Was ist er Wert ?

ede65

ede65

Well-Known Member
Beiträge
717
Ort
Pfalz
Bassix
ß33.877
Hi,
ich habe mir meinen Bird etwas umgestaltet und mich würde jetzt einfach interessieren was man
dafür verlangen könnte.
Es handelt sich um einen Epiphone Vintage Pro ursprünglich in Schwarz.
Jetzt Metalic Green in Nitro und leichtes Relic.
Der alte Lack wurde natürlich entfernt
Elektronik komplett neu und alles mit Kupfer abgeschirmt
Also was meint ihr, was könnte das Teil wert sein
Es darf gerne diskutiert werden
 

Anhänge

  • 9421AA5D-350E-49B4-BF79-DFBB7ED4E916.jpeg
    9421AA5D-350E-49B4-BF79-DFBB7ED4E916.jpeg
    108,8 KB · Aufrufe: 90
  • 8D520981-0E17-4A95-95C3-4550704021D9.jpeg
    8D520981-0E17-4A95-95C3-4550704021D9.jpeg
    236,8 KB · Aufrufe: 86
  • 8344FEA1-F977-4697-9635-361310E1ACB5.jpeg
    8344FEA1-F977-4697-9635-361310E1ACB5.jpeg
    99,6 KB · Aufrufe: 89
  • B8EEB181-01B6-460D-B45E-F4753CFAD390.jpeg
    B8EEB181-01B6-460D-B45E-F4753CFAD390.jpeg
    106,9 KB · Aufrufe: 94
  • AA67FC17-08B3-42B7-9A00-B0C8D0EE6EAB.jpeg
    AA67FC17-08B3-42B7-9A00-B0C8D0EE6EAB.jpeg
    179,1 KB · Aufrufe: 93
  • 6BF15C28-AEAB-4C80-BE41-C723C14F3263.jpeg
    6BF15C28-AEAB-4C80-BE41-C723C14F3263.jpeg
    178 KB · Aufrufe: 86
  • 68B66A92-6511-4C72-BF24-69DA3DC397A7.jpeg
    68B66A92-6511-4C72-BF24-69DA3DC397A7.jpeg
    98,3 KB · Aufrufe: 82
  • B27C58CC-B2AA-4B21-BD2B-EDF20D9123A1.jpeg
    B27C58CC-B2AA-4B21-BD2B-EDF20D9123A1.jpeg
    168 KB · Aufrufe: 88
Schliesse mich da leider an. Als was willst Du ihn verkaufen?
Als original EdeBird? Verlangen könntest Du dafür auch kurz unter 1k. Fragt sich aber leider, wer da dann viel für zahlt. Ein Name, der was wert ist, will langwierig verdient sein. Das Aging Geschäft ist ja ohnehin sehr bauchgetrieben, da kommts schon sehr drauf an, ob dieselbe Schramme vom berühmten Fachmann gemacht wurde oder ob das Kind den Knorz reingetreten hat.
Oder als umlackierten und verschrammten Epi?
Also dann doch eher noch weniger als die genannten 2/3.
Verlangen kannst Du also, ob Du einen findest der das zahlt?
 

sag Bescheid wenn Du mal wieder was verkauft... 😉

Nein, Spaß beiseite - wenn das Instrument / Pedal / sonstwas nicht total verranzt, kaputt, ungepflegt usw. ist läufst Du mit 2/3 als Anhaltspunkt immer gut. Ja, gerade bei Instrumenten kann es mal 2,3 Wochen (oder länger) dauern, bis Du einen Interessenten hast, aber ich bin bis dato noch auf keinem Bass, den ich ernsthaft verkaufen wollte, sitzen geblieben (tatsächlich hatte mein Marleaux damals am längsten gedauert, und auch der hatte einen Neupreis von verhandelt 2.700,00 und ging für 2.000,00 weg 2 Jahre später - was aber auch daran lag, dass kaum einer einen Votan 5er spielt...).
 
Neupreis von verhandelt 2.700,00 und ging für 2.000,00 weg 2 Jahre späte
Ich glaube, dann bin ich wohl einfach zu ungeduldig... Wenn der Bass nicht nach ein paar Wochen weg ist, geh ich mit dem Preis runter bis meine Schmerzgrenze erreicht ist, oder er verkauft wurde. Wenn das länger als 6 Wochen dauert, dreh ich schon fast durch und geb das Ding lieber zum Gebrauchthändler, als länger zu warten.

Der letzte Bass war ein Bongo, der ist für ziemlich genau 1/3 des aktuellen Neupreis gegangen. Den hatte ich auch für den gleichen Preis erworben, gebraucht. Von meinen Thumbs ist keiner auch nur für Ansatzweise 2/3 des aktuellen Neupreises gegangen, oder gekauft worden. Obwohl, stimmt nicht. Das war ein Ibanez, der tatsächlich für etwas weniger als 2/3 weg ging. War aber auch ein eher günstiges Instrument.

Aber danke für die Rückmeldung! Das erklärt dann doch, warum meine Preisvorstellungen sowohl als Käufer, als auch Verkäufer häufig von meinem Gegenüber abweichen. Wir haben einfach ganz andere Grundannahmen...
 
Um mal ne Zahl zu nennen: 450- 550, je nachdem wen man da findet. Die Epibids sind relativ gut verfügbar und taugen unabhängig von der Farbe. Kupferfolie für nen 5er is nicht die Welt. Lack ist Geschmackssache
 
Reden wir hier vom aktuellen oder vom damaligen Neupreis?
Reden wir von UVP oder Straße?

Wenn man das geschickt rechnet, kann man nach 20-jähriger Nutzung noch Gewinn machen, oder?
 
Jede Nutzung im Kopf mit 1€ berechnen, dann tut der Verkauf von einem viel genutztem Ding weniger weh.
Leider gibt man ja viel zu oft viel Kohle für teuere Sachen aus und nutzt täglich die günstigsten.
Wenn ich an meiner Fahrräder denke, da teuere MTB im Vergleich zur Stadtgurken.
Meinen Esh spiele ich leider auch seltener als die gepimpten Billo Bässe.
Aber für den sollte ich auch fast das bekommen, was ich einst gebraucht bezahlt habe, die anderen sind vom Wert abgeschrieben.
 
Reden wir hier vom aktuellen oder vom damaligen Neupreis?
Reden wir von UVP oder Straße?

Wenn man das geschickt rechnet, kann man nach 20-jähriger Nutzung noch Gewinn machen, oder?

jepp, gestern habe ich noch @CPerschke erzählt, dass ich Mitte der 90er mal im Laden einen nagelneuen Tobias Viersaiter angespielt habe, der 2500,- DM kostete und schon heute ist hier so einer in den Kleinanzeigen für nur noch 2900,- EURO drin.

Gut, ist auch leicht etwas andres als ein Epi Bird :D
 
Der letzte Bass war ein Bongo, der ist für ziemlich genau 1/3 des aktuellen Neupreis gegangen. Den hatte ich auch für den gleichen Preis erworben, gebraucht.
jepp, gestern habe ich noch @CPerschke erzählt, dass ich Mitte der 90er mal im Laden einen nagelneuen Tobias Viersaiter angespielt habe, der 2500,- DM kostete und schon heute ist hier so einer in den Kleinanzeigen für nur noch 2900,- EURO drin.
Hier stoßen ja auch direkt mehrere Sachen aufeinander:

Das Instrument ist relativ. Das ist zwar ein netter aber auch grober Anhaltspunkt mit den berühmten 2/3tel. Es gibt gefragte und weniger gefragte Bässe, Farben, Saitenanzahlen, bundiert/fretless und wenn das Instrument ein bisschen älter ist Moden/Zeitgeist, Vintage-Begehrlichkeiten, Verfügbarkeiten.

Wenn man jetzt einen gut verfügbaren, mainstreamigen aktuellen Bass kauft und relativ bald wieder verkauft finde ich die 2/3 Regel fair und angemessen und auch nicht unrealistisch. Wird es jedoch etwas nischiger wird das schon deutlich schwieriger.

Dann stößt mir persönlich immer das berühmte
des aktuellen Neupreis
auf. Das man das bei gesuchten und nicht einfach verfügbaren Bässen als Anhaltspunkt nimmt finde ich völlig okay. Gerne wird aber auch versucht ein Feld Wald und Wiesen-Bass, der vor 6 Jahren noch 1000 neu gekostet hat und aktuell 1400 für 1000 2nd Hand zu verkaufen - weil er kostet ja gerade 1.4. Die Rechnung geht nicht auf(außer der Bass wird sehr gesucht) - jedenfalls für mich nicht.

Der in den Anzeigen ist ein top gepflegter Pre-Gibson Tobias, der Preis des netten Kollegen ist so tatsächlich fair und in Ordnung, aber die Anzeige wurde ich glaube auch schon zwei mal hochgeschoben und er ist immer noch da. Das liegt einfach daran, das er "nur" ein 4 Saiter ist. Wäre das ein 5er wäre der schon lange weg.
Wenn man heute einen Wal Mk1 der zur gleichen Zeit ich glaube so ab 3500DM gekostet hat heute für 3500 Euro reinstellt, schafft man es kaum zwei mal ein und auszuatmen und der Verkäufer wird 10 PMs bekommen haben :ugly: .

Immer alles relativ:-).
 
Den Tobi den ich damals angespielt hatte war auch ein Pre-Gibson. Zur gleichen Zeit hatte ein befreundeter Bassist in dem Laden seinen gebrauchten Wal MKI 5er für 2500,- DM stehen, leider war ich pleite, sonst hätte ich den genommen, obwohl er aus damaliger Sicht auch "teuer" war.

Meinen Sire V7 hatte ich zu etwa 2/3 des NP gekauft, heute würde ich ihn wahrscheinlich kaum zum 1/3 des NP los, obwohl es echt ein gutes Instrument ist. Dafür werden gerade japanische Youngtimer teil für irgendwelche Fantastillionen angeboten, wenn sie designmäßig nur etwas an Fender angelehnt sind...

Aber, der Markt bestimmt halt die Preise. :-)
 
Zur gleichen Zeit hatte ein befreundeter Bassist in dem Laden seinen gebrauchten Wal MKI 5er für 2500,- DM stehen, leider war ich pleite, sonst hätte ich den genommen, obwohl er aus damaliger Sicht auch "teuer" war.
Kenn ich, zu der Zeit wo es die geilen Bässe zu den Preisen gab war ich chronisch pleite, da jung, arm und nicht besonders sparsam :ugly: . Natürlich muss man in der Relation sehen, das 2500DM auch Mitte 90er ein Haufen Geld war bzw mit heutigen 2500 Euro zu vergleichen...Nur das ein Wal für 2,5 heute in einer Millisekunde verkauft wäre, unter 5 k läuft da nix mehr.
 

Zurück
Oben Unten