welchen bass kaufen?

oOdietoniOo

New Member
Bassix
ß200
hoff nur dass es dieses thema nicht schon gegeben hat.. *kleinlaut* naja.. fang demnächst bass an,.. hab gehört dass wenn ich eher in einer band die metal spielt einen 5 saitigen bass kaufen sollte, aber da ich erst anfange werde ich doch einen viersaitigen nehmen.. und dann hätt ich noch die frage, welchen bass ich kaufen soll, also welche marke.. ich weiß das hohner nix gutes bietet,.. hab mal bei ebay reingeschaut, und werde es wohl auch über ebay kaufn..
freue mich auf antworten..
lg tonü
 

Jokerle

New Member
Bassix
ß200
Probier mal Spector bässe aus, die haben einen Ruf als Metalbass, mein ich.(Preis?)
Es tut aber für den anfang fast jeder Bass. Erst nach etwa 2 Jahren spielzeit weiß man wirklich was für einen bass (oder Bässe) man haben will (jaja....muss!). Ein Freund spielt einen Samick bass. (www.sicksin.de). Kannst dir ja mal die Soundfiles anhören, wie der klingt. War übrigends eine recht billiger Bass.
 

King_Lou

New Member
Bassix
ß240
Unglaublich es gibt noch jemanden der sich einen Samrick Bass gekauft hat :-)
Ich würds nicht mehr tun. Aber wie gesagt er war recht Billig 250? Mod. PMB-41S/BK . Dafür tut es mir nicht gar so leid in 1-2 Jahren auf was besseres umzusteigen. Mein aller erste hat gar nur 50? gekostet. Und er ist genau 50? Wert. Und ich denke auch man sollte nicht unsummen ausgeben falls man sich nicht sicher ist ob man in Zukunft auch weiter Bass spielen möchte.
 

wodaso

Member
Bassix
ß590
Jepp, grundsätzlich immer erst antesten und probieren, ob einem der Sound gefällt ... und, fast noch wichtiger, ob sich das Instrument gut spielen lässt: Also Halsform und -abmessungen, Gewicht und Gewichtsverteilung. Da gibt es sehr große Unterschiede zwischen den angebotenen Modellen am Markt.

Für Einsteiger sind die von diversen Musikhäusern angebotenen Starter-Kits recht interessant: Bass, Übungsverstärker und Zubehör im Paket zu günstigen Preisen. Klar, dafür gibt's dann selten Topqualitäten, aber für den Anfang reicht es, aufrüsten kann man dann ja später immer noch.

Marken-/herstellerspezifisch gesehen ist das Angebot ziemlich unübersichtlich, zumal viel Low-Cost Müll angeboten wird. Andererseits haben fast alle renommierten Hersteller günstige Einsteigermodelle im Programm: Allen voran, bekommt man bei Yamaha fast immer sehr viel Bass fürs Geld, auch die günstigen Bässe bieten schon gescheite Qualität. Ibanez liegt preislich im Schnitt etwas darüber, auch wenn manche Modelle aud koreanischer Fertigung nihct mehr ganz an die gewohnte Japan-Qualität herankommen - dafür sind aber z.B. die SoundGear Bässe wegen ihres schlanken Halses sehr einfach zu spielen und bieten schon bei Einstegermodellen recht guten Sound.

Also: Läden abklappern und probespielen, daran führt kein Weg vorbei. Hat man sich dann auf einige wenige Modelle festgelegt, kann man im Netz Preise vergleichen und dann einkaufen ;-))
 

oOdietoniOo

New Member
Bassix
ß200
mhm... danke für die vielen antworten.. joah.. mein basslehrer hat auch gsagt, dass der bass net zu schwer sein soll für den anfang.. und was würdet ihr sagen, ob passiv oder aktiv bass besser wäre..? lg tonü
 

witzi

Well-Known Member
Bassix
ß5.088
Am Anfang sollte ein passiver Bass angesagt sein, der auf Grund des geringen Gewichtes und eines schlanken Halses gut für dich zu bespielen ist!
Eine aktive Elektronik bietet dann -für deine weitere Arbeit- im fortgeschrittenen Stadium- eine Vielfalt von Soundmöglichkeiten in dein Spielen einfließen zu lassen!

Viel Spaß bei der Auswahl.

Grüße
Witzi
 

witzi

Well-Known Member
Bassix
ß5.088
Ich spiele auch fast ausschließlich passiv.
Ab und zu versuche ich mein Glück mit der aktiven Schaltung
(z.B. Fender Marcus Miller).
Das ist aber bestimmt reine Übungssache, diese gezielt einzusetzen.
Es ist schon richtig, dass die Dynamik der eigenen Spielweise entscheidend ist.
 

maltiger

New Member
Bassix
ß200
Tja, hm, schwieriges Thema... Also, im Gegensatz zu einem Übungsamp, der meiner Ansicht nach ruhig billig und übel sein kann (klar, teurer ist halt auch besser), sollte der erste Bass schon einige Standards erfüllen. Denn wenn der Klang absolut nicht den Vorstellungen entspricht oder man sich die Finger bricht, lässt die Motivation rapide nach. Erinnere mich da mit einigem Stirnrunzeln an meinen Tokai-Preci, der mir einige Zeit das Leben schwer gemacht hat.
Ich war in den letzten Jahren aber oft ziemlich begeistert, wenn Schüler von mir mit neuen Instrumenten auftauchten und dann den Preis verraten haben. Insbesondere einige Yamaha-Teile (Bezeichnung ist mir nicht mehr präsent)sind erstaunlich leicht im Gewicht, gut bespielbar und dabei auch noch ganz okay im Klangverhalten.
Ist auch erstaunlich, wie viele Ibanez Soundgears so ihren Besitzer wechseln. Da kann man vielleich günstig gebraucht rankommen, über ebay z.B..
Hm, passiv, aktiv? Ich würde sagen, für den Anfang reicht ein passiver Bass. Gerade weil man aktive Elektronik mit Aufpreis bezahlt, und weil ein Anfänger, der dabei bleibt, wahrscheinlich nach einiger Zeit den Bass sowieso wechselt, um seinen gewachsenen Klangvorstellungen näher zu kommen.
Am besten ist immer: Lass dich beim Kauf von jemandem unterstützen, der schon einige Erfahrung mit Bässen hat. Gerade auch im Hinblick auf versteckte Macken im Instrument.
 

moodster

New Member
Bassix
ß260
Grüße in die Apfelgegend!!!
Erstmal herzlich willkommen! Wegen deinem Wunsch nach einem eigenen BAss: Schau mal beim "musiker-Service" in Graz vorbei (Lazarettgürtel, Nähe Bahnhof). Der hat immer ziemlich viel und sehr nette gebrauchte Bässe und Amps dort! Würd ich auf heden Fall einmal testen, anstatt bei eBay was zu Kaufen was dann nicht passt!
 
Oben Unten