Welcher Bass taugt was?


Siegmund
Siegmund
Anfänger, auf E-Bass.
Beiträge
49
Ort
Bremen
Bassix
ß1.447
Kleine Ergänzung:
Nachdem ich nun den Squier, als ersten Bass angepeilt habe, bleibt noch eine Frage offen. Und zwar die nach einer mobilen Lösung, Reise Gitarre als Bass quasi. Hab da ein paar akustik Optionen gefunden, doch dann das:

Hab mir am Mittwoch die akustik Gitarre vom Kumpel geliehen, um schon mal ein bisschen auf der E Saite zu üben. Ne PRS Angelus, welche genau weiß ich nicht, aber zumindest kein Schrott.

- Meine beiden Beobachtungen sind sehr speziell und wer nicht 'zu groß' ist oder an Platzmangel leidet braucht sich damit nicht zu befassen -

1. Die Ergonomie vom Instrument passt überhaupt nicht zu mir. Was ich damit meine ist folgendes: damit ich mit der Rechten nah an der Brücke spielen kann, muss ich den Korpus mit dem dicken Ende auf den Oberschenkel stellen und den Hals dann aufrecht halten. Problem dabei ist, das ne Akustik ja in jedem Fall nen dicken Resonanzkörper hat, sprich - ich spiel blind... beim E-Bass werde ich es bestimmt leichter haben, weil dünnerer Body. War nur schon mal interessant zu sehen, welche Probleme auftreten können wenn die Arme zu lang sind. Zum Vergleich, bei normaler Position ist der rechte Ellenbogen auf Ohr-Höhe und die Schulter auch.. 😅

2. Wo lass ich es, wenn ich nicht spiele..? - eine Frage die mir jetzt mit dem Gitter schon ein paar mal kam. Wie schon mal erwähnt, hab ich ne winzige Bude und was mir nicht in den Sinn kam bis zu diesemZeitpunkt, war eben diese Frage. Zumal ich mich beim Gang zur Toilette schon einmal fast lang gelegt hab, mit dem Koffer von der Gitarre. Warum müssen die auch schwarz sein.. 🤷‍♂️

Hab mir überlegt das nen Uke-Bass vielleicht doch interessant wäre, dann aber ohne die gummi Seiten. Mal gucken... was am besten passt, wirds.


Edith: hab den ersten Absatz nachträglich hinzugefügt, hatte den Teil, versehentlich, vergessen zu erwähnen... ups 😁
 
Zuletzt bearbeitet:
Siegmund
Siegmund
Anfänger, auf E-Bass.
Beiträge
49
Ort
Bremen
Bassix
ß1.447
Nachdem ich nun den Squier, als ersten Bass angepeilt habe, bleibt noch eine Frage offen. Und zwar die nach einer mobilen Lösung, Reise Gitarre als Bass quasi. Hab da ein paar akustik Optionen gefunden, doch dann das:
Edith: hab den ersten Absatz nachträglich hinzugefügt, hatte den Teil, versehentlich, vergessen zu erwähnen...
Hab das gestern so nebenbei geschrieben, schwerer Fehler... das wichtigste fehlt. Also nochmal: nen mini preci soll als erster kommen, wenn er denn passt. Das was ich gestern geschrieben hab bezog sich auf die Suche nach einer mobilen Lösung.. sorry, da waren die Finger weiter als der Rest 😅
 
Siegmund
Siegmund
Anfänger, auf E-Bass.
Beiträge
49
Ort
Bremen
Bassix
ß1.447
Hatte heute 4 richtige Bässe in der Hand! Endlich 😁

Mir ging in zu kurzer Zeit, zuviel durch den Kopf, aber nach einem etwas entspannteren Wochenende, war ich heute endlich mal bei 2 lokalen Läden. Zuerst muss ich kurz erwähnen, dass ich mich nun doch entschieden habe etwas mehr auszugeben. Nicht das billig kein guter Anfang ist, aber mich hat dann die Frage beschäftigt was damit wird, wenn ich etwas Anspruchsvolleres suche. Somit gebe ich nun doch lieber etwas mehr aus.

War zuerst bei einem Gitarrenbaumeister mit kleinem Laden. Der hatte einen akustik Bass von Baton Rouge und eine gute Auswahl akustik Gitarren.
Hab mittlerweile auch meinen Denkfehler von zuvor bemerkt. Die akustik Gitarre vom Freund hat ja nur 25" Mensur, während Short Scale Bässe 30" haben. Das die Ergonomie ne ganz andere ist, ist mir jetzt auch klar.
Der Baton ist 32"(ca. 82cm - MediumScale) in der Mensur. Meine linke war locker am Hals und der doch dünnere Körper hat mich auch überrascht. War ein klasse Gefühl vom ersten Moment an. Hab versucht ein paar Töne zu spielen und die kamen mir sehr klar vor. Der nette Mann im Laden hat ihn dann noch an einen alten Röhrenamp angeschlossen und da war ich richtig begeistert, er hat was einfaches gespielt(sah so einfach aus bei ihm😅)und als dann ein paar Kunden kamen, hab ich mich erstmal verabschiedet. Auf zum nächsten Laden.

Der nun in etwas größer und auch mit anderen Instrumenten. Hab da zufällig nen Uke-Bass gesehen und schnell alle Illusionen verloren. Der hatte nicht die silikon-artigen Seiten und somit waren die halt auch schon etwas straffer(was ich zuvor noch als positive Eigenschaft empfunden hatte). Soll heißen, mit dem mini Körper und der Kraft mit der ich spielen musste wäre mir das Ding fast aus der Hand gefallen. Wusste einfach nicht so richtig was damit anzufangen.
Hatte mir dann da den Verkäufer dazu geholt und gebeten das er mir die Bässe zeigt(war irgendwie unübersichtlich, die ukulelen waren als die einzigen leicht zu finden).
Hab dann erstmal nach nem Akustik gefragt, nach der guten Erfahrung mit dem Baton Rouge. Die hatten aber nur einen 5-Saiter von Ortega, angegeben mit 865€, dafür klang der aber irgendwie rasselig. Kann das nicht anders beschreiben. Ob das der Unterschied zum Gitarrebaumeister-Laden ist? Zumal der erste sich wesentlich besser angefühlt hatte, für die Hälfte.
Dann zwei E-Bässe von Yamaha, ich glaube trbx504 und einer in natur matt, wobei mir einfällt der Baton war auch matt.
Der trbx war grau und der dünne lackierte Korpus rutschte nur so hin und her. Die matte war besser, aber auch nicht so toll. Mittlerweile ist mir auch klar man hängt die über die Schulter, aber ich wollte das bisschen mehr Komfort, es nicht zu müssen.

Abschließend würde ich sagen, was hängen geblieben ist:
Mit meinem Geschmack ist die Baton Rouge erstmal ein Anhaltspunkt. Und wenn ich dann in Ibbenbüren nur Amp und Zubehör hole hab ich für den Moment erstmal nen guten allrounder, für meine Ansprüche. Ich guck mal was die Auswahl an Medium Scale Bässen angeht, bis ich wieder was in die Hand bekomme(dann auch gleich Long Scale).

MfG
Siggi
 
Siegmund
Siegmund
Anfänger, auf E-Bass.
Beiträge
49
Ort
Bremen
Bassix
ß1.447
Oh, danke für den Tipp. 👍
Dachte erst an Saitenlage, aber sah auch nicht so, aus als wäre das ein Problem bei dem.
Wieder was gelernt. 💡

PS: Nachdem mein Handy gestern als Navi her halten musste, war leider Akku leer bevor ich Bilder machen konnte. Der 'Baton Rouge x11s/bsce' war der erste. Das uke Teil war ein Leho, die Ortega war mir jetzt nicht so wichtig weil 5 Saiten. Die haben aber wohl auch erschwinglicheres in akustik mit 4.. die Yamaha's waren 'trbx174 ew nat' und 'trbx504 twh'.
Die letzten beiden sind solid body E-Bässe.
 
Siegmund
Siegmund
Anfänger, auf E-Bass.
Beiträge
49
Ort
Bremen
Bassix
ß1.447
So, hab mir heute mal die Zeit genommen die es braucht, um in Ruhe zu gucken und auch mal ein paar Fragen zu stellen.

Lange Rede kurz - habe einen gebrauchten G&L L2000 gefunden, welchen ich morgen Nachmittag abholen werde. Eine kleine Elektronik-Sache bei der Batterie ist nicht in Ordnung, das macht er mir heute noch fertig.
Morgen nach Ladenschluss gibt's dann noch ne Einweisung am Amp. Der hat ja doch sehr viel zum einstellen... 😅
Warum jetzt doch aktiv, tja hab mit der ersten Wahl irgendwie falsch gelegen, ich höre jetzt mehr Musik wo es passt, aber früher...
Hab meine alte CD Sammlung mal durchstöbert und ein paar Schätze gefunden:

Metallica - Death Magnetic
S.o.a.D. - Toxicity
Dream Theater - Images and Words

Als mich die Nostalgie gepackt hat, war klar womit ich anfangen will. Wechseln kann ich später immer noch(oder ich erweitere mein Spektrum)

Oh und er passt perfekt, auch ohne Gurt. Bei den Yamaha's ist mir im Nachhinein eingefallen, ich hatte von der Arbeit noch ne Stoffhose an, da rutscht alles das lackiert ist(war so in Eile das ich das komplett ausgeblendet habe - also immer in Ruhe gucken!) und das mit einem satin-finish das eben weniger passiert ist auch klar. Was ein noob Fehler 🤦‍♂️
Wobei, falls ein akustik kommen sollte, würde ich den Baton Rouge nicht komplett vergessen.

Aber zurück zu dem G&L. Preislich liegt der Gebrauchte bei 400€, neu das doppelte. Ist schon ein paar Jahre älter. Aber er ist im Laden gekauft, das ist irgendwie beruhigend. Und nicht weit weg, wo man schwer hinkommt.

Nächste Woche geht's dann noch zu MuPro, wesentlich entspannter mit dem ersten Bass, dann schon zu Hause.
Mindestens genauso erleichtert wie, als der Taylor GS mini koa Bass nicht mehr als 'auf Lager' gelistet war.. 🤣

Ein guten Amp und Zubehör gibt's dann doch noch(Tasche und Gurt ist schon in Reichweite). Denke an Ampeg Classic Micro CL, den Kopf zuhause als Kopfhörer-Amp und die Box im 'P-Raum'(Wohnzimmer vom Kumpel).
Dann komme ich auch gar nicht erst in Versuchung meine Nachbarn zu ärgern 🤔

Ich zeig morgen dann mal, wie er denn genau aussieht jetzt gibt's nur ein Foto.
20220506_153509.jpg

MfG Siggi
 

Siegmund
Siegmund
Anfänger, auf E-Bass.
Beiträge
49
Ort
Bremen
Bassix
ß1.447

Welcher Bass taugt was?​

Um die Frage zu beantworten und auch mal was brauchbares hier zu hinterlassen, für folgende Anfänger:

Der Vintage Icon V74MRJP Fretless welcher mir hier empfohlen wurde(von Noble), ist preislich schon ein guter Anfang. Was mir erst ein paar Tage später aufgefallen ist, nachdem die Aufregung etwas nachgelassen hatte. War das Nischen-Bässe im allgemeinen(zumindest da wo ich geguckt habe), alle so im Bereich 350-400€ anfangen. Sicher wird das in erster Linie an der Gewinnspanne bei ner Kleinserie liegen, aber Fakt ist die Modelle die jenen Kleinserien als Vorlage dienen(Rechtshänder, J oder P Bass um >300€) sind nicht 'billig' verarbeitet(i.d.Regel).

Das es darunter auch noch Gute gibt, will ich gar nicht ausschließen. Problem ist dann halt nur, falls es eine Schwachstelle gibt, das einem Laien wie mir diese nicht auffallen würde...
Wer jemanden hat der einem bei der Entscheidung helfen kann und euch berät (aus eigener Erfahrung),ist da bestimmt sorgloser.

Eine Ausnahme wäre da vielleicht die 'short-scale'-Nische, hab viel gutes gehört über ein Modell, welches bei ca. 250€ lag, ist mir nur leider zu klein.

Damit ist die preisliche Orientierung schon mal im Ansatz gelöst, und ganz ehrlich gesagt, im Vergleich zu dem was es für 3.000€ gibt sind rund 300€ auch nicht mehr so viel(wobei Preise können sich jederzeit ändern, ein Blick auf das Linkshänder-Angebot, wo die Unterteilung in Preisklassen offensichtlicher ist, als im unüberschaubarem Rechtshänder-Angebot, kann Abhilfe schaffen)

Nach dem Preis, kommt Das was du damit anfangen willst.
Und da guck auch gerne mal in deine Musiksammlung, vielleicht ist Das, was i.M. gefällt nicht ausschlaggebend, langfristig gesehen.

Und wenn du Druck hast, und meinst du musst was sofort haben, guck billig, bis Ruhe einkehrt.(so wie ich :guilty: )

Abschließend kann ich aber auch nur raten, nicht nur gucken, anfassen! Weiß grade nicht wer es gesagt hat, aber "alles was du im Netz findest, kann nicht ersetzten was du mit den eigenen Händen fühlst" oder so ähnlich.


MfG
Siggi

PS: Danke an Noble, paleale24 und EADG und wen ich gerade nicht auf dem Schirm hab, welche es mir leichter gemacht haben, zu einem Entschluss zu kommen.
 
Schlurch
Schlurch
Hutrocker
Beiträge
3.128
Ort
Hamburg
Bassix
ß123.105
Mit dem G&L hast du auf jeden Fall einen tollen Bass. So richtig aktiv empfinde ich den auch nicht, weil es die optionen passiv, aktiv und aktiv plus gibt. Das ist doch recht überschaubar. Viel Spaß mit die Gerät
 
Siegmund
Siegmund
Anfänger, auf E-Bass.
Beiträge
49
Ort
Bremen
Bassix
ß1.447
Mit dem G&L hast du auf jeden Fall einen tollen Bass. So richtig aktiv empfinde ich den auch nicht, weil es die optionen passiv, aktiv und aktiv plus gibt. Das ist doch recht überschaubar. Viel Spaß mit die Gerät
Jo, danke. Ist mir auch gleich aufgefallen, als er mir den G&L am Amp erklärt hatte. War nur so im Rausch nachdem Kauf, das ich ganz vergessen habe hier wieder rein zu schreiben. 😁
Jetzt heißt es erstmal üben, üben und noch mehr üben...
Habe insgesamt knapp 530€ bezahlt für den Bass(gebraucht) nen Übungsamp(Lirevo 20w-gebraucht), Tasche(ek-bags-neu), sowie neues Kabel und Mini-Stimmgerät von Stagg. Er hatte mir gleich alles dazu gelegt was ich brauche. Also lass ich das auch erstmal mit dem 'großen' Amp. Zum üben reicht der Kleine.
20220507_171356.jpg
Ein kleine Mutter, am passiv/aktiv Schalter fehlt noch und die Elektronik-Klappe hatte wohl nen Sprung, ist auch bestellt(ist momentan mit Panzerband zugeklebt, daher nur Frontansicht).
Hab noch nen längeren Gurt, neuen Satz Saiten und den Vox Amplug 2 Bass bestellt.
Also insgesamt um die 600€.
Mit allem was dazu gehört.
Danke nochmal für guten Rat zur rechten Zeit!

MfG
Siggi

PS: genaue Vorstellung gibt's dann im Member-Bass thread, wenn er wieder vollständig ist. Ach und die Saiten die ich bestellt habe sind warwick black nylon wounds, hab gelesen das die weniger Spannung brauchen und angenehmer an den Fingern sein sollen(mal abgesehen von den Klang Eigenschaften), vielleicht ne gute Idee für Anfänger.. 🤷‍♂️
 
Randy02
Randy02
Member
Beiträge
59
Bassix
ß2.044
Gratulation zum Bass.

Zu den Saiten: Als Anfänger, der die Saiten auf dem Akustik Bass hatte sage ich dir, leider nein. Der Klang ist Mist auf dem E-Bass und fühlen sich nicht schnell greifbar an.
40-100 oder 45-100 z.B. von ErnieBall sind für Finger ohne Hornhaut okay. Hatte keine Probleme.

Viel Spaß & Erfolg
 
nick60
nick60
Well-Known Member
Beiträge
1.590
Ort
Bad Honnef
Bassix
ß34.952
Saiten sind so eine Sache. Da wirst du noch einige probieren, bevor du "deine" gefunden hast. ErnieBall's sind auf jeden Fall okay. Es gibt aber noch einige andere, die auf einem G&L gut funktionieren. Ich bin ein großer Fan von Elixier-Saiten. Ein bisschen teurer, dafür klingen die Dinger lange frisch und brillant. Ein angenehmer Nebeneffekt: durch die Nano-Beschichtung lassen sie sich angenehm greifen, auch ohne Hornhaut. Aber es gibt Bassisten, die die Saiten überhaupt nicht mögen. Ist halt auch eine Geschmacksfrage. Wie eingangs erwähnt, Versuch macht klug. Dein Bass hat auf jeden Fall gute Saiten verdient ... Gutes Gelingen.
 
Siegmund
Siegmund
Anfänger, auf E-Bass.
Beiträge
49
Ort
Bremen
Bassix
ß1.447
Danke Randy02 u. Nick60 !

Ich werde mal gucken was die Nylons ausmacht und wenn's nicht gefällt kauf ich mir gleich ein paar mehr Sets, Ernie Ball u. Elixier inklusive. Schlecht werden die ja nicht 😁
 
 

Oben Unten