welche Saiten für "klaviersound"?

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß61.270
ich bin auf der suche nach saiten die obige soundqualitäten haben, sie sollen auf meinen sx jazz gezogen werden, spiele mit plek, recht kräftiger anschlag, dicht bei der brücke. es soll so grob in die richtung exodus / overkill gehen vom sound her. jemand eine idee?

danke
 
9

.9r}t3*w-(4x

Guest
Ich hätte jetzt eher gedacht, wenn die Saiten dünner werden, können sie besser schwingen und produzieren mehr Obertöne (die ja in diesem Fall gewollt sind).
Mit dünneren Saiten geht es eher in Richtig Cembalo-Klang, bzw. Hammerklavier Klang, der Klang wird ein zirpsiger. Das hat wohl irgendwas mit Physik zu tun und wurde mir (vergeblich) erklärt. Das es so ist, kann ich aber bestätigen.
 

Grga

So long..
Bassix
ß46.857
http://www.daddario.com/DADProductFamily.Page?ActiveID=3768&familyid=19
Je härter die Saiten, desto Klavierähnlicher wird es, also medium oder sogar heavy.
In der Theorie ja, in der Praxis macht sich das jedoch mit dünneren Saiten besser, welche nah an der Brücke angeschlagen werden. Dicke Saiten brauchen mehr Kraft.. geht auch.. aber relaxed mit dünne(eren).

Hier muss auch mit div. Pleks gestestet werden.. Spinet.. Cembalo ähnlich wird es nur, wenn man mit dünnen Plastik Pleks od. bspw. Metal-Pleks spielt.
 
9

.9r}t3*w-(4x

Guest
Ich hatte die damals für ein Gothmetal Projekt auf einem Neckthru gespielt, da brauchten wir einen Klavierklang mit viel Sustain, dafür waren die Saiten genial. Viel Druck und das Sustain wie ein tiefer Ton beim Steinway: Bis der Ton weg war, konntest Du in der Zwischenzeit ein Bier trinken.
Ich stimme Dir zu, sicher nichts für zarte Finger, weder für die rechte noch die Linke Hand, dafür jeder Ton ein Ereignis
(Inzwischen spiele ich nur noch Flats)
 

Medicus 69

Preci-Fan durch und durch
Bassix
ß16.570
Finde die schwarzen Warwicks und die Pyramid Stainless Steels großartig ..... Die leere E-Saite klingt dann schon sehr nach Klavier .... Love it !
 

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß61.270
sorry, jetzt erst ne rückmeldung. ziemlich viel um die ohren, haben für ne eigenproduktion das schlagzeug aufgenommen, nachts im übungsraum oder am sonntag ganz in der früh (da hat nämlich kein anderer geprobt, währe ja doof einen tollen take zu haben und in einer ruhigen passage hört man dann über die overheads "smoke on the water" rumwabern, weil die nachbarn grade lärmen...). alles natürlich neben der normalen arbeit, augenringe galore...

egal, drums im kasten, jetzt komm ich. ich hab mich für die DR Hi-BEAM. sie machen nicht zu 100% das was mir vorschwebt, kommen aber der sache schon recht nah und lassen sich am amp noch prima formen. hatte ich so gar nicht mehr in erinnerung da ich die letzten jahre nur vernickelte gespielt hab. die haben irgendwie einen grundsound um den man herum schrauben kann. stahlsaiten lassen sich über klangreglung irgendwie viel weiter verbiegen. zu soundfiles komm ich grad nicht. reich ich aber nach.
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.584
ich denke, diese Saiten wo nur der Kern übern Steg läuft und die Wicklung erst später anfängt
dürften in die richtige Richtung gehen.
Zumindest werden Klaviersaiten auch so hergestellt.

OLI
Macht das einen großen Unterschied? Wäre an einem A/B Vergleich interessiert. Vielleicht werden meine Saiten dann noch mehr custom, als sie jetzt schon sind :D
 

orgeloli

bastelbassicer
Ehrlich gesagt,
weiß ich nicht.
Die Überlegung war rein theoretischer Natur.
Ich bin sowieso eher ein Fan des Cembalo-Sounds,
weshalb ich mit langen Fingernägeln spiele.

Da ich aber desöfteren auch mal mienen Kopf in diverse Klaviere halte, weiß ich,
daß Klaviersaiten genau so funktionieren.
Beim Cembalo sind die Saiten in Vergleich zum Klavier auch eher dünner
und haben weniger Spannung

OLI
 
 

Oben Unten