Warum vor Publikum spielen?

Lestat

Audioticktackt
Bassix
ß18.299
Hallo Ihrs,

geht mal in euch und versucht mal ehrlich die Frage für euch zu beantworten. Die Profis unter euch und die, die auf die Gage angewiesen sind könnten wir mal außen vor lassen.
Wenn man also das Geld weglässt - Warum wollt ihr auf die Bühne?
Meine Gründe lass ich erstmal außen vor, damit ich euch nicht beeinflusse.. .:D.

Nun bin ich mal gespannt...

Gruß
Les
 

BassDi

Soli Deo Gloria
Bassix
ß23.688
ist es nicht das gleiche Motiv, dass Andere in sozialen Netzwerken dazu treibt, das darzustellen, was einem wichtig ist, was man selbst entwickelt und gelernt hat, worauf man ein Stück stolz ist - also ein Stück Mitteilungsbedürfnis, gepaart mit etwas Selbstdarstellung, vielleicht auch Weltverbesserung (oder auch anders herum) und Liebe zum Schönen? Mal abgesehen davon. Was wäre die Welt um uns herum, wenn es nicht die Musik gäbe. Und die gehört unters Volk und nicht in den Bandkeller.
 

bassilisk

Präzisionsparker
Bassix
ß2.594
Ich möchte das mal an einem - zugegebenermaßen etwas extremen - Beispiel darlegen.
Da ich derzeit keine auftrittsfähige Rockband habe erzähle ich mal was von meinem Blasorchester:

Gestern haben wir einen alten Musikkameraden zu Grabe getragen. Dabei spielten wir zwei Stücke:

Zuerst ein sehr getragenes, choralartiges Stück auf Basis eines Gospels. Das war wirklich ein harter Job! Nicht nur mir hat es den Hals zugeschnürt und die Noten verwässert, das halbe Orchester und das ganze Publikum hat geflennt. Natürlich hat die musikalische Qualität darunter gelitten, aber das war scheißegal.

Zum Schluss, als der Sarg weggefahren wurde, einen klassischen New-Orleans-Begräbnis-Hit: Just a closer walk with Thee: Langsamer Anfang mit Steigerung bis zum ekstatischen Dixieland. Ich hatte dabei die Ehre, das Posaunensolo zu jazzen (der Verstorbene ist viele Jahre an der Posaune neben mir gesessen).
Das war befreiend, humorvoll und echt mutig - keiner hatte gewusst, wie die Trauergemeinde das aufnehmen würde.

Was soll ich sagen? Die komplette Trauergemeinde war tief bewegt (mir fällt kein passenderer Ausdruck ein - "begeistert" wäre irgendwie nicht angebracht).
Der Dank der Famile war der Hammer! Das hatten wir so nicht erwartet.

Damit wäre die Frage mehr als beantwortet: So viele Emotionen kann man in einer Probe nicht erleben.
 

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß55.529
ein auftritt ist erst einmal immer ein schönes zwischenziel, nur so herumjammen wird bei mir sonst schnell zum herumjammern. der "klassenfahrtcharakter" der ganzen chose macht auch spaß. vor (bestenfalls neuen) ort neue leute kennen lernen, andere bands sehen, fachsimpeln über instrumente und anekdoten und zoten teilen, der auftritt dann ums sich selber, seine musik und die leute die mitgehen abfeiern. dananch bier, mit leuten am merchstand quatschen (aus mangel an eigenem merch lungern wir immer am tisch der anderen bands mit), bier, zusammenpacken, noch ein beifahrerbier einsacken, beim proberaum schleppen als workout, nach hause, noch ein absackerbier, gut einschlafen.

gehört für mich alles dazu, find ich alles gut. bei ein bis zwei auftritten im monat kommt auch keine langweilige routine auf. selbst das an sich und völlig objektiv langweilige warten vor ort wenn man zu früh angekommen ist find ich immer noch besser als zu arbeiten oder zuhause vor dem tv zu hängen.

selbstdarstellung, inszenierung der eigenen person, ein stück weit seelischer striptease, klar, das gehört irgendwie auch damit rein, aber da find ich jetzt nix schlimmes dran, solange man sich nicht wie ein zugekokster vollarsch rockstar aufführt nur weil mal zwei leute nach einer zugabe gefragt haben...
 

clumsybass

Well-Known Member
Bassix
ß26.084
weil die andern in der band das so wollen :o)

spass bei seite... das ist für mich ne grundsätzliche sache, die man auch auf andere bereiche im leben übertragen kann: mann sollte immer ein ziel haben auf das man hinarbeitet! plan- und ziellos rumhängen depremiert und frustriert einen ja auf dauer auch im alltag, in der band ist das nicht anders... wenn dinge nur so vor sich hin dümpeln kann das sehr frustrierend sein.. deshalb ist ein gig ein schönes ziel auf das man als band hinarbeiten kann und da nach dem gig bekanntlich vor dem gig ist, ist da auch immer neue motivation da... natürlich schleicht sich auch da mit der zeit eine art routine ein.. dann sucht man sich einfach ein neues ziel: eine cd aufnehmen z.b.... wenn das erklärte ziel ist 1-2 songs im proberaum zu spielen und den rest der probe bei ein paar bierchen den abend ausklingen zu lassen, ist das aber auch völlig ok, solange eben alle das gemeinsame ziel haben...
 

dumbopop

kann´s nicht lassen..
Bassix
ß29.983
weil die andern in der band das so wollen :o)

spass bei seite... das ist für mich ne grundsätzliche sache, die man auch auf andere bereiche im leben übertragen kann: mann sollte immer ein ziel haben auf das man hinarbeitet! plan- und ziellos rumhängen depremiert und frustriert einen ja auf dauer auch im alltag, in der band ist das nicht anders... wenn dinge nur so vor sich hin dümpeln kann das sehr frustrierend sein.. deshalb ist ein gig ein schönes ziel auf das man als band hinarbeiten kann und da nach dem gig bekanntlich vor dem gig ist, ist da auch immer neue motivation da... natürlich schleicht sich auch da mit der zeit eine art routine ein.. dann sucht man sich einfach ein neues ziel: eine cd aufnehmen z.b.... wenn das erklärte ziel ist 1-2 songs im proberaum zu spielen und den rest der probe bei ein paar bierchen den abend ausklingen zu lassen, ist das aber auch völlig ok, solange eben alle das gemeinsame ziel haben...
genauso. eigentlich ist der drang mich vor publikum zu produzieren heute fast nicht mehr vorhanden. ne richtig gute aufnahme, oder die "perfekte session" sind mein ziel. klar, externes feedback ist natürlich immer schön, vor allem, wenns positiv ausfällt. aber eigentlich mache ich mucke für mich, nicht für andere.

wie du allerdings richtig sagst sind gigs ein ansporn, ein gemeinsames ziel, die deadline, bis zu dem eine gewisse arbeit erledigt sein muss.
 

honkymeyer

Well-Known Member
Bassix
ß6.754
Musik zu machen, bedeutet für mich reine Freude. Im Kreise Gleichgesinnter potenziert sich das ja noch und man verbringt einfach eine gute Zeit miteinander. Nur darum mache ich das. Wenn es dann auch noch gute Musik wird, die Freude und gute Laune vermittelt, möchte man das ja auch bei einem größeren Kreis ausprobieren; der erste Auftritt naht. Dadurch bekommen die Proben noch etwas mehr Intensität, weil bei allen der Ehrgeiz angefacht wird.

Wenn ich ganz ehrlich bin, dann spiele ich eigentlich immer nur für mich selbst; eben Tanz meiner Seele. Kaum ein anderer hört die Feinheiten meines Spiels, und die Fehler bemerkt meistens auch niemand anderer ausser ich selbst (ausser den groben Schnitzern vielleicht:D).

Nur, wenn ich mich und auch meine Kollegen sich sauwohl fühlen, überträgt sich das auch aufs Publikum; unabhängig davon, wieviele Menschen das sind. Es wird ein guter Gig.

Ab und an war es mir vergönnt, mit Profis gemeinsam zu spielen. Ich sehe das für mich unbedingt als Gewinn und habe die Profis hoffentlich nicht zu sehr genervt.

Meiner Erfahrungen nach war die Zusammenarbeit von Profis und Amateuren wie mich leider nie langfristig. Als Amateur kann ich mir die komfortable Einstellung leisten, nur das zu spielen, was mir Freude bereitet, ein Profi geht möglichst effktiv seiner Arbeit nach, hat viele Termine und muss dafür auch noch reisen. Das ist einfach schwierig zu organisieren. Nicht falsch verstehen; man kann trotzdem gemeinsam Spass haben; gerade, weil die Profis in dieser Kombination meistens mehr musikalische Freiheiten haben als bei ihrer tägl. Arbeit. Alle haben sich alleine vorbereitet, 3 gemeinsame Proben und ab auf die Bühne. Es war wahrlich nicht perfekt, aber alle hatten Spass.

Und zu erleben, wie sich Erwachsene freuen wie die Kinder, ist einfach großartig. Man darf sich dabei nur nicht zu ernst nehmen.

Grüße von der Ostsee
 

Oben Unten