Welche Plektren benutzt ihr

haebbe58

Schwabassist
Bassix
ß59.720

Tonberry

no͡͏is͏e̵ ̴i̢s̨ ̀l̶̵ì͢f̡̀e͝
Bassix
ß10.833
Ich spiele eigentlich nur mit den fingern, da ich den Ton und das Spielgefühl gegenüber pleks bevorzuge. Ich hab mir nun gestern nen kapselriss im rechten zeigefinger zugezogen und bald einen gig.
Deswegen überlege ich davor evtl. auf plekspiel umzustellen, welches mir aus gitarenzeit nicht ganz unbekannt ist.
Gibt es pleks die vom sound her in Richtung Fingerspiel gehen. Vielleicht besonders weiche oder dicke???
Wie schon erwähnt wurde kommt man da mit Filzpicks nah dran. Die fusseln leider nur überall hin und die Häärchen bleiben in den Saiten hängen. Gibt seltener auch mal Pleks aus härterem Gummi, die klingen ähnlich ohne den Dreck.




Ich selbst kann unter 1mm kein Plektrum für Bass verwenden. Eigentlich auch nicht für Gitarre. Meistens hab ich 1.35, 1.4 und 2 mm. Favorisiert Ultex oder bei 2mm Gator. Die Gator schwächer als 2mm haben so einen doofen Grat, den mag ich nicht. Nutzt sich so wie ich rumhack auch alles ziemlich schnell ab. Daher benutze ich zumindest beim Gitarre spielen auch gerne Jazz 3 aus Carbon. Für Bass sind mir die etwas zu klein.
 

haebbe58

Schwabassist
Bassix
ß59.720
ich habe mir vor einiger Zeit eine Ladung uralte versilberte 5 Mark-Stücke bestellt . So teilweise aus Nostalgie, aber auch, um mal zu testen, was an der Silberdollar-Legende dran ist.

Wenn man auf Vintage Blech-Sounds a la Squire, Hattler, usw. steht, dann sind die erste Sahne ... nur nutzen sich die Saiten halt umso schneller ab ....
 

SamagonMusic

Well-Known Member
Bassix
ß7.499
beim preci das gelbe (0,73) dunlop tortex, beim jazzbass das rote (0,60) dunlop tortex. jeweils als triangel. an das rote muss ich mich noch gewöhnen. find es aber soundtechnisch besser zum jazzbass passend.

ist aber ein spannendes thema. beim gelben dunlop bin ich halt irgendwann gelandet weil es sich am besten spielen läßt (also ganz auf mich bezogen). da ich für den jeweiligen bass schon die passenden saiten gefunden hab (jazz= DR HiBeams. preci = elixir nickel) und für jeden bass auch schon den passenden zerrer hab (b3k für jazz, vintage für den preci, beide jeweils immer an, beide nur zum andrecken. drive auf 9 uhr, blend auf 1 uhr) musste jetzt halt für jeden bass das passende plek her.

hab jetzt nicht alles durch was der markt her gibt, aber so bin ich schon mal zufrieden.

für jeden bass passenden amp und passende box würd ich dann aber schon übertrieben finden (ne...eigentlich nicht, bin nur zu arm dazu....)
und genau so mache ich es inzwischen auch (außer die Saiten - die sind bei mir Fender Nickelplated 040 auf beiden Bässen)
 

tonedeaf

Primzahlenliebhaber
Bassix
ß23.713
so mal was aus der Versenkung holen, anstatt neu anzufangen -> das nennt man re-cycling :D

eigentlich spiele ich selten pick am Bass, zb wenn die Finger nach einer längeren Pause nicht mehr wollen/können...
und wenn dann die ?Tortex? in schwarz (denke 2,0) bzw in Grün (1,5)…
doch nun hab ich mal für meine Schrum-gitarre mal was gebastelt...
und bin eigentlich überaus zufrieden!
-> Holzpicks, in diesem fall Buche-Brennholz ~3Jahre getrocknet, Faserrichtung längs, und in Leinöl/Terpentin eingelassen...
(mann sieht noch die Bandsägen spuren, da diese mal zum probieren auf die schnelle gemacht worden sind, wollt ich anfangs mal nicht zu sehr schleifen...)

Mal sehen wie die sich in der Probe am Bass machen...
(wenn ich eine Linde finde versuche ich mal auch welche draus zu machen, um zu hören obs hier auch so krass mumpft) :bier:

Ps: Bild vergessen:
IMG_20190414_213342.jpg
 

lord-of-fire

tappt im dunkeln
Bassix
ß54.631
Findet man auch auf dunklen Bühnen wieder
Meine Finger hab ich bis jetzt noch immer wiedergefunden. :o)

Ich hab mir zwar letztens einen Satz Fingerpicks gekauft, aber auch die nutze ich nicht wirklich. Ist mal ein netter Effekt bei Aufnahmen (den mein jahrzehntealtes Messingpick allerdings locker übertrifft), aber einen ganzen Song oder live würde ich damit nicht spielen wollen.
 

tonedeaf

Primzahlenliebhaber
Bassix
ß23.713
Interessant. Ich stells mir ziemlich gut vor, nur wie es um die Haltbarkeit steht musst du dann mal berichten.
also gestern nach einer ~2-3h session (mein 5jähriger Sohn hat da mit gesungen und getanzt) auf der Gitarre (Stahlseiten), war an der Spitze eine Verdunkelung von den Bronzesaiten zu erkennen, und die Kanten waren leicht mehr abgerundet.

Vom Klang her (meine Frau hats sogar im direktvergleich bemerkt)….
Schwache Anschläge machen viel "pick"-Geräusch bzw trat das Schrumm prägnanter auf als der Ton selber...irgendwie eine sehr perkussive Komponente...
Auf Voll reinlangen, war der Ton "weicher" als mit den Dunlops.
Auch kam mir die Kontrolle, aufgrund der Steifigkeit, besser vor...

Aber was für git gillt, hat noch lange nichts für Bass zu gelten... :bier:
 

tonedeaf

Primzahlenliebhaber
Bassix
ß23.713
so mal was aus der Versenkung holen, anstatt neu anzufangen -> das nennt man re-cycling :D

eigentlich spiele ich selten pick am Bass, zb wenn die Finger nach einer längeren Pause nicht mehr wollen/können...
und wenn dann die ?Tortex? in schwarz (denke 2,0) bzw in Grün (1,5)…
doch nun hab ich mal für meine Schrum-gitarre mal was gebastelt...
und bin eigentlich überaus zufrieden!
-> Holzpicks, in diesem fall Buche-Brennholz ~3Jahre getrocknet, Faserrichtung längs, und in Leinöl/Terpentin eingelassen...
(mann sieht noch die Bandsägen spuren, da diese mal zum probieren auf die schnelle gemacht worden sind, wollt ich anfangs mal nicht zu sehr schleifen...)

Mal sehen wie die sich in der Probe am Bass machen...
(wenn ich eine Linde finde versuche ich mal auch welche draus zu machen, um zu hören obs hier auch so krass mumpft) :bier:

Ps: Bild vergessen:
Anhang anzeigen 289639
also letztenst bei der Probe gehabt, und probiert...
~ 2 Songs an länge gespielt damit...
die Oberfläche vom bass hat ausgeschaut, ich sags euch...als wäre man beim Schreiner...
Deutliche Abnutzung, ok ich hab auch arg reingelangt, dafür auf Gitarre kaum merklich...
:bier:

PS: also geschätzt, einen bis 2 gigs sollten die durchhalten.
dafür sind die schnell "produziert" ~2-5min arbeit per stück...
 

Mad Jazz Morales

DER Mad Jazz Morales!
Bassix
ß2.022
Clayton, jim oder john, acetalpolypropofol, oder so... gehen nie in die Knie. Gibt's mittlerweile in jedem guten gitarrenladen oder bei clayton direkt und dann für kleines auch mit eigenem Logo
 

Bama67

Member
Bassix
ß1.966
ich hatte schon immer die Dunlops, erst Delrin, dann Standard Tortex, und aktuell wechsele ich gerade nach etwa 15 Jahren auf die Dunlop Ultex.
Ich stehe allerdings auch auf dieses „Hattler-Pock“ beim Anschlag.
Die Stärken haben sich am Anfang oft verändert, und wurden dann immer dicker, bis zum aktuellen .73.
Ich bin stinkübefaul, deshalb bin ich mit Fingern ziemlich erbärmlich, aber wenn‘s mal etwas weicher klingen soll, müssen die Dinger ran. Wird auch langsam etwas besser.:-)
 

Lobi

Ampegianer
Bassix
ß2.889
Seit neuestem nutze Janicek Picks (Tschechei) und zwar das D Grip in 0,73. Die haben meine bisherigen Lieblinge Standart Dunlops in 0,73 vom Fleck weg abgelöst. Wirklich guter Grip und robustes Material. Ich drehe ab und zu das Plec leicht ab, um über die Kante einen härteren Anschlag zu bekommen. Das machen die Janiceks klaglos mit ohne auszufransen. Dann erzeugen sie beim Anschlag einen schönen Schnalzton, der gut zu Rock und Artverwandtem passt. Manche Plecs klingen ja doch sehr nach Plastik...

:IIAußerdem sind sie knallig rot und gehen mir nicht so schnell verloren.
 

Tieftonterrorist

Hält sein Instrument manchmal sogar richtig herum.
Bassix
ß5.661
Auf dem Bass nutze ich die mittelgroßen und mittelweichen Dunlop 0,66 mm. Merkwürdigerweise benutze ich auf der Gitarre die kleinen und steinharten Jim Dunlop 3,00 mm.
Ich finde, das ist nicht mal ein Widerspruch. Bei der Gitarre geben die dünnen Saiten ja auch viel stärker nach, da kann man entsprechend auch dickere Pleks nehmen.
 

LaFaro

Back to Bass
Bassix
ß18.085
ich spiele Bass ausschließlich und Gitarre fast ausschließlich mit den Fingern... aber wenn ich ein Pick einsetze, dann ist das Ergebnis eines langen und "aufwändigen" Optimierungsprozesses ein Hense-Pick, dass von Martin Hense bzw. nach seinen Vorgaben aus Milchstein produziert wird.... rattenteuer, aber für meine Ohren extrem gut... und haltbar..und im Vergleich zu den Bluechips geradezu ein Schnäppchen...:-P ;-)
 

Oben Unten