Wer war der Glückliche?

Hoss

Hoss

Active Member
Bassix
ß382
Ein Klassiker halt.
Voll restauriert, ein super Alltagstauglicher (aber schwerer) Amp, der durch den Semiparametrischen Mitten EQ auch ordentlich flexibel sein kann. Bisher in meiner Rockband damit gespielt, macht er jetzt auch das Top-40 Ding ganz anständig.

Übrigens ein White Rocker Switch. (Ist keinem aufgefallen...) ;-)

 
Hoss

Hoss

Active Member
Bassix
ß382
Für Gigs zweimal im Monat oder Touren wo alle mithelfen ists eigentlich ganz egal ob der Amp 39kg oder 3,9kg hat. Wenn er auf der Bühne so richtig Spaß macht (auch noch cool aussieht mit dem Silberstoff, der in allen Farben der Bühnenlichter funkelt), vergisst man die paar Minuten Schlepperei.

Jedoch für Basser die viele Clubgigs spielen, ganz klar eine Ansage an solides Rückentraining und Kleinkrieg mit dem Techniker. ;-)

Im Vergleich zu meiner Box dazu (ca. 75kg) ist der SVT sowieso ein Leichtgewicht.
(Deswegen hab ich mir beim Hans jetzt eine Ultralight 410er bestellt.)

Vielleicht tausche ich die dicken Ferritspeaker i d 412er mal gegen Neos aus. Minus 30kg Diät ;-) Leider sind Speaker sehr schwer in 16 oder 4 Ohm zu bekommen. Ich dachte an diese hier: http://profesional.beyma.com/pdf/12MW NdE.pdf


 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
@Hoss... Ist ja schon ein sehr interessanter Speaker, der Beyma.... aber ein typischer Kandidat für Bassreflexapplikationen. Im geschlossenen Gehäuse wirst Du kräftig Bässe nachschieben müssen.
Immerhin stellt er eine Alternative zu dem wirklich sehr guten Eminence Deltalite 2512 dar. Letzterer funktioniert übrigens sowohl in geschlossenenen als auch Bassreflexsystemen. Der Peak, den der Emi um die 2,5KHz produziert, produziert einen kernigen, charakteristischen Rocksound für Plek oder Finger-Sounds.
Der Beyma scheint sehr flach zu sein.

Gruß von Tanta Edit....
Ich habe die Parametersätze des Deltalite2512 und des Beyma 12MW/Nd mal ins Simulationstool reingehauen und als "Referenzgehäuse" meine 60LIter 1x12" genommen (Tuning 55Hz).
Der Beyma erreicht um 250Hz etwa 1dB mehr Schalldruck als der Delta, wo dieser hingegen um die 80Hz rum 3dB mehr Druck bringt.
Hier sollte man mal überlegen, welche Freqeunzbereiche man am Amp gerne puscht und welche eher absenkt. Der 12MW ist in einem Bereich laut, den man meist gerne absenkt. Zudem frage ich mich, wie der Beyma trotz der schwereren Membrane und der 4x höheren Schwingspuleninduktivität höher raufkommen soll wie der Deltalite. Und dabei macht er noch 50% mehr Hub... Das klingt mir alles irgendwie zu perfekt. Ich weiss jedenfalls eins... daß der Deltalite rockt wie Sau!

Gruß
Stefan
 
Zuletzt bearbeitet:
Hoss

Hoss

Active Member
Bassix
ß382
Hallo Stratitis!
Danke für die technische Stellungnahme zu den Beymas! :-)

Meine Marshall 412er IST eine Bassreflexbox. http://marshallamps.com/heritage/dbs/dbs_04.asp

Der SVT ist ein Amp, der ansich schon ein supertoll-rockiges Mittenspektrum hat. Ich brauche also keine Box mit besonders akzentuierten Mitten. Meine Precis tun das Übrige.... ;-)

Das "Problem" mit dem SVT ist, dass er einfach so viel Power mitbringt und dabei so manche Speaker - vorallem in Reflexbauweise - an die mechanischen Grenzen bringen kann. Ich vermute, dass das auch mit dem geringen Dämpfungsfaktor zu tun hat? Die hocheffizienten, aber mit relativ geringem Xmax gesegneten Deltalites hat mein SVT bei Transienten im Bassbereich aber sowas von Durchgeschüttelt, dass sie "angeschlagen" haben.
Die Nominell mit 500 Watt belastbare 212 hat bei tiefen Tönen und hohem Pegel richtig gekracht. Der Sound ansich großartig, aber eben bei hoher Aussteuerung nicht sauber.

Ich bin jetzt mal auf meine 410 von FMC gespannt. Gesamt 600 Watt Belastbarkeit, aber d Speaker können ordentlich Auslenkung ab.

Stratitis - welches Programm verwendest Du für Deine Berechnungen? Mich würde interessieren, was die Beymas in meiner Marshallbox machen würden - im Vergleich zu den Deltalites.
 
Zuletzt bearbeitet:
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Mein Gehäuse ist ja relativ hoch abgestimmt und verträgt ab 55Hz alles, was der Hartke an 8 Ohm rausdrückt. In einer 4x12er Abstimmung dürfte er egal, wie tief die Box abgestimmt ist oder gar bei geschlossenen Systemen durch die 300W (oder lass es 500W sein, wenn er anzerrt) kaum in den Xmax-Bereich zu bringen sein. Immerhin hast Du bei den Emis den Vorteil, daß du sie in einem so großen Gehäuse wie der Marshall-Box auch "closed" betreiben kannst. Bei einer tiefen Abstimmung um die 40Hz sollte immer noch 400W bei den tiefsten Tönen möglich sein, ohne daß die Speaker zerren. Und bei den Frequenzen bekommt auch ein SVT bei bester Anstrengung diese Leistungen nicht zustande!

Was mich für einen Bassgitarrenspeakereinsatz an dem Beyma stört, ist die zu niedrige Güte und der sehr lineare Frequenzgang, was ja für PA Bass-Mid-Applikationen hochlöblich ist, in einer Bassbox aber zu hart und muffig erscheinen lässt.
Wäre vielleicht ein Replacement-Speaker für eine Glockenklang in Verbindung mit einem guten Tweeter.

Der Deltalite hat bei 2-3 Khz fast 10dB mehr schalldruck als der Beyma. Ab 5 Khz geht er sehr steilflankig bergab.
Einerseits klingt er sehr brilliant und rockig, jedoch aber nie kratzig, wenn man mal den Lemmy raushängen lässt :-)

Aber mal ganz unabhängig davon... Die Marshall-Box könnte man mit den Deltas vielleicht 8 Kg leichter werden lassen. So schwer sind die vom Marshall verbauten Celestions auch nicht. Bei den Beymas wären es dann nur noch 4Kg...
Das hohe Gewicht der Box ist eher in der Holzbauweise zu suchen....
Wenn reinweg um's Gewicht geht... Marshall-Box nicht verbasteln, sondern verkaufen und ne 4x12er FMC mit Neos drin. Die Box ist noch etwas kompakter und dazu ein lizensiertes Abrissunternehmen!

Gruß
Stefan

 
Hoss

Hoss

Active Member
Bassix
ß382
Zitat:Original erstellt von: Stratitis


Aber mal ganz unabhängig davon... Die Marshall-Box könnte man mit den Deltas vielleicht 8 Kg leichter werden lassen. So schwer sind die vom Marshall verbauten Celestions auch nicht. Bei den Beymas wären es dann nur noch 4Kg...
Das hohe Gewicht der Box ist eher in der Holzbauweise zu suchen....
Wenn reinweg um's Gewicht geht... Marshall-Box nicht verbasteln, sondern verkaufen und ne 4x12er FMC mit Neos drin. Die Box ist noch etwas kompakter und dazu ein lizensiertes Abrissunternehmen!
Gruß
Stefan
Klar ist eine FMC 412 die elegantere Lösung :-)
Die Marshall 7412 hat übrigens Eminence Speaker verbaut - mit RIESEN Magneten. Ich hab mal einen Ausgebaut - geschätzt wiegt einer an die 10-12kg...

Wenn es ca 7kg Gewichtsersparnis pro Speaker ist, dann wär das eine -28kg Diät. Die Box ist aus Birkenmultiplex 18mm mit einer Versteifungsplatte innen drin. Das wär dann allerdings immer noch eine 50kg Box... ;-)


 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Naja, ganz soo schwer sind auch die schwersten EMIs nicht´. Die Delta und KappaPro-liegen um die 7,5Kg.
Würde man hier z.B. die DeltaLite2512 reinbauen, würde die Box in den tiefen Mitten etwas zahmer, Höhen und Tiefbass bekommen etwas mehr Schub, also etwas mehr Britzel und Hosenflatterbässe, dafür etwas weniger Prügel in die Magengrube.... Kann vorteilhaft sein, muss aber nicht...
Lass die Marshall so, wie sie ist. Scheint ja - abgesehen vom Gewicht - was richtig ordentliches zu sein.

Aber tröste dich.. Die EV B215 eines bekannten wiegt schlappe 80Kg... und das nur als Doppelfuffzehner. Weiss auch nicht, ob die das Gehäuse aus Küchenarbeitsplatten geschreinert haben :-).. zumindest aus 22mm Holz.

Gruß
Stefan

 
Zuletzt bearbeitet:
Hoss

Hoss

Active Member
Bassix
ß382
Gestern ist die FMC 410er gekommen.
Erste Tests zeigen, dass die Box den wilden SVT aushält und auch noch ganz ordentlich klingen lässt.
Super Service, schnelle Lieferung und ein astreines Produkt. Danke Hans von FMC! :-) Die box wird gleich am Samstag bei einem Clubgig eingeweiht.

Die schwere Marshall Box hab ich kosmetisch dem SVT angeglichen mit Silver cloth - ist die schönere, größere und schwerere Box. Die wird die schweren Speaker behalten (danke Stratitis f d Info!) und den großen Gigs vorbehalten sein.





 
FMC

FMC

Bassboxenmanufaktör
Servus,

freut mich natürlich dass Dir die 410er gefällt ;-)

Ich hab sie vor dem Versand gewogen, die kommt auf 22,6 Kg.
Wenn ich die Metallgriffe gegen Kunstoff austausche dann gehts runter unter 22 Kg!!!
Das ist schon extrem für eine 410er die dann auch noch gut klingt.

viele Grüße,

Hans
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten