Wal Sound?

Ray

Ray

Member
Bassix
ß83
Hallo Basser,
melde mich mal wieder nach laaanger zeit um euch eine frage zu stellen und viele meinungen einzuholen.

http://www.youtube.com/watch?v=kVJ6UrnJZ8s

Wie zum teufel bekommt man so einen sound aus einem Bass?
Ich möchte natürlich nicht einen Wal Bass für 3000€ kaufen.
Gibt es gängige pickups oder hölzer die diesen sound ähnlich erzeugen?

In diesem sinne

 
seele

seele

Active Member
Bassix
ß320
Schwierig. Ich finde den Wal Sound schon sehr speziell. Weiß zwar nichts genaues zu dem Song im Link, aber Geddy Lee spielt ja nicht nur Wal, sondern auch Jazz und Rickenbacker. Den Sound wirst du höchstwahrscheinlich irgendwo richtung Bridgepickup mit einiges an EQ hinbekommen.

Justin Chancellor von Tool spielt ja auch Wal Bässe. Dessen Sound kann man im Bandkontext ausreichend mit einem Plek auf Ray mit viel Höhen und etwas weniger Bass hinbekommen.

Nur so ne grobe Richtung [:-)]
 
bassthis

bassthis

Active Member
Bassix
ß715
Zitat:Original erstellt von: seele

Justin Chancellor von Tool spielt ja auch Wal Bässe. Dessen Sound kann man im Bandkontext ausreichend mit einem Plek auf Ray mit viel Höhen und etwas weniger Bass hinbekommen.
Justin Chancellor ist allerdings auch von Stingray auf Wal umgestiegen, da diese sich im Bandkontext besser durchsetzen.

Mich erinnert der Klang ein wenig an die Typische Jazzbass-Einstellung (vorderen Pickup ein wenig runterdrehen) nur fetter und mit einer speziellen Mittenfärbung. Dann wiederum haben Wal Bässe allerdings auch ein besondere on-board Elektronik mit frei durchstimmbaren Mitten soweit ich weiß Es kann also sein, dass du selbst mit einem Wal Bass nicht umbedingt an diesen Klang herankommst.
 
Ray

Ray

Member
Bassix
ß83

Das mit dem jazzbass ist mir auch schon aufgefallen. Der ton ist ähnlich.
Die pickups der Wal´s müssen auch irgendwie besonders sein, den die erinnern mich an die alten fat-buckers aus dem 70ern.
Nach dem Polpieces zu urteilen müsste das innere der pickups dem MM pickups ähnlich sein.

Andere frage:
Ich arbeite an einem eigenprojekt und habe dazu 1|2 fragen zum bassbau.
Dazu habe ich mich entschlossen ein neues thema zu erstellen unter bassbau.

thx
 
Jogi68

Jogi68

Well-Known Member
Bassix
ß32.261
Die Wal-Pickups sind noch etwas spezieller. Hier kann man´s gut sehen: [URL]http://1.bp.blogspot.com/_2cFL...AAAAAAAM/4Qq_sJLhQxo/s320/Wal+Pickup.jpg[/url] -eine Spule pro Polepiece!

Der EQ arbeitet ähnlich wie Alembic mit variablen Low-Pass Filtern. Je weiter man runterdreht, desto mehr wird die Wiedergabe nach oben beschnitten, wobei am Cut-Off noch ein Boost dazukommt, den man per Pull-Poti noch verstärken kann. Diesen Filter gibt es einmal je Pickup. Damit und mit dem sauber arbeitenden Balancepoti lässt sich einiges anstellen...
 
Ray

Ray

Member
Bassix
ß83
Wow
Danke Jogi!
Dann sind die Wal´s wirklich außergewöhnlich.

Vor 20 jahren kosteten die bässe nur einen bruchteil :-(

gruss
 
Sound.Süchtig_neu_13918

Sound.Süchtig_neu_13918

Member
Bassix
ß323
Alles Wal in alles Ehren, aber der Sound in dem Beispiel ist doch nicht so außergewöhnlich?
 
basserwisser60

basserwisser60

Active Member
Bassix
ß914
Hallo,
ich finde den Sound in dem Beispiel und auch in den anderen entsprechenden Videos alles andere als außergewöhnlich. Was nutzt der tollste Bass, wenn man ihn nicht angemessen bedienen kann. Ganz abesehen davon, dass man den angeblich speziellen Sound mittlerweile auch mit diversen anderen Instrumenten hervorbringen kann. Daher bereue ich es inzwischen auch nicht mehr, dass ich meine beiden Wale bereits vor Jahren in - ich muss es zugeben - einem Zustand der Desorientierung veräußert habe.
Gruß Wolle
 
Ray

Ray

Member
Bassix
ß83
Jedenfalls habe ich es nie geschafft so einen sound zu "erzeugen"
Das beste währe dann wohl entweder einen jazzbass oder Stingray zu haben.
Genau die 2 arten besitze ich NICHT:-(
 
Jost Halenta

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß99.933
Ich finde den Sound jetzt auch nicht so speziell. Im Aktivbetrieb hat Wal schon einen eigenständigen Sound, allerdings habe ich den hier nicht erkannt.
 
Nasty_Hitman

Nasty_Hitman

Well-Known Member
Bassix
ß7.915
Zitat:Original erstellt von: bassthis

Justin Chancellor ist allerdings auch von Stingray auf Wal umgestiegen, da diese sich im Bandkontext besser durchsetzen.
Aha !!! Das ist also der Grund warum tausende von Rock Bassisten WAL spielen und nur sehr ,sehr wenige einen Sting Ray.
 
Jogi68

Jogi68

Well-Known Member
Bassix
ß32.261
Zitat:Im Aktivbetrieb hat Wal schon einen eigenständigen Sound, allerdings habe ich den hier nicht erkannt.
Zumindestens diese Art Wal kann nur aktiv, obwohl die Pickups passiv sind. Der Sound im Video ist nicht doll, trotzdem kann ich den Wal (zugegeben mit Brot und Butter Sound) erkennen.

Zitat:Aha !!! Das ist also der Grund warum tausende von Rock Bassisten WAL spielen und nur sehr ,sehr wenige einen Sting Ray.
Mal abgesehen davon, ob die Prämisse "Wal durchsetzungsfähiger als Ray" stimmt oder nicht, spielen Kleinigkeiten wie Bedienung, Bespielbarkeit und Preisschild sicher auch eine Rolle... [:-)]
 
seele

seele

Active Member
Bassix
ß320
Den Fakt der Durchsetzungsfähigkeit sollte man jetzt nicht zu hoch messen, immerhin ist das nur ein Zitat Chancellors in Bezug auf seine Situation.
Mir persönlich ging es mit dem Beispiel StingRay nur darum, dass man damit zumindest dem Tool Sound recht nahe kommt. Auch wenn diese Aussage schon wieder irgendwie pathetisch ist [:D]
 
Ray

Ray

Member
Bassix
ß83
Darf auch ruhig Tool sound sein.
Gerade wegen tool und youtube bassisten bin ich auf den Wal bass gekommen.
Den bass sound jedenfall ist hammergeil auf den tool alben
 
machti

machti

Weils eh scho Wurscht is
Bassix
ß3.432
Flea (RHCP) hat Blood Sugar Sex Magic mit einem Wal aufgenommen. Für mich der beste Basssound auf einem RHCP album ever. Andere RHCP Alben wurden mit Jazz, Stingray bzw Modulus eingespielt nur so zum Vergleich.

Und ein Wal ist ein Wal ist ein Wal
Holz, Pu´s, Elektronik und Halsshaping(!), machens aus.

wenn ich mal im lotto gewinn->Wal [8D]
 
dreizehnbass

dreizehnbass

baut....
Bassix
ß57.117
habe mich für diese pickups wo je eine spule je polmagnet vorhanden ist auch schon ineressiert.

habe mit einem bekannten geredet der solche schon selbst gebaut hat für gitarren und bässe.

das schrieb er mir mal:

Soweit ich die Einspulen Dinger mit Elektronik kenne ist der Hintergrund der, das die einen rel. dicken
Draht mit wenig Windungen haben der wenig Signal erzeugt, was aber nix macht da ohnehin ein
Vorverstärker vorhanden ist.
Vorteil von wenig Windungen ist eine geringe Dämpfung und daraus folgend ein sehr Obertonreiches
aber schwaches Signal vom Pickup.

Ich habe meine Einspulerlösung ohne die Notwendigkeit eines Vorverstärkers konzipiert.
(Gitarre)
Magnetdurchmesser 4mm Spulendurchmesser ca. 9mm (7600 Wdg.)
Spulenhöhe ca. 16mm.
Platz war bei mir kein Problem, da ich die Spule selbsttragend gewickelt habe.
Das spart viel Platz und eliminiert gleichzeitig die Mikrofonie.
(Es ist halt insofern rel. aufwändig, da fast jede Lage mit Epoxi eingestrichen werden muß, da bei
einem nachträglichen Tränken das Epoxi nicht die Spule durchdringen kann.
Aufwändig war das Bauen eines Wickelkörpers, der praktisch an jeder Stelle wo der Draht (bzw. das
Epoxi) hingelangt aus Teflon sein muß, da sonst ein nachträgliches Entfernen der ausgehärteten Spule
nicht möglich ist.

Wenn ich wieder meine Wickelkörper ausgrabe, kann ich dir ein Foto senden.
Um diese herzustellen benötigt man sinnvollerweise eine Drehbank, die ich auch nur ausgeborgt hatte.

Für Basspulen würde ich einen größeren Magnetdurchmesser wählen. (5mm)
Bei einer Singlespule mit 7600Wdg. ist der Drahtwiderstand und die Kapazität trotzdem deutlich geringer, als
bei herkömmlichen PU's, da der Draht eben nicht über die Breite aller Saiten geführt werden muß.
Die Induktivität ist nur unwesentlich kleiner, da die Anzahl der Windungen bestimmend ist.
Es ist aber deutlich weniger Eisen innerhalb der Wicklung, daher auch etwas weniger Induktivität.

Also wenn man mehr Obertöne ( knackige Höhen, Klarheit, Transparenz ) haben will dann
tut man sich mit dieser Art Wicklung leichter.
Das Signal eines solchen PU's zu verwaschen, dumpfer zu machen ist mit externer Beschaltung
leichter hinzukriegen, als umgekehrt das Signal eines konventionellen PU's obertonreich zu machen.



fazit: knackige Höhen, Klarheit, Transparenz

und das ist es u.a. was den sound der wal bässe ausmacht.
 
Jogi68

Jogi68

Well-Known Member
Bassix
ß32.261
...wobei die vermutlich ersten mit ähnlicher Bauart Ampeg waren, die im AMB/AMUB einen Pickup mit vier 1/4"-Magneten und einer Spule pro Magnet drin hatten, der als Humbucker verdrahtet war. Rein passiv allerdings, ohne nachfolgenden EQ.

 
 

Oben Unten