Warwick oder Spector?


triple b
triple b
...zieht den Stöpsel
Beiträge
513
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß11.037
Hallo Gemeinde.
Ich bin mit dem Gedanken schwanger, mir einen weiteren Bass anzuschaffen :lechz:.
Angefangen hab ich vor Jahren mit einem aktiven Jazzbassnachbau, dann kam lange Zeit ein
Bogart 5- Saiter. Seit 15 Jahren spiele ich Fender Bässe, Jazz und Prezi, jetzt hab ich noch einen guten
Am. Stand. Jazzbass und nen ESP Vintage PJ. Beide passiv, logo.
Und möchte noch was neues, anderes. Leider ist die Hauptstadt, was Bässe auschecken betrifft, kein Mekka.
Also frage ich die Schwarmintelligenz hier.
Ich möchte gerne was Aktives, es soll knurren ohne Ende, es soll möglichst einen schmalen Hals mit
geringem Saitenabstand haben. Was die Knurrerei betrifft, hab ich aus Aufnahmen entnommen,
dass Warwick oder Spector ganz böse rüberkommen können, mit Charaktersound. Bitte berichtigt mich hier, wenn´s nicht stimmt. Welcher kann es besser? Wo sind die Unterschiede?
Wie sind die Halsmaße der beiden und die Saitenabstände?
Taugen die günstigeren Serien, also Spector Euro und Warwick WPS (oder so, made in Korea) oder muss ich richtig Geld versenken und Ami bzw. Germany kaufen?
Wenn euch sonst noch was einfällt, was wichtig wäre, freu ich mich über Input.
 
MRoyce
MRoyce
Well-Known Member
Beiträge
1.605
Ort
Stuttgart
Bassix
ß40.632
Leider ist es wirklich schwer beide Marken mal in Läden persönlich zu testen. Die Euro-Spectors sind auf dem Gebrauchtmarkt recht günstig zu finden und ich finde die sind absolut auf einem Niveau wie die deutschen Warwicks. Ein gutes Kriterium um zwischen beiden zu entscheiden ist die Lackfrage: Warwicks haben sind i.d.R. nicht lackiert, Spectors schon.
 
triple b
triple b
...zieht den Stöpsel
Beiträge
513
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß11.037
Das können eigentlich beide, also:

Beide antesten und dann entscheiden.
Problem: wo soll ich antesten?
In der Berliner Läden (Just Music Flagship Store!) hängt weder noch.
In meinem Bekanntenkreis gibt´s da auch nix zu holen.
Es läuft daraus hinaus: gebraucht kaufen und notfalls mit wenig Verlust wieder abstossen.
 
triple b
triple b
...zieht den Stöpsel
Beiträge
513
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß11.037
Leider ist es wirklich schwer beide Marken mal in Läden persönlich zu testen. Die Euro-Spectors sind auf dem Gebrauchtmarkt recht günstig zu finden und ich finde die sind absolut auf einem Niveau wie die deutschen Warwicks. Ein gutes Kriterium um zwischen beiden zu entscheiden ist die Lackfrage: Warwicks haben sind i.d.R. nicht lackiert, Spectors schon.
Lack ist mir schnuppe.
Gibt´s denn vom Klang und den Halsmaßen unterschiede?
 
Talentfrei
Talentfrei
Irgendwas ist immer...
Beiträge
15.588
Ort
Bodensee
Bassix
ß353.817
Problem: wo soll ich antesten?
In der Berliner Läden (Just Music Flagship Store!) hängt weder noch.

Hier in der Provinz hängt zumindest ein Warwick in einem Laden - ansonsten über die Bassic Gemeinschaft, hier ist ja alles vorhanden. Hier bei mir steht ein Warwick Streamer, ist allerdings recht weit weg von Dir, aber da gibt es noch mehr.
 
Zuletzt bearbeitet:
kemm47
kemm47
Well-Known Member
@triple b: ...... ist natürlich äußerst misslich, wenn Du nicht testen und Dir damit ein eigenes "Bild" bilden kannst.....
Ich hatte früher mal einen 1994'er WW fortress (passiv), der recht gut war. Nach Jahren bin ich zu einem 1993'er WW Streamer LX (bolt on) angelandet und war ziemlich angefixt. Kurz darauf ergab sich für mich die Möglichkeit, einen 1988'er WW Streamer Stage I zu erwerben - der ist's! Und den möchte ich nicht mehr missen!
 

G
Gast74634
Guest
In der Berliner Läden (Just Music Flagship Store!) hängt weder noch.
Bei mir könntest du einen modifizierten Spector Rebop 5 begrabbeln, ist allerdings etwa 1,5h von Berlin weg. Und im örtlichen Musikgeschäft hängt ein Warwick RB Streamer 4 String mit MECs, wenn ich mich nicht täusche. Vielleicht kann man die im Laden mal gegeneinander antreten lassen. Allerdings sind die erst vor kurzem umgezogen, müsste ich mal checken ob die schon wieder kundenfähig sind.
 
triple b
triple b
...zieht den Stöpsel
Beiträge
513
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß11.037
Bei mir könntest du einen modifizierten Spector Rebop 5 begrabbeln, ist allerdings etwa 1,5h von Berlin weg. Und im örtlichen Musikgeschäft hängt ein Warwick RB Streamer 4 String mit MECs, wenn ich mich nicht täusche. Vielleicht kann man die im Laden mal gegeneinander antreten lassen. Allerdings sind die erst vor kurzem umgezogen, müsste ich mal checken ob die schon wieder kundenfähig sind.
Hi leroyunso, das ist nett. Aber wenn ich irgendwas noch weniger hab als Geld, dann ist das Zeit.
Jetzt da nen Tag drangeben um Bässe auszuchecken ist grad nicht drin.
Darum ja hier mein Fragemarathon...
 
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Beiträge
4.224
Lösungen
5
Ort
Seligenstadt
Bassix
ß286.329
Bist du festgefahren auf Spector und Warwick, oder interessieren dich hauptsächlich Edelbässe Bässe, die knurren..?
Bei letzterem könntest du Marleaux und HumanBase gleich mit ins Boot nehmen... (und noch weitere, ähnlich gebaute Bässe).

Spector klingt im Vergleich zu Warwick "aktiver"/"amerikanischer"... Die Amis lieben einen aufgeblasenen Aktivsound. Die deutschen Bässe kommen dagegen natürlicher und nüchtener daher, sind aber dadurch auch meistens flexibler.
Die Frage ist, was suchst du und was kommt in dem Umfeld deiner Mucke besser zur Geltung...

Wenn du auch die günstigen Warwicks (Rockbass) in Erwägung ziehst, dann könntest du auch einen Blick auf die Fame Baphomet werfen, die gebraucht sehr günstig zu bekommen sind und praktisch den Warwicks nachgebaut sind...

Auch die ersten "nicht-deutschen" Warwicks, die Warwick Dolphin Pro II bekommt man sehr günstig. Zwischen 500€ und 700€ in den Kleinanzeigen, der Neupreis lag damals bei 2500,-DM (ein US-Fender damals bei 1500,-DM, ein Stingray bei 2200,-DM). Und die waren wirklich nicht schlecht. Ich hatte so einen einige Zeit als Hauptbass. Was knurrigeres wirst du schwer finden.... ;-)
 
triple b
triple b
...zieht den Stöpsel
Beiträge
513
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß11.037
Bist du festgefahren auf Spector und Warwick, oder interessieren dich hauptsächlich Edelbässe Bässe, die knurren..?
Bei letzterem könntest du Marleaux und HumanBase gleich mit ins Boot nehmen... (und noch weitere, ähnlich gebaute Bässe).
Ich denke mal, da komm ich mit meinem Budget nicht ganz hin.

Einen Rockbass hatte ich vor einigen Jahren mal geliehen bekommen, Streamer Std. Ich fand, der ging schon in die Richtung, aber
da fehlte schon noch ein bisschen, um ihn richtig geil zu finden. Fame hab ich noch nie in der Hand gehabt.
Der Delphin ist, leider, ....nicht schön:-).
 
G
Gast31852
Guest
Dolphin 2 und knurrig? Na jetzt mal langsam. :O! Da würde ich eher von abraten.

Ich sehe es hier auch sehr oft, dass jemand konkret nach einer oder zwei Marken fragt und plötzlich platzt das Thema ins Unermessliche, weil jeder noch zwei andere Marken zu benennen hat. Mich würde die Ausgangsfrage genauso wie den Fragesteller mal wirklich interessieren. An Warwicks hatte ich nun fast schon jedes Modell, aber noch keinen Spector.

Steril würde ich auch nicht als übergeordnete Eigenschaft der Warwick-Bässe angeben. Für die Hifi-Bässe mag das einigermaßen passen (wie den Streamer Stage 2), wenn man kontrollierten Sound als steril empfindet, aber nicht für die Bolt-on Versionen und nicht die mit Jazzman-Pickup-Konfiguration.
 
Metalfist
Metalfist
schnell und böse
Beiträge
13.001
Ort
AT
Bassix
ß162.328
Zu Streamer kann ich an der Stelle nicht viel sagen, aber zu den Warwicks:

Ein gutes Kriterium um zwischen beiden zu entscheiden ist die Lackfrage: Warwicks haben sind i.d.R. nicht lackiert, Spectors schon.

Die neuen Warwicks von der Stange sind auch lackiert. Auch die Naturholzfärbigen haben eine dünne Lackschicht.
Die alten waren in der Regel gewachst oder geölt.

Ich möchte gerne was Aktives, es soll knurren ohne Ende, es soll möglichst einen schmalen Hals mit
geringem Saitenabstand haben.
Dann Finger weg von Warwicks mit dem Kürzel BN (= Broad Neck).
Es gab bei Warwick zwischen 2002-2010 (bin mir nicht 100% sicher, aber dieser Zeitraum ungefähr) eine Fat-Neck-Epoche.
Die Hälse waren zwar schmal (mein 2005er Corvette$$ hat 39mm am Sattel), aber im dafür eher dick im Profil.
Ich finde diese Hälse absolut perfekt und sehr angenehm zu spielen, aber das ist Geschmacksache.

Warwick-Modelle und Knurren:
Sehr knurrig, aber trotzdem ein guter Allrounder ist der Corvette $$.
Aggressiver Sound, aber nicht für alles geeignet ist der Thumb.
Beim Streamer gibt es sehr viele Modelle mit unterschiedlichen PU-Konfigurationen und Preamps, daher auch grosse Unterschiede im Klang.
Der Streamer ist aber eher Allrounder als der kompromisslose Thumb.

Ich habe neben deutschen Thumb und Corvette$$ einen Rockbass Streamer NT1.
Die deutschen Warwicks sind einfach nur Perfektion. Der Rockbass hat minimale Schwächen bei der Lackierung (Lackierungsübergang Kopfplatte schwarz zu weissem Hals), ansonsten ist ebenso ein sehr gutes Instrument.
Ich kann also auch die Rockbässe durchaus empfehlen.

Warwick und Kauf:
Ich empfehle gebraucht zu kaufen.
Mit ein bisschen Geduld findest du ein gutes Instrument und bekommst es bei nichtgefallen in der Regel auch wieder los.
Die Verarbeitungsqualität der Warwicks ist sehr hoch, sodass die Instrumente in der Regel auch nach Jahrzehnten problemlos funktionieren (sorgfältige Behandlung vorausgesetzt!).


Da schon einige Alternativen zu Knurrigen Sound gefallen sind, möchte ich noch einen in den Ring werfen, der auch sehr gut Knurren kann:
G&L L2000 bzw. L2500
 
Stainless
Stainless
Groovilium contaminated!
Beiträge
3.110
Ort
Oberfranken
Bassix
ß101.111
Falls du so wie ich sehr groß bist, würde ich dir zur Warwick Fortress raten. Diese hat ein längeres Horn als Spector oder der WW Streamer und ist somit sehr schön ausbalanciert, hat ansonsten aber meist die typische PJ-Konfiguration.
Mit denen bin ich sehr glücklich und habe mittlerweile zwei, eine 93er bundiert und eine 94er bundlos.
Ansonsten schließe ich mit Metalfist Aussagen an ;-)
 
 

Oben Unten