Wie bekomme ich diesen Sound bei meinem Dingwall NG-2 hin?

W

WolvenClaw

Member
Bassix
ß1.270
Hallo zusammen!

Da ich momentan noch auf der Suche nach "meinem Sound" bin, experimentiere ich sehr viel herum.
Ich bin auf dieses Video gestoßen:


Der Bass Sound im ersten Riff ist einfach unfassbar gut. Sowas in der Art würde ich auch sehr gerne hinkriegen.
Nur weiß ich leider nicht wie.... Ich glaube der Dingwall im Video ist ein Combustion also ohne Darkglass EQ.

Zum "distorten" habe ich ein Darkglass B7K Ultra V2 mit folgenden EInstellungen parat:
image0-jpg.421018


Mein Dingwall NG-2 hat folgende Einstellungen:

Master 100%
Pickup: 2. Position (Einmal links gedreht) (Parallel heißt es glaube ich)
Bass: 50%
Mid: 55%
Treble: 90%

Es wäre sehr cool wenn ihr mir ein paar neue Positionen für die Regler vorschlagen könntet um an diesen Sound zu kommen!
Ich bin da leider nicht so fit...

Grüße!
 
S

schatten

Well-Known Member
Bassix
ß17.344
Sowas in der Art würde ich auch sehr gerne hinkriegen.
Nur weiß ich leider nicht wie....
Woran hängt es denn genau? Das ist ja eigentlich schon der typische Dingwall/Darkglass-Sound, wobei natürlich nichts über die Signalkette/Nachbearbeitung verraten wird.
Dir ist bewußt, daß das im Video Standard-G-Tuning ist mit einer .174 Saite (was ich für übertrieben halte).
Ich glaube der Dingwall im Video ist ein Combustion also ohne Darkglass EQ.
Richtig, aber das spielt keine so große Rolle. Die DG Tone Capsule ist ja gerade für solche Sounds gemacht.
Zum "distorten" habe ich ein Darkglass B7K Ultra V2 mit folgenden EInstellungen parat:
Die Einstellung kommt mir extrem höhenlastig vor: Attack auf Boost, 3KHz angehoben, Treble angehoben und dazu noch der Höhenboost (2,8 KHz) am Bass, das muß doch scheppern ohne Ende.
Dazu Bässe angehoben (und Grunt abgesenkt?) und dagegen die für die Durchsetzung wichtigen Hochmitten bei 1KHz abgesenkt?
Blend würde ich erstmal auf max. 12 Uhr zurücknehmen.
Wie bist du auf diese Einstellung gekommen? Und wie sieht die restliche Signalkette aus (weitere Effekte, Amp, Box)?

Mein Dingwall NG-2 hat folgende Einstellungen:

Master 100%
Pickup: 2. Position (Einmal links gedreht) (Parallel heißt es glaube ich)
Bass: 50%
Mid: 55%
Treble: 90%
Mit 50% meinst du neutral?
Wieso die PUs in Parallelschaltung? "Standard" für den Sound wäre Seriell. Nolly sagte schon in seinem Rig-Rundown Video über seinen AB1 3X (der ja die Vorlage für den NG2 war), daß er ausschließlich die beiden hinteren PUs in Serie benutzt.
Man kann das ganze auch noch steigern, wenn man die PUs noch in sich seriell verkabelt (Standard ist parallel). Bei meinem AB1 habe ich noch extra Schalter für seriell/parallel.
 
W

WolvenClaw

Member
Bassix
ß1.270
Woran hängt es denn genau? Das ist ja eigentlich schon der typische Dingwall/Darkglass-Sound, wobei natürlich nichts über die Signalkette/Nachbearbeitung verraten wird.
Dir ist bewußt, daß das im Video Standard-G-Tuning ist mit einer .174 Saite (was ich für übertrieben halte).

Richtig, aber das spielt keine so große Rolle. Die DG Tone Capsule ist ja gerade für solche Sounds gemacht.

Die Einstellung kommt mir extrem höhenlastig vor: Attack auf Boost, 3KHz angehoben, Treble angehoben und dazu noch der Höhenboost (2,8 KHz) am Bass, das muß doch scheppern ohne Ende.
Dazu Bässe angehoben (und Grunt abgesenkt?) und dagegen die für die Durchsetzung wichtigen Hochmitten bei 1KHz abgesenkt?
Blend würde ich erstmal auf max. 12 Uhr zurücknehmen.
Wie bist du auf diese Einstellung gekommen? Und wie sieht die restliche Signalkette aus (weitere Effekte, Amp, Box)?


Mit 50% meinst du neutral?
Wieso die PUs in Parallelschaltung? "Standard" für den Sound wäre Seriell. Nolly sagte schon in seinem Rig-Rundown Video über seinen AB1 3X (der ja die Vorlage für den NG2 war), daß er ausschließlich die beiden hinteren PUs in Serie benutzt.
Man kann das ganze auch noch steigern, wenn man die PUs noch in sich seriell verkabelt (Standard ist parallel). Bei meinem AB1 habe ich noch extra Schalter für seriell/parallel.
Also:

Ich spiele momentan in (G# C# G# C# F#) also ein ähnliches Tuning auf der tiefsten Saite. Nur habe ich die Standard 127er Dingwall Saite auf dem Bass da ich diesen noch nicht so lange habe.
Ich wollte mir eine um die 150 zulegen das sollte eigentlich gut funktionieren.
Ich will so einen Sound aber nicht größtenteils über Nachbearbeitung am PC bekommen sondern direkt aus meinem Amp. Mein Amp hat zwar auch noch einen Preamp aber da sind Bass/Treble/Mid alle auf 5/10 weil ich das Signal von meinem Darkglass Pedal nicht so groß mit dem Pre-Amp vermischen will.

Ich werde deine Einstellungen mal ausprobieren! Und ja meine jetzigen sind auch sehr höhenlastig. Aber die Saiten knarren auch bei G# viel zu sehr mit der 127er.

Mit 50% meine ich "halb aufgedreht".

Ich wusste auch leider nicht welche Pickups bei welcher Position anspringen. Finde da online auch keine genaue Beschreibung... Für mich hat sich die 2. Position halt so gut angehört weil sie sehr "füllig" war und nicht so "leer" wie die 1. Position.

Aber ich bedanke mich schon mal vielmals für deine Hilfe!

Zusatz wie ich darauf gekommen bin:
Ich bin im Metalcore Bereich mit meiner Band unterwegs und bin halt ein großer Fan wenn der Bass sehr metallisch klingt. Dadurch kamen die Einstellungen zustande.
 
orgeloli

orgeloli

bastelbassicer
Erst Mal frag ich mich was dein Sound mit dem eines anderen zu tun hat.

Aber das macht nix....denn du bist komplett aufm Holzweg, was das angeht.
Als erstes ist der eigene Sound ein Prozess.. den findet man so nicht.
Als erstes solltest du Mal den Bass ohne AMP schon so spielen das du ziemlich nah ans original rankommst. Dann den AMP so einstellen das es schon Mal gut in die Richtung geht.
Mit dem Pedal kommt dann nur noch der Zucker drüber.
Ich weiš, die Marketingabteilung für Gerätschaften Verkauf erzählt was anderes.
 
Ratterbass

Ratterbass

Well-Known Member
Bassix
ß44.334
Erst Mal frag ich mich was dein Sound mit dem eines anderen zu tun hat.

Aber das macht nix....denn du bist komplett aufm Holzweg, was das angeht.
Als erstes ist der eigene Sound ein Prozess.. den findet man so nicht.
Als erstes solltest du Mal den Bass ohne AMP schon so spielen das du ziemlich nah ans original rankommst. Dann den AMP so einstellen das es schon Mal gut in die Richtung geht.
Mit dem Pedal kommt dann nur noch der Zucker drüber.
Ich weiš, die Marketingabteilung für Gerätschaften Verkauf erzählt was anderes.
Ich weiß, du meinst es gut, aber high gain djentbass kommt ausnahmsweise nicht "aus den Fingern". Riffing, Technik, Setup, okay. Aber der SOUND kommt am Ende immer noch aus dem Amp und der Signalkette.

Zudem muss ich auch deiner Eingangsthese widersprechen: andere Sounds zu kopieren und aber zu lernen, welche Parameter welchen Einfluss auf das Endergebnis haben ist eine verdammt gute Methode, um seinen Sound zu finden. Ohne das Verständnis dafür, dreht man nur wild an Knöppen und ist mit dem Ergebnis meist unzufrieden.

Beim Brotbacken hält man sich zu Beginn auch ans Rezept, bis man die Chemie hinterm Backen verstanden hat und das Experimentieren Früchte trägt.
 
orgeloli

orgeloli

bastelbassicer
Ich bin Chemiker

Und Edith wollte noch anfügen, wenn man den Bass nur streichelt, dann kommt halt aus der Zerre auch nur Meeresrauschen.
Dynamik ist das Zauberwort und das lernt man nicht mit der Signalkette.
Die kommt nämlich immer noch aus den Fingern....darkglass oder nicht...oder vielleicht gerade da.
 
orgeloli

orgeloli

bastelbassicer
Dann weißt du ja, dass man sich zu Beginn erst einmal mit der Materie auseinander setzt, bevor man wild die Pulver und Flüssigkeiten in die Gläser kippt.
Genau, man sollte sich mit den Eigenheiten der einzelnen inkredentien auseinandersetzen.
In diesem Falle
Bass...mit Fingern
AMP
Zerre
Bevor man alles wild zusammenmischt.
Nix anderes hab ich geraten.
 
Ratterbass

Ratterbass

Well-Known Member
Bassix
ß44.334
Ich frag mich sowieso auch immer, wieso man einen Sound "nachmachen" will statt seinen eigenen zu entwickeln.. aber vielleicht ist das auch ein Erkenntnis- und Reifungsprozess, der (unterschiedlich lang) dauert....;-)
Weil man 1) den Sound evtl. gut findet und man 2) sehr viel lernt, indem man bewusst Sounds nachstellt/kopiert.

Man lernt dabei einfach, welcher Knopf welche Auswirkungen hat und wie man einen Sound realisieren kann, der einem im Kopf herumgeistert.
 
Jost Halenta

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß92.117
Ich frag mich sowieso auch immer, wieso man einen Sound "nachmachen" will statt seinen eigenen zu entwickeln.. aber vielleicht ist das auch ein Erkenntnis- und Reifungsprozess, der (unterschiedlich lang) dauert....;-)
Ich habe mir nie Gedanken gemacht einen eigenen Sound zu finden. Ich drehe so lange an den Knöpfen, bis ich einen coolen Sound gefunden habe. Wahrscheinlich bin ich auch eher durch die Studioarbeit geprägt, denn da waren oft sehr unterschiedliche Sounds (auch Sound-Kopien) gefragt und mir macht es einfach auch Spaß sehr unterschiedliche Sounds - je nach Lust und Laune- zu spielen.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß24.525
Weil man 1) den Sound evtl. gut findet und man 2) sehr viel lernt, indem man bewusst Sounds nachstellt/kopiert.

Man lernt dabei einfach, welcher Knopf welche Auswirkungen hat und wie man einen Sound realisieren kann, der einem im Kopf herumgeistert.
Und wie viel am Ende halt doch aus den Fingern kommen muß...

Der Sound im Video ist ziemliches Hochmittengefurze. Das würde ich beim Darkglass unterhalb der 3khz suchen. In meiner Welt sind 3khz schon Höhen, die 1.5khz eigentlich auch schon, aber das wäre eher die Schalterstellung, mit der ich da anfangen würde. Das furzige am Sound ist Verzerrung, die genau in dem Bereich stattfindet. Da muß man dem Affen schon ein bischen Zucker geben, Gain schön weit auf, vor dem Gain diese Frequenzen ein bischen zu sehr boosten und harter Anschlag, wenn die Finger es nicht bringen mit dem Pick. Pickupmäßig würde ich es mit einem stegnahen Humbucker versuchen. Den oberen Frequenzbereich bekomm ich damit hin, das Fundament kackt mir dabei ab, dazu bräuchte ich wahrscheinlich wirklich die besondern Möglichkeiten der Dingwalls.
 
S

schatten

Well-Known Member
Bassix
ß17.344
Nur habe ich die Standard 127er Dingwall Saite auf dem Bass da ich diesen noch nicht so lange habe.
Ich wollte mir eine um die 150 zulegen das sollte eigentlich gut funktionieren.
Ich habe mal G# mit einer .130er ausprobiert, das geht geht schon noch. Hab mal was gelesen, daß Nolly GCGCF mit dem Standard-Saitensatz spielt.
Aber eine dickere Saite kann natürlich helfen, die gibts dann halt nur nicht an jeder Ecke (was ja eigentlich auch schon für die normalen Saitensätze für 37" gilt).
Ich will so einen Sound aber nicht größtenteils über Nachbearbeitung am PC bekommen sondern direkt aus meinem Amp.
Das ist dann nicht mehr ganz so einfach. Ich vermute mal, daß der Sound im Video über mehrere Spuren mit unterschiedlicher Bearbeitung erzeugt wurden (Frequenz-Split). Ordentlich Kompression ist auf jeden Fall mit dabei (BTW, hast du dich schon für einen Kompressor entschieden, nachdem du letztens nachgefragt hattest?).
Wenn man live über einen Kanal so was machen will, braucht man z.B. ein Darkglass X/X7 oder noch besser einen Schalltechnik_04 Omnilooper plus die entsprechenden Effekte. Der Kollege @Ens hat kürzlich ein kleines Video dazu gemacht.
Mein Amp hat zwar auch noch einen Preamp aber da sind Bass/Treble/Mid alle auf 5/10 weil ich das Signal von meinem Darkglass Pedal nicht so groß mit dem Pre-Amp vermischen will.
Um welchen Amp und welche Box handelt es sich denn genau. "Vermischen" tun sich die Signale zwangsläufig, wenn du aus dem DG in den Preamp deines Amps gehst. Zum Probieren würde ich auch immer nur an einem Equalizer spielen also entweder am Bass oder am DG oder am Amp und den Rest jeweils neutral stellen.
Nochmal konkret für den Sound würde weniger Bass anheben, dafür natürlich Grunt auf neutral oder boost, Tiefmitten (250-500 Hz) etwas absenken und Hochmitten (800-1500Hz) anheben. Höhen (also alles über 3KHz) neutral oder nur leicht anheben. Die genauen Frequenzen muß man natürlich im Bandkontext ermitteln.
Aber die Saiten knarren auch bei G# viel zu sehr mit der 127er.
Was meinst du mit "knarren"? Scheppern die Saiten beim Anschlag? Das wäre dann eher ein Problem der Spieltechnik. Wie in deinem Kompressor-Thread schon angedeutet, muß man beim Multiscale die Anschlagposition pro Saite anpassen und bei geringerem Saitenzug durch die tiefe Stimmung nochmal mehr in Stegnähe anschlagen. Oder wenn es ordentlich klackern soll, Steve Harris-mäßig von oben (also senkrecht zum Korpus) auf die Saiten hauen
Ich wusste auch leider nicht welche Pickups bei welcher Position anspringen. Finde da online auch keine genaue Beschreibung...
Glücklicherweise läßt der Hersteller seine Kunden nicht dumm sterben... ;-) :https://dingwallguitars.com/media/attachments/2017/08/17/ng2-control-layout.pdf
dazu bräuchte ich wahrscheinlich wirklich die besondern Möglichkeiten der Dingwalls.
So besonders sind die Dingwalls eigentlich gar nicht: Die lange Mensur begünstigt halt das Runterstimmen und die hochmittige Abstimmung der PUs sorgt für Durchsetzungsvermögen. Insgesamt würde ich die (vor allem mit den beiden hinteren PUs in Serie) als Stingray auf Steroiden bezeichnen ;-).
 
W

WolvenClaw

Member
Bassix
ß1.270
Hallo Leute,

vorab ein riesen Dankeschön, dass sich so viele (manche auch nicht) so seriös mit meiner Fragestellung auseinander gesetzt haben.
Ich habe auf jeden Fall einen großen Fortschritt gemacht und finde solangsam meinen TONE in dieser Richtung.
Ganz essentiell war es den Mid Regler beim Dingwall hochzudrehen. Vorher bei 50% jetzt bei 80-90% macht genau diesen schönen verzerrten Sound.
Jetzt brauche ich nur noch ein bisschen feinjustierung auf dem Pedal und dann sollte das noch mit einem kleinen Kompressor hinhauen!
 
S

schatten

Well-Known Member
Bassix
ß17.344
Das klingt doch schon mal nicht schlecht.
Ganz essentiell war es den Mid Regler beim Dingwall hochzudrehen. Vorher bei 50% jetzt bei 80-90% macht genau diesen schönen verzerrten Sound.
Ich würde aber trotzdem dazu raten (falls nicht schon passiert), noch einen Boost von höheren Mittenfrequenzen auszuprobieren. Also 750Hz oder 1KHz (die ja im Bild oben sogar abgesenkt sind) über den EQ des B7KU und dafür die 500Hz am Bass neutral lassen. Klingt zwar solo nicht ganz so toll, aber verbessert wie gesagt die Durchsetzungsfähigkeit. Und wie auch schon geschrieben, das ganze mit der Band zusammen einstellen, damit sich nicht Bass und Gitarre(n) frequenzmäßig in die Quere kommen.
 
Chrishi

Chrishi

Well-Known Member
Bassix
ß13.028
Ich find es eher erschreckend dass man bei einem 2.000€ Bass und 2 Pickups nicht weiß was der Pickupschalter macht :D

Was viel am Sound macht, was hier noch keiner bedacht hat....
Der Combustion in dem Video hat die Pickups in der "Jazz" Position, anstatt in der Typischen NG-2 "Stingray" Position.
Das macht eine ganze Menge am Sound aus. Ich hab einen NG-3 mit beiden möglichen Positionen und ich komme mit der Bridge - Neck Position schon sehr sehr nah an dem Sound da oben ran.

Hast du ein älteres, oder neueres Modell? Die neueren lassen sich nämlich einfach umbauen. Pickguard runter > nachschauen.
 
 

Oben Unten