Welcher Bass taugt was?


nick60
nick60
Well-Known Member
Beiträge
1.590
Ort
Bad Honnef
Bassix
ß34.954
Gute Tipps und Erfahrungen für Nylon wounds hab ich hier gefunden:
Nylons benutze ich auf meinem Godin A4 und zwar La Bellas. Bei dem Instrument funktionieren die Saiten wie gewünscht. Starker akustischer Klang mit einer satten Prise Kontrabass. Für bestimmte Musikrichtungen gut, aber von einem vielseitigen und brillanten Bass-Sound weit entfernt. Könnte mir die Nylons jedenfalls auf meinen Jazz Bässen kaum vorstellen, allenfalls noch auf dem Fretless, in bestimmten Jazzigen Kontexten. Habe diesbezüglich derzeit jedoch keinen Bedarf ... :nix:
 
Siegmund
Siegmund
Anfänger, auf E-Bass.
Beiträge
49
Ort
Bremen
Bassix
ß1.447
An sich gefällt mir der Klang schon, nur die Saiten an sich sind, zumindest zum jetzigen Zeitpunkt nicht so gut gemacht. Vielleicht werden die in Zukunft besser 🤷‍♂️
Also so leicht geb ich noch nicht auf, auf bridge pu/oder beide klingt es irgendwie schon gar nicht so schlecht. Für Finger Übungen reicht es, aber ne klingende E-Saite wäre dann doch ganz nett. 😅

Der brillante Bass sound kommt dann später, wenn ich schnell(-er) und sicher spielen kann.
Ich glaube ich bestelle noch einen Satz nylon wound und die Nanowebs zusammen. Die hat auch ein Freund auf der E-Gitarre und schwärmt nur..
 
Siegmund
Siegmund
Anfänger, auf E-Bass.
Beiträge
49
Ort
Bremen
Bassix
ß1.447
Ich hatte ja den Beitrag von Beate schon vorher verlinkt, sie sagte da das die E-Saite tod ist. Und bei mir ist die auch irgendwie sehr schwach. Also bei den Warwick's. Wer weiß, vielleicht wird das ja mal irgendwann aufgearbeitet.

Hier noch mal der link:
 
nick60
nick60
Well-Known Member
Beiträge
1.590
Ort
Bad Honnef
Bassix
ß34.954
Ich hatte ja den Beitrag von Beate schon vorher verlinkt, sie sagte da das die E-Saite tod ist. Und bei mir ist die auch irgendwie sehr schwach. Also bei den Warwick's. Wer weiß, vielleicht wird das ja mal irgendwann aufgearbeitet.
Mmmh, eine richtig "tote" Saite, also eine die partout nicht klingt, habe ich bislang noch nicht gehabt. Leichte unterschiede in der Lautstärke kommen schon mal vor. Die geben sich allerdings von alleine auch mit der Zeit nicht, wie auch?!

Wenn eine Saiten sorgfältig aufgezogen wird (und dabei der Kern nicht beschädigt wurde oder bereits war), muss sie funktionieren, was erstmal nichts mit dem eigentlichen Klang zu tun hat. Unterschiede im Output der einzelnen Saiten können natürlich auch etwas mit der Höhe des PU zutun haben. Bei meinem Sandberg habe ich den Abstand zur E-Saite auch ein wenig verringern müssen. Generell behaupte ich aber mal, dass bei einem gut eingestellten Instrument mit jedem Saitenfabrikat eine gleichmäßige Lautstärke möglich ist.

Meine La Bellas habe ich inzwischen zwei Jahre auf dem Godin. Und ja, sie gefallen mir tatsächlich immer besser, allerdings rein was den Klang angeht. Ist bei bei meinem Aluneck-Kramer mit Ernie Ball Slinky Flats genauso. Meine Jazzbässe und der Sandberg sind allesamt mit Elixier-Saiten bestückt. Die werden zwar nicht besser, halten aber sehr lange ein gutes Klangniveau. Bei mir im Vergleich zu beispielsweise Fender-Saiten bis zu sechsmal länger, was den höheren Preis allemal relativiert. Ich kenne aber auch Bassisten, die ihre Instrumente jahrelang mit einem Satz x-beliebiger Saiten spielen und zufrieden sind.

Noch abschließend: in meinen Anfängen habe ich auch ziemlich viel mit Saiten experimentiert, in der Hoffnung mit einem Schlag meine Sound zu finden. Hat nicht wirklich funktioniert. Und der gewünschte Sound wollte sich partout nicht einstellen. Ein Quantensprung in die richtige Richtung war der erste richtig gute Bass (Fender JB), der zweite ein guter Combo (Phil Jones Piranha). Inzwischen habe ich meine Setups gefunden (okay, eine Zusatzbox könnte ich noch brauchen :whistle:).

Daher ein Tipp: solltest du in naher Zukunft feststellen, dass der Bass dein Instrument auf längere Sicht wird, investiere dein Geld lieber in ein gutes Instrument als in allzu viele Saiten ... :confused:
 
daphonque
daphonque
Well-Known Member
Beiträge
219
Bassix
ß7.976
Mmmh, eine richtig "tote" Saite, also eine die partout nicht klingt, habe ich bislang noch nicht gehabt. Leichte unterschiede in der Lautstärke kommen schon mal vor. Die geben sich allerdings von alleine auch mit der Zeit nicht, wie auch?!

Wenn eine Saiten sorgfältig aufgezogen wird (und dabei der Kern nicht beschädigt wurde oder bereits war), muss sie funktionieren, was erstmal nichts mit dem eigentlichen Klang zu tun hat. Unterschiede im Output der einzelnen Saiten können natürlich auch etwas mit der Höhe des PU zutun haben. Bei meinem Sandberg habe ich den Abstand zur E-Saite auch ein wenig verringern müssen. Generell behaupte ich aber mal, dass bei einem gut eingestellten Instrument mit jedem Saitenfabrikat eine gleichmäßige Lautstärke möglich ist.

Meine La Bellas habe ich inzwischen zwei Jahre auf dem Godin. Und ja, sie gefallen mir tatsächlich immer besser, allerdings rein was den Klang angeht. Ist bei bei meinem Aluneck-Kramer mit Ernie Ball Slinky Flats genauso. Meine Jazzbässe und der Sandberg sind allesamt mit Elixier-Saiten bestückt. Die werden zwar nicht besser, halten aber sehr lange ein gutes Klangniveau. Bei mir im Vergleich zu beispielsweise Fender-Saiten bis zu sechsmal länger, was den höheren Preis allemal relativiert. Ich kenne aber auch Bassisten, die ihre Instrumente jahrelang mit einem Satz x-beliebiger Saiten spielen und zufrieden sind.

Noch abschließend: in meinen Anfängen habe ich auch ziemlich viel mit Saiten experimentiert, in der Hoffnung mit einem Schlag meine Sound zu finden. Hat nicht wirklich funktioniert. Und der gewünschte Sound wollte sich partout nicht einstellen. Ein Quantensprung in die richtige Richtung war der erste richtig gute Bass (Fender JB), der zweite ein guter Combo (Phil Jones Piranha). Inzwischen habe ich meine Setups gefunden (okay, eine Zusatzbox könnte ich noch brauchen :whistle:).

Daher ein Tipp: solltest du in naher Zukunft feststellen, dass der Bass dein Instrument auf längere Sicht wird, investiere dein Geld lieber in ein gutes Instrument als in allzu viele Saiten ... :confused:
dem kann ich nur bedingt zustimmen.

Das Instrument spielt eine große Rolle beim Sound - jedoch machen die falschen oder richtigen Saiten einen großen Anteil aus.
z.B. hatte ich aus optischen Gründen goldene Saiten auf meinen Fender JB Victor Bailey probiert. War nicht so begeistert von Sound liess die jedoch dennoch drauf, irgendwann spielte ich den kaum noch weil ich mit dem Sound nicht zufrieden war.
Hab jetzt wieder Elixier drauf und siehe da - Er klingt wieder fantastisch!

Hier eine gute, wenn auch ältere Übersicht wie Saiten klingen:
 
Zuletzt bearbeitet:
Siegmund
Siegmund
Anfänger, auf E-Bass.
Beiträge
49
Ort
Bremen
Bassix
ß1.447
@nick60 Also was die "tote" Saite angeht:
Ich kann sie auf E stimmen, aber sie klingt halt sehr schwach. Wenn ich meine Anfänger-Übungen mache(Töne anspielen und dabei ansagen was ich mache), ist das auf den anderen Saiten gut hörbar. Da hör ich sofort den Unterschied, daher der Gedanke an noch einen anderen Satz aus der selben Kategorie. Und wenn es nur dazu dient Erfahrungen zu sammeln.

(Das ich mir selbst die Saite kaputt gemacht habe, will ich gar nicht ausschließen. An ein ungewöhnliches knacken beim Spannen erinnere ich mich schon, war aber noch weit bevor die richtig gestimmt war.)

Soundfindung durch Saiten, hab ich ehrlich gesagt gar nicht vor. Hatte nur bei thomann etliche Sound-Demos gehört, dabei auch viel Uke-Bässe, dazu kam noch das die Saiten die drauf waren, so extrem rau waren.. Sodass ich nun mal was ganz anderes probieren wollte.

Abstand zu PU's hab ich dabei gar nicht bedacht, aber klar, bestrumpft haben es die PU's sowieso schwerer.

Und was das investieren angeht, ich denke ich werde den G&L in ner Fachwerkstatt restaurieren lassen. Sprich Bünde polieren, ein paar kosmetische Kleinigkeiten und mal die Elektronik durch checken. Nur um sicher zu gehen das alles ok ist. Und die Kippschalter wieder ausrichten wie sie gehören. In der Anleitung hab ich da gesehen 'links= das und rechts= jenes', da die bei mir aber nur auf und ab gehen habe ich zumindest beim parallel/serie Schalter null Ahnung, was, was ist.
Vielleicht kommt dann noch ein short-scale für wenig Geld, vermutlich so um 200€, nur um was leichtes zu haben. Der G&L war mir bisher nur durch sein Gewicht unangenehm aufgefallen(~4.5kg). In der ~50€ Tasche mit weniger Rückenpolster, fühlt sich das an wie ein schweres Brett auf dem Rücken. Und nach ca. 3 Stunden üben am Samstag schmerzte die Schulter ein wenig.

@daphonque
Danke für den Tipp, da guck ich heute Abend mal in Ruhe durch. 👍
 
nick60
nick60
Well-Known Member
Beiträge
1.590
Ort
Bad Honnef
Bassix
ß34.954
Das Instrument spielt eine große Rolle beim Sound - jedoch machen die falschen oder richtigen Saiten einen großen Anteil aus.
z.B. hatte ich aus optischen Gründen goldene Saiten auf meinen Fender JB Victor Bailey probiert. War nicht so begeistert von Sound liess die jedoch dennoch drauf, irgendwann soielte ich den kaum noch weil ich mit dem Sound nicht zufrieden war.
Hab jetzt wieder Elixier drauf und siehe da - Er klingt wieder fantastisch!
Da bin ich absolut deiner Meinung. Was anderes habe ich auch nicht gemeint ... :nix:
Und was das investieren angeht, ich denke ich werde den G&L in ner Fachwerkstatt restaurieren lassen.
Macht Sinn. Würde trotzdem Gegenrechnen, was die Aktion kostet. Was du machen lassen willst, kannst du (bis auf die Elektronik checken) auch problemlos selbst erledigen. Um die Bünde zu polieren gibt's in jedem Baumarkt Stahlwolle für empfindliche Oberflächen (z.B. Messing), eine Schablone (um das Griffbrett zu schützen) ist schnell selbst aus Pappe gefertigt. Aber einen Fachmann hinzu zuziehen, gerade wenn's um die Halskrümmung/Saitenlage geht, ist zunächst einmal okay (allerdings auch kein Hexenwerk, es gibt hier im Forum einige gute Anleitungen). Die Höhe der PU zur Seite ist eine Sache von austesten. Trifft im übrigen auch auf die Kippschalter zu. Was die einzelnen Positionen ausmachen, solltest du aber hören können. Ich weiß auch nicht, wie die Humbucker geschaltet sind. Prinzipiell wirst du beide einzeln schalten können. Ob du sie dann noch auf Singlecoil umschalten kannst, müsstest du bei Experten hier im Forum mal anfragen ... :nix:
Vielleicht kommt dann noch ein short-scale für wenig Geld, vermutlich so um 200€, nur um was leichtes zu haben. Der G&L war mir bisher nur durch sein Gewicht unangenehm aufgefallen(~4.5kg). In der ~50€ Tasche mit weniger Rückenpolster, fühlt sich das an wie ein schweres Brett auf dem Rücken. Und nach ca. 3 Stunden üben am Samstag schmerzte die Schulter ein wenig.
Das Problem kenne ich als alter Sack auch, bedingt durch drei Bandscheibenvorfällen im Nacken. Daher habe ich mir auch einen Sandberg SL bauen lassen (2,9 Kilo), mit dem auch drei Stunden auf der Bühne kein Problem mehr sind. Aber auch meine Fender sind mit 3,7 bzw. 3,9 Kilo keine wirklichen Schwergewichte. Über 4,5 Kilo Gewicht wird die Musicman-Fraktion im übrigen nur müde Lächeln. Ein guter Gurt macht in Sachen Komfort aber schon viel aus. Habe die Anschaffung eines relativ breiten und gut gepolsterten Harvest jedenfalls nicht bereut. Was den Gigbag angeht: es hängt nicht nur vom Preis ab. Habe vor einem Jahr beim Musicstore für knapp 50 Euro ein Fame-Teil gekauft, was fast in allen Punkten (Verarbeitung, Schutz, Gewicht) tiptop ist (bis auf eine knapp bemessene Zubehörtasche). Top-Bags (z.B. Momo) sind halt ziemlich kostenintensiv. Und für die Anreise zu Gigs ziehe ich ohnehin Koffer vor ... :confused:
 
Siegmund
Siegmund
Anfänger, auf E-Bass.
Beiträge
49
Ort
Bremen
Bassix
ß1.447
Das mit der Stahlwolle probiere ich beim nächsten Seitenwechsel mal, guter Tipp 👍
Was sonstige Kosmetik angeht werde ich mal die terroris...eh, Gitarristen fragen, hab da ja 2 in der Nähe.
Was die so machen, kann ich mir ja mal anschauen. Für die Elektronik traue ich aber weder mir/noch den beiden zu, etwas gescheites hin zu kriegen.

Und raus hören..., schwierig, der kleine Amp(20w) schafft keinen deutlichen Unterschied und beim Kopfhörer-Amp fehlen mir noch gescheite Kopfhörer. Das alte Handy-Headset klingt überfordert.

Also, neue Saiten und Kopfhörer sind auf der Liste. Alles weitere eilt nicht.

Was die Tasche angeht, mit Mono hast du schon meinen Geschmack getroffen. Damit kam auch die Idee ein günstiger shorty, als zweite Wahl ran zu holen. Der Mono Vertigo Gigbag ist glaube ich bei 250€, und Höfner shorty/Ibanez tmb30 mit passender Tasche liegt bei ~220€. 😅
(Wäre aber auch nur sinnvoll wenn ich weiß das ich am Bass bleibe, mal gucken wie es in ein paar Monaten aussieht)

Aber recht hast du, nur auf den Preis zu achten ist wahrscheinlich auch nicht wirklich hilfreich... bei Gelegenheit im Laden mit Auswahl, werde ich mal gucken was sich so alternativ finden lässt.

Bis hier hin, schon mal vielen Dank für die Hilfe 👍
 
Siegmund
Siegmund
Anfänger, auf E-Bass.
Beiträge
49
Ort
Bremen
Bassix
ß1.447
Hab vorhin vergessen zu erwähnen, ein guter Gurt ist schon da, dass war mit das erste, abgesehen vom Kopfhörer-Amp. Und nochmal zu den Saiten:
Nachdem ich mir jetzt die Beispiele von dem Saiten-Vergleich durch gehört habe... Nanowebs. Die werden es.
Die Daddario ETB92 wären meine Wahl was Nylons angeht, aber die sind ja nochmal 10€ über den Elixiers und LaBella fast 20€ mehr.😑
Hatte die Warwick's geholt weil günstig, aber hatte die Nano's noch als 'am teuersten' in Erinnerung, bis jetzt. Also fürs ausprobieren sind mir hochwertige Nylon wounds dann doch ein bisschen zu teuer.

Einzige Frage die sich jetzt noch stellt, nickel plated- oder stainless steel? Was fühlt sich besser an/klingt besser?
Edit: hab schon gesehen, steht drauf 💡
Nickel-plated werde ich wohl probieren.
 
Zuletzt bearbeitet:

nick60
nick60
Well-Known Member
Beiträge
1.590
Ort
Bad Honnef
Bassix
ß34.954
Einzige Frage die sich jetzt noch stellt, nickel plated- oder stainless steel? Was fühlt sich besser an/klingt besser?
Edit: hab schon gesehen, steht drauf 💡
Nickel-plated werde ich wohl probieren.
Kann ich dir nur wärmstens empfehlen. Einen Haken hat die Sache aber sehr wahrscheinlich: nachher willst du nichts mehr anderes auf deinem Bass. :nix:
 
Prof-A.
Prof-A.
H3rr J3m!n3, Gr1f D5mmt-5ch v1n L7dd3rl3d3r-Gr!mm
Beiträge
37.596
Lösungen
1
Ort
Niedaniehier - SH
Bassix
ß315.322
Einen Haken hat die Sache aber sehr wahrscheinlich: nachher willst du nichts mehr anderes auf deinem Bass. :nix:

...die Geschichte mit den Saiten ist eine Geschichte voller Missverständnisse... - ...es dauert eine Weile, bis man "die bassenden Saiten" für den jeweiligen Bass gefunden hat (aber der Weg lohnt sich)... - ...Nicht Alle Saiten klingen auf jedem Bass gleich gut... - ...was auf dem Einen klingt, erwürgt den Anderen (und bei manchen Bässen ist es scheissegal)... - ...aber was weiss ich schon...

P.:-):bier:
 
nick60
nick60
Well-Known Member
Beiträge
1.590
Ort
Bad Honnef
Bassix
ß34.954
...die Geschichte mit den Saiten ist eine Geschichte voller Missverständnisse... - ...es dauert eine Weile, bis man "die bassenden Saiten" für den jeweiligen Bass gefunden hat (aber der Weg lohnt sich)... - ...Nicht Alle Saiten klingen auf jedem Bass gleich gut... - ...was auf dem Einen klingt, erwürgt den Anderen (und bei manchen Bässen ist es scheissegal)... - ...aber was weiss ich schon...
Da gebe ich dir durchaus recht. Die Wahrscheinlichkeit, das Elixier-Saiten einen Bass meucheln tendiert aber gegen null. Verdammt, langsam müsste aber mal ein Gratis-Satz-Saiten vom Hersteller drin sein, bei soviel Werbung ... seufz ... :nix:
 
Siegmund
Siegmund
Anfänger, auf E-Bass.
Beiträge
49
Ort
Bremen
Bassix
ß1.447
Einen Haken hat die Sache aber sehr wahrscheinlich: nachher willst du nichts mehr anderes auf deinem Bass. :nix:
Die Zuversicht hätte ich auch gerne, aber zumindest werden die eine Weile drauf bleiben können.
...es dauert eine Weile, bis man "die bassenden Saiten" für den jeweiligen Bass gefunden hat (aber der Weg lohnt sich)...
Ob der Schuh passt, werde ich sicher merken, wobei ich mir bei denen keine Sorgen mache - mit meinem Bass in Verbindung. Wenn die Suche bisher eines bewirkt hat - bloß keinen fretless Jazz Bass ins Haus holen(zuviel Saiten-Auswahl, die mir auch noch alle gefallen...😱🤣)
 
nick60
nick60
Well-Known Member
Beiträge
1.590
Ort
Bad Honnef
Bassix
ß34.954
bloß keinen fretless Jazz Bass ins Haus holen(zuviel Saiten-Auswahl, die mir auch noch alle gefallen...
Och, würde ich so jetzt nicht behaupten. Fretless spielt sich ein wenig anders, macht aber irre viel Spaß. Und auch hier ist die Saiten-Auswahl für den gewünschten Sound prinzipiell ganz entscheidend. Der Prof. würde jetzt sagen, der Bass muss singen. Der Gute besitzt ein Human-Teil, dass dieses Kriterium vorzüglich erfüllt. Wie der Ton sich aufbaut kann man nur schwer beschreiben, das muss du hören ... :nix:
 
Siegmund
Siegmund
Anfänger, auf E-Bass.
Beiträge
49
Ort
Bremen
Bassix
ß1.447
Haha, das war nur so halb ernst gemeint, fretless-Jazz war fast meine erste Wahl, bin aber doch ganz froh das ich einen mit Bünden für den Anfang genommen habe.
Nur wenn ich mal alles zusammen rechne, von den Saiten die mir dafür in Frage kämen(Cobalt flats, tapewound, chromes oder pressurewound phosphor-bronze etc.,..) über 200€, bestimmt. Da wäre der Einsteiger fretless(HB JB-40FL) sogar noch günstiger als die Saiten... 😅
Ach und mein Problemchen mit dem raus hören von Parallel/Serie hat sich auch erledigt. Etwas weniger aufdrehen, dann schafft es auch der kleine Amp, den Unterschied darzustellen.

Samstag geht's zu MuPro, dann gibt's Saiten, Kopfhörer und vielleicht noch ne bessere Tasche. Und ein paar Bässe in die Hand nehmen wollte ich auch noch.

Um dem eigentlichen Thema was hinzuzufügen:
War für den gebrauchten Bass, der mir schmeckt, bei ca. 400(nen Squier classic vibe wäre ähnlich vom Preis). Dazu kam dann(aus dem selben Laden und mangels Auswahl etwas beschränkt, aber ich musste ja alles sofort haben😅):
Tasche, Amp(20w), Stimmgerät, ein leider nicht ganz passender Gurt für insgesamt ~130.
Danach noch der Vox Amplug2 Bass ~40, womit ich sehr begeistert bin (und die ersten Batterien sind auch schon durch).
Nen Ibanez Gurt ~15 und der erste Satz Saiten ~20.
Wenn ich jetzt noch die Elixiers dazu rechne, sag ich mal ~650€ zusammen.
Und da ist noch nicht mal ein 'großer' Amp bei... mit, wäre ich bestimmt bei 1000€.

Den versuche ich mir aber noch zu verkneifen, bis ich ein paar gehört habe. Hoffentlich passiert am Samstag nicht ein 'Unglück'😁
 
Siegmund
Siegmund
Anfänger, auf E-Bass.
Beiträge
49
Ort
Bremen
Bassix
ß1.447
Flats war nur so die Richtung die mir gefiel vom Spielgefühl an den Fingern. Wenn ich dann mal ordentlich Hornhaut habe, könnten es auch rounds sein. Und die Liste wird länger und länger... 🤣
 
 

Oben Unten