Was beachten bei Bridge-Tausch?

mainzel99

mainzel99

Well-Known Member
Bassix
ß68.590

Ich hab noch nie auch nur eine runtergeschraubt im Leben

...aber mir jetzt eine origanisiert für mein Hohner-Paddel, für mein altes B2 die Bridge mit dem passenden Drop-D [:-)]

Frage an die Bastler&Bauer - was kann man falsch machen (damit ichs vermeide) oder worauf muss ich achten? ...

...theoretisch müsste bei einer der 4 Schrauben die die Bridge halten vermutlich ein Drat enden, oder (Erdung?)

nimmt mal eine den alten Mann hier an die Hand ? [V][^]

[url="http://imageshack.us/photo/my-images/268/img2483tf.jpg/"]Bild von der neuen Bridge[/url]



 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß29.112
ja, irgendwo unter der bridge endet die saitenerdung. wie das aussieht, ist ganz unterschiedlich. fender hat früher einen schmalen kupferstreifen auf dem bass vom bridge-pu zur brücke laufen lassen, andere fädeln einen draht durch eine extra bohrung und...
- rödeln litzen um eine schraube, sauen mit lötzinn dran rum.
- löten den draht unter die brücke.
- löten eine große kontaktfläche an die austrittsstelle.

schau, was zum vorschein kommt. ich hab bei meinem bastelbass einfach eine ordentliche menge lötzinn in das austrittsloch mit dem draht geräufelt und das dann durch aufschrauben der brücke glattgedrückt. funktioniert bisher.
 
dumbopop

dumbopop

kann´s nicht lassen..
Bassix
ß43.012
Oh, die Threadleiche ist mal alt. Egal, füllen wir sie mit Leben. Frei nach Frankenstein, was dann auch wieder iwo passt.

Mein Sting Preci hat original die 2-saddle Bridge. Historisch wohl korrekt, aber funktional betrachtet nicht meins. Also nach nem passenden Replacement gesucht. Der Bass sollte möglichst unverbastelt bleiben, Rückbau auf Originalzustand jederzeit möglich sein. Und String-Through-Body sollte ebenso möglich bleiben, wie Top Load (was bei der 2-saddle gar nicht geht)

Nun gibt es ein paar 3-Loch String-Through-Body Brücken, die theoretisch passen sollten. Tatsächlich war die Auswahl aber doch geringer, als ich dachte. ABM, ETS, Hipshot A-Style etc. sind momentan schwer erhältlich und dazu ziemlich teuer. Hab mich dann für die Fender American Deluxe 4 entschieden. Bohrungen passten perfekt, optisch auch passend. Nachdem ich die aufgeschraubt hatte, mussten die Saitenreiter aber sehr weit Richtung Hals, um Oktavreinheit zu bekommen. Die Böckchen lagen teils soeben noch auf der Grundplatte auf, liefen aber schon nicht mehr alle in den Führungsrillen. Durch die extreme Einstellung liefen die Schrauben für die Intonation auf den letzten Gewindegängen und die Federn rappelten, da zu kurz. Hat zwar insgesamt funktioniert, aber ne.

Also doch mehr investieren? Wie gesagt, ABM und ETS haben Lieferschwierigkeiten, Hipshot A-Style mit 3-Loch hat mehrere Versionen. Viel rumgemessen, aber auch da: Die technische Zeichnung sagt: Intonation soeben noch machbar. War mir zu unsicher. Und dann 150,- Öcken, pfft.

Am Ende hab ich dann doch etwas gebastelt. Es ist die günstige Fender Himass geworden. Gerade mal 30,- neu! Bohrungen passten natürlich nicht (5-Loch ohne STB. Gemessen, gemessen, gemessen, Brücke so ausgerichtet, dass die STB-Löcher und die Oktavreinheit und die neuen Befestigungslöcher passen.

Dann die STB-Löcher in die Führungsnuten der Bridge gebohrt, schön entgratet usw. Dann 3 neue Löcher in den Korpus und die Bridge montiert. Die beiden äußeren Bohrungen hab ich weggelassen. Die Bohrungen würde man soeben sehen, wenn die originale 2-saddle wieder montiert wird, da deren Grundplatte viel kleiner ist, als die Himass. Und 3 Schrauben sollten auch bei Top-Load reichen, machen andere Hersteller ja auch.

Punktlandung! Alles passte sofort, die Saiten laufen perfekt über die kleinen single Polepieces des 51er PU, die Oktavreinheit lässt sich mit Reserve in beide Richtungen perfekt justieren. Auch die Saitenlage passt super. Hab also auch die erforderliche Min/Max-Höhe richtig gemessen.

Die Himass ist fast 200g(!) schwerer als die 2-saddle. Der Sting hat aber nen dicken Hals und leichten Eschekorpus, kopflastig also. Mit der neuen Bridge ist die Balance deutlich besser! Statt 3,9 hat er nu 4,1kg, aber eben bei augewogenerer Gewichtsverteilung.

Die Himass ist günstig, hatte erst Manschetten, ob die taugt. Tatsächlich ist die aber wirklich gut verarbeitet. Zwar gegossen, statt gefräst, aber sieht gut aus, nix klappert, fühlt sich auch gut an! Palm muting ist sehr bequem, keine scharfen Kanten/Schrauben o.ä.

Sound: Zuerst fällt auf, dass der Hobel schneller anspricht, Attack verbessert! Slappen macht jetzt mehr Spaß. Insgesamt wirkt der Bass etwas schneller, kontrollierter, weniger rüpelig. Ob da jetzt evtl. etwas mehr oder weniger Bass, Mitten, Höhen vorhanden sind, kann ich mangels direktem A/B-Vergleich nicht sagen. Der Grundsound und Charakter ist jedenfalls vollständig erhalten, das war meine große, zum Glück unbegründete Sorge.
Mehr Sustain, wie man bei Himass oft liest, konnte ich nicht feststellen. Das war aber auch schon vorher sehr gesund. Und die Schwachstellen der 2-sadle sind ausgemerzt. Der Bass ist jetzt perfekt oktavrein und stimmstabiler, weil die Saite bei hartem Anschlag nicht mehr auf dem Reiter und der Reiter nicht mehr auf der Grundplatte wandern kann.

Am Ende sieht der Sting natürlich nicht mehr true vintage aus, aber mir gefällts in jeder Hinsicht, optisch, klanglich, haptisch. Und eben auch preislich. Ich hab jetzt auch alle Optionen, kann bei Bedarf jede Fender 5-Loch verbauen, STB und Top Load (für steifere Flats z.B.). Und eben unsichtbar rückbauen, wenn erforderlich. Über die Jahre wird evtl. das Holz nachdunkeln und dann sieht man wohl, dass da mal ne größere Brücke drauf war. Aber dann ist das halt so. Jedenfalls kann ich damit besser leben, als jahrelang eine für mich nicht funzende Bridge zu spielen. Der Umbau hat sich definitiv gelohnt.

img_0940-2-jpg.357526


img_1335-jpg.357523


img_1330-jpg.357524
 

Anhänge

Hozzy

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Sehr geil gemacht! :great: Aber die Cover passen dann nicht mehr :D

Bislang hatte ich weder auf dem CIJ51 noch auf dem CS51 Probleme mit der Zweisattel-Bridge, ich bekomme sogar eine gute Intonation hin. Mein feines Stimmgerät zeigt zwar Abweichungen hier und da, aber mein kleines Hosentaschen-Stimmgerät mit LED, welches für das schnelle Stimmen unterwegs ist, zeigt diese Feinheiten nicht und da bin ich sowohl auf den Leersaiten als auch im 12. Bund "grün"


Ich hatte jedoch auch überlegt, dass eine US-STB vielleicht besser wäre, allerdings wundert es mich, dass Du da solche Probleme hattest?
Eigentlich sind die Grundmaße doch nicht so verschieden, bzw. nahezu identisch mit der 2-Saddle Bridge?!:gruebel:
 
pitsieben

pitsieben

Bass 'n' Drums
Wenn Leo in den 50ern eine High-Mass für diesen Bass zur Verfügung gehabt hätte, dann hätte er sie montiert!
Insofern ist das historisch völlig korrekt.

Kommt richtig gut.
 
Hozzy

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Wenn Leo in den 50ern eine High-Mass für diesen Bass zur Verfügung gehabt hätte, dann hätte er sie montiert!
Insofern ist das historisch völlig korrekt.

Kommt richtig gut.
Da wäre ich mir nicht sicher...
In den 50ern ging es darum die Bassisten von ihren Ommas loszureißen und da wäre der Klang extrem befremdlich gewesen ;-)

Außerdem wozu Himass, wenn es ein billiger Blechwinkel tut? :D

Spaß beiseite: die Frage war ja wieso die US Bridge so komplett daneben liegen kann, wo die Abmessungen doch eigentlich nahezu identisch sind...
 
Hicetea

Hicetea

Well-Known Member
Bassix
ß19.501
Ich finde die High-Mass schon extrem massiv bei deinem Bass. Wenn nur 2 Reiter zu wenig sind, gäbe es diese Vintage Brücke noch mit 4 Reitern. Relativ selten. Aber Top-Load wäre auch nicht möglich gewesen...


Ist das der Sting-Preci? Hat der auch so ein dickes U-Profil oder eher ein angenehmes C?
 
Hozzy

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Ich finde die High-Mass schon extrem massiv bei deinem Bass. Wenn nur 2 Reiter zu wenig sind, gäbe es diese Vintage Brücke noch mit 4 Reitern. Relativ selten. Aber Top-Load wäre auch nicht möglich gewesen...


Ist das der Sting-Preci? Hat der auch so ein dickes U-Profil oder eher ein angenehmes C?
Er hat ja die US-Bridge benutzt,die im Prinzip eine verbesserte Vintage mit STB-Funktion ist - deswegen wundert es mich, dass da Probleme mit ausgereizten Saitenreitern vorgekommen sind?

Was den Hals angeht: der Sting-Bass hat ein "thick C"-Profil mit 9.5 Radius - genau wie der CIJ 51er
 
Rhino-

Rhino-

Purist
Ich finde die Fender High-mass auch sehr gut und preiswert dazu....

.....aber auf dem Bass? nöööö. versaut das schöne Vintage-Design. Sorry
Sieht für mich aus wie ein VW Käfer mit Heckspoiler vom 911er.
 
Hozzy

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Ich finde die Fender High-mass auch sehr gut und preiswert dazu....

.....aber auf dem Bass? nöööö. versaut das schöne Vintage-Design. Sorry
Sieht für mich aus wie ein VW Käfer mit Heckspoiler vom 911er.
Ach, was Mike Dirnt kann.... ;-)

Bin aber trotzdem Deiner Meinung - zumal ich den Vorteil auch nie wirklich erkannt hab. Ich hab eine Badass auf einem meiner Jazz-Bässe montiert und könnte nicht sagen, dass die Bridge erhebliche Vorteile mit sich gebracht hätte, sieht aber zumindest cool aus und war ja auch mal der letzte Schrei :D
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten