar Jahren wollte ich schon - für Akkustik-Sessions - das Kontrabassspiel erlernen.
Meine Frau hatte mich dann Weihnachten mit so einem extremgeilen Gerät überrascht...
Habe dann auch ein Jahr "klassischen" Kontrabassunterricht in der Musikschule genommen. Allerdings war das ein ganz anderer Zugang zur Musik.
Jetzt wollte ich mal so fragen wie ihr den Umstieg geschafft habt?
Ist aus diesem Buch des Threaderstellers was geworden?
 

EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Beiträge
4.419
Ort
Hessen
Bassix
ß114.335
Eigentlich genau so wie bei dir. Es fiel mir dann ziemlich leicht, das was ich auf dem E-Bass spiele, auf den Kontrabass zu übertragen. Ich habe neben meinem Simandl aus dem Unterricht aber auch von Anfang an Rock-Bassläufe und alles Mögliche auf dem Kontrabass gespielt.
 
LaFaro
LaFaro
Back to Bass
Beiträge
2.859
Lösungen
1
Bassix
ß78.511
....Allerdings war das ein ganz anderer Zugang zur Musik.
Es ist "nicht nur" ein anderer Zugang zur Musik, sondern es sind einfach zwei völlig verschiedene Instrumente, die "zufällig" gleich gestimmt sind (und "manchmal" ähnliche oder vergleichbare "Funktionen" in musikalischen Kontexten haben..;-)). Vom daher ist es mit der "Übertragbarkeit" hin und her so eine Sache. Nach (nicht nur) meinen Erfahrungen muss man sich einfach darauf einstellen, ein neues Instrument zu lernen... und das gilt nicht nur für das arco-Spiel. Aber gleichzeitig habe ich jedenfalls damit "neue Welten" entdeckt und bald das Gefühl gehabt, dass ich genau das eigentlich gesucht habe, als ich mit dem E-Bass angefangen habe.
Wenn es überhaupt so etwas wie eine "Übertragbarkeit" gibt ( und damit meine ich nicht das Spielen von E-Bass-Linien auf dem Kontrabass), dann hat sich das Kontrabass-Spielen sehr positiv auf meinen Sound auf dem E-Bass ausgewirkt, wenn ich dann noch mal einen zur Hand nehme.

Ich würde daher nicht von einem "Umstieg", sondern vom Erlernen eines neuen Instruments sprechen.. zumindest was Spieltechniken, Klangerzeugung und Ton usw. angeht...:-) und 1 Jahr ist auf dem Kontrabass "nix"....;-) jedenfalls viel "weniger" als beim Erlernen des E-Basses...:-) also entspannt bleiben und weiter üben..:-) ;-)
 
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Beiträge
4.419
Ort
Hessen
Bassix
ß114.335
Es ist "nicht nur" ein anderer Zugang zur Musik, sondern es sind einfach zwei völlig verschiedene Instrumente, die "zufällig" gleich gestimmt sind (und "manchmal" ähnliche oder vergleichbare "Funktionen" in musikalischen Kontexten haben..;-)).
Vom Zugang zum Instrument hast du Recht. Es ist ein anderes Instrument, aber die Funktion in der Musik, zumindest in der Musik, die ich spiele, ist doch die gleiche. Viele Bassläufe, die ich vorher auf dem E-Bass gespielt habe, sind eigentlich Bassläufe für einen Kontrabass, nicht zuletzt das allseits beliebte c e g a bb a g e bzw c e f f# g f e d.
 
LaFaro
LaFaro
Back to Bass
Beiträge
2.859
Lösungen
1
Bassix
ß78.511
Das stimmt ohne Zweifel, aber natürlich ändert das Austauschen des Instruments den "Charakter" des Ergebnisses... wenn du die Basslinie von "So what" auf dem E-Bass statt wie Paul Chambers auf dem Kontrabass spielst, ist das Ergebnis ein "anderes"...
 
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Beiträge
4.419
Ort
Hessen
Bassix
ß114.335
Das stimmt ohne Zweifel, aber natürlich ändert das Austauschen des Instruments den "Charakter" des Ergebnisses... wenn du die Basslinie von "So what" auf dem E-Bass statt wie Paul Chambers auf dem Kontrabass spielst, ist das Ergebnis ein "anderes"...
Deswegen fängt man ja auch mit Kontrabass an, wenn man E-Bass spielt 😉
 
standbassgeiger
standbassgeiger
Well-Known Member
Beiträge
253
Bassix
ß4.969
ich kann nur bedingt mitreden, weil es bei mir umgekehrt war und das ist, mit verlaub, wohl einfacher. weil ich viele umsteiger betreue, habe ich ein paar sachen als unabdingbar festgestellt über die jahre: es hilft enorm, die musikalische funktion schon zu kennen und quasi zu bemerken, wenn man irgendwie in den wald spielt. klar, die kisten haben technisch nicht so viel miteinander zu tun, aber musikalisch!! da darf man dann auch mal seinem eigenen, durchaus erfahrenen ohr vertrauen. nächster punkt: fingersätze und damit mögliche wege von a nach b gut organisieren (lassen)!! hier läuft der hase ganz anders als beim e-bass. eine boogie-linie in c und dann einen halben ton hoch verschiebt man auf dem e-bass einfach nur, auf dem kontrabass ist das so mal eben nicht machbar. last but not least: es gibt keine billobässe mit gutem setup ab werk. und zwar: garkeine. was der versandhandel so raushaut, ist irgendwo zwischen kaum und garnicht spielbar angesiedelt. du brauchst einen geigenbauer, der sich mit kontras auskennt und ein setup so einrichten kann, dass das ding leicht zu spielen ist. sonst wird das nix.
 
el_loco
el_loco
Well-Known Member
Beiträge
1.695
Ort
Mainschleife
Bassix
ß53.032
Hi Leute,
ich kram den Thread mal wieder raus. Irgendwie will mir der Umstieg auf den Kontrabass nicht so leicht gelingen... Und ich würde so gerne...
Ich spiele E-Bass für den Hausgebrauch in einer Rock-Coverband. Vor ein paar Jahren wollte ich schon - für Akkustik-Sessions - das Kontrabassspiel erlernen.
Meine Frau hatte mich dann Weihnachten mit so einem extremgeilen Gerät überrascht...
Habe dann auch ein Jahr "klassischen" Kontrabassunterricht in der Musikschule genommen. Allerdings war das ein ganz anderer Zugang zur Musik.
Jetzt wollte ich mal so fragen wie ihr den Umstieg geschafft habt?
Ist aus diesem Buch des Threaderstellers was geworden?
Ich habe mir damals einfach einen gekauft und dann erst mal planlos 1,5 Jahre rumgedaddelt.
So richtig los ging es dann erst als ich einem befreundeten Gitarristen für ein Jazz Trio zugesagt hatte.
Ein paar Jahre später folgte dann die BigBand und das Gypsy Trio.
Zwischendurch immer mal wieder sporadisch Unterricht genommen.
Im Großen und Ganzen half einfach sich viel damit zu befassen (also wie immer).
Viel Erfolg! Lohnt sich!
 

Oben Unten