Welches Gesangsmikrofon benutzt ihr?


B
Basstier88
Member
Bassix
ß2.037
Vielen Dank für den Tipp. Für die Lemmy Songs kommt das echt gut.😁
Allerdings wie @beate schon angemerkt hat kommen für mich die Shure Klassiker nicht in Frage. Ich weiß auch nicht wo die Ihren guten Ruf herhaben. Mache jetzt auch schon 40 Jahre Musik und die einzigen Mikros die uns in dieser Zeit kaputt gegangen sind waren 2 SM58 bei denen das Gussgehäuse gebrochen ist.
 
Passilein
Passilein
Well-Known Member
Bassix
ß4.726
Gestern hatten wir wieder Probe...und was soll ich sagen...ich werde noch zum RODE Fanboy ähm ULTRA;-)
Krass ist auch, dass ich das Dingens schon über ein Jahr habe und es aktuell immer bässer finde...
Auch meine beiden Mitstreiter sind überzeugt davon, dass ich was Gutes erworben habe. Unser Gitarrenmann wird sich jetzt auch ein Procaster fürs Backing ordern:-) #procasterlove
 
8Miles
8Miles
Well-Known Member
Bassix
ß19.517
Ich nutze seit über 40 Jahren ein- und dasselbe Shure SM 48, für Lead- und Backgroundgesang. Das Mikro kostet heute rund 60 Euro, so viel (Mark) hat es vor 40 Jahren wohl auch gekostet. Im direkten Vergleich mit dem SM58 klingt das SM48 bei mir besser, man muss das SM48 nur etwas lauter einstellen. Vielleicht sollte ich mal das Shure Beta 58a ausprobieren, aber eigentlich bin ich ja zufrieden…
 
B
Basstier88
Member
Bassix
ß2.037
Ich habe jetzt das MD425 gekauft von dem es im Netz ja leider sehr wenige Infos gibt. Die technischen Daten ähneln dem MD431 und dem Blackfire, sowie dem e945. Wir haben es in der Probe mit dem MD431 und dem Blackfire verglichen und keinen Nennenswerte Unterschiede festgestellt. In meiner alten Coverband habe ich immer mit dem MD431 gesungen und mit dem MD425 fühlt es sich so an als ob ich nach Hause gekommen bin.
Normalerweise ist ein Mikro ja ein Werkzeug dem man gerade als Hintergrundsänger wenig Beachtung schenkt. Beim Testen sind mir aber doch noch mal einige Sachen aufgefallen.
- Alle drei Mikros übertragen sehr wenig Handgeräusche
- Die Supernierencharakteristik ist sehr ausgeprägt
- Man kann sehr gut mit dem Abstand vom Mikro arbeiten. Es wird sehr gleichmässig lauter oder leiser.
- Die Rückkopplungsfestigkeit ist relativ hoch
- Der An/Aus Schalter ist absolut geräuschfrei und funktioniert beim MD431 (Jahrgang 1981)auch nach 40 Jahren noch einwandfrei
- Beim MD425 ist noch eine stabile Kunststoffbox mit Schaumstoff dabei
Ich kaufe generell gerne gebraucht und bin mit dem MD425 sehr zufrieden. Ich weiß nicht was das Mikro mal neu gekostet hat, aber anscheinend war es die letzte Serie die noch in Deutschland gebaut worden ist. Bei der Evolution Serie wurde dann in Asien produziert. Das MD425 ist gebraucht deutlich günstiger als das MD431 oder das Blackfire zu bekommen und besitzt schon das modernere Design und somit für mich ein Geheimtipp, wenn man denn auf Sennheiser steht.

Da ich gerne möglichst Produkte aus heimischer Produktion kaufe, kommt das für mich noch obendrauf. Ich muss auch zugeben das mich Sennheiser in meiner Zeit als Musiker noch nie enttäuscht hat. Tolle Mikros, tolle Sendeanlagen und tolle Kopfhörer. (Ich bin kein Mitarbeiter von Sennheiser:D)
Trotzdem ist mein Studio Kopfhörer von Beyerdynamik und meine Funkstrecke für den Bass von LD-Systems.

Vielen Dank für die vielen Tipps. Es gibt sehr viele gute Mikros und ich bin absolut überzeugt dass es ein noch besseres Mikro für meine Stimme gibt. Aber bestimmt auch schlechtere.
 

pitsieben
pitsieben
Bass 'n' Drums
Audio Technika ATM 410 bei Proben, live das, was sie mir gerade hinstellen...in der Regel verbeulte SM 58 mit viel Bierpfützencharme.
 
meisterede
meisterede
basst scho...
Bassix
ß27.540
Audio Technika ATM 410 bei Proben, live das, was sie mir gerade hinstellen...in der Regel verbeulte SM 58 mit viel Bierpfützencharme.

Anders bekommt man ja diesen schimmelpilzigen Herpessound, der nach Bier, Schweiß und Nikotin klingt, ja auch nicht hin. :evil:
Bei unserem vorletzten Konzert meinte der Veranstalter kurz vorm gig zu mir "ich geh dann kurz vor euch hoch und mach ne Ansage über dein Mikro, aber keine Angst, ich desinfiziere das dann noch". Joah kein Problem, soll er machen...
Er kommt von der Bühne, Intro läuft, wir raus, ich schwungvoll ans Mikro um das Publikum zu begrüßen... ZACK erstmal nen guten Schluck Desinfektionsmittel genommen :dizzy:
Hab das Mikro dann erstmal gut geschüttelt, da lief die ganze Brühe aus dem Korb. Der hatte das wohl einmal komplett getränkt :O!
Hab mich direkt besoffen gefühlt, das ist ja quasi reiner Alkohol. Da wäre mir der übliche Mief vom hauseigenen SM58er eigentlich lieber gewesen :sick:
 
bassilisk
bassilisk
Robust, verträgt auch Halbschatten
Bassix
ß2.499
Unser Sänger hat eine Kiste voll Beta58 dabei, die werden von unseren "Hauptsängern" genutzt.
Ich selbst singe sehr wenig und habe dafür mein eigenes SM58 mit Schalter.
Das benutze ich immer mit einem Schaumstoff-Windschutz, weil ich in einem Stück auch pfeife - das rauscht sonst zu stark. Der wird auch regelmäßig gereinigt; ich habe keinen Bock auf stinkende Fremd-Mikros.

Übrigens mag ich gerade Mikroständer lieber als Galgen, weiß auch nicht, warum...
 
Passilein
Passilein
Well-Known Member
Bassix
ß4.726
Ich bin auch weg vom Galgen;-) Obwohl man ja eigentlich als Instrumentalist einen galgenartigen bässer nutzen kann...Aber ich hab das jüngst ausprobiert und keinerlei Einschränkungen erlebt...
 
 

Oben Unten