Welche Plektren benutzt ihr

ede65

Active Member
Bassix
ß13.893
Hi Forum,
da ich so gut wie alles mit dem Plektrum spiele
und eigentlich keine spezielle Marke habe würde
mich mal interessieren was ihr so benutzt.
Speziell die Stärke wäre interessant, auch Empfehlungen
nehme ich gerne an.
Musikrichtung Classic Rock bis Metall
Danke in die Runde
 

beate

Bassteltante
Wenn ich mal Plek spiele, dann eigentlich am liebsten Dunlop Jazz 1, etwas rundgeschliffen und in rot. Das sind die kleinen Dinger, die ich auch auf der Archtop liebe.

Auf dem Bass VI sind mir die aber zu knallig. Daher habe ich probehalber mal ein graues .073er rundgeschliffen.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß11.414
"welche tennisbälle benutzt ihr so?"
"die gelben. von dunlop..."

geil!

wenn dann unter 75er stärke. und tatsache, ein gelbes dunlop liegt hier auch rum. und ein graues 50er nylon.
ich bin eigentlich kein picker und kann das dementsprechend auch nur eingeschränkt. ich nutze sehr dicke und sehr steife saiten. mit basspicks bleib ich immer hängen, ich kann das handgelenk nicht locker lassen. meine antwort waren dünnere gitarrenpicks, die sich der saite nicht in den weg stellen. die steifigkeit des picks kann ich immer noch nachregulieren, indem ich den druck der finger und damit die biegung des picks erhöhe.
 

lord-of-fire

tappt im dunkeln
Bassix
ß55.445
Als klassischer Fingerspieler nutze ich praktisch nie ein Pick. Nur wenn ich nen richtig höhenreichen knalligen Sound mit viel Attack will. Dafür habe ich ein Messingpick.
Ich hab mir letztens auch mal nen Satz Fingerpicks gekauft, aber die überzeugen mich auch nicht so richtig.
 

Iron Maiden

Lady Morticia von Maiden
Bassix
ß80.119
Ich brauche min. 1er mit Grip da die dünneren bei
Längerem spiele zu weich fast schlapprig werden
Kann ich eigentlich nicht bestätigen, meine halten gut durch und ich gehe nicht gerade zimperlich damit um.
Bedenke: je dicker das Plektrum ist, umso höher die Wahrscheinlichkeit dass du hängen bleibst. Ist bei mir so.
 

Struppi

Well-Known Member
Bassix
ß6.205
Für mich ist die Dicke eine reine Soundfrage. An das Gefühl gewöhnt man sich ja ein Stück weit genauso wie an Saiten und Griffbretter (anatomische Grenzen natürlich ausgenommen :D )

Je flexibler und dünner das Pic, desto mehr gibt es bei hartem Anschlag an der Saite nach und "komprimiert" den Sound auf eine gewisse Weise. Dadurch kann man den gewünschten Attack schon vor der ganzen Kette beeinflussen, das gefällt mir sehr gut. Ich war mal für einige Monate Aushilfe in einem Metalcore Projekt, in dem der Basssound deutlich eher in Richtung dieses drahtigen, modernen, mittenlosen Bassstons gehen sollte. Das erste was ich dafür änderte war sogar, mich an dünnere Pics zu gewöhnen, nämlich an die orangenen .60er Tortex, das hat schon Erstaunliches im Klangcharakter bewirkt. Trotzdem war ich dann irgendwie froh, als ich dann in meiner eigenen Band wieder zu den geliebten grünen greifen durfte :D

Die Tortex neigen leider dazu, irgendwann doch recht flutschig zu werden, gerade wenn man schwitzt. Aber ich kann diese Texturen an Pics irgendwie nicht so gut leiden. Wenn man die Teile neu aus der Packung fischt, ist da ja immer so ein "Haftpuder" dran, das leider nach einiger Zeit weg ist. Deshalb sind wir in der Band dazu übergegangen, unsere Pics in Gefrierbeuteln im Koffer zu transportieren, wo wir stinknormales Kalkpuder mit hineinwerfen. Dadurch sind sie jedes Mal, wenn man sie aus der Packung fischt wie neu und super griffig (runtergespielte kommen natürlich trotzdem weg).
 

sebastian87

New Member
Bassix
ß307
Wenn Pick dann seit Jahren das grüne 0.88 von Jim Dunlop aber in der großen Triangel Ausführung. Als ich vor 9 Jahren mit den Bassspielen angefangen habe, hat mir das einer mal geschenkt und ich hab mich da total dran gewöhnt. Im 72er Pack auch ganz erschwinglich
 

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
0,88 und 1,00 Dunlop Nylon. Ich hab viele andere probiert aber die spiel ich seit ich angefangen habe und damit klingts so wie ich mir das vorstelle.
 
Oben Unten