Welcher Hersteller ist das? / Half-Rounds

TomW

Band On The Run
Bassix
ß65.063
Wenn es etwas in Richtung Gelb geht, könnten es eventuell DR-Legends sein … hellbraune Flats kenne ich leider nicht …
 

souladdicted

Active Member
Bassix
ß4.699
Verdammt.
Du hast recht - Ich suche die ganze Zeit in der falschen Ecke.
...das sind keine Flatwounds, sondern Half-Rounds.

Wenn es etwas in Richtung Gelb geht, könnten es eventuell DR-Legends sein … hellbraune Flats kenne ich leider nicht …
Über's alter kann ich nicht viel sagen - die waren auf einem (ok, ja, alten ) Fender P, der mir zugelaufen ist - Gelb sehe ich aber eher nicht.
Also: Frage ist noch im Raum
 
Ich hatte mal Galli Saiten, die hatten so eine gold/braune Umwicklung. Halfwounds führen die nicht(mehr), aber das macht ja auch noch kaum einer.

Aber die A Saite ist ein super Beispiel dafür, wie man Saiten nicht auf ein Fenderstyle Bass ziehen sollte.
 
Es lohnt sich bei F Style Bässen, die keine abgewinkelte Kopfplatte haben, sich die Achse nicht nach unten verjüngt oder keinen String Retainer für die A Saite haben ein paar mehr Wicklungen drauf zu lassen, damit die Saite einen höheren Anpressdruck auf dem Sattel hat.
man minimiert mögliche Nebengeräusche durch sirren, die Saite klingt schlicht besser und hat ein besseres Sustainverhalten.

ich habe da auch lange gar nicht so drauf geachtet, aber @markus_setzer hat mich da bei einem Workshop drauf gebracht. Und jetzt wo mein ESP JB wieder reaktiviert ist(spiele sonst nur Bässe wo das nicht relevant ist) habe ich das wirklich deutlich gemerkt.
 

beate

Bassteltante
D'Addario macht auch welche. Ohne jede Anspinnung.
SIT SIlencers scheiden ebenfalls aus.
Die GHS sind übrigens hellblau angesponnen.

Wenn das richtig alte Saiten sind, sagt der Vergleich mit aktuellen Saiten aber nicht zwingend etwas aus.
 

Groove-ATK

4 Saiten sind genug ...
Bassix
ß17.886
D'Addario macht auch welche. Ohne jede Anspinnung.
SIT SIlencers scheiden ebenfalls aus.
Die GHS sind übrigens hellblau angesponnen.

Wenn das richtig alte Saiten sind, sagt der Vergleich mit aktuellen Saiten aber nicht zwingend etwas aus.
Kommt bei den GHS Brite Flats auf den Saitensatz an, die sind hellblau oder dunkelblau umsponnen.
 

Edelweisspirat

Achtung, gallifiziert!!!
Bassix
ß52.821
Aber die A Saite ist ein super Beispiel dafür, wie man Saiten nicht auf ein Fenderstyle Bass ziehen sollte.
Es lohnt sich bei F Style Bässen, die keine abgewinkelte Kopfplatte haben, sich die Achse nicht nach unten verjüngt oder keinen String Retainer für die A Saite haben ein paar mehr Wicklungen drauf zu lassen, damit die Saite einen höheren Anpressdruck auf dem Sattel hat.
man minimiert mögliche Nebengeräusche durch sirren, die Saite klingt schlicht besser und hat ein besseres Sustainverhalten.

ich habe da auch lange gar nicht so drauf geachtet, aber @markus_setzer hat mich da bei einem Workshop drauf gebracht. Und jetzt wo mein ESP JB wieder reaktiviert ist(spiele sonst nur Bässe wo das nicht relevant ist) habe ich das wirklich deutlich gemerkt.
Danke für den Tipp!!! Umbauaktion an meinem Squier ist heute erfolgt...

IMG_20190509_185205.jpg IMG_20190509_185216.jpg


:bier:
 

meisterede

Well-Known Member
Bassix
ß5.250
Es lohnt sich bei F Style Bässen, die keine abgewinkelte Kopfplatte haben, sich die Achse nicht nach unten verjüngt oder keinen String Retainer für die A Saite haben ein paar mehr Wicklungen drauf zu lassen, damit die Saite einen höheren Anpressdruck auf dem Sattel hat.
man minimiert mögliche Nebengeräusche durch sirren, die Saite klingt schlicht besser und hat ein besseres Sustainverhalten.
Ich kenne in dem Zusammenhang die mehrfach gehörte und gelesene Aussage, man solle so wenig Wicklungen wie möglich auf den Mechaniken haben, dies diene u.a. der Stimmstabilität. Wie "verträgt" sich das miteinander? Oder tut es das nicht und man muss sich eben entscheiden, was für einen selbst das geringere Übel ist?
Die Lösung von @Edelweisspirat (bzw von den Firmen die das so anwenden) wäre ja dann quasi der Königsweg. Wenig Wicklungen und trotzdem für alle Saiten ein gleich steiler Winkel...
Oder wie? :D
 
Ich kenne in dem Zusammenhang die mehrfach gehörte und gelesene Aussage, man solle so wenig Wicklungen wie möglich auf den Mechaniken haben, dies diene u.a. der Stimmstabilität. Wie "verträgt" sich das miteinander?
Wenn man die Wicklungen sauber ausführt(kann später gerne ein Foto einstellen) und man dann nach dem Besaiten des Instrumentes sorgfältig den Schlupf aus den Saiten zieht, ist das völlig normal stimmstabil.
 
Oben