Wie bekomme ich einen brillanten Klang ohne Rauschen?

Dieses Thema im Forum "Verstärker, Lautsprecher" wurde erstellt von Silverchord, 25. Februar 2019.

  1. Silverchord

    Silverchord Well-Known Member

    Bassix:
    ß10.966
    Die Vorgeschichte:
    Ich spiele Bass seit 4 Jahren und wenigen Monaten. Zuerst 1,5 Jahre alleine, dann 2,5 Jahre in einem Jazz Quartett, seit einem Monat in einer progressiv Rock Band.

    Das Equipment:
    Meine Bässe sind selbstgebaut https://www.bassic.de/threads/diy-ueberarbeitet.14859741/ , Amps und Boxes immer gebraucht gekauft. Zuerst spielte ich Hartke HA3500 + Hydrive410. Dazu noch eine Ampeg SVT210AV. Mit Hartke war ich immer sehr zufrieden. Ich konnte immer den Sound finden, den ich brauchte/wollte. Einziger Kritikpunkt: Als ich einmal mit einer lauten Rockband spielte, kam ich mit der Lautstärke am Anschlag. Die Geschichten über Wirkungsgrad dieser Box sind scheinbar doch wahr. Ampeg war mir irgendwie zu dreckig und matschig. Aus Neugierde kaufte ich mir BOSS ME50B, experimentierte damit, fand aber keine Verwendung dafür. Einmal lief mir sehr günstig Eden über den Weg. Ich schnappte die Gelegenheit und so habe ich jetzt auch WT550 und D112XLT. Im Jazz Quartett waren beide Kombinationen bis auf die Lautstärke in Etwa ebenbürtig. Meine Saiten sind D’Addario Chromes.

    Als ich in die Prog-Rock Band kam, wollten sie von mir einen brillanten Sound. Ich stellte die Regler für Hohen überall (d.h. Bass, Amp und Box) auf Maximum. Nun gab es einen grossen Unterschied zwischen Eden und Hartke. Eden war besser (brillanter) und Hartke dumpfer. BOSS ME50B avancierte zum sehr wichtigen Teil meines Equipments. Die Band und ich sind mit dem Sound zufrieden.

    Das Problem:
    Es rauscht aus dem Lautsprecher. Bei der Probe (Gain auf Max und Master auf 2 von 10) ist das noch OK. Wenn ich Master weiter aufdrehe, wird das Raschen unerträglich oder muss ich die Hohen rausnehmen. Beides ist unschön. Bei Hartke ist es auch so, nur weniger ausgeprägt. Logisch: wenn Lautstärke + Hohen = Rauschen, dann weniger Lautstärke + weniger Hohen = weniger Rauschen.

    Die Frage lautet: Wie bekomme ich einen brillanten Klang mit möglichst wenig Rauschen und mehr Lautstärke?
     
    Zuletzt bearbeitet: 25. Februar 2019
    Suicidal Tendencies gefällt das.
  2. Rhino-

    Rhino- Purist

    Bassix:
    ß92.116
    Bei Gain voll auf und Höhen auf Max. rauscht jeder Amp....

    evtl. hochpreisige wie Gloka etwas weniger, aber der wird solche extremen Einstellungen auch nicht rauschfrei hinbekommen. Bei max. Gain ziehst Du Dir schon das Kabelrauschen ohne Ende hoch. Da wäre vielleicht ein teures Kabel tatsächlich "hörbar"
     
    Talisker, TomW, olmi und 2 anderen gefällt das.
  3. sharon

    sharon Basslegastheniker

    Bassix:
    ß119.599
    ...und du bist dir sicher das du nicht der Typ mit der Khetarre bist,...:o):D:bier:,...ne aber mal Spaß beiseite,..

    Es könnte sein das du ein volles Obertonspektrum benötigst so wie J. M bei DT. Das ist aber nun mal bei deiner Vorgehensweise mit Rauschen verbunden.
    OK,..ich stelle mir vor das du mit einer attackreichen Box mit vielen kleinen Speakern (Phil Jones, FMC 408/608/808 ohne explizierten "Rauschhochtöner"
    weiter kommen könntest. Es kommt dann auch weiterhin darauf an welche Höhen und Hochmittenfreuquenz dein Amp beeinflussen kann. Ich denke irgendwas zwischen 2000-max 4000 hz sollten das sein. Umgekehrt kann es auch helfen genau diese Frequenzen abzusenken wenn der Amp die obersten Töne um 6-8 khz boosten kann. Wenn du sowas mal probieren könntest wäre dir sicher schon fast geholfen.:-)
     
  4. whitewater

    whitewater Well-Known Member

    Bassix:
    ß6.781
    Wie Rhino. Wenn der Amp rauscht, dann ist da nichts zu machen.
    Aber! wenn Du die Höhenregler am Amp auf Maximum stellen musst, muss da entweder woanders noch Reserve sein, oder aber die Prog-Rocker haben bereits alle eine tiefe Marschall-Delle in den Ohren (müsste Dir aber auch auffallen, und dann hört man das Rauschen auch nicht mehr).
    Also entweder Bass-Elektronik oder Saiten.
    D'addario Chromes?!?!? Wir reden von Flats? Und der Herr möchte einen brillianten Sound?
    Roundwounds, am besten Stainless Steel und regelmässig erneuern. Wenns dann noch rauscht, dann blendet der Bass beim Spielen.
    Geh mal bei D'addario und schau mal, was die dazu meinen. Noch dumpfer (mellow;-)) als die Chromes sind nur Tapewound und Bronze.
     
    sharon und Mudskipper gefällt das.
  5. Mudskipper

    Mudskipper .

    Bassix:
    ß218.897
    So:
     
    MRoyce, f_luxus und Ray Mahogany gefällt das.
  6. Ratterbass

    Ratterbass Well-Known Member

    Bassix:
    ß22.004
    Kannst du mal ein Soundbeispiel bringen, was dir oder deiner Band vorschwebt? Ich kann mir nicht vorstellen, dass "alles volle pulle" sonderlich angenehm klingt...

    Zu Nebengeräuschen führen mehrere Dinge: aktive Elektronik im Bass, Effekte (das ME50B ist zwar als workhorse ok aber eben uralt und entsprechend sind die verbauten AD/DA Wandler), der Amp (also sowohl Qualität der Komponenten und Schaltung und die Einstellugen) und der Wirkungsgrad der Box bzw vor allem des Horns.


    Eine Box mit Horn und hohem Wirkunsgrad rauscht stärker als eine mit schlechtem.


    Und jetzt sehe ich grad, dass du Flats spielst. Da kannste lange versuchen. Zieh dir ein Set Nickel oder Stahl Rounds drauf.....
     
    KingOfLoss, f_luxus und sharon gefällt das.
  7. Suicidal Tendencies

    Suicidal Tendencies leidenschaftlicher Hosenjodler

    Bassix:
    ß347.322
    Wozu ?
    Mit dem Gain steuert man eigentlich wie stark die Vorstufe angesteuert wird und ich hab noch keinen Bass erlebt (selbst passive)
    die es nötig gemacht hätten, das Gain soweit aufzureissen
     
    hui, Rhino- und sharon gefällt das.
  8. fiss-a-wiss

    fiss-a-wiss Well-Known Member

    Bassix:
    ß35.829
    Das ist absolut richtig.

    Wenn du wirklich viele Höhen brauchst, müssen sie auf jeden Fall schon vom Instrument kommen; nicht aus einer Aktivelektronik, sondern die Pickups müssen diese Höhen schon von sich aus liefern.

    Ich hab kurz deinen Bauthread durchgeschaut (Hut ab!). Du benutzt wohl irgendwelche Humbucker - haben die diese Höhen?

    Und noch ein Gedanke:
    Wenn man beim Bass von "Höhen" spricht, sind das meistens schon Frequenzen zwischen 2 und 4 kHz, aber nicht z.B. die 10kHz und aufwärts , die ein aufgedrehter Höhenregler in vielen Elektroniken hervorbringt.
     
    stephan, sharon und Ratterbass gefällt das.
  9. Rhino-

    Rhino- Purist

    Bassix:
    ß92.116
    vielleicht spielst Du auch nur mit die falschen, oder uralte Saiten.....schnall mal nigelnagelneue stainless steel drauf. Ich bin fasst davon überzeugt Du drehst die Höhen ganz schnell wieder raus. ;-)
     
    StonerGreg, Talisker und TomW gefällt das.
  10. Silverchord

    Silverchord Well-Known Member

    Bassix:
    ß10.966
    Ja, das habe ich auch bemerkt. Wieso ist das so? Übrigens bei weniger Gain und mehr Master rauscht es noch mehr.
    Teures Kabel wäre eine Variante, hochpreisige Amp würde schmerzen. Ich erwäge mir diese Variante, wenn es nicht anders geht.
     
    Suicidal Tendencies gefällt das.
  11. Suicidal Tendencies

    Suicidal Tendencies leidenschaftlicher Hosenjodler

    Bassix:
    ß347.322
    ist das mit allen Boxen gleich ?
     
  12. Silverchord

    Silverchord Well-Known Member

    Bassix:
    ß10.966
    100% sicher!
    Ich habe damit schon gespielt, aber nicht vernunftiges gefunden.
     
    sharon gefällt das.
  13. haebbe58

    haebbe58 Well-Known Member

    Bassix:
    ß31.862
    Hi, je früher in der Kette die Höhen da sind, desto besser. Je mehr der Bass von sich aus Höhen liefert (und zwar passiv), desto weniger mußt Du später dazuregeln und desto weniger rauscht es.

    Das Ziel muss also sein, einen passiven Bass mit extrem guten Höhen zu haben. Anhaltspunkte: z.B. Rickenbacker 400x z.B. oder Jazzbass, jedenfalls Single Coils oder parallel geschaltete Humbucker, vor allem schön offen klingende Pickups (evtl mit angepasster Schaltung, hochohmigere Potis, kleinerer Kondesnator) … und dann schöne silbrig klingende (Stahl-) Saiten drauf und immer schön neue verwenden.

    Das Signal, dass aus dem Bass kommt, sollte also schon von sich aus mehr als genug Höhen haben.

    Und dann muss das nächste Ziel immer weiter sein, dass man später nie mehr irgendwelche Höhen mehr dazuregeln muss. Dazu bietet sich an, relativ gut klingende neutrale Amps (oder solche mit abschaltbarem EQ) zu benutzen und bei den Boxen solche ohne Horn, dafür evtl. mit Konus-Mitteltöner. Den die schönen silbrig klingenden Hörner sind auch oft gnadenlose Höhenübertreiber, also machen das Ruaschen unverhältnismäßig laut

    Jedes aktive Effektgerät in der Kette zieht dann das Rauschen auch mit rauf, insbesondere Kompressor, wenn er nach EQ oder aktivem Bass liegt. Also, wenn es geht, die Reihenfolge ändern oder ganz weglassen.

    Hör mal als Beispiel alte Lieder von Yes. Dort spielte Chris Squire meistens einen Rickenbacker mit Roundwound Saiten, u.a. einen Fender Dual Showman Amp und eine 2x15 Box , z.T. mit JBLs drinne. Da gingen übrigens auch EVM15L, der bringt von sich aus genug Höhen ohne Horn und dann rauschts auch bedeutend weniger.

    Und dessen Basssounds waren bekanntlich das Beste, was es damals an knalligen Bassounds so gab (zusammen mit John Entwhistle (the Who)). Und gerauscht hat das gar nicht (weil außer dem Amp, 15"ern und dem passiven Bass nix benutzt wurde).
     
    Zuletzt bearbeitet: 25. Februar 2019
  14. whitewater

    whitewater Well-Known Member

    Bassix:
    ß6.781
    Erstmal
    HALLOOO: Flats nix brilliant.
    Vorher ist alles andere müssig.

    Und mit beiden hat Rotosound im letzten Jahrtausend dicke Werbung für die Swingbass gemacht. Stahl, roundwound.

    Sodann, wenn nicht die Saiten eh die Sonne aufgehen lassen:
    Humbucker können aus zwei Gründen dumpf klingen. Abstand der Polepieces gross, ist lt. Photo bei Dir nicht der Fall. Impedanz "zu" hoch, da kann man bei Single Coils nichts machen, bei Humbuckern kann man mal die Spulen parallel statt in Reihe schalten. Kostet Gain, schiebt aber die Resonanzfrequenz deutlich hoch.
     
    Zuletzt bearbeitet: 25. Februar 2019
  15. Silverchord

    Silverchord Well-Known Member

    Bassix:
    ß10.966
    Ich weis. ProSteels wären vielleicht besser. Ich liebe Flatwounds. Speielgefühl gefällt mir sehr und, soweit ich gelesen habe, spiele ich schon die brillantesten. Wenn es nicht anders geht, muss ich wohl oder übel zum Rounwounds wechseln, aber nur wenn ich muss.
     
  16. Papa

    Papa Well-Known Member

    Bassix:
    ß16.686
    Ich schließe mich an:

    [Klugscheißmodus ein]

    • Andere Saiten: Rounds ob Steel oder Nickelplated ist Geschmackssache.
    • Gain etwas runter
    • Eher Frequenzen (das wären dann bei Dir die Mitten) rausnehmen, als Höhen voll aufdrehen.
    • Gute abgeschirmtes Kabel (meine, es war das Sommer LLX) - ultimativ wäre wahrscheinlich Monster oder Rheingold (nicht bei den Preisen erschrecken)
    [Klugscheißmodus aus]

    Viel Glück!!!
     
  17. whitewater

    whitewater Well-Known Member

    Bassix:
    ß6.781
    Wer schön sein will muss leiden.:o) Flatwounds haben auch nie den gleichen prägnanten Anschlag wie Roundwounds.
    Es gibt Leute, die auf den Sound stehen, der entsteht, wenn man Flats spielt und dann die Höhen voll aufreisst. Das muss man aber wirklich wollen.
    Dann gäbe es tatsächlich noch einen Geheimtipp. Nennt sich Noise Gate. Mit Gain auf Max klingt dann Dein Bass, wie Phill Collins seine Snare vor 30 Jahren :D

    Btw.: weil oft das Kabel genannt wird, ein Kabel rauscht nicht, es ist bestenfalls mikrofonisch, wenn man drauf rumlatscht.
    Aber es kostet bei passiven Bässen Höhen. Das kann man auch dadurch minimieren, daß man es nicht zu lang werden lässt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 25. Februar 2019
    Talisker gefällt das.
  18. Papa

    Papa Well-Known Member

    Bassix:
    ß16.686
    Für ein angenehmes Spielgefühl & "hell" klingend empfehle ich Dir
    • Dean Markley Blue Steels, Nickel
    • D'Addario NYC
    • R'Cocco
    So oder so aber keine Flats!

    Evtl. hat hier noch jemand einen Handschmeichler als Tip ....
     
  19. haebbe58

    haebbe58 Well-Known Member

    Bassix:
    ß31.862
    Flatwounds oder Halfrounds sind nicht für höhenreiche Knallsounds geeignet … davon musst Du Dich verabschieden. Da Du ja wohl mehrere Bässe hast, mach es halt erst mit einem. Tu einfach schöne Stahlsaiten drauf (die roten Warwicks z.B. sind billig und gar net mal schlecht) und übe schön, bis es nimmer weh tut und die Hornhaut dicker ist (dauert gar nicht so lange …). Und …. lieber jeden Tag nur kurz üben, als nicht jeden Tag und dafür länger üben … hat sich bewährt.
     
  20. Silverchord

    Silverchord Well-Known Member

    Bassix:
    ß10.966
    Es klingt am ähnlichsten nach «Emerson, Lake und Palmer» etwas weniger nach «Yes».
    Der Bass ist passiv, ohne ME50B rauscht es auch. Bezüglich Amp habe ich eine böse Vermutung. Er war in den Service und der Techniker behauptet, er sei OK. Das mit der Box ist eine sehr schlechte Nachricht, den gerade diesen Sound suche ich.
    Das weiss ich schon. Gibt es ein Nutzen von obertonreichen Saiten, wenn diese Frequenzen weiter in der Kette stecken bleiben?