Kurzreview zum Harvest Gigbag

Bass@JMB

Bass@JMB

Well-Known Member
Bassix
ß13.177
Wen's interessiert ... hier mal was zu den Gigbags von Harvest!

Ich brauchte diese Woche dringend ein neues Gigbag, weil mein altes unten eingerissen war. Da ich Koffer für Bässe schon immer unhandlich fand und die meisten Gigbags nicht meinen Geschmack treffen habe ich mir ein Gigbag aus Canvas und Leder bei Harvest bestellt um meinem Bass endlich ein angemessenes Heim zu geben.

Vorweg: Der Service bei Harvest war spitze. Die freundliche Dame am Telefon hat sofort alles in Bewegung gesetzt damit ich für den nächsten Gig nicht ohne Gigbag dastehe und 1 Werktag nach Bestellung wars da.

Bilder:
http://imageshack.us/photo/my-images/268/20120208114555.jpg/
http://imageshack.us/photo/my-images/684/20120208122334.jpg/



Zum Gigbag:

Außenmaterial: Canvas und Büffelleder. Es soll leichter sein als das Volllederbag und so fühlt es sich auch an. Perfekt für meinen ohnehin schon nicht ganz leichten Streamer St. I. Die Farbe wirkt viel dunkler als auf der Homepage und geht in Richtung tobacco - sehr schön und ein bisschen vintage-like.
Alles ist wirklich _perfekt_ vernäht und wirkt unzerstörbar. Das dunkle Leder und der Stoff passen toll zusammen ... und es riecht toll! Nach Natur und Pferdesattel! [;-)]

Verschlüsse: Dicke Messingnieten halten alles zusammen. Das ganze sieht und fühlt sich unglaublich stabil an.

Innenleben: Zwischen Innenraum und Außenhaut sitzen dicke Kunststoffplatten und Schaumstoff wie eine richtige Panzerung! Wenn man auf das Gigbag klopft merkt man, dass da kein Stoß den Bass treffen wird. Ist mir bisher bei keinem anderen Gigbag so positiv aufgefallen.

Der Bass selbst liegt auf einem samtähnlichen Polyamid-Bezug. Unten an der Bridge und oben an den Mechaniken wird der Bass auch noch durch Leder fixiert und sitzt dann bombenfest im Bag. Wenn man das Gigbag schüttelt bewegt sich im Innenraum nichts. Auch das habe ich noch bei keinem anderen Gigbag bemerkt.

Details: Es gibt einen Stellschutz aus Leder, der noch mal durch eine Kunststoffplatte verstärkt wird. Der Gurtpin des Basses kann das Gigbag also nicht beschädigen, wenn es in der Ecke steht.
In den Taschen ist ein eingenähtes Fach aus Leder für Imbusschlüssel.

Taschen: Sind groß genug um alles notwendige mitzunehmen. Mehr aber auch nicht. Ein Effektgerät maximal zusätzlich, kein Laptop etc.

Gurte: Sind aus Leder und Canvas. Die Leder-Polsterungen für die Schultern sind unten angeraut, haben Rillen und rutschen so keinen Zentimeter beim Tragen hin und her.


Fazit: Manchmal können einen auch die "kleinen" Dinge wie Gigbags überraschen. Ich bin von der Tasche jedenfalls sehr angetan und hätte gerne schon früher 250€ investiert um meinen Bass darin rumzutragen - mir wäre glaube ich viel Ärger mit anderen Gigbags erspart geblieben. Das hier macht jedenfalls den Eindruck als würde es auch noch in 30 Jahren seinen Dienst tun.
Außerdem sieht es stylisch aus und ist ein schöner Hingucker. Auch wenn es nur rumsteht [:-)].
Den Preis finde ich angemessen. Alles ist merkbar handgearbeitet, sehr wertig und auf Unzerstörbarkeit ausgelegt. Ich bin sehr zufrieden!








 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß30.125
ich hatte das auf der messe in mannheim auch mal in der hand und hab auch mal meinen preci da eingetütet. die dinger sind schweineteuer, und das merkt man der ganzen verarbeitung auch an. unglaublich wertig, das ganze. aber es gibt natürlich auch ein paar negativpunkte:
- sauschwer. ich glaub, das gigbag aus leder kann meinem preci gewichtstechnisch das wasser reichen. wenn ich den ganzen tag damit unterwegs bin in bus und bahn... irgendwann fällt mir da sicher der arm ab. egal, beim aufschlag wird dem bass nichts passieren.
- man muß das ding komplett aufmachen, um den bass rein zu tun oder raus zu holen. damit wird das in der situation so praktisch wie ein koffer.
- bei meinem preci wurde es eng. wir mußten schon ein wenig pfriemeln und rumzerren, bis das dingen zu war. das liegt nicht am mangelnden platz. angeblich passen da auch ultralange mensuren rein. aber das volllederbag ist rein vom material unglaublich steif.

sprich: den unglaublichen schutz, den das ding bietet, zahlt man an anderer stelle leider auch wieder. von der optok hab ich mich total verliebt. das sieht aus wie eine olle harley-satteltasche. toll. aber... und das ganze aber daran hält mich davon ab, das ding zu kaufen. eine light-variante wäre optimal.
 
Bass@JMB

Bass@JMB

Well-Known Member
Bassix
ß13.177
Jo, meines gehört ja zur leichteren Version. Bei gleichwertigem Schutz zum Volllederbag. Wollte auch möglichst viel Gewichtsersparnis.

Edit: Kann aber bestätigen, dass es etwas schwerer zugeht als ein normales Gigbag. Das liegt aber an der Sandwich-Konstruktion mit der die Bässe im Bag fixiert werden sollen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Hozzy

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Zitat:Original erstellt von: Bass@JMB

Fazit: Manchmal können einen auch die "kleinen" Dinge wie Gigbags überraschen. Ich bin von der Tasche jedenfalls sehr angetan und hätte gerne schon früher 250€ investiert um meinen Bass darin rumzutragen - mir wäre glaube ich viel Ärger mit anderen Gigbags erspart geblieben. Das hier macht jedenfalls den Eindruck als würde es auch noch in 30 Jahren seinen Dienst tun.
Wow! [:O!] 250€ für ein Gigbag? Dann "nur" Canvas?

Was kosten die denn aus Volleder?! (übrigens @alice: Anfangs ist gutes Leder in der Regel immer sehr steif, das gibt sich aber nach ner Zeit [;-)])....

Egal...BTT: Ich habe mir damals extra ein Doppelgigbag von Rockbass (Warwick) gekauft und bin damit auch sehr zufrieden, mir war es wichtig, daß ich auch mal zwei Bässe schleppen kann (oder Bass und Gitarre zusammen geschleppt werden können vom Klampfer und mir und wir somit ein "Gepäckstück" sparen.... Die Polsterung ist sehr dick, ingesamt ist das Bag aber auch noch sehr leicht. Die Plüschinnenseite fühlt sich richtig gut an und wenn man nur einen Bass dabei hat, ist die komplette zweite Hälfte frei und man wirklich alles mit sich rumschleppen. Laptop, Ordner, Effektgerät, Stimmgerät oder was einem sonst noch lieb und teuer ist...

Gut, sollte ich mal einen Bass im Flugzeug mitnehmen, würde ich trotzdem den Koffer (SKB Hartschale) vorziehen, den ich ohnehin die meiste Zeit ebenfalls dem Gigbag vorziehe...ich fahre keine Bahn und Bus,sondern kann den Koffer auf die Rückbank des Autos legen [:D]

Wie dem auch sei, ist das Harvest-Gigbag eine Anschaffung fürs Leben, aber der Preis ist echt mal happig....trotzdem Glückwunsch, da hast Du Dir was feines angeschafft [^]
 
cellkirk74

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Also ich habe das dicke Leder doublebag.
http://www.harvest-guitar.com/-oxid-20.html

Das ist zwar tatsächlich nicht leicht, dafür bekomm ich da aber wenns sein muss auch ohne Problem 2 große Bässe und einigen Kleinkram rein. Die Verarbeitung ist bei den Teilen gut und sie sind im Gegensastz zu den anderen Doublebags, wenn man mal von den hier nicht zu bekommenden Mono.bags mal absieht, auch wirklich belastbar.

Mir gehts dabei auch gar nicht so sehr ums Gewicht sondern um die Platzersparnis im Auto. Mit 2 Koffern ist es unhandlicher. Und schußendlich sind die Teile einfach geil! Ich denke tatsächlich drüber nach, mir noch nen einfaches zu besorgen.

Ist klar irgerndwo Luxus, aber lieber einmal richtig als 4 malbillig kaufen. Das spart auch Müll. Und der Preis entspricht eben dem einer ebenso gut verarbeiteten Lederjacke aus ähnlich hochwertigem Leder.
 
Zuletzt bearbeitet:
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß71.132
Sieht schön aus .. aber 250 oder gar 450 Euro für ein Gigbag ? Das ist schon stramm. Da nehme ich dann doch lieber ein Nylongigbag. Die kosten keine 50 Euro und sind trotz sehr robuster Ausführung und 30mm Polster halb so schwer. Das da dann Reklame draufsteht, stört mich nicht weiter. Bezüglich Haltbarkeit sehe ich trotz nicht gerade pfleglichem Umgangs keine Probleme bei meinen Gigbags. Auch nach mehreren Jahren nicht. Die größte Schwachstelle sind ohnehin die Reißverschlüsse. Und da scheint es keine großen Unterschiede zu geben.
 
Hozzy

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Ja, schön sind die Harvest und letztendlich werden sie sicher mit den Jahren auch schöner, wenn sie Patina bekommen (zumindest bei Volleder), aber 450€?!? Das ist mehr als happig. Kommt natürlich auch drauf an, wie oft man ein Gigbag wirklich nutzt...

Nur mal in Relation: Alle drei Jahre ein neues Nylonbag für 50€, das bedeutet daß ich bei 250€ für das Harvest die Investion erst lohnend raushabe, wenn ich das Dingen mal 15Jahre!!!mit mir rumschleppe....

Ich habe auch schon meinen Bass ohne Koffer oder Gigbag mit zur Probe genommen, davon abgesehen und fragt Euch mal wie Jaco das gemacht hat, der brauchte weder Gigbag noch Koffer und der Bass so am Ende so "gut" aus, daß heute schom im Customshop davon ne akribische Kopie angefertigt wurde...[:D]

Hätte Jaco ein Harvest-Bag gehabt....kein Bass of Doom!!![:O!]

 
soul 24-7

soul 24-7

Well-Known Member
Bassix
ß52.593
Ich habe auch ein Harvest Gigbag und zwar [url="http://www.harvest-guitar.com/Buffalo-Retro-Vintage-Crackle-oxid-4.html"]das hier[/url].

Der Neupreis von 300€ ist zwar wirklich happig, aber glücklicherweise habe ich das Bag gebraucht für einen sehr viel günstigeren Preis bekommen.

Brauchte ich so ein Bag? Nein - es gibt auch deutlich billigere Teile, die wahrscheinlich einen gleichwertigen Schutz bieten.

Bin ich froh, das Bag zu haben? Auf jeden Fall! Die Nachteile sind ja schon genannt worden und vor allem das Gewicht ist echt nicht ohne, aber so ein Bag aus echtem und hervorragend verarbeitetem Leder ist tatsächlich eine sinnliche Erfahrung. Sofern man (so wie ich) den Geruch echten Leders mag. Ebenso wie ich es genieße, einen schönen Bass in die Hand zu nehmen, freue ich mich jedes Mal, wenn ich die Bag packe. Da das Leder noch neu und stief ist, dauert das Öffnen und Schließen des Reißverschlusses und der Laschen tatsächlich länger als bei anderen Bags, aber selbst das mag ich, weil ich den Vorgang dadurch bewußter wahrnehme.

Erinnert mich irgendwie an das langsame und genußvolle Trinken einen Whiskeys oder das Anzünden einer Pfeife - es geht sicher schneller (und hat auch denselben Effekt), sich ein paar Bier reinzuschütten und ein paar Zigaretten zu rauchen, aber gerade die etwas umständliche und langsame Prozedur macht dabei den Reiz aus.

[:D]

 
Hozzy

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Wie gesagt, das Rockbag ist auch sehr gut und hat mir immer ausgereicht. Leder ist zwar schöner und edler, aber auch schwerer. Wenns dann noch ein Doppelgigbag ist und man zwei Bässe á vier bis fünf kg mit sich rumschleppt und das Bag dann auch noch mal drei-vier kg wiegt, dann kommt man mit Zubehör und Kleinkram schon auf 15kg! Das ist dann auch nicht mehr bequem zu transportieren und der Bandscheibenvorfall lässt dann auch nicht mehr lange auf sich warten fürchte ich...

edit: http://www.musik-produktiv.de/de/fender-doppelgigbag-fuer-2-baesse.html

Glaub davon werde ich mir noch mal eins zulegen [...]
 
Zuletzt bearbeitet:
cellkirk74

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Also den vollen Preis laut homepage hätte ich auch nicht so zahlen wollen. Wobei es wirklich ne dauerhafte Sache ist und sich tatsächlich bei sowas auch ne Reparatur lohnt, falls mal was ist. Die Nylondinger kann man bei Schäden nur noch wegwerfen.

Ich seh es wie bei Schuhen. Da hab ich auch lieber Tricker's als Deichmann...
 
Ray Mahogany

Ray Mahogany

rude finger
Zitat:Original erstellt von: cellkirk74

Also den vollen Preis laut homepage hätte ich auch nicht so zahlen wollen. Wobei es wirklich ne dauerhafte Sache ist und sich tatsächlich bei sowas auch ne Reparatur lohnt, falls mal was ist. Die Nylondinger kann man bei Schäden nur noch wegwerfen.

Ich seh es wie bei Schuhen. Da hab ich auch lieber Tricker's als Deichmann...
Hast recht, aber es ist und bleibt zuallerst ne Budgetfrage.. leider!
Wenn ich mit beiden Bässen unterwegs bin, nerven mich die MM-Koffer sehr, daher suche ich derzeit nach ner stabilen und kurzfristig finanzierbaren Lösung. Nymis Vorschlag scheint mir der solideste zu sein (NICHT wegen des Videos!).

Harvest ist dann nach der Steuerrückerstattung und den FMC-Boxen dran. [;-)]
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß30.125
Zitat:Original erstellt von: soul 24-7

Ich habe auch ein Harvest Gigbag und zwar [url="http://www.harvest-guitar.com/Buffalo-Retro-Vintage-Crackle-oxid-4.html"]das hier[/url].

Der Neupreis von 300€ ist zwar wirklich happig, aber glücklicherweise habe ich das Bag gebraucht für einen sehr viel günstigeren Preis bekommen.

Brauchte ich so ein Bag? Nein - es gibt auch deutlich billigere Teile, die wahrscheinlich einen gleichwertigen Schutz bieten.

Bin ich froh, das Bag zu haben? Auf jeden Fall! Die Nachteile sind ja schon genannt worden und vor allem das Gewicht ist echt nicht ohne, aber so ein Bag aus echtem und hervorragend verarbeitetem Leder ist tatsächlich eine sinnliche Erfahrung. Sofern man (so wie ich) den Geruch echten Leders mag. Ebenso wie ich es genieße, einen schönen Bass in die Hand zu nehmen, freue ich mich jedes Mal, wenn ich die Bag packe. Da das Leder noch neu und stief ist, dauert das Öffnen und Schließen des Reißverschlusses und der Laschen tatsächlich länger als bei anderen Bags, aber selbst das mag ich, weil ich den Vorgang dadurch bewußter wahrnehme.

Erinnert mich irgendwie an das langsame und genußvolle Trinken einen Whiskeys oder das Anzünden einer Pfeife - es geht sicher schneller (und hat auch denselben Effekt), sich ein paar Bier reinzuschütten und ein paar Zigaretten zu rauchen, aber gerade die etwas umständliche und langsame Prozedur macht dabei den Reiz aus.

[:D]
gute wahl, genau in das hab ich mich auch verguckt.

so seh ich das im grunde auch. wenn man bass als lifestyle betrachtet, naturprodukte mag, handarbeit schätzt...
wenn nur das gewicht nicht wäre. der preis ist mir bei dingen, die ein leben lang halten, egal.
 
 

Oben Unten