Welches Baujahr -Fender Jazz bass

WOHNLANDY

WOHNLANDY

Member
Bassix
ß1.942
Hallo, könnte einen Fender Jazz bass von einem "alten" Musiker bekommen.
Die Nummer auf der Kopfplatte ist 671894. Laut angabe des Musikers hat er ihn 1974 gekauft, also er ist Erstbesitzer.
Leider kenne ich mich bei alten Fender nicht so aus aber ich suche schon länger so einen....
Wäre die Angabe korrekt ?
 
WOHNLANDY

WOHNLANDY

Member
Bassix
ß1.942
Er kat die Platte mit den 3Schrauben, ich glaube das irgendwann um 73-75 das von 4 auf 3 geändert wurde.

Morgen bekomme ich hoffentlich ein paar Bilder...

Zitat:"Das hier (http://www.guitardaterproject.org/fender.aspx) sagt: Your guitar was made at the Fullerton Plant (Fender - CBS Era), USA in the Year(s): 1975"

mein Engl. ist nicht so gut also was sagt er?
Ist die Nummer an der Platte die einzige oder ist noch was auf der Kopfplatte?


 
Zuletzt bearbeitet:
energy

energy

Altholz & Glühkolben!
Bassix
ß97.558
Die Seriennummern in dem Zeitraum ueberlappen sehr stark. 74 koennte hinkommen.
Unter dem Fenderlogo sollten Patentnummern zu finden sein. Schau auch nach den Datumscodes auf den Potis.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mudskipper

Mudskipper

.
3er befestigung+Bullet spricht sehr für 75 - ich glaube vorher hat es definitiv keine 3 er Halsbefestigung gegeben.
 
energy

energy

Altholz & Glühkolben!
Bassix
ß97.558
Zitat:Original erstellt von: Mudskipper

3er befestigung+Bullet spricht sehr für 75 - ich glaube vorher hat es definitiv keine 3 er Halsbefestigung gegeben.
3-Punkt wurde laut Black&Molinaro im Laufe des Jahres 1974 eingeführt.
 
WOHNLANDY

WOHNLANDY

Member
Bassix
ß1.942
Also weis jemand warum Fender die Halsbefestigung wechselte, auf "nur" 3Schrauben.
War das nicht ein technischer Rückschritt, ich denke das eine Platte mit 4Schrauben sicher besser-stabieler ist?

Was kann man von so einen Bass erwarten, leider kann ich nicht testen ist einfach zu weit weg..

Dieser hats mir echt angetan da ich schon länger einen Fender sunburst JB mit block inlays mir zulegen möchte.
Alternatiefe wäre ein neuer Delux JB.

Übrigens 2000Euro soll er kosten.
 
jazzmattezz

jazzmattezz

Well-Known Member
Bassix
ß71.613
ganz ehrlich sehe ich das so - wenn man ein vintage instrument kaufen möchte, sollte man sich vorher möglichst viele infos besorgen.
das machst du ja hier gerade.. ist auch okay, aber das reicht nicht.
du solltest am besten mal ein paar vintage bässe in der hand gehabt haben, bevor du dir einen zulegst.
erstens sollte man wissen, ob einem das abgegriffene alte feeling zusagt und man sollte wissen, ob man auch eventuell mit nachteilen in verarbeitung usw. leben kann.
ich kann mir vorstellen, dass es verdammt viele basser gibt, die meinen alten preci nicht anfassen würden, weil ihnen die brücke zu rostig ist [;-)]

ein anderer wichtiger punkt sind die kleinigkeiten, die man wissen sollte.
sind alle teile wirklich original, sind teile verändert worden, sind teile reperaturbedürftig usw. usw.
dazu gehört eine gewisse erfahrung.
ich meine damit nicht, dass man erst mal 10 vintage bässe gehabt haben muss um mitzureden, aber ein bestimmtes interesse vorher und ein wissen und möglichst etwas erfahrung sollte man haben.

deine anmerkung zum preis deines angebotes ist ein gutes beispiel.
2000 euro kann für einen mid-siebziger jazz bass ein schnäppchen sein, unter gewissen umständen könnte der preis auch viel zu hoch sein.

ich habe zwei tipps für dich.
1. besorge dir das buch hier:
http://www.amazon.de/Fender-Bass-Black/dp/0634026402/ref=sr_1_2?ie=UTF8&qid=1354607534&sr=8-2

2. poste hier im forum bilder des basses mit allen details, die du bekommen kannst.

so können wir dich eventuell etwas unterstützen.
nur die seriennummer sagt nicht viel aus.
 
WOHNLANDY

WOHNLANDY

Member
Bassix
ß1.942
Also der Bass ist lt Besitzer komplett Original.
Er hat ihn 40Jahre in einer Tanz "band" gespielt und daran nichts verändert.
Er ist schon sehr "abgewetzt" ähnlich der Fender Road Worn Serie.

Klar wenn man sich so ein Instrumen Kauft soll man wissen worauf man sich einlässt...

Lt gespräch ist nix Rostig, nur der Klinkenstecker hat einen Wakler.
Koffer ist nicht Original, abdeckung für den Halstonabn. muss er noch suche, die hat er "damals" abmontiert weil sie störte.

Bekomme hoffentlich Heute noch genauere Bilder.
Wo kann man denn hier Bilder anhängen?
 
jazzmattezz

jazzmattezz

Well-Known Member
Bassix
ß71.613
wenn das so stimmt, sollte der preis okay sein.
allerdings ist die frage ob das so stimmt.
schon wenn es nicht die originalen pickups sind, sondern austausch-pus, wäre der preis zu hoch.
die frage ist also, ob du dem verkäufer vertrauen kannst.

bilder sind auf jeden fall gut.
du kannst sie auf diversen freien portalen hochladen und dann hier verlinken.
z.b. hier: http://www.directupload.net/

 
Nymi

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Zitat:Original erstellt von: WOHNLANDY

Kann man über das Korpusholz was sagen Erle oder Esche, war das wälbar
Das Korpusholz ist Esche.

Zum einen erkennt man das an der Maserung (Erle ist kaum bzw. nur sehr schwach gemasert), zum anderen an der durchscheinenden Lackierung. Weil Erle durch die schwache Maserung und durch den rötlichen Touch kein wirklich schönes Holz ist, wurde und wird Erle hauptsächlich bei deckenden Lackierungen verwendet.

Andererseits kann man nicht verallgemeinern, dass deckend lackiert bei Fender immer Erle ist bzw. war, weil Leo so sparsam war, dass er missglückte durchscheinend lackierte Esche-Bodies auch gerne mal überlackiert hat, um sie trotzdem noch verkaufen zu können.

 
WOHNLANDY

WOHNLANDY

Member
Bassix
ß1.942
Das bestätigt auch die Aussage des Verkäufers der den Bass eine Anfänger (Schüler eines Musikschullehrers) angeboten hat.
Der aber abgelehnt hat weil der ihm zu schwer war und dafür spricht halt Esche.
Das wäre für mich der einzige "nachteil" das Gewicht, weil ich eigentlich leicht Bässe spiele.
 
sandmann

sandmann

Active Member
Bassix
ß6.894
Ich habe auch zwei Fenderbässe mit einer SN 6XXXXX, die sind beide Baujahr ´75. 40 Jahre kann er ihn also ebenso wenig in einer Tanzkapelle gespielt wie den Bass 1974 gekauft haben. Was ja nicht heißt, dass der Bass schlecht ist, aber zeigt, dass man die Angaben in Bezug auf solche Instrumente durchaus mal kritisch hinterfragen sollte.

Hast Du den Bass mal in der Hand gehabt? Achte mal auf das Gewicht, der könnte relativ schwer sein.

Hier war doch kürzlich ein Thread, in dem es um mögliche Schwachpunkte von F-Bässen aus genau dieser Zeit ging, schau da doch mal rein.

Die 3-Punkt-Befestigung war zusammen mit dem Neck-Tilt-System eingeführt worden, man kann mittels einer Madenschraube den Halswinkel anpassen. Bei meinem ´75 Jazz-Bass funktioniert das sehr gut, der Bass ist trotz lediglich 3-Punkt-Befestigung überaus resonant. Das System gilt aber als anfällig. Man muss sich die Bässe vorher in diesem Bereich genau anschauen. Wenn es gut und sorgfältig gemacht wurde (was leider nicht immer der Fall war), stellt diese Befestigung gegenüber dem 4-Bolt-System m.E. keine Verschlechterung dar.

Wenn der Bass komplett original und technisch einwandfrei ist, dann sind 2.000,- € ein guter Preis. Dafür bekommt man aber auch die allergeilsten modernen Instrumte .... Ich rate Dir auch dazu, das Teil nach Möglichkeit einmal auszuleihen und eine Probe oder einen Gig damit zu spielen, um zu sehen/hören, ob er Dir gefällt. Die ´75 Jazz-Bässe klingen nicht unbedingt fett, sondern eher klar differenziert. Für eine fettes Fundament sind sie aus meiner Sicht nicht die 1. Wahl. Mehr für funky Geschichten oder Slap-Bass (Herr Miller lässt grüßen). Man kann da natürlich über den Amp nachhelfen, ich finde es aber besser, wenn der Grundton des Basses schon meinen Vorstellungen entspricht und ich nicht nachhelfen muss.
 
energy

energy

Altholz & Glühkolben!
Bassix
ß97.558
Zitat:Original erstellt von: WOHNLANDY

Bild
Hübsch! [:-)]
Das schwarze pick guard und die Position des thumb rests über der E-Saite sind Veränderungen, die im Modelljahr 74/75 eingeführt wurden. Davor, bzw. parallel dazu, war das PG in rötlicher tortoise-Optik üblich und der thumb rest war noch ein tug bar und befand sich unterhalb der G-Saite.
 
energy

energy

Altholz & Glühkolben!
Bassix
ß97.558
Zitat:Original erstellt von: sandmann

Die ´75 Jazz-Bässe klingen nicht unbedingt fett, sondern eher klar differenziert. Für eine fettes Fundament sind sie aus meiner Sicht nicht die 1. Wahl. Mehr für funky Geschichten oder Slap-Bass (Herr Miller lässt grüßen).
Also meiner liefert über den Halstonabnehmer mehr Tiefbass als mein fast gleichalter Preci. Der Output ist etwas geringer, aber das Frequenzspektrum breiter. Rein klanglich sind das echt tolle Tonabnehmer, nur leider etwas mikrofonieanfällig...
 
WOHNLANDY

WOHNLANDY

Member
Bassix
ß1.942
Zitat:
"Mehr für funky Geschichten oder Slap-Bass"
Geau das liebe ich.
Dafür spricht auch der Eschen Body.
Alleine wegen dem Gewicht mache ich mir gedanken.
 
Ray Mahogany

Ray Mahogany

rude finger
Mönsch, da kannste ein richtiges Schätzchen abstauben und du jammerst wegen des Gewichtes rum!
Breiter Gurt und alles ist gut!
Spiele auch kein Leichtgewicht, aber mit nem gepolsterten 10cm-Gurt ist das gar kein Thema.
 
 

Oben Unten