Welchen Bass & Tuning für Djent (Drop-G)?

chimaira

chimaira

Member
Bassix
ß669
Hallo Tieftöner,
nach einer längeren Pause möchte ich wieder Bandmäßig aktiv werden. Hab auch schon eine gefunden die dringend einer Basser braucht.
Nun zu meinem Problem: die beiden Gitarristen spielen in Drop-G und soundmäßig geht es in Richtung Djent.
Bei einem so tiefen Tuning stellt sich mir die Frage welchen Bass und welche Saiten man dafür nehmen sollte (von Amp + Box mal ganz zu schweigen). Eine 35" Mensur und eine 150 als oberste Saite?
Oder sollte ich ein anderes Tuning spielen welches nicht so tief ist?
Was haltet ihr z.B. von einem ESP LTD B206 6-Saiter? Der hat zumindest schonmal eine 35" Mensur.
Bin für eure Meinungen und Ideen dankbar.
Gruss Daniel
 
Zuletzt bearbeitet:
R

Red Cross

Well-Known Member
Bassix
ß47.475
Ich würde nach 36" Ausschau halten. Ansonsten wird das schwer. Zwei GT unter den H. Und das hat bei 34" meist 130er Schnitt. Pro HT 5 dazu ist man bei 150... aber das wird nicht so gut ansprechen. Besser längere Mensur und etwas dünnere Saiten.
 
Hamstaa

Hamstaa

Active Member
Bassix
ß2.355
Gabs nicht mal nen warwick bass der für solche Geschichten ausgelegt war
Dark Lord oder so war der Name und es gab und gibt eventuell noch immer die extra dicken Saiten die Extra für diesen drop tuning zweck angefertigt wurden
 
Hamstaa

Hamstaa

Active Member
Bassix
ß2.355
Stimmt das war der Name den durfte ich mal anspielen und war zwar nur auf a heruntergestimmt aber klang ziemlich gut soweit ich mich erinnern kann
Aber das ist schon einige zeit her damals gabs sowas wie djent noch gar nicht
 
R

Red Cross

Well-Known Member
Bassix
ß47.475
Ich hab den so um 2008 rum getestet, den fand ich auch gut. Aber ob er mit dem ganz tiefen G-Tuning klarkommt weiß ich nicht.
 
Hamstaa

Hamstaa

Active Member
Bassix
ß2.355
Beim g klingt wohl eh alles recht bescheiden ;-)

Ist doch oftmals zur zeit nur Trend dass man mindestens noch einen glänzten tieferstimmen muss als es der Standard ist
Und da sich jetzt alle Gitarristen ihre sieben und achtsaitigen Gitarren kaufen heißt das leider auch dass dort runtergestimmt wird und der Basser macht fröhlich den Unsinn mit

Um also den ersten Post aufzugreifen ... So ein tiefes Tuning macht auf dem bass meiner einfachen Meinung nach wenig Sinn wenn mich aber jemand eines besseren belehren möchte... Ich bin für alles offen wenn es denn gut klingt
 
Gilgamesch

Gilgamesch

Active Member
Bassix
ß2.629
Ich glaube du meinst den Taranis?
Nein, Hamstaa hatte da schon recht. Das war/ist der Dark Lord, der geht standardmäßig runter bis zum tiefen #F. Hier der dazugehörige Saitensatz: Link
Mit etwas Umbauaufwand könnte man die Saiten wohl auch auf nem "normalen" Bass verwenden.

Mir persönlich wäre sowas wie drop-G zu tief. Um da Bespielbarkeit und vor allem auch Klang (für meine Ansprüche) einigermaßen brauchbar hinzubekommen, müsste man einen Haufen Geld in die Hand nehmen. Also z.B. einen 37"-Dingwall + kräftigen Amp mit VIEL Membranfläche dahinter.
Wahrscheinlich wird es auch in der Budget-Variante mit irgendeinem günstigen 35"-Bass, möglichst dicken Saiten und weniger potenter Verstärkung irgendwie hinhauen, aber sowas würde mir dann eher wenig Spaß machen.

Da würde ich mir wirklich überlegen, ne Oktave höher mitzuspielen. Oder die Gitarristen von dem Blödsinn abbringen natürlich....man muss ja nicht jeden Mist mitmachen. ;-)
 
lordbasstard

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß63.784
auf dem g der e-saite mitspielen ist möglich aber schwierig, ich denke mal es werden viele parts sein wo das g als leersaite gebraucht wird. sag den jungs sie sollen noch einen ton tiefer stimmen und du stimmst einen halbton höher. so etwas in der art hab ich mal mit einem kumpel probiert als der hier eine 8-saitige angeschleppt hat. klingt dann so:

 
Kong

Kong

R.I.P., Mikki
@lordbasstard: Da fehlts aber eher an den Gitarren / der Gitarre an Druck. ;-)

Der Bass ist soweit mal OK. :-)
 
lordbasstard

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß63.784
ja, da geb ich dir recht, gar nicht so leicht so eine 8-saitige soundtechnisch in den griff zu kriegen. wie gesagt, war ein samstag abend bei mir zu hause und als amp die bohne von line6. hätte im mix sicherlich auch mehr rausholen können, aber da das nur zum spass war hatte ich keine lust da ewig dran rum zu fummeln.
 
Kong

Kong

R.I.P., Mikki
Als ich Abasi zum ersten mal gehört haben, wie er einen neuen 8-Saiter EMG (?) - Pickup vorstellte, dachte ich spontan, dass ich so einen Bass-Sound auch gerne hätte. Was der da mit dem Axe-FX II zusammenmixt.....
 
DanielKahPutt

DanielKahPutt

Doo)))MKopp!
Bassix
ß29.307
Ich würde auch zur @lordbasstard Methode greifen. Alles andere wird zu teuer und klingt eher suboptimal.
Ansonsten kauf dir nen Dingwall, Afterburner, der kommt auch schon mit Hipshot Tuner. Damit sind solche Sachen machbar.
 
schubi

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.686
Schubi83 - übernehmen sie.:D
Gerne :-)
Also, für so tiefe Tunings muss man den ein oder anderen Kompromiss eingehen (gilt insbesondere auch für die Gitarristen!).

Bass:
Eine längere Mensur ist nicht zwangsweise nötig, sorgt aber für eine luftigere Ansprache und mehr Sustain. Also: Am besten mindestens 35"! Länger ist allerdings nur bei den tiefen Saiten besser, deswegen vielleicht nach einem gebrauchten Dingwall gucken (nicht die SuperP/SuperJ ... die haben nur 32"-35"). Die hohen Saiten klingen bei längerer Mensur weniger bassig und sehr hart. Muss man mögen. Wichtig beim Bass ist, dass der Ton recht neutral ist, lieber weniger bassig im Sound, dafür in den hohen Mitten aggressiver.

Saiten:
Am besten custom-made. Ich empfehle Pyramid Stainless Steel für sowas. Einfach anfragen. Saitenstärke so gefühlt 150-105-85-75-45. Aber das ist so ne persönliche Sache, wenn du mehr auf richtig stramme Saiten stehst, kannst du auch noch dickere nehmen, ich persönlich würde allerdings eher dünnere Saiten nehmen, die klingen weniger topfig. Bei Pyramid nach einem extra dünnen Kern für die 150er nachfragen (kein Witz!). CircleKstrings bieten auch Saiten in den benötigten Stärken an. Hängt aber vom Sound der Gitarristen ab, ob die dir taugen, oder nicht. Wenn die Gitarristen so bei 300-500 Hz rumbollern, finger weg von circleKstrings und die Pyramids nehmen.

Verstärkung:
4x10 und ein Amp, der "neutral-mittig" klingt und gut 500 W Leistung hat. Mindestens! Ein Markbass wird sich besser durchsetzen als ein Ampeg oder Aguilar. Bei gleicher nomineller Verstärkerleistung. Noch besser: Potente PA mit Subwoofer (wir reden dann hier von Verstärkerleistung >= 1 kW ... zwei 15" Subs oder ein 18"er sollten es dann schon sein).

Sound:
Hochmitten brauchst du zur Ortung des Tons, dann in den tiefen Mitten und Bässen den Platz zwischen Gitarren und Drums suchen. Wird dann so bei 100 Hz bis 300 Hz sein. Hochmitten 800 Hz, 1 kHz und 2 kHz. Wenn du einen low-cut Filter hast: BENUTZEN! Auch bei drop G brauchst du nichts unter 45 Hz. Nimmt nur Energie weg, die du zur Verstärkung wichtigerer Frequenzen brauchst.

Die Gitarristen:
EDIT: Radikal unter 200-250 Hz cutten. Keine Kompromisse. Alles andere klingt matschig. Je weniger Gain, desto besser. Auch hier gilt, zuviel Gain = Matsche! Ebenfalls sehr wichtig ist Tightness. Wenn die beiden Gitarristen beim Unisono-Spiel nur minimal untight zusammen spielen, kannst du das alles gleich vergessen. Dann lieber einen Rythmus-Klampfer haben (den tighteren) und einen für Lead-Fills.

Generell:
Bei so einer Mucke haben Egos nichts verloren (meine Meinung). Jeder muss Kompromisse für einen guten Band-Sound eingehen (gerade Gitarristen und Bassisten). Wenn auch nur ein Musiker in Sachen eigener Sound beratungsresistent ist, kannst du das vergessen.

Als ich Abasi zum ersten mal gehört haben, wie er einen neuen 8-Saiter EMG (?) - Pickup vorstellte, dachte ich spontan, dass ich so einen Bass-Sound auch gerne hätte. Was der da mit dem Axe-FX II zusammenmixt.....
Ja der klingt schon sehr geil, der Abasi:-)
 
Zuletzt bearbeitet:
DanielKahPutt

DanielKahPutt

Doo)))MKopp!
Bassix
ß29.307
@schubi83 verstehe nicht was das tiefe tuning soll, wenn man dann doch nur die oberwellen hört.
Man tut alles um mit dem Bass möglichst tief zu kommen und der Rest des Equipment versucht alles mögliche um im Hochmittenberei zu klingen.
Hört sich für mich wie ein Widerspruch an.

Soll kein Angriff sein, hab keinen Plan wie man Djent spielt.
 
Hamstaa

Hamstaa

Active Member
Bassix
ß2.355
vielleicht wäre ein Yamaha TRB für diesen Job ganz gut geeignet mit einer 35er Mensur kommt man wenigstens schonmal in die richtige Richtung
und zudem sind das grandiose Bässe die meines Erachtens nach wirklich so tiefe Töne produzieren können
im Gegensatz zu den LTDs die leider selbst als 5saiter beim Standardtuning auf der B-Saite vollkommen abkacken
 
 

Oben Unten