Welche Plektren benutzt ihr

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß53.693
beim preci das gelbe (0,73) dunlop tortex, beim jazzbass das rote (0,60) dunlop tortex. jeweils als triangel. an das rote muss ich mich noch gewöhnen. find es aber soundtechnisch besser zum jazzbass passend.

ist aber ein spannendes thema. beim gelben dunlop bin ich halt irgendwann gelandet weil es sich am besten spielen läßt (also ganz auf mich bezogen). da ich für den jeweiligen bass schon die passenden saiten gefunden hab (jazz= DR HiBeams. preci = elixir nickel) und für jeden bass auch schon den passenden zerrer hab (b3k für jazz, vintage für den preci, beide jeweils immer an, beide nur zum andrecken. drive auf 9 uhr, blend auf 1 uhr) musste jetzt halt für jeden bass das passende plek her.

hab jetzt nicht alles durch was der markt her gibt, aber so bin ich schon mal zufrieden.

für jeden bass passenden amp und passende box würd ich dann aber schon übertrieben finden (ne...eigentlich nicht, bin nur zu arm dazu....)
 

clumsybass

Well-Known Member
Bassix
ß24.005
ich hab damals mit relativ harten plektren angefangen... mein erstes war ein gelbes schaller, dann schwarze dunlops... allerdings sind mir damit zu punkrock zeiten etliche e-saiten gefatzt, weshalb ich dann auf die grauen 0.73er dunlops umgestiegen bin... mein aktuelles lieblingsplektrum war bei irgendwelchen noten dazugelegt: ein relativ kleines und dickes teardrop plektrum... es macht einen sehr runden und warmen ton, verlangt einem allerdings auch viel kontrolle und zurückhaltung ab..
 

clumsybass

Well-Known Member
Bassix
ß24.005
Das spricht eigentlch alles gegen das Pick und für die Finger. Aber ich muß ja hier niemanden missionieren...
generell seh ich da keinen wiederspruch. carol kaye wäre da ein gutes beispiel.

ich spiele mittlerweile aber auch 90% mit den fingern, nur lassen sich die übrigen 10% in bezug auf geschwindigkeit und rhythmus nicht wirklich ohne plektrum spielen und da sollten sich dann fingersound und plektrumsound schon sehr nahe sein - ich hatte lange probleme den fehlenden bass beim plektrum zu kompensieren und von kompressoren bis preamps eigentlich alles durch... mit diesem plektrum jetzt bin ich endlich zufrieden...

optional versuche ich schon seit jahren meine technik so zu verfeinern, dass ich anstelle eines plektrums einfach den fingernagel nehme.. allerdings gabs da live schon einiges an gore und splatter, weshalb ich dann doch lieber zum plektrum greife B)
 

Eliashaugk

Well-Known Member
Bassix
ß20.252
Ich nutze die selbst gestanzten Pleks von meinem Schwager, die sind aus einem ganz anderen stoff und nutzen sich recht schnell ab. Ich finde sie aber im Handling und Sound am besten!
 

lord-of-fire

tappt im dunkeln
Bassix
ß54.609
Ich denke, Cliff Burton war ein gutes Beispiel dafür, daß man auch schnelle Sachen nur mit den Fingern spielen kann. Nicht nur in dieser Hinsicht ist er mir ein Vorbild.

Früher hab ich auch immer mal wieder gemeint, irgendwas nur mit Pick spielen zu können. Aber wie oben schon geschrieben bin ich davon spieltechnisch mittlerweile abgekommen und nutze sowas nur noch wegen des speziellen Klangs.

Wenn ich irgendwas mit den Fingern nicht hinbekomme, weiß ich, daß ich es üben muß. Geschwindigkeit ist nämlich keine Hexerei, sondern allein Übungssache.
 

low-end

Well-Known Member
Bassix
ß8.482
Auch ich bevorzuge eigentlich die Finger aber ab und an möchte man ja doch den etwas perkussiveren Anschlag. Dafür nutze ich die Clayton Ultem Gold in 1,07mm oder ab und zu auch die Harley Benton Ebenholz, Horn oder Knochen Picks. Fingernägel wären ja auch eine Option aber bei mir brechen diese Recht schnell und wenn man dann einen Finger mit und einen ohne Nagel spielt klingt das auch schon mal seltsam.
 

kemm47

Well-Known Member
Bassix
ß37.788
beim preci das gelbe (0,73) dunlop tortex, beim jazzbass das rote (0,60) dunlop tortex. jeweils als triangel. an das rote muss ich mich noch gewöhnen. find es aber soundtechnisch besser zum jazzbass passend.
Hast du schon mal diese probiert? https://www.ebay.de/itm/Sharkfin-Sharkfin-Plektrum-mittel-weiß-Transp-12er-Set/192243779039?ssPageName=STRK:MEBIDX:IT&_trksid=p2055119.m1438.l2649

Damit bekomm' ich einen sehr sehr percussiven/höhenreichen Sound hin. Kann ich Dir sehr empfehlen. Und wenn Du JB's spielst, sowieso!
 

Tscharlie

Entspannungsbasser
Bassix
ß1.746
Meine Favoriten sind die grünen 0.88 Tortex von Dunlop mit beidseitig aufgeklebtem 600er-Schleifpapier zwecks optimalem Grip.
Die grünen sind für mich was Ton,Haptik und Verschleiß angeht einfach perfekt :-).
 

Ralf

qay'be'
Bassix
ß18.897
Die grünen Dunlop Tortex mit 0,88mm Stärke.
Ich hatte früher jahrelang mit 1mm dicken Plektren, dann sehr lange überhaupt nicht mehr mit Plektrum gespielt. Als ich wieder damit angefing, bestellte ich mir drei verschiedene Stärken (0,73mm, 0,88mm und 1mm) zum Testen, wobei mir auffiel, dass ich beim 1mm Plektrum zu viel Kraft benötigte und deswegen verkrampfte, während mir das 0,73 als zu weich erschien. Also bin ich beim 0,88mm Plektrum gelandet, mit dem ich mich vom Spielgefühl ziemlich wohl fühle und deswegen fast nur noch mit Plektrum spiele.
 

SamagonMusic

Well-Known Member
Bassix
ß7.490
Wenn Pick dann seit Jahren das grüne 0.88 von Jim Dunlop aber in der großen Triangel Ausführung. Als ich vor 9 Jahren mit den Bassspielen angefangen habe, hat mir das einer mal geschenkt und ich hab mich da total dran gewöhnt. Im 72er Pack auch ganz erschwinglich
Die hab ich auch gerade zum testen da... glaub die könnten es werden. Die Größe ist recht angenehm und irgendwie angenehmer als bei meinen davas. Dafür kratzen die davas nicht so
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Nicht die geringste Ahnung.
Ich habe einen Sack voll „Hooters“ Picks, die Eric und Konsorten nach einem Gig liegen gelassen haben.
Der Laden wird von einem Kumpel geführt und der herrenlose Kram landet immer bei mir.

Sind wahrscheinlich so ganz Normale Plastik Dunlops.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß9.900
https://de.aliexpress.com/item/5pcs-Alice-0-3mm-Guitar-Picks-1pc-Pick-Box-Stainless-Steel-Metal-Guitar-Picks-Plectrum-Guitar/32814765790.html?src=google&albslr=224146440&isdl=y&aff_short_key=UneMJZVf&source={ifdyn:dyn}{ifpla:pla}{ifdbm:DBM&albch=DID}&src=google&albch=shopping&acnt=494-037-6276&isdl=y&albcp=664345099&albag=32945289759&slnk=&trgt=124033421041&plac=&crea=de32814765790&netw=g&device=c&mtctp=&aff_platform=google&gclid=EAIaIQobChMI99Sr7Prp2gIVVF4ZCh23zggPEAkYFSABEgL_TfD_BwE&gclsrc=aw.ds

hihihi.

nein, ich hab nicht meine eigenen picks und benutz die auch nicht. neulich hab ich beim musikalienhändler wieder ne tüte buntes mitgenommen. die 73er dunlop nylon maxgrip haben mir letzte probe sehr gut gefallen, allerdings war ich da etwas sehr untypisch aufgestellt mit dem jaguar und den sehr dünnen saiten, die da momentan drauf sind.
in der tüte war auch ein stahlpick von fender, das ich mir gut mit dem head-bird vorstellen kann.
 

cartwul

New Member
Bassix
ß446
Ich spiele eigentlich nur mit den fingern, da ich den Ton und das Spielgefühl gegenüber pleks bevorzuge. Ich hab mir nun gestern nen kapselriss im rechten zeigefinger zugezogen und bald einen gig.
Deswegen überlege ich davor evtl. auf plekspiel umzustellen, welches mir aus gitarenzeit nicht ganz unbekannt ist.
Gibt es pleks die vom sound her in Richtung Fingerspiel gehen. Vielleicht besonders weiche oder dicke???
 

Mitglieder jetzt online

Oben Unten