Warmoth Gecko

groovling

groovling

Member
Bassix
ß951
Hallo!

Nachdem ich mich irgendwie in den typischen Warwicksound verliebt habe, mir die Originale aber sowohl optisch als auch preislich sehr unsympathisch sind überlege ich mir ob mein nächster Bass vielleicht doch wieder ein selbst zusammengestellter sein soll.

Mit Warmoth habe ich schon gute Erfahrungen gemacht, die Frage ist jedoch:

Kennt jemand diese Gecko-Bässe? Sehen wie ich finde, sehr schön aus, aber was könnt ihr zu Bodyshaping, Hals usw. sagen?

Die Suchfkt. konnte mir leider nicht helfen.

Meint ihr, ein Gecko mit den typischen Warwick-Hölzern (Bubinga, Ovangkol/Ebenholz) und hochwertigen PUs könnte meinem Ideal nahe kommen?

Danke!
 
Metalfist

Metalfist

schnell und böse
Zitat:Original erstellt von: groovling

...
Meint ihr, ein Gecko mit den typischen Warwick-Hölzern (Bubinga, Ovangkol/Ebenholz) und hochwertigen PUs könnte meinem Ideal nahe kommen?
...

ich würde sagen nein!

überleg dir das mal von der seite:
hunderte firmen versuchen den precision bass von fender zu imitieren.
und im endeffekt bleiben es nur abklatsche des originals (die zum teil [zb sandberg] allerdings - wie ich finde besser - klingen als die oftmals vielgepriesenen vintagebässe, das steht auf einen anderem blatt).

die korpusform des geckos ist anders, schon alleine dadurch wird der sound sich massiv verändern.
nur das material alleine bringt noch keinen warwicksound.

was willst du eigentlich für einen sound, es gibt ja mehrere von warwick??
thumb, corvette, streamer, dolphin, fortess, vampyre?
bolton oder necktrough?
was für PU-konfiguration?


ich würde dir empfehlen dass du dich am gebrauchtmarkt umsiehst.
dort hab ich kürzlich meinen 94er thumb zu einem drittel des neupreises geschossen und bin extrem zufrieden!
 
Zuletzt bearbeitet:
Winhole

Winhole

Member
Bassix
ß9
@badmatafaka,

ist absoluter Käse, was Du hier erzählst. Wenn ich mir einen Bass wie einen Fender selbst konfiguriere (Holzauswahl, PUs, Hardware, etc.) dann klingt er auch so. Dass viele der sogenannten "Nachbauten" anders klingen, liegt fast ausschließlich daran, dass es halt doch keine exakten Kopien sind. Der von Dir angesprochene Sandberg hat z. B. andere PUs und eine massivere Bridge. Er kann (und will wahrscheinlich) gar nicht klingen wie ein Fender. Die Bässe von Vintage haben meist nen Pappelkorpus, statt Erle/Esche und können deshalb ebenfalls nicht genau wie Fender klingen. (Diese Fender-Mystik hier im Forum kann einem echt auf die Nerven gehen.

Bei einem geplanten "Warwick"-Nachbau verhält es sich nicht anders. Allerdings hat bei W vermutlich auch die extreme Dicke des Halses einen wesentlichen Anteil am Klang des Instrumentes. M.W. haben die Warmoth-Hälse zierliche J-Bass-Ausmaße. Deshalb wird der Bass dann auch etwas anders klingen.
 
Metalfist

Metalfist

schnell und böse
@ winhole:
willkommen im forum.
da du neu hier bist, hast du vermutlich auch nicht den unterton bzw. den wink mit den zaunpfahl in meinem post kapiert (ich bin nämlich keiner der anhänger leovas und auch mir hängt diese mythofizierung beim hals heraus).

"Er kann (und will wahrscheinlich) gar nicht klingen wie ein Fender. Die Bässe von Vintage haben meist nen Pappelkorpus, statt Erle/Esche und können deshalb ebenfalls nicht genau wie Fender klingen. (Diese Fender-Mystik hier im Forum kann einem echt auf die Nerven gehen."
so isses.



"Bei einem geplanten "Warwick"-Nachbau verhält es sich nicht anders. Allerdings hat bei W vermutlich auch die extreme Dicke des Halses einen wesentlichen Anteil am Klang des Instrumentes."
grundsätzlich würde ich zustimmen, ABER:
die alten warwicks, die sehr oft als referenz für DEN typischen warwick-growl genannt werden, hatten sehr dünne hälse (wie auch mein thumb).

darum sollte groovling vorher einschränken, welchen warwick-sound er meint und soundbeispiele nennen (zb jamiroquai - mr moon)...


ob man es allerdings schafft durch die gleichen komponenten und materialien einen ähnlichen sound hinzubekommen wird man erst im nachhinein beurteilen können.
 
Zuletzt bearbeitet:
groovling

groovling

Member
Bassix
ß951
Erstmal danke für eure Antworten!

Meine Aussage "typischer Warwicksound" ist natürlich zu unpräzise... allerdings sind es leider verschiedene Bässe die ich gut finde.

zum einen in der Tat der hervorragende Jamiroquai-Sound. Zum anderen finde ich, dass Warwicks auch verzerrt und in "härteren Musikarten" eine extrem gute Figur machen können, bestes Beispiel hierfür ist
http://www.myspace.com/karnivool
der Bassist spielt hier einen Thumb NT 6_saiter.

Irgendwie finde ich, dass die meisten WW eine gewisse Charakterähnlichkeit (nennen wir es Warwick-Growl) gemeinsam haben. Natürlich bin ich mir im klaren darüber dass es zwischen verschiedenen PU-Bestückungen, Elektroniken, und Bolt-on und NT große Unterschiede gibt.
Da sich meiner Meinung nach aber die meisten Warwicks stark von Bässen anderer Firmen absetzen bin ich davon ausgegangen dass die recht ausgefallene Wahl der Tonhölzer viel dazu beiträgt.


Ich bin auch, da habe ich mich oben unklar ausgedrückt, keinesfalls auf der Suche nach einer 1:1 Kopie! Ich möchte nur dieses "besondere" im Ton einfangen und etwas eigenes daraus machen.
 
Bassertom

Bassertom

New Member
Bassix
ß224
Den sound des Thumbs "nachzubauen" dürfte recht schwierig werden. Ich habe schon ein paar Bässe mit dieser Holzkombi gehört und trotzdem kam keiner davon dem Sound auch nur im entferntesten nahe.
Wenn Du Dich doch mit der Optik anfreunden kannst, wäre die Suche nach einem günstigen Gebrauchten bei ebay zu empfehlen. Manchmal gibt's da doch noch Schnäppchen.
 
groovling

groovling

Member
Bassix
ß951
Ok, vielen Dank für die Antworten!

Vielleicht hat die Holzwahl doch "zu wenig" Einfluss, wenn ich mir das so durchlese.

Danke für eure Beratung und eure Meinungen, ich bin fürs erste von der Idee losgekommen. Vielleicht habt ihr mir eine sehr teure Enttäuschung erspart!
 
32Hz

32Hz

Member
Bassix
ß3
Zur Lektüre bezüglich der Diskussion empfehle ich einfach mal das Einleitungskapitel http://homepages.fh-regensburg.de/~elektrogitarre/]hier[/url].

Ansonsten solltest du dir klarwerden, was denn der typische Warwicksound ist, um dann gezielt zu suchen wie das umzusetzen ist. Meiner Meinung nach ist dabei die Entscheidung, welche Hölzer man verwendet, absolut nebensächlich und nicht zielführend. Da wird viel zu viel hineininterpretiert, was sich letztendlich nicht belegen lässt.
Aber in Glaubenssachen mit der Wissenschaft zu argumentieren ist meist ein Kampf gegen Windmühlen.

Gruss, Max
 
 

Oben Unten