Warwick Custom Shop

polopolo

Active Member
Bassix
ß9.300
Hallo Leute,

seit längerer Zeit bin ich auf der Suche nach einem neuen edelen Bass - Vll. sogar nach DEM Bass.
Da ich recht viel spiele und meinen Sound gerne über einen Bass definieren würde, wäre ein 5 Saiter
für mich ganz sinnvoll denke ich, damit ich mit einem Bass die ganze Palette abdecken könnte.

Was mir da besonders ins Auge gefallen ist, wäre ein Warwick Streamer Stage 1. Da man vom Warwick
CustomShop wirklich herausragende Kritiken liest, wollte ich mal nachfragen, ob hier im Forum jemand
schonmal sowas gespielt hat, besitzt oder auch vergleichen kann.

Gerade auch deshalb, weil die "normalen" Warwick Sachen doch eher etwas in Verruf geraten sind :-/
 

Metalfist

schnell und böse
Gerade auch deshalb, weil die "normalen" Warwick Sachen doch eher etwas in Verruf geraten sind :-/
:O! Keine Ahnung was du meinst? Den 10 Jahre alten Hut mit schlechten Arbeitsbedingungen? Oder das Teile der Fertigung im fernen Osten stattfinden?

Ich habe selbst 2 deutsche Warwicks, das sind wundervolle Instrumente in perfekter Verarbeitung.

Die Streamer Stage 1 sind toll und eine Menge User seit Ewigkeiten damit glücklich.
Hast du schon mal einen in der Hand gehabt?

Mir persönlich gefällt der Streamer $$ noch besser, aber wahrscheinlich auch dsewegen, da ich meine Corvette $$ gewohnt bin und mich deshalb darauf sofort wohl fühle.

Warum willst du eigentlich ein Customshop-Modell? Spezialfarbe, andere PU-Konfiguration, etc???
 

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Hast Du überhaupt schon mal einen Streamer gespielt?
Mir hat der gewölbte Korpus überhaupt nicht gefallen, weil da die Kante, wo der rechte Arm aufliegt, immer in die Rippen gedrückt hat. Und wenn Du dann zwei Abende nacheinander mit dem Ding auf der Bühne stehen musst ... xx(
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß14.612
zudem ist das teil sackeschwer und der erste bund liegt auf einmal gefühlte fünf kilometer von einem weg. sound und verarbeitung sind allerdings ok.

wenn du das serienmodell in verschiedenen versionen kennst und dann noch fragen offen bleiben was du gerne hättest und was den customshop rechtfertigt, ja. aber für den preis bekommst du bei anderen komplette individualfertigung. bei warwick kannst du immer nur aus dem seriensortiment an formen auswählen. dein bass ist und bleibt da immer zu einem guten teil stangenware.
 

Bass@JMB

Well-Known Member
Bassix
ß11.959
Also das Shaping ist eigentlich perfekt. Sowohl auf Stage I, Stage II, Thumb und Co. Kenne keine besseren und bequemeren Korpusformen. Früher waren die Bodys nur schmaler und bei zierlichen Personen kann das dann vielleicht irgendwann unbequem werden ... dürfte aber bei den meisten Leuten kein Thema sein, das Warwick-Shaping ist m.E. sehr beliebt.

Zum Stage I:
Die Custom-Shop Bässe laufen bei Warwick mit der normalen Produktion. D.h.: Jeder "normale" Stage I/II (oder jedes andere Modelle aus Deutschland) ist immer schon auf CS Niveau gewesen, bzw. auf dem Niveau das Warwick zu der Zeit liefern konnte. Und das war/ist, gerade auch bei den Top-Modellen, über jeden Zweifel erhaben.
Ich habe zwei Stage I (90' und 06) und ein paar andere Wicks gespielt und abgesehen von leicht abgewandelten und optimierten Konstruktionen (und Einzelteilen) sind alle auf dem Niveau des CS.
In den letzten Jahren sind halt vor allem zwei frühe Warwick-Details (Messingbridge + Messingsattel + Wengehälse) zurück gekommen.

Das heißt für dich:
Wenn du den jetzigen Stage I Sound (mit Wengehals!) magst, dann musst du eigentlich nur zum CS wenn du ein ausgefallenes Finish oder andere PU's bzw. nen anderen Preamp willst.
Wenn du den Stage I toll findest der fast komplett aus Ahorn war (und am längsten gebaut wurde), dann musst du dich nach einem Gebrauchten umschaun (würde ich dir sowieso empfehlen, du bekommst sehr viel Qualität für wenig Geld) oder zum CS latschen ;-)
 

Kong

R.I.P., Mikki
Also das Shaping ist eigentlich perfekt. Sowohl auf Stage I, Stage II, Thumb und Co. Kenne keine besseren und bequemeren Korpusformen. Früher waren die Bodys nur schmaler und bei zierlichen Personen kann das dann vielleicht irgendwann unbequem werden ... dürfte aber bei den meisten Leuten kein Thema sein, das Warwick-Shaping ist m.E. sehr beliebt.

Zum Stage I:
Die Custom-Shop Bässe laufen bei Warwick mit der normalen Produktion. D.h.: Jeder "normale" Stage I/II (oder jedes andere Modelle aus Deutschland) ist immer schon auf CS Niveau gewesen, bzw. auf dem Niveau das Warwick zu der Zeit liefern konnte. Und das war/ist, gerade auch bei den Top-Modellen, über jeden Zweifel erhaben.
Ich habe zwei Stage I (90' und 06) und ein paar andere Wicks gespielt und abgesehen von leicht abgewandelten und optimierten Konstruktionen (und Einzelteilen) sind alle auf dem Niveau des CS.
In den letzten Jahren sind halt vor allem zwei frühe Warwick-Details (Messingbridge + Messingsattel + Wengehälse) zurück gekommen.

Das heißt für dich:
Wenn du den jetzigen Stage I Sound (mit Wengehals!) magst, dann musst du eigentlich nur zum CS wenn du ein ausgefallenes Finish oder andere PU's bzw. nen anderen Preamp willst.
Wenn du den Stage I toll findest der fast komplett aus Ahorn war (und am längsten gebaut wurde), dann musst du dich nach einem Gebrauchten umschaun (würde ich dir sowieso empfehlen, du bekommst sehr viel Qualität für wenig Geld) oder zum CS latschen ;-)
Ich kann den Aussagen von Bass@JMB nur beipflichten.

Dass ich nach dem Streamer Stage I von 1990 keine weiteren Warwick-Instrumente gekauft habe und auf Musicman umgestiegen bin, liegt daran, dass kein 5-Saiter aus der kompletten Produktionspalette den Sound eines Streamer Stage I mit P/J - Bestückung hat. Und obwohl Musicman-Bässe auch für ihre erstklassige Verarbeitung bekannt sind, staune ich doch jedes mal, wenn ich den alten Streamer wieder in die Hand nehme.

Das einzige, weitere Manko: Ich kann mit meinen grossen Händen den absolut bequem und schnell bespielbaren Hals meines Schmuckstückes keine ganze Stunde spielen, sonst bekomme ich Krämpfe in die linke Hand. Das ist nicht der Fall bei den bei weitem fleischigeren Bässen der Fender-Style - Instrumente, unter die ich nicht nur meinen alten Precision, sondern auch die Musicmänner
zähle. Ich brauche einfach mehr Fleisch in der linken Hand, damit ich entspannt spielen kann.

Das Shaping der WW ist sensationell, der Bass hängt vor dem Körper wie sonst kaum etwas anderes. Zwar verkaufe ich meinen Streamer gerade, aber nicht, weil es sich dabei um einen schlechten Bass handelt. Ich benutze ihn aus den oben angeführten Gründen nur noch äusserst selten, und dafür ist mir der Bass zu schade.
 
Warwick macht schon feine Geräte, aber man sollte vorher wirklich ein paar WWs in die Hand nehmen(wie eigentlich alle Bässe), ob die Bässe einem grundsätzlich zusagen.Love it or leave it halt.
 

Bass@JMB

Well-Known Member
Bassix
ß11.959
Dass ich nach dem Streamer Stage I von 1990 keine weiteren Warwick-Instrumente gekauft habe und auf Musicman umgestiegen bin, liegt daran, dass kein 5-Saiter aus der kompletten Produktionspalette den Sound eines Streamer Stage I mit P/J - Bestückung hat.
Jo, das stimmt. Der Streamer Stage I 4-Saiter ist gegenüber dem 5er u. 6er ein vollkommen eigenständiges Instrument. Unter den MEC-Soapbars sitzen meines Wissens nach zwei fette Klingenmagnete im Splitcoil-Format wie bei den Seymour Duncan ASB. Mit den Doppelprecis lässt sich z.B. der knackigere und "nöligere" Jazz-Ton vom 4er nicht kopieren. Klar, der deutlich fettere Hals macht auch einen Unterschied aber ich finde es schon komisch, dass ich noch keinen 5er Stage I mit richtiger P/J Bestückung wie beim 4er gesehn habe. Das wäre ein Custom-Shop Bass (z.B. mit offenen P/J's von Nordstrand) den ich wieder richtig interessant finden würde ... Polopolo wie wärs? :D

Und auf jedenfall sollte man einen Wick vorher mal gespielt haben. Die 5er sind wirklich keine Leichtgewichte (mein SSI ist nie kopflastig gewesen, hängt mit Ultralight-Mechaniken aber noch mal besser am Gurt) und mit neuen Wengehälsen UND der gefrästen Voll-Messingbridge hat sich das auch definitiv nicht geändert ;-)
 

precision78

Well-Known Member
Bassix
ß72.685
In unserem Proberaum steht ein Thumb Bolt-On 5-Saiter, gehört unserem Sänger. Ich finde den einfach nur hässlich (den Warwick, nicht Ralf ;-)), sorry. Die Korpusform erinnert mich an Contergan-Opfer. Aber wie alles im Leben Geschmackssache! :rolleyes:
Der Sound ist in den tiefen Bereichen fett und knurrig, die H-Saite gefällt mir sehr gut. In hohen Lagen wird`s dann aber dünn und der Bass setzt sich nur schwer im Bandgefüge durch. Ich finde den durch den relativ kleinen Korpus auch recht kopflastig. Was ich genial finde ist der einstellbare Sattel, habe ich sonst noch nirgends gesehen.
Den Fretless-Ton von Silly-Bassist Jäcky Reznicek und seinen Warwicks liebe ich, bei "Bataillon D`Amour" könnte ich jedesmal losheulen... :-(
Ups, zum eigentlichen Thema hab ich jetzt ja mal rein gar nichts beigetragen, schuldengung... :II
 

Metalfist

schnell und böse
Ups, zum eigentlichen Thema hab ich jetzt ja mal rein gar nichts beigetragen, schuldengung... :II
Ich hab mir beim Lesen auch gerade gedacht, dass das eine ziemliche Themenverfehlung ist...
;-)

Ausserdem hat ein Streamer mit dem Thumb genauso viel zu tun wie Precision mit Jazzbass.
Da gibt es doch auch den einen oder anderen kleinen Unterschied, oder?

Wie schon Mud geschrieben hat: love it or leave it.
 

precision78

Well-Known Member
Bassix
ß72.685
Ich hab mir beim Lesen auch gerade gedacht, dass das eine ziemliche Themenverfehlung ist...
;-)

Ausserdem hat ein Streamer mit dem Thumb genauso viel zu tun wie Precision mit Jazzbass.
Da gibt es doch auch den einen oder anderen kleinen Unterschied, oder?

Wie schon Mud geschrieben hat: love it or leave it.
Mit den Kriegshustenbonbons kenne ich mich rein gar nicht aus. Ich hab mich doch schon entschuldigt... :rolleyes:
 

subsonic777

Well-Known Member
Bassix
ß41.851
Muss Precision im Bezug auf den Thumb aber recht geben. Er kann schon recht fett auf der E und A-Saite...die G-Saite klingt da vergleichsweise dünn. Einer von vielen Gründen, warum ich meinen gar nicht mehr in die Hand nehme.

Nur für den Fall, dass sich der TE auch noch für andere WW interessiert.[¦)]:bier:
 

Metalfist

schnell und böse
Ist ja auch kein Problem.
Ich meinte nur, dass es zwischen Thumb und Streamer gewaltige Unterschiede gibt.

Der Thumb ist sicher der kompromisslosere Bass von den beiden Modellen.
Der will sogar einer gewissen Haltung gespielt werden, damit er eben keinen Neckdive macht. In Slapper-Brusthöhe spielt er sich aber sehr komfortabel.
Auch klanglich ist der Thumb durchaus speziell, wobei ich noch nie Probleme hatte in der Band damit durchzukommen (auch nicht gegen 40köpfiges Orchester).
Möglicherweise liegt das aber auch daran, dass ich den Schwerpunkt eher am HalsPU (70 zu 30%) habe.
Auf den Thumb muss man sich eben einlassen, um klanglich belohnt zu werden.

Mit Streamer oder Corvette kommt man sicher auf Anhieb schneller zurecht.
 

subsonic777

Well-Known Member
Bassix
ß41.851
Am Thumb mochte ich damals auch das eigenständige Design. Habe ihn viel zw. Ende 80er bis Mitte 90er gespielt. Aber da war man ja auch noch anders drauf. Würde heute wohl kein Kahler mehr auf einen Bass bauen lassen.

Ja, mit den Streamer können sich sicher mehr anfreunden.
 

Schlurch

Hutrocker
Bassix
ß57.493
Jaaaaaaaa komfortabel zu spielen ist so eine Corvette, aber ich muss sagen das design ist doch etwas eigenwillig. Ich würde mich zumindest nicht trauen so einen Dildobass in der Öffentlichkeit zu spielen.
 

Bass@JMB

Well-Known Member
Bassix
ß11.959
Zum Thumb BO:
Das dürfte dann aber vielleicht am Setup liegen, bzw. an den Saiten. Ich kenne nur Thumbs ab 95' (deiner ist ja ein Vintage-86'er Subsonic, mit noch mal leicht anderer Konstruktion), aber gerade bei Thumbs mit den schräg angelegten PU's sollte man darauf achten, dass Sattel, Bridge und Trussrod ein zusammenhängendes System sind, das man in alle möglichen Richtungen verstellen und dabei Fehler machen kann. "Dünne hohe Lagen" klingen für mich nämlich nach einer im Verhältnis zum Sattel zu tief oder schräg eingestellten Bridge. Alles eine Einstellungssache für die man Zeit investieren muss.
 
Oben Unten