Welchen Kompressor für meinen Tieftöner?

WolvenClaw

Member
Bassix
ß872
Hallo zusammen!

Vor einer Woche ist mein Dingwall NG2 Bass angekommen und ich bin mehr als begeistert!
Der 5 Saiter passt perfekt zu dem Sound meiner Metalcore Band und zusammen mit meinem Darkglass B7K Ultra V2 Preamp klingt das Teil sehr böse!
Auch auf der tiefsten Saite (G#) klingt der Bass sehr klar ( Markenzeichen von Dingwall ;-) )
Nur habe ich langsam das Gefühl, dass ich gerade wegen dieser Tiefen Saite auch einen ordentlichen Kompressor brauche um alle Saiten auf das gleiche Level zu komprimieren.

Nun ist meine Frage: Muss man jetzt wirklich viel für einen Bass Kompressor ausgeben oder reicht da auch ein bis zu 100€ Teil? Momentan habe ich nur ein Pedal und das ist mein Darkglass B7K Ultra V2 welches als Preamp und Distortion dient.

Ich habe auf ebay-kleinanzeigen ein Darkglass Super Symmetry für 180€ gefunden dass sehr gut aussieht. Ich bin ein großer Fan von Darkglass seitdem ich mein B7K Ultra V2 habe.

Würde mich auf ein paar Ratschläge freuen! :-)
 

schatten

Well-Known Member
Bassix
ß15.896
Nur habe ich langsam das Gefühl, dass ich gerade wegen dieser Tiefen Saite auch einen ordentlichen Kompressor brauche um alle Saiten auf das gleiche Level zu komprimieren.
Was meinst du mit "auf das gleiche Level zu komprimieren"? Falls die Saiten unterschiedlich laut sind, ist das eher erst mal ein Fall für die Einstellung der PU-Höhe und auch der Spieltechnik. Beim Dingwall hat man mit der rechten Hand durchaus Arbeit, um die Anschlagsposition an die jeweilige Saite anzupassen.
Ich habe den Pumpernickel im Einsatz und bin damit zufrieden, habe aber noch nicht großartig andere Kompressoren ausprobiert.
 

WolvenClaw

Member
Bassix
ß872
Was meinst du mit "auf das gleiche Level zu komprimieren"? Falls die Saiten unterschiedlich laut sind, ist das eher erst mal ein Fall für die Einstellung der PU-Höhe und auch der Spieltechnik. Beim Dingwall hat man mit der rechten Hand durchaus Arbeit, um die Anschlagsposition an die jeweilige Saite anzupassen.
Ich habe den Pumpernickel im Einsatz und bin damit zufrieden, habe aber noch nicht großartig andere Kompressoren ausprobiert.
Hallo!
Also ja ich muss bei meinem Anschlag ebenfalls noch ein bisschen was ausbessern! Aber trotzdem denke ich, dass ein Kompressor keine schlechte Wahl wäre. Die PU-Höhe ist definitiv sehr niedrig. Also der Sound ist sehr "metallisch" da die Saiten dann auch gerne mal aufschlagen. Damit habe ich aber eigentlich kein Problem und ich mag das sogar :-)
Geht mir halt nur darum den Sound generell von der tiefen G# Saite bis zu meiner höchsten F# Saite (Spielen in G#/C#/G#/C#/F#) ordentlich zu komprimieren damit keine riesigen Unterschiede entstehen.
 

schatten

Well-Known Member
Bassix
ß15.896
Die PU-Höhe ist definitiv sehr niedrig.
Das ist ja erstmal egal. Es geht darum, über die PU-Höhe die Saiten alle möglichst gleich laut zu bekommen. Meist muß dafür der PU näher an den hohen, als an den tiefen Saiten sein, sprich etwas schief stehen.
Aber grundsätzlich empfiehlt Sheldon Dingwall sehr geringe Abstände zwischen Saiten und PU (AFAIK 2-3mm an der tiefsten Saite, gegriffen im letzten Bund). Ich glaube, die Setup-Videos gibt es auch auf Youtube.
Also der Sound ist sehr "metallisch" da die Saiten dann auch gerne mal aufschlagen.
Also wenn die Saiten auf den PUs aufschlagen, läuft was schief mit der Einstellung oder deiner Spieltechnik. Oder schlagen die Saiten auf den Bünden auf, was ja ok wäre (sofern es gewünscht ist).
Geht mir halt nur darum den Sound generell von der tiefen G# Saite bis zu meiner höchsten F# Saite (Spielen in G#/C#/G#/C#/F#) ordentlich zu komprimieren damit keine riesigen Unterschiede entstehen.
Wie gesagt, würde ich den Kompressor nicht als Lösung ansehen, wenn es an anderen Stellen klemmt. Natürlich spricht grundsätzlich nichts dagegen, einen Kompressor zu verwenden. Du kennst ja bestimmt das Rig-Rundown-Video von Nolly Getgood, da demonstriert er den Einsatz. Gerade mit Plektrum bringt das schon was.
 

WolvenClaw

Member
Bassix
ß872
Also wenn die Saiten auf den PUs aufschlagen, läuft was schief mit der Einstellung oder deiner Spieltechnik. Oder schlagen die Saiten auf den Bünden auf, was ja ok wäre (sofern es gewünscht ist).
Nene die schlägt nicht auf den Pickups auf... Nur auf den Bünden. Aber danke für den Tipp mit der Einstellung! Ich werde es mir mal anschauen!
 

christheg

I'm Good
Bassix
ß9.894
Der Vorteil von den Dingwall PUs ist ja auch, dass die Kappen haben, also kann man auch dolle reinlangen und muss nicht mit Gaffa die Polepieces abdecken.

Zum Thema:

Bei mir ist es auch so, dass die H-Saite dazu neigt "Boomy" zu klingen. Ich würde neben der PU Einstellung (Wobei die bei meinem NG2 eigentlich von Werk aus bei 95% war) auch mal mit etwas EQ probieren. Ich spiele am liebsten in der 2. PU Einstellung und nehme da aber immer ein bisschen Bass raus wenn ich aktiv spiele und ein bisschen (hoch)Mitten rein. Damit lässt sich das ganz gut eindämmen.

Ansonsten tut ein Kompressor nach meiner Erfahrung bei härterer Musik meistens gut. Welchen, kommt immer drauf an, was man möchte. Bzw. ob der Comp färben soll. Zum ausprobieren reichen auch die üblichen Verdächtigen wie z.B. der EBS Multicomp oder Pumpernickel.
 
G

Gast80633

Guest
... alle Saiten auf das gleiche Level...
nunja
Muss man jetzt wirklich viel für einen Bass Kompressor ausgeben oder reicht da auch ein bis zu 100€ Teil?
Müssen muss man nix... ausser, aber das kommt erst am Ende.

Du schreibst "Metalcore"... ich rate mal was du evtl. vor hast.

Wenn es dir darum geht ohne nachdenken zu müssen ordentlich reinzulangen und "homogen" zu klingen und
wenn dich der Dynamikverlust nicht stört, denn tut es als Einstieg auch der Boss LMB 3... gebraucht um die
50 Taler zu finden... oder sein Clone von Behringer... nennt sich BLE 400 und kostet aktuell neu 23,40 bei T.
Behringer Plastik hin, oder her... ein Comp ist gerne "always on" und muss nicht oft getreten werden.



Lass dich von der Bezeichnung Limiter nicht abhalten... die können komprimieren und limitieren.
Nur mal als Anregung von mir genannt, da die gerne unterschätzt werden in der Einsteigerklasse.

Ist wirklich Geschmackssache... deine Ohren entscheiden und um´s testen kommste da nich rum.
Evtl. tut es ja auch ein MS 60 B Multi von ZOOM zum testen.... da sind mehrere recht brauchbare
Compressoren drin.



Der o.g. Cali is natürlich lecker und der EBS narrensicher, aber es gibt so viele und ich bleib, wie
von dir gefragt, in etwa unterm 100 Euro Radar.


Hier noch etwas Lesestoff... da findest du fast alle
gängigen Teile... klick drauf und viel Spass.


 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

ChristophKammer

Active Member
Bassix
ß1.928
Mein rein privater Kompressorkommentar: Wenn man sich noch nicht wirklich gut auskennt und das Zusammenspiel zwischen threshold, ratio, attack, release und gain einen eher verwirrt, das alles eventuell sogar in Kombination mit der einen oder anderen spielerischen Unzulänglichkeit, dann würde ich immer möglichst einfach zu bedienende Compis wählen, auch wenn die im Detail nicht perfekt sind.

Ich lande dann beim Demeter Opto Comp, der allerdings auch etwas teurer ist, oder beim Okko Coca, wenn das nicht mal ein Clon vom Demeter ist. Knaller: EBS multi comp.

Ich finde es wichtig, dass man sich beim Kompressor nicht verheddert. Das kann man später, wenn man genau weiß, was man will, dann immer noch machen. Zum Einstieg in die Thematik finde ich es auch hilfreich, das Kompressor-plugin der DAW mal genauer unter die Lupe zu nehmen.
 

StonerGreg

Das Ding aus dem Sumpf
Bassix
ß61.330
Der EBS MultiComp ist super, absolut Idiotensicher (kommt mir sehr entgegen) und man kann ihn quasi kaum zum schlecht klingen überreden. Ich kann zwar ohne Probleme auch Kompressoren mit Vollausstattung bedienen, seit der EBS hier ist habe ich danach aber absolut kein Verlangen mehr. Der EBS macht, was er soll und klingt immer gut.
 

Der Steff

Well-Known Member
Bassix
ß27.039
Ich hab hier noch einen Trace Elliot SMX Dual Compressor rumliegen , der mir irgendwie zugelaufen ist, obgleich ich keine Verwendung dafür habe ... sieht aus als wäre der einfach zu bedienen -habe mich aber noch nicht damit befasst .....
 

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß52.574
Also wenn du einen sehr günstigen, dabei aber guten, Comp suchst würde ich dir den Ampeg Opto Comp empfehlen.


Ich bin mehr oder weniger zufällig über ihn gestolpert und finde ihn überraschend gut.
Er lässt sich sehr einfach und intuitiv bedienen und klingt gut.

Ein Darkglass würde mich auch reizen zumal mir meine DG Pedale gut gefallen.
Aber hey, der Ampeg verrichtet seinen Dienst unauffällig und gut. Nüchtern betrachtet brauche ich nichts anderes.
 
G

Gast80633

Guest
Trace Elliot SMX Dual Compressor
Den hab ich auch, nur für Metalcore würde ich den bedingt empfehlen, da der eher zärtlich zu Werke geht...da mach der Dualbandmodus
des EBS Multicomps den besseren Job... aber schlecht finde ich den SMX definitiv nicht und in meinem AH 250 SMX ist er ja auch an Bord.
OK... Hosen runter... bei mir sind vier Kandidaten am Start: Trace SMX Dualband, BOSS LMB-3, Pumpernickel von Schalltechnik 04 und das
Erfolgsmodell von EBS als Multicomp SE Version... nebenbei hab ich noch ein Zoom B3 und das MS 60 B (mit dem Bypasskit von Julian), bei
denen ich meist nur die Compressoren nutze und Modulationsgeschichten, wie Delay, Chorus nebst Exiter... die Zoom sind für mich Stimm-
geräte mit Extras die Spass machen können, wenn man erst mal über das Nase rümpfen weg is... nur Mut.

Edit...

Wie ich oben schrobte is dat Geschmackssache und auch´ne Frage, ob der Comp eher subtil bis diskret im Hintergrund arbeiten, oder als
Effekt der "was macht" wahrgenommen werden soll... der Einsatzweck bestimmt den Baustoff und nicht der Baustoff den Bau und wir als
Kinder im Bonbonladen habe keine Not was die Auswahl betrifft.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß61.769
Bei Kompressoren gibt es kein gut oder schlecht. Das ist eher eine Geschmacksfrage. Manche mögen einen pumpenden, stark komprimierten Sound bei dem man die Kompression schon wie einen Effekt hört. Andere eher die neutrale, unauffällige Kompression eines Multiband Kompressors.

Was allerdings immer nervt, ist Rauschen. Kompressoren sollten extrem rauscharm sein. Da würde ich unbedingt drauf achten.

Ob Röhre oder Halbleiter ist ebenfalls Geschmackssache. Live würde ich allerdings eher keinen Röhrenkompressor verwenden. Ausserdem sind wirklich gute Röhrenkompressoren eher sündhaft teure 19" Studioteile und für den Livebetrieb kaum geeignet.

Live verwende ich sehr gerne den Boss BC-1X Multiband Kompressor. Das Teil ist extrem rauscharm, fast schon auf Studiolevel, lässt sich einfach einstellen, hat eine Kompressionanzeige und läuft sogar auf Batterie. Vom Sound her eher unauffällig und fungiert bei mir als always-ON. Eignet sich hervorragend für's Slapping und macht den Sound schön fett für FoH und Band, ohne den Bass dabei zu Brei zu komprimieren.
 

WolvenClaw

Member
Bassix
ß872
Super ich bedanke mich schonmal vielmals für die ganzen Tipps!

Ich habe hier mal ein kleines Musikbeispiel welche Riffs ich so mit meiner Band ungefähr spiele. Hier merkt man auch dass es halt immer schnell hin und her zwischen sehr hellen Tönen und sehr tiefen Tönen geht:

 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Für Metal würde ich auch sagen EBS Multicomp. Da wird das Signal auch starker Kompression nicht muffig. Sehr durchsetzungsstark und narrensicher.
 
 

Oben Unten