WELCHER AMP? Warwick VS Behringer

Snifty

New Member
Bassix
ß0
Hallo!

Ich bin auf der Suche nach einem Basscombo im Bereich von bis zu 500?. Ich will damit haupsächlich im Proberaum spielen, aber ihn auch zu Konzerten verwenden können. Welche Leistung ist da gefragt? Komme ich mit 100-150 Watt durch?

Folgende Amps hätte ich ins Auge gefasst:

Warwick Sweet 15 (ca. 440?)
150 Watt / 15 Zoll
http://www.musik-service.de/ProduX/Bass/Verstaerker/Warwick_SWEET15_SolidState_Combo_15.htm


Behringer BX-1200 (ca. 265?)
120 Watt / 12 Zoll
http://www.musik-service.de/ProduX/Bass/Verstaerker/Behringer_BX1200_BassCombo_120W.htm


Was würdet ihr empfehlen? Kann man Behringer trauen?
Ich habe eigentlich bisher über beide Modelle nur positives gelesen! [:-)]

Musikrichtungsmäßig siehts so aus: rock, punk-rock, pop

Ich hoffe auf möglichst viele Antworten!
Vielen Dank!
 

admin

Sam
Bassix
ß992
Ich spiele zwar über einen Warwick-Combo (nicht Sweet 15) und bin voll damit zufrieden, aber hier würde ich eher den Behringer bevorzugen. Der Behringer hat einerseits einen eingebauten Octaver und auch einen DI-Out - das heisst bei Auftritten kann man zusätzlich über die PA spielen.

Zudem finde ich die Abschrägung sehr hilfreich. Der Ton soll ja ans Ohr kommen und nicht einfach die Hosen flattern lassen. [¦)]

Gruss,
Sam
 

wodaso

Member
Bassix
ß522
Für die gewünschte Anwendung ist der Leistungsbereich durchaus vernünftig, vor allem wenn ein DI-Out an Bord ist, wie admin schon sagt [^]

Beide Combos lesen sich gut aber Du solltest mal beide im Laden antesten (möglichst mit Deinem eigenen Bass). Lass dabei zunächst alle EQs in Neutralstellung, dann werden die Klangunterschiede deutlicher. Letztlich entscheidet Dein Ohr, welcher Sound am besten zu Dir und Deiner Musik passt [8D]

Der Behringer hat einen 12" Speaker und braucht daher den Octaver um mehr Tiefbass zu erzeugen - und den braucht man zum rocken allemal [:D]

Der 15" Speaker im Warwick kann das konzeptbedingt schon besser, kann also auch ohne Octaver satte Bässe darstellen. Die Höhenbrillanz (für definierten Sound) kommt vom zusätzlichen Horn [:-P]

Ich persönlich würde Mehrwegesysteme bevorzugen, die sind zwar aufwendiger aber im Resultat meist differenzierter und mit weniger Kompromissen beim Sound behaftet. Wie gesagt, am besten - testen [:!!]
 
Zuletzt bearbeitet:

Erbse

New Member
Bassix
ß240
ich besitze auch einen Warwick (aber CL). Der hat auch 150 watt und liegt ungefähr in der Preisklasse des Sweet 15. Der hat einen D.I.-Out und kommt richtig richtig fett rüber. Mit ordentlich wumms. Vielleicht steckst du ein bisschen mehr Geld rein und kaufst dir so einen. Nur ein Tipp. Ich kenn ein Paar Behringer Gitarren verstärker. Die find ich nicht so doll,
naja, am besten versuchen irgendwo anzuspielen!!!
Hendrik
 

TaBass

|||| S.O.U.L.B.A.S.S. ||||
Bassix
ß252
Von den Behringer-Amps halte ich nicht allzu viel.
Den Sweet 15 finde ich recht gut, aber 150 Watt sind m.E.
nicht Rock-Band-tauglich. Zumindest mir reicht das nicht.
 

johan

New Member
Bassix
ß0
ich wollte mir demnächst auch ne neue combo zulegen .. und eigentlich hatte ich den sweet 15 ins auge gefasst.. in der beschreibung des guten stücks steht er hätte einen line-out. frage: kann man auch mit dem line-out über die PA gehn?
 
Zuletzt bearbeitet:

wodaso

Member
Bassix
ß522
Ja, kannst Du: Das Line-out Signal wird VOR der Endstufe abgezweigt, beinhaltet also alle Soundeinstellungen an Bass und Amp, ist aber noch nicht mit Ausgangsleistung beaufschlagt.

Also einfach ein XLR Kabel (Mikrofonkabel) vom Line-out zum Mischpult legen, dann wird der Sound (ggf. noch über Effektwege) mit in die die PA gegeben.

Aber unbedingt darauf achten, dass nach dem einpegeln am Mischpult nichts mehr am Amp verdreht wird! Sonst stimmen die Pegel im Bandgefüge nicht mehr; das gilt insbesondere für schaltbare Effekte VOR dem Line-out.
 

Oben