vom Nichmehrbesserwerden: ...

Napoleon_Solo

New Member
Bassix
ß240
würde mich mal interessieren ob jemand dieses gefühl - und etwas dagegen - kennt.
ich spiele jetzt seit 3 jahren und würde - wenn mich jemand fragt - sagen, dass ich bass spielen kann. aber nicht gut. ich mein: klar, zufrieden ist man ja nie, aber im moment habe ich echt das gefühl, dass ich einfach nicht besser werde. (und das schon seit einger zeit...). kann ich mich echt nur verbessern, wenn ich jeden tag stundenlang irgendwelche (sorry) blöden übungen spiele ?! irgendwie wäre das traurig, weil mir dann ein gewisses maß an spaß verlieren gehen würde... aber andererseits will ich mein instrument auch "rannehmen" können. halt abgehen. was spielen, was die leute fasziniert und mich selbst ! davon fühle ich mich im moment eben weit weg - sehr weit weg. die songs, die ich so spiele bzw. lerne sind entweder eher langweilig (sprich einfach) oder viel zu schwer. das ist gaz komisch. wahrschienlich finde ich nur nicht die richtigen sachen... [-)] HILFE !
 

victor9000

Active Member
Bassix
ß1.319
Das Gefühl ist mir sehr bekannt. Es stellt sich bei mir meistens ein, wenn ich lange Zeit das gleiche gespielt habe.
Dann ist einfach mal was anderes angesagt. Ich hab früher jahrelang nur eigene Sachen gemacht. Irgendwann ging es da nicht mehr weiter, weil man immer das spielt was einem gut kommt. Dann kam das Schock-Erlebnis, als ich in einer Coverband anfing. Das war ein Aha-Erlebnis. Die 'einfachen' (und vorher verachteten) Sachen wie Basslines von Phil Lynnot oder Billy Idol, Huey Lewis, Van Halen etc. stellten sich als viel anspruchsvoller obwohl technisch nicht schwer heraus als gedacht. In der Zeit hatte ich wirklich wieder das Gefühl, viel zu lernen. Deshalb spiele ich jetzt auch nach Jahren Rock (werd ich auch nicht aufgeben) nebenbei mit einer afrikanischen Band.
Zu einfach gibts eigentlich nicht. Technisch ist das vielleicht so. Aber man kann eine ganz andere Befriedigung finden, wenn man eine einfache Linie zum laufen/grooven bringt, als wild rumzufrickeln. Nimm Dich selbst auf und hör Dir nachher an, was Du gespielt hast.
Zu shcwere Stücke gibts eigentlich auch nicht. Ich hab jahrelang immer Stücke von Brand X geübt, obwohl ich sicher nie auch nur annähernd so gut sein werde wie Percy Jones. Trotzdem hat's was gebracht.

 
Zuletzt bearbeitet:

telebass

New Member
Bassix
ß252
Ich finde Victor hatt das schon recht treffend beschrieben. Ich selbst hatte nie soviel Zeit oder oft auch keine Lust um täglich stundenlang hinzusetzen und irgendwelche Sachen zu proben. Daher bin ich aus spieltechnischer Sicht sicherlich viel schlechter als viele andere Forumsmitglieder. Merkwürdigerweise hat mich dass prinzipiell eigentlich nie gestört, solange es mir gelang banddienlich zu spielen und einem Song das zu geben, was er nach meiner Meinung braucht. Technische Kabinettstückchen haben mich irgendwie nie gereizt. Dennoch hatte ich irgendwie eigentlich nie das Gefühl, du kommst musikalisch nicht weiter. Hier möchte ich Victor zustimmen, im Laufe der Jahre habe ich oft in neuen Bands oder wechselnden Besetzungen gespielt. Natürlich brachte das auch mit sich, dass man sich immer wieder mit neuen Stücken auseinandergesetzt hat. Dies hat wirklich einen großen Lerneffekt - und vermittelt dann auch das Erfolgserlebnis um den Spaß am bassen zu behalten, insbesondere weil man oft sieht, dass gerade die "einfachen" Sachen am besten abgehen.[ooo]

Gruß

Ulli.
 

basa333

New Member
Bassix
ß240
hi,

ein bisschen von meiner suppe: ich bin der meinung, dass das gut ist, was den leuten gefällt. erstaunlicherweise gefällt dem publikum nicht immer das, was die musiker für gut halten. meine erfahrung: du kannst wie ein gott spielen (was wirklich nicht mein fall ist), wenn du damit aber von 1000 besuchern 20 begeistern kannst, ist der erfolg schon sehr relativ. der ganze sound der gruppe ist wichtig, nicht der sound und leistung der einzelnen instrumente, wobei auch die stimmung und moment der musikalischen darstellung enorme rolle spielen. ein kurzes bass-solo zum richtigen moment wirkt sehr erfrischend, am falschen moment dagegen peinlich. komplizeierte übungen sind sicherlich sehr wichtig, es muss aber das geübt werden, was du musikalisch wirkungsvoll unter die leute bringen kannst.

in diesem sinne
basa
 

schock

Member
Bassix
ß298
Ich habe das selbe Problem. Ich spiele einfach immer nur das was ich eh schon kann. Und Gestern habe ich im Radio Jefferson Airplane gehört und mir ist das erste mal aufgefallen wie gandenlos dort der Bass ist. Danach habe ich die selben gnadenlosen Bässe in fast jedem Lied welches im Radio lief gehört. Fazit alle sind Bässer als ich. Ich würde auch nur weiterkommen, wenn ich mal in einer anderen Band spielen würde....
Wie wäre folgende Idee:
Bassic Leute treffen sich 7 Tage nur um zusammen zu üben auf einem Bauernhof in der Pampa? Danach hat man wieder viele neue Einflüsse und man lernt dazu! Kein Bassic Membertreffen sondern wirklich nur üben....
 

Ahasver

Member
Bassix
ß250
Ich denke, wie Victor und telebass schon sagten, sind es neue Herausforderungen, denen man sich stellen sollte. Dies kann durch eine neue Band kommen, aber auch durch neue musikalische Eindrücke (neue (Bass-)CD's), Lehrer, Lehrbücher und -videos und natürlich durch Live-Videos und -DVD's, durch Konzerte und und und ... Die Herausforderung sollte in dir eine Veränderung auslösen, eine Veränderung, die dir sagt, ich muss anders Bassspielen. Ich denke, durch die Motivation, die du aus der Veränderung schöpfst, wirst du für dich subjektiv besser. Also mein kurzer Tipp: Auf zu neuen Ufern!
 

The Flea

New Member
Bassix
ß240
Richtig, sehe ich auch so. Ich knapp ein Jahr vor mich hin gespielt, bis ich hier im Forum auf den Double Thumping Thread gestoßen bin, und seit dem habe ich wieder ein Ziel.
Der andere Punkt, der mich alleine weiter gebracht hat, war ein paar kleine Stücke aufzunehmen. Ich habe dadurch viel über mich und meine Fehler gelernt, auch das hat mich motiviert, besser zu werden.
 

Napoleon_Solo

New Member
Bassix
ß240
neue ufer also: mhhh. is was dran. vlt. sollte ich mich mal mit dem slappen befassen. hab nämlich kaum plan davon. unser drummer hatte letztens meinen bass in der hand, und der hat das slappen (also zumindest den bewegungsablauf der rechten hand) beinah besser hinbekommen als ich.... das war schon erschreckend...
banddienlic spielen. jo ist sicher auch bis zur unermesslichen qualität zu steigern, stimmt. aber was mich im moment stört ist eben der mangel an einigen technischen sachen wie zB dem slappen...
 

Royalanarcho

Member
Bassix
ß271
kenn das gefühl nur all zu gut......komm mir auch so vor als hätte ich mirklich Fortschritte nur in den ersten jahren gemacht...und jetzt....aber was ab und zu wieder interessant ist, einfach mal bei Musik genauer hinnhören, die man selber nicht hört.

wenn ich in mein Cd schrank schaue, da gibt es auch keine großen Sachen mehr....alles was man mit ein wenig Zeit ohne weiteres auch spielen könnte bzw kann....das einzige was ich zur Zeit rein vom Bass her entdeckt hab sind manche Stücke von den Guano Apes (nich hauen,rede nur vom musikalischen Aspeckt, aber ihr kennt das ja...)finde der Typ hat für die Musikschiene einen recht eigenen interessanten Style.
Z.B. hör dir mal Money&Milk von der Don't Give Me Names an.
Ist eine recht simple Linie, aber ich würde auf soetwas nicht kommen....ist auch ne gute übung dieses Stück wirklich akkurat und super sauber durch zu spielen.

 

caruso

New Member
Bassix
ß258
Tipps von Dale Titus, einem relativ bekannten Basslehrer aus den USA: Vor dem Fernseher bei Cartoons mitspielen, also Situationen in Töne umsetzen, mache ich häufig, macht Spaß und das ich mit improvisieren so meine Schwierigkeiten habe, eine echte Hilfe. Dann: den Bass verstimmen, man bekommt plötzlich völlig neue Linien, er hat das am Beispiel von versehentlichem Verstimmen, da er den Bass aufs Bett geworfen hat und dann, ohne neu zu stimmen, weitergeübt hat, aufgezeigt. Ach ja, der Fernseher sollte bei der cartoongeschichte schon ohne Ton sein.
 

Necromodeus

Active Member
Bassix
ß252
wenn ihr denkt dass ihr irgendwie nicht besser werdet, dann wechselt die Band, probiert einfach mal was anderes aus oder hört ganz auf mitm Bass spielen.
 

edel

Active Member
Bassix
ß473
Jou, also mich hat's auch immer unheimlich weitergebracht, wenn ich die Band gewechselt hatte. Hab grade im Januar wieder gewechselt und bin jetzt in 'ner Hardrock-Combo, die so à la R.J.Dio und AC/DC Sound macht, mit vielen schnellen Läufen und Unisono-Parts mit dem Gitarrero, da bin ich plötzlich wieder voll gefordert nachdem ich mich bei der vorherigen Band auf den in Fleisch und Blut übergegangenen Bassläufen ausgeruht hatte.
Eine neue Band gibt ja meistens auch eh einen höllischen Motivationsschub.
Und mit meinen neuen Kumpels von ME & the Rest habe ich auch endlich eine Truppe gefunden, die Vollgas gibt und fast jedes Wochenende Konzerte hat, da klemmt man sich natürlich noch mehr dahinter. Wäre für mich früher unvorstellbar gewesen, für mich allein zu Hause 2 Std am Tag zu üben, so richtig diszipliniert, jetzt geht das von selbst. Da steigt natürlich auch die Lernkurve plötzlich wieder an!
GreeZ
edel
 

Mathi

New Member
Bassix
ß240
Zitat:Original erstellt von: Never-Dawn!!

wenn ihr denkt dass ihr irgendwie nicht besser werdet, dann wechselt die Band, probiert einfach mal was anderes aus oder hört ganz auf mitm Bass spielen.
Warum sollte man mit dem Bass spielen aufhören, nur weil man gerade nicht besser wird. Ich denke, dass es ganz normal ist, das man irgend wann mal einen Punkt erreicht, wo es einem so geht. Das hat ja nicht nur etwas negatives, sondern zeigt ja auch dass man schon ein gewisses Niveau und Können erreicht hat.
Und manch einer möchte vielleicht auch gar nicht besser werden, als er schon ist.
 

Susanne

Member
Bassix
ß200
Einiges wurde ja schon gesagt...
Eine neue Herausforderung kann z. B. sein, in einer Big Band anzufangen. Und falls man es noch nicht kann, nach Noten oder Chords spielen zu lernen.

Für mich war vor zwei Jahren die neue Herausforderung Funk spielen zu wollen. Mit der Konsequenz, dass ich mir wieder einen Basslehrer gesucht habe, weil ich Sechzehntelartige Grooves nicht spielen konnte und außerdem viel zu langsame Finger hatte. Besserung ist mittlerweile in Sicht, aber es gibt immer noch Stücke, die mir zu schnell sind. Und ich habe jetzt endlich eine Band gefunden, mit der ich das neu gelernte auch umsetzen kann.
Dummerweise bin ich durch meinen neuen Lehrer auch an die Cello-Suiten von Bach gekommen. Das war so nicht beabsichtigt. [:D]

Zitat:Original erstellt von: Napoleon_Solo

würde mich mal interessieren ob jemand dieses gefühl - und etwas dagegen - kennt.
ich spiele jetzt seit 3 jahren und würde - wenn mich jemand fragt - sagen, dass ich bass spielen kann. aber nicht gut. ich mein: klar, zufrieden ist man ja nie, aber im moment habe ich echt das gefühl, dass ich einfach nicht besser werde. (und das schon seit einger zeit...). kann ich mich echt nur verbessern, wenn ich jeden tag stundenlang irgendwelche (sorry) blöden übungen spiele ?! irgendwie wäre das traurig, weil mir dann ein gewisses maß an spaß verlieren gehen würde... aber andererseits will ich mein instrument auch "rannehmen" können. halt abgehen. was spielen, was die leute fasziniert und mich selbst ! davon fühle ich mich im moment eben weit weg - sehr weit weg. die songs, die ich so spiele bzw. lerne sind entweder eher langweilig (sprich einfach) oder viel zu schwer. das ist gaz komisch. wahrschienlich finde ich nur nicht die richtigen sachen... [-)] HILFE !
 

FaceOfTheBass

Active Member
Bassix
ß832
Zitat:Original erstellt von: Napoleon_Solo

würde mich mal interessieren ob jemand dieses gefühl - und etwas dagegen - kennt.
kann ich mich echt nur verbessern, wenn ich jeden tag stundenlang irgendwelche (sorry) blöden übungen spiele ?! die songs, die ich so spiele bzw. lerne sind entweder eher langweilig (sprich einfach) oder viel zu schwer. das ist gaz komisch. wahrschienlich finde ich nur nicht die richtigen sachen...
hi napoleon,

erst mal solltest du wissen ob du musikalisch oder technisch besser werden willst. wenn du "nur" technisch besser werden willst, dann solltest du dich "stundenlang mit blöden übungen" beschäftigen.
wenn du dich musikalisch verbessern willst, dann übe das, was du spielen willst erst zu singen und dann auf dem bass zu spielen. bei deiner aussage habe ich das gefühl, dass das problem teilweise beim bassspielen (technik) aber auf jeden fall in deiner musikalischen vorstellung liegt. deine aussage leicht = langweilig ist schlichtweg falsch.
jetzt noch kurz zum üben selbst:
versuch mal täglich so 20-30 minuten technik zu üben (anschlag rechte hand, fingerübungen linke hand).
anschliessend arbeitest du an den stücken, die du spielen möchtest
( basslinie oder solo singen, dann spielen, oder einen song der dir gefällt raushören - erst die changes, dann die basslinie, dann die melodie, dann spielen )
damit kommst du garantiert weiter. die erfahrung die ich immer wieder beim unterrichten mache ist folgende: das was spieltechnisch möglich ist, wird gehörmässig micht verstanden.----> und dadurch auf dauer schrecklich langweilig.
so, jetzt hab genug geschrieben. hoffentlich hilft es dir.[:-)][V][^]
gruss fob
 

dalom

New Member
Bassix
ß240
ich glaub "blöde übungen" müssen echt sein, wobei man sich auch seine eigenen machen kann, schliesslich weiss man ja, was man kann und was nicht! ich als flea-freak kann auch sehr schnelle slap dinger spielen, dagegen halte ich "simple" punk-achtel in der gleichen geschwindigkeit dann keine minute durch...
 

Necromodeus

Active Member
Bassix
ß252
natürlich muss man nich gleich mit dem bass spielen aufhören, wenns nich weitergeht. Aber wenn du übst übst übst und es klappt nich, dann hab ich auch kein bock mehr. Sind halt 3 Jahre dann fürn Arsch aber egal.
 

Susanne

Member
Bassix
ß200
"Blöde Übungen" bringen tatsächlich weiter.
Ich habe mich jahrelang erfolgreich davor gedrückt Skalen zu üben - bis letzten Sommer, wo mich mein Lehrer drangekriegt hat. Nach dem Motto, "das ist jetzt für dich der einzige Weg, um am Bass weiterzukommen".
Wenn man sich dann länger mit einer Skala (z.B. mindestens eine Woche) beschäftigt, wird es auf einmal interessant.

Und wenn man sich Basslinien raushört - was ich auch erst seit gut einem halben Jahr mache - stellt man fest, wie viele davon auf derselben "blöden" Skala basieren.
Quizfrage:
Was haben "Smoke on the Water" von Deep Purple und "Long Train Running" von den Doobie Brothers gemeinsam?
Oder: Was haben "Good Times" von Chic und "Brick House" von den Commodores gemeinsam?
Auf einmal macht Skalenüben Sinn, und damit kommt auch der Spaß.

Eines meiner Ziele ist, mir ein Repertoire aufzubauen, mit dem ich bei einer Rock-Jam-Session gut mithalten kann.
 

sloMo

Active Member
Bassix
ß341
Dummerweise habe ich im Moment absolut keine Zeit zu spielen aber das habe ich mir auch schon gedacht und es hat Sinn ergeben, dass Theorie in der Beziehung weiterhilft.
 

doubleball

Unvollständig :-(
Ich kenne das auch mit dem "Nicht-Bässer-Werden", ab und zu hilft mir auch mal 'ne (kürzere) Basspause, hab' leider nicht so extrem viel Zeit, neben Job und so ... noch zusätzlich stundenlang zu üben. Ist bei mir wohl ähnlich wie bei telebass (jaja - die Alten [;-)] ).

Aber zu der Pause: nach dem Sommerurlaub, nie unter 3 Wochen, habe ich immer, wirklich immer, das Gefühl, dass ich bässer geworden bin. Sachen, mit denen ich mich vorher rumgequält habe, fluppen auf einmal [:-P] trotz der mindestens 3-wöchigen Pause.
 
Oben Unten