warwick thumb 1994 ==> elektronik problem

Metalfist

Metalfist

schnell und böse
ich habe eine frage an die warwick-(und elektronik-) spezialisten:


ich habe mir vor ein paar monaten einen warwick thumb 1994 (snr: D-003793 94) mit durchgängigen hals gekauft und auch in dem thread kurz berichtet:
[URL]https://www.bassic.de/forum/topic.asp?TOPIC_ID=14804677[/url]

der bass hat die normale elektronik-belegung:
1x push/pull-2stockpoti für volume (oben) und balance (unten), schalter zum deaktivieren des EQs
1x mitten-EQ
1x 2stöckiges poti mit bass- und höhen-EQ

der vorbesitzer hat allerdings eine zweite 9V-batterie eingebaut. der rest der elektronik schaut original aus.


gestern ist mir beim spielen jedoch ein vollkommen neuer fehler an der elektronik aufgetreten:
wenn ich den push/pull-poti ziehe (zum deaktivieren des 3fachEQ), dann funktioniert der bass wie er sollte (vol, balance, kein EQ)
wenn ich jedoch den poti reindrücke und somit den EQ wieder freigebe, dann kommt plötzlich kein signal mehr.
[:O!][:O!]



leider war es gestern schon ziemlich spät am abend, da wollte ich dann einfach nicht mehr messgerät und lötkolben auspacken.

die batterien sind in ordnung.
die PUs kann ich auch ausschliessen, da sie sonst ja im bybass-betrieb auch nicht arbeiten dürften.

waren die alten MECs in den damaligen warwicks eigentlich aktive PUs?
wenn ja, dann scheine ich die stromversorgung der PU-grundspannung im bybassbetrieb auch abhaken zu können.

die klinkenbuchse macht zwar keinen muchser wenn man am stecker rüttelt.
oder könnte da etwas mit stereobuchse sein, dass da irgendwo ein kontakt nicht richtig sitzt??

wie soll ich dabei systematisch bei der fehlersuche herangehen??



ich werde noch fotos machen und diese online stellen.
[**/]
 
Scriptura

Scriptura

Bassicer
Bassix
ß1.119
Hi bad,

meines Wissens, waren sie früher nur aktiv betreibbar. Bei meinem 90er Dolphin war es jedenfalls so.
Ansonsten einfach mal bei Warwick anfragen, ich hatte damals bei einer technischen Frage am gleichen Tage noch Antwort per mail bekommen.
 
Nature-Shock

Nature-Shock

New Member
Bassix
ß0
Vielleicht ist auch nur der Push-Pull Schalter hin. Wir hatten neulich einen der ständig von passiv auf aktiv zurückgesprungen ist, und zwar wann er wollte.
Die zweite Batterie kannst du eigentlich auch entfernen, da die Platine nicht mit 18V läuft wird sie wohl parallel angeschlossen sein. So schnell ist die dann auch nicht leer.
Bei den MEC Pickups erkennt man das an dem einzelnen Draht (rot) der mit in den Pickup geht. Das ist dann die Spannungsversorgung für die eingebaute Vorstufe.

Grüssle

Marc
 
Metalfist

Metalfist

schnell und böse
vielen dank euch beiden für eure hilfe erstmal!!
[:-)]

Zitat:Original erstellt von: Scriptura

Hi bad,

meines Wissens, waren sie früher nur aktiv betreibbar. Bei meinem 90er Dolphin war es jedenfalls so.
Ansonsten einfach mal bei Warwick anfragen, ich hatte damals bei einer technischen Frage am gleichen Tage noch Antwort per mail bekommen.
ein guter tipp!
wenn ich es nicht von alleine hinbekomme, werde ich das sicherlich machen!

Zitat:Original erstellt von: Nature-Shock

Vielleicht ist auch nur der Push-Pull Schalter hin. Wir hatten neulich einen der ständig von passiv auf aktiv zurückgesprungen ist, und zwar wann er wollte.
hmmm... wie teste ich das am besten? das kann ich eigentlich nur ausbauen und durchmessen, oder??

Zitat:Original erstellt von: Nature-Shock


Die zweite Batterie kannst du eigentlich auch entfernen, da die Platine nicht mit 18V läuft wird sie wohl parallel angeschlossen sein. So schnell ist die dann auch nicht leer.
das hatte ich in weiterer folge auch vor, dass ich den originalzustand wieder herstelle.
ich bin mir jetzt nicht sicher, aber ich glaube mich zu erinnern, dass die batterie parallel angeschlossen ist.
das muss ich nochmal checken!

Zitat:Original erstellt von: Nature-Shock



Bei den MEC Pickups erkennt man das an dem einzelnen Draht (rot) der mit in den Pickup geht. Das ist dann die Spannungsversorgung für die eingebaute Vorstufe.

Grüssle

Marc
alles klar!
ich hab den bass gerade nciht bei mir, aber das werde ich kontrollieren.
 
BassTart

BassTart

verrickt, donnergevögelt und röhrenkrank
Bassix
ß47.216
Servus,

hast du mal probiert, ob das so, wie es funktioniert, auch nur mit der einen und nurmit der anderen Batterie funktioniert?
Sind die Batterien augenscheinlich parallel verdrahtet (also als Kapazitätsverdopplung gedacht, oder gibts da nen anderen Hintergrund (z.B. eine für die PUs, eine für den Preamp)?

Viel Erfolg!
Grüße,
Oli
 
Metalfist

Metalfist

schnell und böse
Zitat:Original erstellt von: E-A-D-G

Zitat:Original erstellt von: Nature-Shock

Vielleicht ist auch nur der Push-Pull Schalter hin. Wir hatten neulich einen der ständig von passiv auf aktiv zurückgesprungen ist, und zwar wann er wollte.
Die zweite Batterie kannst du eigentlich auch entfernen, da die Platine nicht mit 18V läuft wird sie wohl parallel angeschlossen sein. So schnell ist die dann auch nicht leer.
Bei den MEC Pickups erkennt man das an dem einzelnen Draht (rot) der mit in den Pickup geht. Das ist dann die Spannungsversorgung für die eingebaute Vorstufe.

Grüssle

Marc
Das ist so auch nicht ganz richtig.

19 Volt erweitert den Headroom.
Headroom wird zwar allgemein als Reserve bezeichnet für noch mehr Pegel oder Lautstärke.

Aber eigentlich bedeutet Headroom den freien Raum zwischen höchsten auftretenden Pegeln und der Clippinggrenze.

Je grösser der Headroom desto besser der Klang, bzw. desto unverfälschter das Signal.

Eines stimmt allerdings schon. Für den Thumb reichen 9 Volt als Versorgung vollkommen aus.
Selbst bei voll afgedrehten Bässen und Höhen erreichen die Pegel nicht die Clippinggrenze.
Da ist dann immer noch Headroom vorhanden bzw. gegeben.
Kehrseite der Sache. Bei den WW-Bässen wird oft der geringe Output kritisiert. Bzw. sie hätten zu wenig Dampf im Pegel.

Bei MuMan ist das teils tatsächlich anders. Bei MuMan kann man mit voll afgedrehten Reglern den Pegel u.U. bereits ins deutlich hörbare Clipping bringen.
Dort wäre die 18V Versorgung eher sinnvoll als im WW mit seinem eher moderaten Pegeln.
ok, dass heisst ich habe eigentlich keinen praktischen nutzen aus der zweiten batterie, oder??
ausser dass ich doppelt so lange keinen batteriewechsel machen muss.


Zitat:Original erstellt von: E-A-D-G


Der Massepunkt ist bei den Batterieversorgungen "schwebend".

Bedeutet, egal ob man mit 9 Volt oder 18 Volrt versorgt.
Das Masse Bezugspotential stellt sich immer genau auf die Mitte der Versorgung ein.

9 Volt => +/- 4,5 Volt
18 Volt => +/- 9 Volt

I(m ersten Fall kann die Elektronik dann theoretisch bis zu ca. 4 Volt starke Pegel. Im zweiten Fall bis zu knapp 9 Volt starke Pegel.

Wenn die ganz Elektronik in Verbindung mit den Pickups aber sowieso nur bis auf 2 Volt starke Pegel kommt dann langt ein 9 Volt Block, der bis zu 4 Volt maximale Pegel verstärken könnte.
ok, da steig ich mit meiner elektrotechnischen vorstellungskraft aus. [:-(]

aber wenn ich dich recht verstehe, müsste der klang ziemlich unberührt bleiben von die zweite batterie.

Zitat:Original erstellt von: E-A-D-G





Lange Rede kurzer Sinn.
Der Vorbesitzer hatte nicht allzu viel Ahnung, sonst hätte er die zweite Batterie nicht eingebaut.
sein nachbesitzer ist da leider nicht viel besser...
[B)]
[ooo]

Zitat:Original erstellt von: E-A-D-G



Es gab allerdings eine Ausnahme bei den Thumb Bässen.
Die Variante mit den LED's im Griffbrett hatte tatsächlich ab Werk schon zwei 9 Volt Blöcke drin.
Was auch Sinn macht um den höhren Strombedarf zu decken.
nein, LEDs hat er keine!
zumindest hab ich noch keinen schalter gefunden [;-)]


Zitat:Original erstellt von: E-A-D-G


Konnte mir auch kaum vorstellen dass die Elektronik den Geist aufgegeben hätte.
ich war extrem erleichtert!
eine neue elektronik kostet nämlich verhältnismässig viel geld (so um die 380 euro)...
[xx(]


Zitat:Original erstellt von: E-A-D-G



Der Push/Pull macht übrigens nichts anderes als den EQ ByPass zu schalten.
Bedeutet, im "passiven" Betrieb wird das Signal am "aktiven" EQ einfach nur vorbeigeleitet und dahinter dann wieder auf den Signalpfad geschaltet (mit vereinfachten Worten ausgedrückt).

Zitat:Original erstellt von: E-A-D-G



Die MEC's waren damals bereits aktive Pickups.

Bedeutet, wenn die Batterie alle ist dann geht auch im passiven Modus nichts mehr.
Egal ob aktiv oder passiv, die Pickups müssen mit Strom versorgt sein, sonst ist Stille !
das hab ich schon vermutet, da ohne batterie überhaupt kein signal herauskommt.
scheinbar ist mein corvette$$ mit passiven PUs und "echten" passiv-betrieb eine ausnahme im warwick-sortiment.

Zitat:Original erstellt von: E-A-D-G



Dadurch dass der EQ weiterläuft kann man leider auch keinen Batteriestrom sparen wenn man im "passiven" Modus spielt.

Manche Leute glauben ja tatsächlich dass man im passiven Modus Strom sparen würde.
rate mal was ich in jeder spielpause gemacht habe...

...und wieder wurde eine urbane legende aufgeklärt!

Zitat:Original erstellt von: E-A-D-G





Die Realität der Schaltungstechnik schaut halt manchmal vie profaner aus als oft reininterpretiert wird.
ja leider...
für mich ist eine schaltung ab einer gewissen komplexität nur noch eine black box...





==> meine frage an dich, EADG:
wenn es dein thumb wäre, was würdest du machen? würdest du die zweite batterie wieder entfernen und rückbauen, oder würdest du ihn so belassen??




...und ganz nebenbei vielen, vielen dank für deine ausführliche erklärung!
 
Zuletzt bearbeitet:
Metalfist

Metalfist

schnell und böse
Zitat:Original erstellt von: E-A-D-G

Ich würde die zweite Batterie wieder aubauen.
ok, ich glaube auch, dass das sinnvoll wäre.

zuvor muss ich natürlich noch die umgebauten schaltpläne festhalten, damit ich notfalls den jetzigen zustand wieder herstellen kann.

ausserdem ist das e-fach ziemlich winzig, da brauch ich einen ruhigen moment zum löten.

Zitat:Original erstellt von: E-A-D-G


Der Thumb läuft auch mit nur einer Batterie wirklich sehr sehr lange.
Bei meinen Bässen im Schnit mindestens 1 Jahr lang, eher noch länger.

Das praktische bei der MEC-Elektronik ist dass man leicht testen kann ob die Batterie noch genügend Saft liefert.
Vorausgesetzt man spielt nicht ständig mit voll offenem EQ,

dann brauchst du zum Test nur alle Regler des EQ auf voll offen drehen, und auch den Volume auf voll auf.

Die E-Saite kräftig angezupft,
und sollten sich dabei dann die ersten Anzeichen von Clipping zeigen solltrest du die Batterie wechseln.
Wenn's gerade vor dem Gig ist dann kannst du den Gig noch problemlos zu Ende spielen, ....eventuell sogar zwei oder drei, ....aber irgendwann ist natürlich dann Schluss !

Wen ich tatsächlich mal eine Batterie wechsle dann hat diese, wenn sie richtig ausgelutscht ist, noch irgendwas zwischen 5..6 Volt Leerlaufspannung.
Das ist so gut wie nichts für einen 9 Volt Block, aber dadurch dass die MEC-Elektronik sehr wenig Strom braucht reicht das so gerade eben noch aus.
geringer stromverbrauch klingt sehr fein!

mein corvette $$ braucht auch verhältnismässig extrem wenig strom (das liegt sicherlich auch an dem optionalem komplett passiv-betrieb). das gefällt mir an der warwick-elektronik sehr gut!!


offtopic - aber das muss jetzt sein:
ich muss auch sagen, dass die warwicks so ein traum von instrumenten sind.
sie liegen so gut in der hand und lassen sich so angenehm spielen, unfassbar!!! der klang beim $$ ist extrem flexibel von bauchig bis aggressiv-drückend, der thumb hat aber mehr eigenständigkeit im sound, klingt aber im vergleich zum $$ härter.
insgesamt wirklich ein traum! ich bereue die käufe keine sekunde!
[:-P][:-P][:-P][:-P]
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten